Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 31. Oktober 2017
Startseite » Krankheiten » Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)

Die Zöliakie, besser bekannt als Glutenunverträglichkeit, Glutenallergie oder einheimische Sprue, bezeichnet eine Autoimmunerkrankung der Dünndarmschleimhaut.

Inhaltsverzeichnis

Definition Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)

Zöliakie bzw. Glutenunverträglichkeit ist genetisch bedingt und die betroffenen Menschen haben diese Erkrankung ihr Leben lang. Sie kann bereits im Kindesalter oder auch erst im Erwachsenenalter auftreten.

Umwelteinflüsse wie Stress und Infektionskrankheiten können eine Zöliakie begünstigen. Gluten sind in vielen Getreidearten vorhanden, wie Roggen, Weizen, Dinkel, Malz, Hafer oder Grünkern. Unter Medizinern wird diskutiert, ob nicht auch ein fehlendes Enzym die Ursache für Zöliakie sein kann.

Ursachen

Als Ursache für Zöliakie nimmt man genetische Veranlagungen an. Dabei kommt es zu einer Autoimmunreaktion, insbesondere zu einer Antigen-Antikörperreaktion auf Gluten in Lebensmitteln.

Es kommt dann, ähnlich einer Allergie, zu einer Überreaktion des Immunsystems. Bei der ständigen Bekämpfung des Immunsystems gegen die Gluten, treten dann in der Folge Dünndarmschleimhautentzündungen auf.

Bei einem gesunden Menschen vergrößert sich die Oberfläche der Dünndarmschleimhaut durch zahlreiche Schleimhautfalten (Dünndarmzotten), dies sorgt für eine vollständige Aufnahme der Nährstoffe aus unserem Essen in das Blut.

Die Zöliakie schädigt hierbei die Zotten der Dünndarmschleimhaut und diese flachen ab. Bei fortschreitender Zöliakie bilden sich die Dünndarmzotten komplett zurück. Die Nährstoffe können nicht mehr ausreichend aufgenommen und in das Blut transportiert werden. Dadurch können diverse Mangelerscheinungen auftreten.

Typische Symptome & Anzeichen

Diagnose & Verlauf

Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)

Bei Beschwerden im Magen-Darm-Bereich gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten auf Zöliakie zu untersuchen. Zum einen kann der Arzt Blut abnehmen, um auf Antikörper gegen Bestandteile des Glutens zu testen. Sind diese Antikörper vorhanden, handelt es sich um eine Zöliakie. Bei Kindern ist der Antikörpertest nicht empfehlenswert, da er sich in diesen Fällen nur bedingt eignet.

Die zweite Möglichkeit, um auf Zöliakie schließen zu können, ist eine Biopsie des Dünndarms. Hierbei wird eine Probe aus der Dünndarmschleimhaut entnommen. Der Patient erhält eine lokale Betäubung und schluckt einen Schlauch, an welchem eine Kapsel befestigt ist. Der Schlauch wird durch Speiseröhre und Magen in den Dünndarm geführt und dort wird die Probe entnommen. Die Probe wird unter dem Mikroskop auf Entzündungen untersucht.

Zu den Symptomen und der Zöliakie gehören Durchfall, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen, Depressionen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Muskelschmerzen, Kraftlosigkeit und Müdigkeit. Bei Babys und Kleinkindern ist oft das Wachstum gestört, die Zähne unterentwickelt, die Kinder weisen häufig eine weinerliche Mimik auf und können eine Muskelschwäche herausbilden.

Diese Symptome werden oft nicht ernst genommen und schon gar nicht mit Zöliakie in Verbindung gebracht. Aus diesem Grund wird die Erkrankung in vielen Fällen erst spät erkannt. Erschwerend bei der richtigen Diagnosefindung ist, dass auch mehrere Symptome gleichzeitig auftreten können. Deshalb kommt es zu zahlreichen Fehldiagnosen oder falschen Behandlungen der Zöliakie.

Die Symptome der Zöliakie treten meist nicht gleichzeitig auf und sind oft nicht speziell. Sehr häufig leiden Betroffene lediglich unter typischen Magen-Darm-Beschwerden. Falls die Zöliakie zu spät erkannt oder keine Behandlung erfolgt, sind häufig Mangelerscheinungen und chronische Infektionskrankheiten die Folge, die Zöliakie schwächt den gesamten Organismus, bis er völlig ausgezehrt ist.

Komplikationen

Eine Zöliakie geht vor allem dann mit Komplikationen einher, wenn die Betroffenen die vom Arzt verordnete glutenfreie Diät nicht konsequent einhalten. In diesem Fall besteht ein erhöhtes Risiko für verschiedene Folge- und Begleiterkrankungen, unter anderem für Diabetes mellitus Typ 1, rheumatoide Arthritis sowie für verschiedene Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse. Darüber hinaus entwickeln Patienten mit Zöliakie, die entgegen aller Empfehlungen glutenhaltige Lebensmittel verzehren, häufiger ein sogenanntes T-Zell-Lymphom, eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Systems.

Zu Beginn der Therapie klagen viele Betroffene über Komplikationen wie Bauchschmerzen und Durchfall. Diese Beschwerden werden meist durch die im Wiederaufbau befindliche Dünndarmschleimhaut verursacht und sind gut behandelbar – vorausgesetzt, der Patient informiert umgehend den behandelnden Arzt, damit dieser die notwendigen Schritte einleiten kann. Werden die Begleiterscheinungen der Therapie gänzlich ignoriert, ist hingegen mit weiteren Komplikationen wie etwa mit einem Darmverschluss oder mit Störungen im Elektrolythaushalt zu rechnen.

Hält der Patient seine glutenfreie Diät konsequent und vor allem langfristig ein, ist die Prognose sehr gut. In diesem Fall hat die Zöliakie auch keinerlei Einfluss auf die Lebenserwartung. Stattdessen bilden sich die entzündlichen Prozesse im Laufe einiger Wochen bis Monate vollständig zurück. Lediglich dann, wenn es sich um eine sogenannte diätresistente Zöliakie handelt, müssen zusätzlich Immunsuppressiva (Arzneimittel, die das Immunsystem drosseln) verabreicht werden.

Behandlung & Therapie

Die Zöliakie ist nicht heilbar. Es ist nur möglich, die Beschwerden zu lindern. Um die Schleimhaut des Darmes zu unterstützen, ist der Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel notwendig. Getreideprodukte, Teigwaren, Pudding, Kekse, Kuchen, Bier, Pizza und Schokolade enthalten reichlich Gluten.

Für Menschen mit Zöliakie eignen sich Gemüse, Obst, Reis, Salat, Nüsse, Milchprodukte, Pflanzenöle oder Wein. In Reformhäusern und mittlerweile auch in vielen Supermärkten ist ein umfangreiches Angebot an glutenfreien, verpackten Lebensmitteln erhältlich, welche mit dem Vermerk "glutenfrei" gekennzeichnet sein müssen. Wer trotz Zöliakie nicht auf Körner verzichten möchte, findet Alternativen in Hirse, Buchweizen, Soja, Johannisbrotmehl, Amarant oder Quinoa.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder von einem an Zöliakie erkrankten Elternteil ebenfalls an Zöliakie erkranken, beträgt 10%. Der Muttermilch wird nachgesagt, dass sie verhindert, dass sich die Zöliakie beim Säugling und später beim Kleinkind weiter fortschreitet.

Es ist bei Zöliakie ratsam, mindestens einmal im Jahr seinen Arzt aufzusuchen, um das Blut auf seinen Gehalt an Vitamin B12 und Vitamin D überprüfen zu lassen und um eine Gewichtskontrolle durchzuführen. Betroffene können auch selbst aktiv Vorsorge betrieben, indem sie sich umfassen über ihre Erkrankung informieren. Orientierungshilfe bietet die Deutsche Zöliakie Gesellschaft (DZG), welche auch eine Internetpräsenz besitzt.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Es gibt bisher keine Verfahren oder Möglichkeiten einer Zöliakie restlos vorzubeugen. Eine Vorbeugeuntersuchung bei Babys und Kleinkindern müssen besorgte Eltern selbstständig beim Kinderarzt einfordern. Weiterhin sollten Menschen mit Verdacht auf Zöliakie auf oben aufgeführte Symptome und Beschwerdebilder achten, um dann einen Arzt aufzusuchen. Bei Babys ist es sinnvoll mindestens bis zum sechsten Lebensmonat zu stillen und in dieser Zeit selbst auf glutenhaltige Lebensmittel zu verzichten.

Bücher über Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)

Quellen

  • Arasteh, K., et. al.: Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Biesalski, H.-K., et al.: Ernährungsmedizin. Thieme, Stuttgart 2010
  • Trautmann, A., Kleine-Trebbe, J.: Allergologie in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart 2013

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: