Iritis

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für innere Medizin) am 25. Oktober 2016
Symptomat.deKrankheiten Iritis

Als Iritis wird eine Regenbogenhautentzündung bezeichnet. Dabei leiden die Betroffenen unter Augenschmerzen und Sehproblemen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Iritis?

Unter einer Iritis verstehen Mediziner eine Regenbogenhautentzündung (Iris). Bei der Iritis handelt es sich um eine Form der Uveitis (Entzündung der Gefäßhaut), bei der es zu einer Entzündung der mittleren Augenhaut (Uvea) kommt, zu deren Bestandteilen neben der Aderhaut und dem Strahlenkörper auch die Regenbogenhaut gehört. Bemerkbar macht sich die Iritis durch Augenschmerzen und verschwommenes Sehen.

Die Regenbogenhautentzündung kann sich in jedem Lebensalter zeigen. In Deutschland sind pro Jahr ungefähr 100.000 Menschen von einer Entzündung der mittleren Augenhaut betroffen. Das Auftreten einer Iritis ist sowohl nur an einem Auge als auch an beiden Augen möglich. Ob die Beschwerden plötzlich einsetzen oder sich allmählich entwickeln, richtet sich nach dem erkrankten Abschnitt des Auges.

Ursachen

Verursacht wird eine Iritis in den meisten Fällen durch eine bakterielle Infektion wie eine Chlamydien-, Yersinien- oder Borrelien-Infektion. Grund für die Entzündung der Regenbogenhaut ist allerdings nicht der unmittelbare Befall mit Keimen, sondern die Erstinfektion mit den Krankheitserregern. So wird dadurch das menschliche Immunsystem auf den Plan gerufen, was zu einer Immunaktivierung des Körpers führt.

Nach dessen Abschluss erfolgt eine entzündliche Reaktion der Iris. Bei diesem Vorgang erteilt die Regenbogenhaut eine Art Antwort auf die Körperreaktion. Eine Diagnose der Iritis durch einen Abstrich ist dann nicht möglich, weil sich die Keime in einer anderen Körperregion befinden.

In manchen Fällen lässt sich auch gar keine Ursache für die Entzündung feststellen, weil die Keime bereits unschädlich gemacht wurden. Eine Immunreaktion ist deshalb nicht mehr erforderlich. Nicht selten kann eine Iritis aber auch durch andere Gründe wie eine Autoimmunreaktion oder Rheuma-Erkrankungen entstehen.

Dazu gehören Morbus Bechterew, eine Arthritis, eine Entzündung der Sehnenansätze (Enthesiopathie), eine Sehnenscheidenentzündung (Tenosynovitis), rheumatisches Fieber, eine Entzündung der Wirbelsäule oder eine frühkindliche Polyarthritis (Morbus Still).

Zu den Urhebern der Iritis zählen außerdem bestimmte Herpes-Viren. Diese können Herpes simplex oder Herpes Zoster (Gürtelrose) hervorrufen. Als weitere mögliche Urheber der Regenbogenhautentzündung gelten die Sarkoidose (Morbus Boeck) sowie die Toxoplasmose.

Symptome, Beschwerden und Anzeichen

Die Beschwerden bei einer Iritis können unterschiedlich ausfallen und hängen von der Anzahl der betroffenen Augenschichten ab. Als typische Merkmale gelten allerdings das Auftreten eines Schleiers vor dem Auge, das Gefühl eines Fremdkörpers, eine starke Empfindlichkeit gegenüber Licht, ein gerötetes Auge, das stark tränt, sowie Augenschmerzen.

Kommt es zu einer Verlagerung der Entzündung in die hintere Augenregion, führt dies zu Problemen bei der Sehschärfe, wodurch sich wiederum die Sehstärke des Auges vermindert. Manche Patienten haben auch das Gefühl kleine „Wolken“ zu sehen. Besteht bei der Iritis ein Zusammenhang mit einer Erkrankung der Wirbelsäule, führt dies meist zu einem akuten Krankheitsverlauf.

Diese akuten Fälle machen circa 75 Prozent aller Regenbogenhautentzündungen aus. Die betroffenen Personen leiden unter einer ausgeprägten Sehminderung, erheblichen Schmerzen und Rötungen. Hält die Iritis längere Zeit an, besteht das Risiko, dass sich Iris und Augenlinse verkleben, weswegen es zu einer chronischen Sehverminderung kommt.

Ebenso ist das Entstehen eines sekundären Glaukoms (Grüner Star) möglich. In manchen Fällen löst die Iritis aber auch zeitweilig gar keine Beschwerden aus. Dies ist oftmals bei Kindern der Fall, die unter Rheumaerkrankungen leiden. Mitunter zeigen sich die Symptome auch auf beiden Augen.

Diagnose und Krankheitsverlauf

Bei Verdacht auf eine Iritis sollte rasch ein Augenarzt konsultiert werden. Dieser befasst sich zunächst mit der Krankengeschichte des Patienten. Dabei interessiert er sich besonders für dessen Vorerkrankungen.

Nächster Schritt ist die Untersuchung des Auges mit einer Spaltlampe. Dabei werden mittlere und vordere Augenhäute sowie der hintere Augenbereich durch Beleuchtung überprüft. Eine weitere wichtige Diagnosemethode stellt die Fundusskopie (Augenhintergrundspiegelung) dar.

Durch dieses Verfahren hat der Augenarzt die Gelegenheit, die erkrankten Augenabschnitte sichtbar zu machen und zu untersuchen. Ebenso lassen sich auf diese Weise die angrenzenden Blutgefäße erfassen. Zur Ermittlung des Augendrucks führt der Augenarzt außerdem eine Tonometrie durch.

Mit dieser Methode lässt sich ein mögliches Sekundärglaukom ausschließen. Weil es dabei zu einem unmittelbaren Kontakt zwischen Auge und Messgerät kommt, erhält der Patient eine örtliche Betäubung. Als sinnvoll gilt zudem das Messen der Blutsenkungsgeschwindigkeit, um Hinweise auf eventuelle Vorerkrankungen zu erhalten.

Eine akute Iritis lässt sich meist schon nach kurzer Zeit erfolgreich behandeln, sodass die Entzündung wieder zurückgeht. In manchen Fällen kann allerdings auch eine chronische Entzündung zurückbleiben. Außerdem ist eine Rückkehr der Regenbogenhautentzündung denkbar.

Behandlung und Therapie

Die Behandlung der Iritis besteht zunächst in der Gabe von Antiphlogistika. Dabei handelt es sich um kortisonfreie entzündungshemmende Tropfen oder Salben. Manche Ärzte verabreichen aber auch sofort Augensalben, die Kortison enthalten. Als wichtig gilt außerdem die Anwendung eines pupillenerweiternden Medikaments, um einer Verklebung zwischen Iris und Linse entgegenzuwirken.

Liegt eine stark ausgeprägte Iritis vor, müssen höhere Kortisondosen in Form von Tabletten zugeführt werden. Bei manchen Patienten spritzt der Augenarzt das Kortison auch unter die Bindehaut des Auges ein.

Nimmt die Regenbogenhautentzündung einen schubartigen Verlauf, muss der Erkrankte die Kortisonpräparate auf Dauer und in geringer Dosierung einnehmen. Mit diesem Vorgehen sollen eventuelle Rückfälle verhindert werden. Sind Bakterien für den Ausbruch der Iritis verantwortlich, verabreicht der Arzt Antibiotika.




Vorbeugung

Maßnahmen, mit denen sich einer Iritis vorbeugen lässt, gibt es nicht. Wichtig sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen durch den Augenarzt.

Bücher über Augenentzündung & Augenkrankheiten

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Iritis?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Bekannt aus: