Gesuendernet

Lieber Besucher,

Symptomat.de bietet Ihnen kostenlos medizinische Fachartikel an. Ehrenamtliche Ärzte und Studenten arbeiten dafür in ihrer Freizeit.

Ihr aktivierter Adblocker verhindert, dass wir Ihnen Bücher & Ratgeber für Ihre Gesundheit vorstellen können. Ein geringer Anteil von Werbung finanziert Server und interessantes Bildmaterial zu Krankheiten und Symptomen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihren Adblocker für Symptomat.de deaktivieren würden. (→ nach dem Deaktivieren hier klicken und Seite neu laden)

Vielen lieben Dank.

Sie wissen nicht wie das geht? Schauen Sie einfach diese Kurzanleitung an. ↴

Hautarzt

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 18. März 2014
Symptomat.deArzt Hautarzt

Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Daher ist der Dermatologe, also der Hautarzt, einer der gefragtesten Ärzte in unserem Gesundheitswesen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Hautarzt?

Die Haut kann von einer Vielzahl an Krankheiten befallen werden. Die Dermatologie umfasst im Wesentlichen die Bereiche der onkologischen Dermatologie (Hautkrebs), Allergologie, Venerologie (Geschlechtskrankheiten), weiter gehören Erkrankungen der Schleimhäute und der Hautanhangsgebilde (Haare, Nägel) zum Fachgebiet.

Der Hautarzt absolviert wie jeder Mediziner in Deutschland ein Medizinstudium mit anschließender Approbation. Daran schließt sich die Ausbildung zum Facharzt an, der Student arbeitet also mindestens fünf Jahre in einer entsprechenden Einrichtung oder Klinik. Eine letztlich absolvierte Facharztprüfung bei der Ärztekammer berechtigt den Hautarzt dann zur Bezeichnung Facharzt für Dermatologie.

Welche Behandlungen macht der Hautarzt?

Hautärzte können entweder in Kliniken angestellt sein oder selbst eine Praxis eröffnen. Weiterhin sind Hautärzte, auch niedergelassene, unter bestimmten Voraussetzungen dazu berechtigt, ambulante oder stationäre Operationen durchzuführen, zum Beispiel die operative Entfernung suspekter Muttermale oder Hautkrebsoperationen inklusive Hauttransplantationen.

Auch ästhetische Dermatologie kann mit in ihr Aufgabengebiet fallen, so gibt es zahlreiche Hautärzte, die Faltenunterspritzungen, Laserepilationen oder Tattooentfernungen mittels Laser anbieten, sowie Fettabsaugungen oder operative Korrekturen von hängenden Augenlidern.

Weiter können Hautärzte mit allergologischen Schwerpunkt Hyposensibilisierungen durchführen, also Allergien in ihrer Praxis behandeln. Hautärzte können den Hauttyp auf Wunsch von Patienten bestimmen, die im Sommerurlaub den richtigen Sonnenschutz sinnvoll anwenden wollen, auch Haaranalysen für Patienten mit Haarausfall sind möglich, sofern der Arzt über die entsprechenden Gerätschaften und Instrumente verfügt.

Nicht alle dieser Leistungen sind über die gesetzlichen Krankenversicherungen abrechenbar, auch ist ein Dermatologie nicht automatisch kassenzugelassen. Es empfiehlt sich ein Anruf beim Hautarzt, um die gewünschten Informationen noch vor dem ersten Besuch oder der ersten Behandlung einzuholen.

Ein Beispiel hierfür ist das sogenannte Hautkrebsscreening, also die Hautkrebsvorsorgeuntersuchung. Sie wird von vielen gesetzlichen Krankenkassen angeboten, viele Hautärzte führen die Untersuchung aber ausschließlich mit dem Auflichtmikroskop durch, um Muttermale und Leberflecken besser beurteilen zu können. Auch eine Fotodokumentation ist möglich.

Diese Hilfsmittel zählen aber zu jenen Leistungen, die von den meisten Krankenkassen nicht übernommen werden. So kann auch die vermeintlich kostenfreie Vorsorge kostenpflichtig werden. Ein guter Hautarzt wird den Patienten vor der Untersuchung immer über eventuelle Kosten informieren und aufklären.

Grundsätzlich ist die Fachrichtung der onkologischen Dermatologie, also die Früherkennung und Behandlung von Hautkrebs, eines der zunehmend wichtigen Gebiete, da die Anzahl an Hautkrebserkrankungen stetig zunimmt. Schwarzer Hautkrebs (Melanom) hat unbehandelt einen tödlichen Verlauf. Eine seiner Hauptursachen sind ausgiebige Sonnenbestrahlung, also ungeschütze Sonnenbäder und Sonnenbrände, auch solche, die schon Jahre zurückliegen.

Daher liegt das Hauptaugenmerk des onkologischen Bereiches dieser Fachrichtung auf der Vorsorge, der Behandlung und der anschließenden, mehrjährigen Nachsorge von Hautkrebserkrankungen. Der Hautarzt ist ebenso zuständig für sämtliche Pilzerkrankungen der Haut und Schleimhaut, zum Beispiel behandelt er Nagelpilze, Hautpilze oder Pilzinfektionen im Genitalbereich.

Auch andere akute Krankheitsbilder, die der Hautarzt untersucht und behandelt, können als Notfall gelten. Herpes Zoster (Gürtelrose), das sogenannte Erysipel (Wundrose) oder akute allergische Reaktionen (anaphylaktischer Schock) müssen sofort behandelt werden und können unbehandelt schwerwiegende gesundheitliche Schäden verursachen. So trägt auch der Hautarzt eine große Verantwortung für seine Patienten.

Welche Diagnose- und Untersuchungsmethoden nutzt der Hautarzt?

Da das Gebiet der Dermatologie vielfältig ist, sind auch die Instrumente und Untersuchungsgeräte, mit denen er arbeitet, kaum in einem Satz aufzuzählen. Wie bereits weiter oben erwähnt, gibt es mikroskopische Untersuchungsmethoden, chirurgische Hilfsmittel wie Skalpelle und Kürretagen, sowie Lasergeräte oder Geräte zur Haar- und Nagelanalyse. Ärzte arbeiten zudem eng mit Laborgemeinschaften zusammen, die Blutuntersuchungen vornehmen oder Hautproben analysieren und auf Pilzerkrankungen, Allergien oder Hautkrebs usw. testen.

Rezeptfreie Medikamente gegen Hauterkrankungen

Hier Informieren:


Worauf sollte der Patient bei der Wahl des Hautarztes achten?

Bevor der Patient einen Hautarzt aufsucht, sollte er sich zuvor darüber informieren, ob der Arzt auf die Symptome seiner Erkrankung spezialisiert ist. Da die Dermatologie viele einzelne Bereiche umfasst, lässt sich durch eine gezielte Suche, unter Umständen auch mit Hilfe der Krankenkasse, meist schnell der geeignete Hautarzt finden.

Bücher über Hautkrebs

Weitere Infos

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Hautarzt?

Name oder Pseudonym:
E-Mail:
(optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)
Kommentar:
(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)
Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?