Rote Flecken auf der Haut

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 4. November 2017
Startseite » Symptome » Haut » Rote Flecken auf der Haut

Rote Flecken auf der Haut sind ein Symptom mit zahlreichen Ursachen. Sie zeichnen sich durch gerötete Stellen an einem oder mehreren Körperteilen aus und sind in vielen Fällen harmlos. Allerdings kann auch eine schwerwiegende Erkrankung die Ursache sein.

Inhaltsverzeichnis

Was sind rote Flecken auf der Haut?

Als rote Flecken auf der Haut bezeichnet man keine eigenständige Krankheit. Viel mehr handelt es sich um ein Symptom, welches viele Ursachen haben kann. Rote Flecken zählen zur Gruppe der Hautausschläge, welche als Exanthem bezeichnet werden.

Rote Flecken treten selten einheitlich auf. Das heißt, sie können über den ganzen Körper verstreut sein oder nur an bestimmten Körperteilen auftreten. Sie gehen zumeist mit anderen Symptomen wie Juckreiz, Schwellungen oder Brennen einher. Da rote Flecken auf der Haut ein Symptom für die unterschiedlichsten Erkrankungen sind, ist auch die Gefahr, die von ihnen ausgeht unterschiedlich.

In manchen Fällen handelt es sich lediglich um harmlose Entzündungen, in anderen Fällen liegt eine lebensbedrohliche Krankheit zugrunde. Es ist deshalb empfehlenswert, stets einen Arzt aufzusuchen, wenn die Symptome nach einigen Tagen nicht verschwunden sind.

Ursachen

Roten Flecken auf der Haut können viele Ursachen haben. In der Regel sind sie eine Abwehrreaktion auf Allergene, Viren, Bakterien oder Infektionen. Auch als Begleiterscheinung diverser Medikamente können rote Flecken auftreten.

Treten die roten Flecken bei Kindern auf, ist die Ursache häufig eine typischen Kinderkrankheit wie Masern oder Windpocken. Pollen, Lebensmittel, Kosmetika oder Chemikalien kommen als Auslöser ebenfalls in Frage. Es kann jedoch auch sein, dass den roten Flecken auf der Haut eine schwerwiegende Erkrankung zugrunde liegt.

Krankheiten wie Gürtelrose oder das Pfeiffersche Drüsenfieber gehen oft mit Rötungen der Haut einher. Ebenso das Hepatitis-Virus, Syphilis oder Tropenkrankheiten. Häufig treten rote Flecken beispielsweise durch das so genannte Dengue-Fieber auf, welches durch Moskitostiche ausgelöst wird.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Diagnose & Verlauf

Als rote Flecken auf der Haut bezeichnet man keine eigenständige Krankheit. Viel mehr handelt es sich um ein Symptom, welches viele Ursachen haben kann.

In den meisten Fällen klingen rote Flecken von allein wieder ab. Bleiben sie allerdings bestehen oder breiten sich weiter, muss ein Arzt aufgesucht werden. Dieser führt zunächst ein ausführliches Gespräch mit dem Betroffenen und grenzt anhand einer Anamnese die möglichen Ursachen ein.

Darüber hinaus wird zumeist eine Blutuntersuchung durchgeführt, um Infektionen und Erreger im Blut erkennen zu können. Natürlich wird auch eine umfassende Hautuntersuchung durchgeführt. Vor allem die betroffenen Stellen werden vom Hautarzt genau unter die "Lupe" genommen. Das Ausmaß der Rötungen, die genaue Farbgebung sowie eventuelle Begleiterscheinungen wie Schmerzen oder ein starkes Jucken können Auskunft über die Ursache geben. Häufig ist auch notwendig, eine Gewebeprobe zu entnehmen und Abstriche der Haut zu machen.

Der Verlauf hängt ganz von der jeweiligen Ursache ab. Während rote Flecken, die durch eine Überreaktion auf Sonnenlicht entstehen, in der Regel schnell wieder verschwinden, müssen Infektionskrankheiten oder allergische Reaktionen in jedem Fall behandelt werden, da es sonst zu schweren gesundheitlichen Problemen kommen kann.

Komplikationen

Rote Rote Flecken, die sich in Folge einer Akne bilden, können eitern und sich entzünden. Akne kann sehr schnell sehr schwere Formen annehmen. Häufige Komplikationen sind eine langwierige Entstellung des Gesichts und des Oberkörpers durch eitrige, teilweise schmerzhafte Pickel und Pusteln, die häufig mit Antibiotika behandelt werden müssen.

Aknepusteln hinterlassen außerdem oftmals Narben, die insbesondere das Gesicht auch dann noch entstellen, wenn die Krankheit selbst bereits ausgeheilt ist. Bei roten Flecken in Folge von Infektionskrankheiten kann es zu Komplikationen kommen, wenn der Patient auf den oftmals starken Juckreiz mit Kratzen reagiert. Aufgekratzte Windpocken-Bläschen hinterlassen zumindest bei Erwachsenen fast immer Narben.

Bei Masern und Röteln können sich die aufgekratzten Pusteln infizieren und anfangen zu eitern, was dann ebenfalls zu Narben führen kann. In seltenen Fällen kann es durch das Aufkratzen von Bläschen oder Pusteln am Körper auch zu einer septischen Wunde und einer daraus resultierenden Blutvergiftung kommen. Rote Flecken entstehen auch in Folge eines Zeckenbisses. Wird das Tier unsachgemäß entfernt, steigert das dass ohnehin schon erhebliche Risiko an einer Borreliose zu erkranken.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Rote Flecken auf Haut sind fast immer ein Symptom einer vorliegenden Grunderkrankung. Wer Hautveränderungen bemerkt, sollte deshalb zeitnah einen Arzt konsultieren, damit dieser die Ursachen der Hautstörungen abklären kann. Sollten sich die roten Flecken ungewöhnlich schnell am ganzen Körper ausbreiten, liegt womöglich eine Viruserkrankung wie Herpes oder Gürtelrose zugrunde. Der Hautarzt sollte auch dann aufgesucht werden, wenn es immer wieder zu farblichen Veränderungen an mehreren Körperstellen kommt.

Begleitende Symptome wie Juckreiz, Eiterbildung oder nässende Stellen müssen umgehend behandelt werden, um weitere Komplikationen und die Entstehung von Narben zu vermeiden. Womöglich liegt den roten Flecken auf der Haut auch eine Autoimmunerkrankung zugrunde, die von einem Allgemeinarzt oder Dermatologen untersucht werden sollte. Treten die Hautveränderungen nach der Essensaufnahme auf, liegt womöglich eine allergische Reaktion vor. Ein Arztbesuch empfiehlt sich spätestens dann, wenn die Beschwerden gehäuft auftreten, im Verlauf an Intensität zunehmen oder sich ganz allgemein negativ auf das Allgemeinbefinden auswirken. Bei Verdacht auf einen allergischen Schock sollte umgehend der Notarzt alarmiert werden.

Behandlung & Therapie

Rote Flecken auf der Haut werden sehr unterschiedlich behandelt. Leichte allergische Reaktionen auf Pollen, Kosmetika oder bestimmte Lebensmittel müssen nicht unbedingt behandelt werden. Allerdings ist es anzuraten, den Kontakt mit den entsprechenden Stoffen zu vermeiden. Wurden die roten Flecken durch ein Medikament ausgelöst, sollte ein Arzt eingeschaltet werden, da eventuell weitere Nebenwirkungen auftreten können. Außerdem werden Mittel verschrieben, welche den Juckreiz lindern und die Abheilung der Schwellung beschleunigen. Zumeist enthalten diese Präparate Kortison und andere Stoffe.

Rote Flecken auf der Haut, die mit einer Virusinfektion einhergehen, werden mit Virostatika behandelt. Zudem werden spezielle Medikamente verschrieben, welche das Immunsystem hemmen, damit es nicht zu Reaktionen auf den Virus und die Virostatika kommt. Eine Lichttherapie ist ebenfalls eine Möglichkeit, Flecken auf der Haut loszuwerden. Bei dieser werden betroffene Stellen mit UV-Licht bestrahlt, wodurch das beschädigte Gewebe abstirbt und damit auch die Rötung verschwindet.

Die Behandlung bei roten Flecken, die von einer allergischen Reaktion herrühren, beruht auf Antihistaminika, welche dafür sorgen, dass das Allergen keine Wirkung mehr zeigt. Auch eine Hyposensibilisierung gegen den Auslöser kann Teil der Behandlung sein.

Aussicht & Prognose

Rote Flecken auf der Haut müssen nicht zwangsweise eine gesundheitsgefährdende Situation darstellen und bedürfen in der Regel keiner speziellen Behandlung. Falls die roten Flecken auf der Haut als Folge einer allergischen Reaktion oder einer Unverträglichkeit auftreten, müssen sie nicht weiter behandelt werden. In diesem Fall verschwinden die roten Flecken schon nach wenigen Stunden und führen nicht zu weiteren Komplikationen oder Einschränkungen.

Die roten Flecken können auch durch Insektenstiche entstehen und stellen dabei ebenso ein gewöhnliches Symptom dar. Falls neben den Flecken keine weiteren unangenehmen Symptome verspürt werden, muss nichts weiter unternommen werden. Sollte es allerdings zu Übelkeit, Schwindel oder Erbrechen kommen, so sollte ein Arzt aufgesucht werden.

In einigen Fällen führen die roten Flecken auf der Haut auch zu einem starken Juckreiz. In diesem Fall sollte sich der Patient auf keinen Fall kratzen, da damit der Juckreiz nur weiter verstärkt wird und auf der Haut Wunden und Narben verbleiben könnten. Eine Behandlung erfolgt in der Regel erst bei Infektionen und Entzündungen auf der Haut und wird meist mit Hilfe von Antibiotika durchgeführt. Sie führt zu einem positiven Krankheitsverlauf und ist nicht mit weiteren Komplikationen verbunden.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Roten Flecken auf der Haut lässt sich auf unterschiedliche Weise vorbeugen. So kann es bereits helfen, die Haut ausreichend zu pflegen und natürliche Kosmetika zu verwenden. Außerdem empfiehlt es sich, zu ermitteln, gegen welche Stoffe allergische Reaktionen vorliegen und den Kontakt mit diesen zu meiden.

Da auch das Immunsystem einen großen Einfluss auf die Bildung roter Flecken hat, kann es helfen, dieses zu stärken. Natürlich ist auch eine gesunde Lebensweise mit regelmäßiger Bewegung, ausgewogener Ernährung und einem ausgeglichenen Tagesablauf wichtig. Treten dennoch rote Flecken auf der Haut, sollte man einen Hautarzt zurate ziehen.

Das können Sie selbst tun

Falls die roten Flecken auf der Haut nach dem Essen auftreten, handelt es sich in der Regel um eine Allergie oder eine Unverträglichkeit. Hier sollten die jeweiligen unverträglichen Lebensmittel vermieden werden. Oft ist ein Ersatz möglich, in vielen Fällen können auch Medikamente eingenommen werden, mit welchen das jeweilige Lebensmittel ohne große Komplikationen verdaut werden kann.

Sollten die roten Flecken auf der Haut aufgrund eines Sonnenbrandes entstehen, so muss auf jeden Fall mehr Sonnenschutz aufgetragen werden. Nach dem Sonnenbaden empfiehlt sich die Benutzung einer pflegenden Creme, die Feuchtigkeit spendet. Das Auftragen von Aloe vera kann ebenfalls Linderung herbeiführen, da der pflanzliche Wirkstoff hautberuhigende und kühlende Eigenschaften besitzt. Im Falle einer schlechten Körperhygiene hilft regelmäßiges Waschen und die Nutzung von Pflegemitteln gegen die roten Flecken auf der Haut. Damit kann auch Akne vermieden werden, falls diese ebenso auftritt.

Nicht selten treten die roten Flecken auf der Haut in Stresssituationen auf. Der Patient muss sich beruhigen und langsam atmen, damit der Körper abkühlen kann. Bei heißem Wetter ist auf lockere und luftige Kleidung zu achten. Übergewichtige Personen sollten ihr Gewicht reduzieren, um die roten Flecken in Stresssituationen zu vermeiden. Bei Insektenstichen helfen ebenso antiseptische Cremes, die die Haut beruhigen und ihr Feuchtigkeit spenden. In den meisten Fällen verschwinden die roten Flecken schon nach einigen Stunden oder einigen Tagen wieder.

Bücher über Hautrötungen

Quellen

  • Achenbach, R. K.: Der große Trias Ratgeber. Haut, Haare, Nägel. Thieme-Verlag, Stuttgart 2001
  • Altmeyer, P.: Therapielexikon. Dermatologie und Allergologie. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 2005
  • Ellsässer, S.: Körperpflegekunde und Kosmetik. Springer, Heidelberg 2008

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: