Augenschmerzen

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 26. Oktober 2017
Startseite » Symptome » Augen » Augenschmerzen

Augenschmerzen - so vielgesichtig sie sein können, so vielgesichtig sind auch die Ursachen und damit verbundene Therapieansätze, um Augenschmerzen wirksam begegnen zu können.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Augenschmerzen?

Bei Augenschmerzen handelt es sich um schmerzhafte Empfindungen, die im, am oder in der Umgebung des Auges lokalisiert sein können. Dabei kann sich die Schmerzqualität bei Augenschmerzen unterscheiden:

Augenschmerzen können beispielsweise stumpf und drückend oder auch spitz oder brennend sein. Drückende Augenschmerzen sind teilweise schwer von Kopfschmerzen zu unterscheiden:

Gelegentlich sind Augenschmerzen mit Schmerzen im ganzen Kopf verbunden, so dass ein Spüren des Schmerzauslösers erschwert ist. Zu den verschiedenen Arten von Augenschmerzen gesellen sich häufig weitere Symptome, wie beispielsweise Rötungen, vermehrter Tränenfluss oder auch Sehstörungen (so beispielsweise eine hohe Lichtempfindlichkeit oder ein vermeintliches Erkennen von Doppelbildern).

Auch können Augenschmerzen sowohl beide Augen als auch lediglich ein einzelnes Auge betreffen.

Ursachen

In den meisten Fällen liegen die Ursachen für Augenschmerzen im Inneren des Auges. Besonders schmerzempfindlich sind beispielsweise Hornhaut und Lederhaut - hier kann es beispielsweise zu Entzündungen kommen wie der Skleritis oder der Episkleritis.

Auch Sehfehler wie Kurz- oder Weitsichtigkeit oder falsch angepasste optische Lesehilfen und Kontaktlinsen können zu Augenschmerzen führen. Ferner kann auch das sogenannte Glaukom, der Grüne Star, als Entzündung des Sehnervs ursächlich für Augenschmerzen sein - ebenso wie äußerliche Verletzungen des Auges durch Fremdkörper, Insekten oder Traumata.

Und auch Strukturen, die das Auge unmittelbar umgeben, können ursächlich sein für Augenschmerzen: Hierzu zählen beispielsweise Tränenkanäle, die Augenlider, aber auch Areale der Augenhöhlen (unter anderem bedingt durch schmerzhafte Beeinträchtigung der dortigen Muskulatur).

Ferner können sich hinter Augenschmerzen auch Erkrankungen oder Beeinträchtigungen im Kopfbereich verbergen: So unter anderem in Gehirn oder Oberkiefer.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Krankheiten mit diesem Symptom

Verlauf

In den meisten Fällen liegen die Ursachen für Augenschmerzen im Inneren des Auges. Besonders schmerzempfindlich sind beispielsweise die Hornhaut und die Lederhaut.

Der Verlauf von Augenschmerzen richtet sich nach der jeweils den Schmerzen zu Grunde liegenden Ursache. Während sich akute Augenschmerzen häufig durch adäquate Verhaltensmaßnahmen oder Behandlungsmöglichkeiten recht kurzfristig lindern lassen, treten andere Augenschmerzen langfristig oder chronisch auf.

Augenschmerzen, die mit verschiedenen Fehlsichtigkeiten in Zusammenhang stehen, lassen sich beispielsweise durch korrektive Maßnahmen (beispielsweise durch optische Hilfen) positiv beeinflussen und auch beheben. Auch durch akute Entzündungen bedingte Augenschmerzen nehmen in der Regel mit fortschreitendem Abklingen der zu Grunde liegenden Entzündung ab.

Unbehandelte Sehstörungen wie beispielsweise der Grüne Star können zu langfristigen Augenschmerzen führen, deren Verlauf entweder durch Behandlung der Grunderkrankung oder durch kurzfristig schmerzlindernde Medikation positiv beeinflusst werden kann.

Diagnosedaten & Häufigkeit

Relative Häufigkeit je 100.000 Einwohner pro Bundesland (ICD-10: H57 Sonstige Affektionen des Auges und der Augenanhangsgebilde) (2012)
Quelle: GBE des Bundes (Diagnosedaten der Krankenhäuser)

Komplikationen

Eine Vielzahl an Komplikationen kann im Zusammenhang mit Augenschmerzen auftreten.

Dazu gehören:

Komplikationen können aber auch fernab der Augen auftreten. So wird häufig über unterschiedliche Arten von kurzweiligem bis lang anhaltendem Kopfschmerz geklagt. Hierbei muss noch unterschieden werden zwischen einem Stirnkopfschmerz und einem Schläfenklopfschmerz. Ebenso berichten viele Betroffene über Ohrenschmerzen sowie Schmerzen im Bereich der Nasennebenhöhlen und der Stirnhöhle. Der Nackenschmerz kann isoliert für sich auftreten aber auch in Kombination mit anderen Symptomatiken.

Augenschmerzen können bei denjenigen, die mehrheitlich am Schreibtisch sitzen und/oder am PC arbeiten, zu Müdigkeit, Konzentrationsproblemen und Merkschwierigkeiten führen. Leistungsabfall, Probleme bei der Bewältigung der täglichen Aufgaben am Arbeitsplatz und zuletzt psychische Probleme können einen Teufelskreislauf bilden.

Bei Diabetikern können sehr spezielle Komplikationen auftreten, die eine Beeinträchtigung des Sehens bis hin zur Erblindung aufweisen können. Im Einzelnen gehören dazu:

  • die diabetische Retinopathie
  • die nicht-proliferative diabetische Retinopathie
  • das Makulaödem
  • eine Linseneintrübung durch den grauen Star (Katarakt)

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Augenschmerzen sind nicht immer gleich eindeutig von Kopfschmerzen unterscheidbar, da Augenschmerzen häufig in den weiteren Kopf ausstrahlen. Der Verdacht, dass die vermeintlichen Kopfschmerzen vom Auge ausgehen, liegt nahe, wenn Symptome wie Rötungen und verstärkter Tränenfluss hinzukommen. Sehstörungen wie Lichtempfindlichkeit oder Doppeltsehen weisen ebenfalls auf Augenschmerzen statt Kopfschmerzen hin.

Augenschmerzen haben ihre Ursache stets am Auge selbst oder der unmittelbaren Augenumgebung. Daher gehören sie in die Behandlung eines Augenarztes, wohin ein möglicherweise zunächst aufgesuchter Hausarzt seinen Patienten überweisen wird. Die Ursachen für Augenschmerzen sind vielfältig und können vergleichsweise harmlos bis gefährlich sein. Falsch angepasste Brillen und Kontaktlinsen sind eine häufige Ursache für Augenschmerzen, ebenso eine noch nicht durch Sehhilfen korrigierte Kurz- oder Weitsichtigkeit.

Zu denken ist aber unter anderem auch an die unbehandelt zur Erblindung führende Erkrankung Grüner Star, fachmedizinisch als Glaukom bezeichnet. Da diese Erkrankung zunächst schmerzfrei verläuft, bedeuten Augenschmerzen hier bereits Alarm. Ebenfalls unverzüglich in ärztliche Behandlung gehört ein entzündeter Sehnerv.

Neben diesen direkten Augenerkrankungen können äußerliche Einwirkungen durch Fremdkörper oder Gewalteinwirkung Augenschmerzen nach sich ziehen. Zu nennen sind außerdem Beeinträchtigungen an den Augenlidern, Tränenkanälen sowie Augenhöhlen.

Mit seiner Erfahrung wird der konsultierte Augenarzt die Ursache für Augenschmerzen herausfinden und entsprechend behandeln.

Behandlung & Therapie

Und auch eine geeignete Behandlung von Augenschmerzen hängt in erster Linie von der Ursache der Augenschmerzen ab.

Werden Augenschmerzen beispielsweise bedingt durch einen ins Auge eingedrungenen Fremdkörper, so kann dieser durch einen Augenarzt entfernt werden - je nach Ausmaß des Fremdkörpereindringens kann dies mit Hilfe einer örtlichen Betäubung geschehen. Liegt Augenschmerzen beispielsweise eine oberflächliche und leichte Verletzung zu Grunde, so ist es möglich, dass sich diese Wunde selbstständig wieder schließt - schmerzlindernd können hierbei kühlende Umschläge, Augentropfen oder Augensalben wirken.

Halten eine solche Verletzung und die damit in Verbindung stehenden Augenschmerzen aber länger an, so kann es notwendig sein, die beeinträchtigte Stelle der Hornhaut durch einen Mediziner mit Spezialgeräten abhobeln oder lasern zu lassen.

Liegen den Augenschmerzen entzündliche, bakterielle Prozesse - beispielsweise der Bindehaut - zu Grunde, so kann diesen unter anderem mit Anwendung antibiotischer Salben oder Tropfen begegnet werden. Ist eine entsprechende Entzündung durch Viren hervorgerufen worden, so können zu deren Bekämpfung und zur Bekämpfung der Augenschmerzen in einigen Fällen auch kortisonhaltige Augentropfen verabreicht werden. Diese Augentropfen tragen zu einem Abschwellen der Entzündung bei.

Aussicht & Prognose

Augenschmerzen sollten immer von einem Arzt behaltet werden. Beim Auge handelt es sich um ein sehr sensibles Organ, welches schon bei nur geringen Beschädigungen schwer verletzt werden kann. Zu den Augenschmerzen können noch Sehstörungen oder ein Juckreiz hinzukommen, wenn keine Behandlung eintritt.

In den meisten Fällen entstehen die Augenschmerzen durch eine zu hohe Belastung der Augen. Die Augen müssen ausgeruht werden, was vor allem im Schlaf geschieht. Meistens verschwinden die Augenschmerzen wieder, wenn die Augen ausgeruht sind. Falls die Augenschmerzen länger anhalten und das Auge nicht entspannt wird, kommt es oft zu Sehstörungen, da sich der Muskel stark anstrengen muss.

Nicht selten werden die Augenschmerzen auch mit Kopfschmerzen verwechselt. Diese treten oft bei Stress und einer starken Belastung auf. Falls die Augenschmerzen nach einem Unfall aufkommen, muss dringend ein Arzt aufgesucht werden.

In den meisten Fällen ist keine Behandlung notwendig. Die Heilung kann allerdings mit Augentropfen unterstützt werden und führt meistens zum Erfolg. Entzündungen treten am Auge relativ selten auf, können allerdings auch zu Augenschmerzen führen. Eine Behandlung sollte umgehend durchgeführt werden, um Spätfolgen zu vermeiden. Im schlimmsten Falle kann der Patient ohne Behandlung seine Sehkraft verlieren.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Um Augenschmerzen vorzubeugen, gilt es, den ihnen zu Grunde liegenden Erkrankungen oder Verletzungen vorzubeugen. So besteht unter anderem eine Möglichkeit darin, vorhandene Sehschwächen, die mit Augenschmerzen verbunden sind, nicht zu ignorieren, sondern entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Um Augenschmerzen aufgrund von Verletzungen des Auges zu vermeiden, empfiehlt sich beispielsweise das Tragen von Schutzbrillen während kritischer Unternehmungen.

Das können Sie selbst tun

Abgesehen von schweren Grunderkrankungen oder dem gefährlichen Glaukomanfall können einfache Verhaltensänderungen im Alltag Probleme mit schmerzenden Augen spürbar dämpfen. Fehlsichtigkeit überanstrengt die Augen in bestimmen Situationen. Dadurch können sich langsam verstärkende Augenschmerzen auftreten. Aber auch die falsche Wahl der Sehkorrektur führt zu diesem Phänomen. Brillen und Kontaktlinsen müssen perfekt an die Sehschwäche angepasst sein, um Komplikationen zu vermeiden.

Eine physikalische Reizung und somit denkbare Entzündungsquelle durch Kontaktlinsen ist ebenfalls gegeben. Die Veränderung der Tragezeiten und regelmäßige Desinfektion nach Vorgaben stellt sich in diesen Fällen oftmals bereits Besserung ein. Übermäßig langes Arbeiten bis zur späten Abendstunde an Bildschirmen gilt ebenfalls als problematisch. Das häufig ungesunde LED-Licht mit hohem Blaulichtanteil beeinflusst den Biorhythmus und lässt Betroffene schlechter schlafen. Zudem führt eine verminderte Lidschlagfrequenz zum trockenen Auge. Bewusste Pausen und eine Reduktion solcher Beschäftigungen wirken sich oft heilsam auf derartige Leiden aus.

Empfindliche, freiliegende Zähne und eine ungesunde Körperhaltung im Sitzen oder während des Schlafs haben ebenfalls negative Konsequenzen auf die Befindlichkeit der Augen. Als Hilfsmittel können Nackenkissen Verspannungen beim Schlafen vorbeugen. Eine gründliche Zahnpflege mit Spülungen und Zahnseide unter Verzicht von zu stark zuckerhaltiger Nahrungsmittel kann Schmerzanfällen vorbeugen. Ebenfalls ist eine Untersuchung nach Fremdkörpern oder abgefallenen Wimpern und deren Entfernung hinter den Augenlidern ratsam.

Um bestehende Schmerzen zu lindern, erweisen sich manchmal kalte oder warme Auflagen als nützlich. Bei Migräne oder stark ausgeprägten Kopfschmerzen ist der Rückzug in einen abgedunkelten Raum anzuraten. Gewöhnliche Augentropfen unterstützen zudem den Tränenfluss und Hygiene des Auges.

Bücher über Augenschmerzen

Quellen

  • Grehn, F.: Augenheilkunde. Springer, Heidelberg 2012
  • Hahn, J.-M.: Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2010
  • Lang, G. K., Lang, G. E.: Augenheilkunde. Thieme, Stuttgart 2015

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: