Augenentzündung

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für innere Medizin) am 30. März 2017
Sie sind hier: Symptomat.deSymptome Augenentzündung

Unter einer Augenentzündung versteht man im Allgemeinen eine Funktionsstörung oder Erkrankung des Auge, die nicht selten schmerzhaft ist. Mögliche Anzeichen sind: Schmerzende Augen, Tränenfluss, Rötung der Augen, Verklebung der Augenlider.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Augenentzündung?

Als Augenentzündung wird eine entzündliche Reaktion im Bereich der Augen des Menschen bezeichnet. Meist wird eine Augenentzündung durch das Eindringen von Bakterien verursacht und betrifft häufig die Bindehaut. Man erkennt sie daran, dass das Auge tränt, unter Umständen schmerzt und sich die umliegende Haut empfindlich und juckend anfühlt. Oft ist die Bindehaut gerötet und die Blutgefäße sind deutlich sichtbar.

Gelegentlich ist der Patient durch die Augenentzündung lichtempfindlich und das Auge ist mit grün-gelblichem Schleim verklebt. Zu den bekanntesten Augenentzündungen beim Menschen gehören z.B. Bindehautentzündung, Blepharitis, Dakryoadenitis und Gerstenkorn. Augenentzündungen können jedoch auch im Rahmen anderer Krankheiten auftreten.

Ursachen

Die Augenentzündung entsteht meist dadurch, dass sich Bakterien einnisten. Sie befallen besonders oft die Bindehaut, von wo aus sie sich ausbreiten können. Gelegentlich reicht es für eine Augenentzündung bereits aus, Zugwind ausgesetzt zu sein oder das Auge austrocknen zu lassen. Die Augenentzündung kann durch eine mechanische Reizung von außen entstehen. Staub oder trockene Luft bewirkt, dass die Bindehaut des Auges entsprechend reagiert.

Auch das Tragen von weichen Kontaktlinsen oder Glasaugen bei Verlust eines Auges stellt eine Möglichkeit dar, sich eine Augenentzündung zuzuziehen. Auf solchen Sehhilfen oder Prothesen lagern sich denaturierte Eiweiße ab, die mithilfe einer Pflegelösung entfernt werden müssen - andernfalls können sie sich negativ auf die Bindehaut auswirken und die Entzündung kann sich auf das ganze Auge ausdehnen. Das begünstigt schließlich die Einnistung von Bakterien.

Als Augenentzündung wird eine entzündliche Reaktion im Bereich der Augen des Menschen bezeichnet.

Besonders kompliziert sind Augenentzündungen, die durch Raupenhaare oder Insektenstacheln entstehen. Diese müssen nicht direkt vom Insekt selbst ins Auge gebracht werden - gerade Raupenhaare werden häufig auch durch die Luft getragen. Es entsteht ein mechanischer Reiz, die Augenentzündung selbst wird allerdings durch die toxische Reaktion ausgelöst.

Als bakterielle Erreger kommen Staphylo-, Strepto- und Pneumokokken in Frage. Gelegentlich sind auch Gonokokken die Auslöser der Augenentzündung. Sie nisten sich besonders dann ein, wenn das Auge ohnehin geschwächt ist. Unbehandelt kann es dadurch zu immer wiederkehrenden Augenentzündungen kommen, sobald das Auge Belastungen ausgesetzt ist.

Krankheiten

Diagnose & Verlauf

Eine Augenentzündung wird diagnostiziert, wenn die Augen schmerzen, tränen oder gerötet sind (das heißt, wenn die Blutgefäße deutlich erkennbar sind und die Bindehaut des Auges gerötet ist), wenn die Augenlider verklebt sind, sowie dann, wenn die die Augen umgebenden Hautpartien jucken. Für eine Diagnose können eines oder mehrere der genannten Anzeichen vorhanden sein.

Bei rechtzeitiger Behandlung nimmt eine Augenentzündung in den meisten Fällen einen unbedenklichen Verlauf und heilt vollständig ab, ohne dass es zu einer bleibenden Schädigung des Auges oder der Sehfähigkeit käme. Lediglich dann, wenn die Hornhaut durch die Augenentzündung in Mitleidenschaft gezogen wurde, kann es zu einer permanenten Verminderung der Sehschärfe kommen.

Diagnosedaten & Häufigkeit

Relative Häufigkeit je 100.000 Einwohner pro Bundesland (ICD-10: H10-H13 Affektionen der Konjunktiva) (2012)
Quelle: GBE des Bundes (Diagnosedaten der Krankenhäuser)

Komplikationen

Da der Begriff der "Augenentzündung" sehr allgemein gehalten ist, kann auch nur allgemein über mögliche Komplikationen berichtet werden. Generell lässt sich sagen, dass etliche Arten von Augenentzündungen existieren, die sich in ihrer Pathogenese und Symptomatik zum Teil recht stark unterscheiden und zu unterschiedlichen Komplikationen führen können. Der medizinische Laie befürchtet in der Regel bei jeder Erkrankung, die das Auge betrifft, dass die Sehkraft beeinflusst werden könnte.

Zunächst einmal ist zu sagen, dass die Komplikation des Erblindens durch eine einfache Entzündung des Auges, beispielsweise durch eine einfach bakterielle Infektion der Konjunktiva (Konjunktivitis = Bindehautentzündung), nur in seltenen Ausnahmefällen eintritt. Trotzdem gilt es, Entzündungen der Augen rasch und fachkundig zu therapieren, um Komplikationen zu vermeiden. Mögliche Komplikationen, die häufiger (aber dennoch nicht "oft") auftreten, sind beispielsweise eine Superinfektion und ein Übergreifen der Infektion auf die Hornhaut. Bei einer Superinfektion kommt es zur Besiedlung des bereits infizierten Gewebes durch andere Keime. Da das Gewebe durch die bereits dort existenten pathogenen Keime geschwächt ist, ist es für andere Keime leichter, dieses Gewebe zu besiedeln.

Greift die Infektion des Auges auf die Hornhaut über, ist tatsächlich eine Abschwächung oder in Extremfällen sogar der Verlust der Sehkraft zu befürchten, da die Möglichkeit der Eintrübung der Hornhaut besteht.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Bei Augenentzündungen ist es ratsam, möglichst schnell zum Arzt zu gehen. Sind die Augen mehrere Tage lang gerötet, brennen und jucken, ist dies ein Fall für den Mediziner. Es macht wenig Sinn, selbst mit Salben und Augentropfen zu experimentieren. Häufig wird eine Bindehautentzündung dadurch verschlimmert.

Ist die Ursache für die Augenentzündung gefunden, kann therapiert werden. Wenn die Augen brennen und die Lieder am Morgen verklebt sind, ist der Arztbesuch dringend anzuraten. Infektbedingte Augenentzündungen sind ansteckend, deshalb muss die Hygiene besonders gründlich sein. Bei einer bakteriellen Bindehautentzündung werden antibiotische Augentropfen oder Salben verabreicht. Der Arztbesuch ist erforderlich.

Wird die Entzündung nicht behandelt, können Keime auf die Hornhaut übergehen und diese dauerhaft schädigen. Entstand die Entzündung infolge von Zugluft, sollte sich der Arzt das Auge anschauen. Er gibt Empfehlungen, ob Hausmittel helfen oder Tropfen verschrieben werden müssen. Bei allergisch bedingten Augenentzündungen verschreibt er Antihistaminika. Auch diese gibt es nur auf Rezept.

Eine Augenentzündung kann die Folge eines Glaukoms sein. Bei unklaren Ursachen sollte der Gang zum Arzt obligatorisch sein. Entstand die Entzündung durch eine Fremdkörpereinwirkung, muss der Augenarzt zurate gezogen werden. Eventuell ist sogar eine Operation notwendig. Das gleiche gilt für blutende Verletzungen am Auge. Gegebenenfalls muss der Erkrankte sofort zum Notarzt.

Behandlung & Therapie

Wenn die Augenentzündung durch einen mechanischen Reiz entstanden ist, gilt es zunächst, diesen zu entfernen.

Raupenhaare müssen chirurgisch entfernt werden - bei Kontaktlinsen reicht es bereits, stattdessen kurzfristig eine Brille zu tragen. Anschließend werden Augentropfen oder Salben mit verschiedenen Wirkstoffen eingesetzt, um die Funktion des Auges nach der Augenentzündung wiederherzustellen.

Handelt es sich jedoch um eine bakteriell bedingte Augenentzündung, muss mit Antibiotika behandelt werden. Dazu wird zunächst ermittelt, um welche Art von Bakterien es sich handelt.

Anschließend wird ein entsprechender Wirkstoff verschrieben, der in Form von Augentropfen oder Salben aufzutragen ist. Nach Bedarf kann auch ein Schmerzmittel verabreicht werden.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Am wirksamsten beugt man der Augenentzündung vor, indem man die Augen keinen besonderen Belastungen aussetzt. Bei Zugwind ist Vorsicht geboten, auch bei trockener Luft, Rauch, Staub und zu wenig Licht. Das schwächt das Auge und ermöglicht es Bakterien, leicht und ohne große Probleme einzudringen.

Bei Kontaktlinsenträgern ist besondere Vorsicht vor der Augenentzündung geboten. Nach dem Tragen müssen die Kontaktlinsen immer gründlich in der Pflegelösung gereinigt werden. Auf diese Weise werden Ablagerungen entfernt, die eine Augenentzündung hervorrufen können. Linsen dürfen außerdem niemals länger als vorgesehen getragen werden, da ansonsten das Risiko der Augenentzündung beträchtlich steigen kann.

Hausmittel & Kräuter gegen Augenentzündung

  • Augenbäder unter Zusatz von Heilkräutern haben schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkungen. Mit den Kräutern (Kamille (umstritten), Fenchel, Aloe vera) einen Aufguss zubereiten und mehrmals täglich ein Augenbad in einer Augenbadewanne nehmen. Weitere Möglichkeiten sind das Auflegen von Mullläppchen oder Augendampfbäder (unter einem über den Kopf gehaltenen Tuch ausführen).
  • Geschwollene Augenlider und überanstrengte Augen kann man durch Augenkompressen beseitigen. Tränken sie zwei Wattebällchen mit Kamillentee und legen sie sie 10 Minuten lang auf die geschlossenen Lieder. Augenbäder mit Borwasser oder Kamillentee helfen auch bei entzündeten Augen.
  • Auf ein Gerstenkorn im Auge täglich 3mal für 10 Minuten Kamillenteeumschläge so heiß wie möglich auflegen. Nach ein paar Tagen geht die Entzündung auf, und der Eiter tritt aus.
  • Bei entzündeten Augen helfen lauwarme Kompressen mit Kamillentee.

Das können Sie selbst tun

Selbsthilfemaßnahmen und Eigenbehandlungen bei einer Augenentzündung sind immer mit dem Augenarzt oder Apotheker zu besprechen. Je nach Ursache der Entzündung am oder im Auge können Betroffene mit einfachen Mitteln den Heilungsverlauf positiv beeinflussen.

Wichtig ist bei allen Erkrankungen des Sehorgans die Einhaltung von Hygienemaßnahmen, die den Patienten vor einer zusätzlichen Kontaminierung mit Keimen einerseits und Familienangehörige und Kontaktpersonen andererseits vor Ansteckung schützen. Dazu gehört vor allem das gründliche Händewaschen. Auch die getrennte Verwendung von Handtüchern, die Desinfektion von gemeinsam genutzten Gebrauchsgegenständen und evtl. das Abdecken des entzündeten Bereichs, zum Beispiel mit sterilen Mullkompressen, sind ebenfalls Hygienemaßnahmen, die in Erwägung zu ziehen sind.

Eine zusätzliche Reizung der Augen durch Rauch, grelles Licht oder Zugluft ist zu vermeiden. Ebenso die mechanische Reizung zum Beispiel durch Kontaktlinsen. Bei allergisch bedingter Augenreizung sind die allergieauslösenden Faktoren zu meiden. Solange eine Infektion der Augenpartie besteht, sollten keine Kosmetikprodukte verwendet werden. Schmerz- und juckreizlindernd wirken in kaltem Wasser getränkte Auflagen aus Verbandmull.

Sind ernste Erkrankungen ärztlich ausgeschlossen, stehen apothekenpflichtige Mittel zur unterstützenden Behandlung von gereizten Augen zur Verfügung. Künstliche Tränenflüssigkeit mit Hyaluronsäure oder beruhigende Zusätze wie Panthenol als Creme oder in Tropfenform sind für leichte Formen entzündlicher Beschwerden am Auge besonders geeignet.

Bücher über Augenentzündung & Augenkrankheiten

Quellen

  • Augustin, A.J.: Augenheilkunde. Springer, Berlin 2007
  • Grehn, F.: Augenheilkunde. Springer, Heidelberg 2011
  • Schiebler, T.H., Korf. H.-W.: Anatomie. Steinkopff-Verlag, Heidelberg 2007

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Augenentzündung?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Konrad kommentierte am 01.03.2016 um 22:11 Uhr

Zur Info im Text, dass "Augenbäder mit Borwasser oder Kamillentee helfen auch bei entzündeten Augen" möchte ich anführen, dass Borwasser seit ca. 1970 obsolet ist und deshalb in keiner Apotheke erhältlich.

oberblegisee kommentierte am 28.05.2015 um 23:59 Uhr

Jahrelang hatte ich 3-5 Augenenzündungen pro Jahr. Manchmal wurde ich gesund, ohne Arzt, nur mit x-verschiedenen Hausmitteln. Manchmal brauchte es den Arzt und Antibiotikasalbe. Seit einem Jahr bin ich symptomfrei. Mit der letzten Entzündung ging ich in Nepal zu einer tibetanischen Ärztin. Sie riet mir, nur die Augen mit kaltem Wasser zu waschen. Ohne zu reiben, nur die hohle Hand mit fliessendem Wasser zu füllen und mit vorne übergeneigtem Kopf die immer wieder gefüllte Hand ans Auge zu führen. Auch zur Vorbeugung riet sie mir dieses Verfahren.

Diego kommentierte am 01.04.2015 um 11:11 Uhr

Ich habe eine Augenetzündung und nehme schon sehr starke Medikamente. Unter dem Tag geht sie fast weg und mein Auge ist nur noch leicht rot, aber wenn ich in der Früh wieder aufstehe, sind meine Augen wieder verklebt und Rot. Hat jemand einen Rat?

Hanna kommentierte am 30.10.2014 um 03:31 Uhr

Ich habe das Problem, dass ich eben aufgewacht bin und dann gemerkt habe, dass sich mein Auge total verklebt anfühlt, wenn ich es öffne. Außerdem ist mein unteres Augenlid ein bisschen angeschwollen. Was soll ich nun tun?

aquiscout kommentierte am 19.07.2012 um 18:37 Uhr

Hallo, meine Empfehlung (Erfindung): Jeden Abend 3 Minuten ein Augenbad mit einer guten (qualitativ hochwertigen ) Schwimmbrille. Vorher den Kopf locker kreisen (leichte Knirschgeräusche), dann ist die Durchblutung der Augen besser. Während des Augenbades mit offenen Augen, mache ich Augenübungen (Augenbewegungen links, rechts, hoch, runter, kreisen, usw.) Als Tinktur Stilles Wasser (Handel), ein paar Tropfen Kamilosan und Fenchelteeaufguß. Das Ganze in eine saubere Flasche Füllen und im Kühlschrank aubewahren. Bei Bedarf in ein Glas füllen und dieses in ein Wasserbad handwarm für das tägliche Augenbad verwenden. Alles Gute Euch.

Symptomat kommentierte am 02.12.2011 um 14:30 Uhr

Lieber Herr oder Frau Valentin,
von Teebeuteln ist im Artikel nicht die Rede. Es wird von reiner Kamille gesprochen. Diese können Sie auch selbst anbauen oder auf Wiesen selbst sammeln. Trinken würden Sie aber Kamillentee, ohne zu wissen, was in solch einem Beutel drin ist?

Nina kommentierte am 28.11.2011 um 17:40 Uhr

Ein oder beide Augen machen seit ca. 3 Jahren folgende Probleme: Plötzliche "Eruptionen" aus dem Auge spritzen von innen gegen die Brille. Das Sehvermögen ist dann stark eingeschränkt. Besonders übel ist es während der Autofahrt. Der Augenarzt findet nichts. Es wurde auch kein trockenes Auge festgestellt. Der Allergologe findet ebenso nichts.
Die Probleme treten das ganze Jahr über auf. Sie sind also nicht saisonbedingt durch Pollenflug.

g. valentin kommentierte am 28.11.2011 um 07:46 Uhr

Heilkräuter am Auge? Das finde ich sehr bedenklich. Es kann ja keiner Wissen was in einem Kamillenteebeutel zum Beispiel wirklich drin ist. Ich würde mir ja auch nicht eine Salbe ins Auge schmieren, nur weil Heilsalbe drauf steht.

Bekannt aus: