Dexpanthenol

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 29. November 2016
Startseite » Wirkstoffe » Dexpanthenol

Dexpanthenol ist eine Vorstufe von Vitamin B5. Umgangssprachlich wird der Wirkstoff auch als "Hautvitamin" bezeichnet. Als Wirkstoff von Salben und anderen äußerlich anzuwendenden Arzneimitteln erhöht Dexpanthenol den Feuchtigkeitsgehalt der Haut und unterstützt den Heilungsprozess bei Entzündungen, nach Verletzungen und Verbrennungen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Dexpanthenol?

Andere Bezeichnungen für Dexpanthenol sind Panthenol oder Provitamin B5. Der Stoff wird in den Körperzellen zu Pantothensäure - das ist Vitamin B5 - umgewandelt.

Pantothensäure und ihre Vorstufe Dexpanthenol erhöhen das Wasserbindungsvermögen der Haut, stimulieren die Regeneration von verletztem Gewebe, wirken anti-entzündlich und anti-oxidativ. Pantothensäure ist zudem Bestandteil von Coenzym A.

Der Kofaktor bindet und transportiert Zwischenprodukte des Abbaus von Glukose, Fetten und Aminosäuren und ist in dieser Eigenschaft im Energie- und Synthesestoffwechsel der Zellen unverzichtbar.

Pharmakologische Wirkung

Dexpanthenol stimuliert die Synthese von Lipiden und ihren Einbau in die Zellmembranen. So unterstützt es die Barrierefunktion der Haut, die unter anderem für den Schutz vor Austrocknung, mechanischen Schäden, Infektionen, UV-Strahlung oder Allergenen bedeutsam ist. Bei Verletzungen und sonstigen Hautschäden sorgt Dexpanthenol so dafür, dass die intakte Hautbarriere schnell wiederhergestellt wird.

Weiterhin kurbelt Dexpanthenol die Neubildung von Hautzellen an, fördert ihre Einwanderung in das verletzte Gewebe und reguliert das Entzündungsgeschehen am Ort der Verletzung. Das geschieht durch Aktivierung zahlreicher Gene, die unter anderem für die Bildung zellulärer Botenstoffe wie Zytokine und Interleukine zuständig sind.

Auch eine anti-oxidative Wirkung wurde für Dexpanthenol nachgewiesen. Das bedeutet, dass der Stoff sogenannte freie Radikale, hochreaktive Verbindungen, die durch UV-Einstrahlung oder bei Entzündungsprozessen frei werden und Gewebe schädigend wirken, binden und unschädlich machen kann.

Dexpanthenolhaltige Salben sorgen so für eine geordnete Heilung von Wunden, trockener und rissiger Haut, Verbrennungen und Verbrühungen. Bei Verletzungen vermindert Dexpanthenol die Narbenbildung, verringert die Wundkontraktion und lindert den Schmerz.

Medizinische Anwendung & Verwendung

Als Wirkstoff von Salben und anderen äußerlich anzuwendenden Arzneimitteln erhöht Dexpanthenol den Feuchtigkeitsgehalt der Haut und unterstützt den Heilungsprozess bei Entzündungen.

Dexpanthenol ist in Salben und Cremes, Schaumsprays, Nasen- und Augentropfen, Lutschtabletten und Ampullen enthalten. Außer in Medikamenten wird es auch in Kosmetikprodukten wie Cremes, Shampoos und Haarkuren verwendet.

Dexpanthenol ist Bestandteil von äußerlich angewendeten Salben zur Behandlung oberflächlicher Hautschäden wie Verletzungen, Entzündungen oder sehr trockener, rissiger Haut. Solche Salben sind beispielsweise die bekannte Bepanthen® Wund- und Heilsalbe oder Panthenol Ratiopharm® Wundbalsam.

Sie werden auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen, fördern die Wundheilung und spenden Feuchtigkeit. Hautröte und Hautrauigkeit werden durch Dexpanthenol deutlich reduziert. Dexpanthenolhaltiges Schaumspray (zum Beispiel Panthenol Spray) kühlt und lindert Sonnenbrand und leichte Verbrennungen und beschleunigt auch hier den Heilungsprozess.

Dexpanthenol ist weiterhin Bestandteil von Nasensprays und Augentropfen, die gereizte, trockene Schleimhäute in Nase beziehungsweise Auge befeuchten und beruhigen. Augentropfen mit Dexpanthenol behandeln trockene Augen und werden in der unterstützenden Therapie von Bindehautentzündungen eingesetzt.

Aber auch in Form von Lutschtabletten wird Dexpanthenol verwendet. Die Lutschtabletten dienen zur Mund- und Rachenschleimhautpflege bei wunden, schmerzenden Stellen im Mund oder nicht-bakterieller Rachenentzündung. Dexpanthenoltabletten können auch einen allgemeinen Pantothensäuremangel beheben, wie er beispielsweise bei Dialysepatienten oder bei Personen mit chronischen Darmentzündungen auftreten kann.

Für die Dosierung von Dexpanthenol gibt es keine strengen Vorgaben. Salben, Sprays und Tropfen dürfen reichlich verwendet werden, sofern die Anwendung angenehm ist und Linderung bringt. Lutschtabletten sollen sich nach und nach im Mund auflösen. Auch hier können über den Tag verteilt mehrere Tabletten verwendet werden.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Risiken & Nebenwirkungen

Allergische Reaktionen, die etwa bei einem von 10000 Anwendern auftreten, sind die einzigen bekannten Nebenwirkungen bei der oberflächlichen oder oralen Anwendung von Dexpanthenol.

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff treten an den Hautstellen, die mit Dexpanthenol in Berührung gekommen sind, Rötungen und Reizungen auf. Ob eine solche Überempfindlichkeit besteht, kann ein Allergietest zeigen.

Die Anwendung von Dexpanthenol bei Kindern ist ebenfalls problemlos. Auch während Schwangerschaft und Stillzeit sind keine nachteiligen Wirkungen bekannt. Trotzdem beträgt die empfohlene Höchstmenge Dexpanthenol für die orale Aufnahme für Schwangere und Stillende 10 Milligramm täglich.

Bücher über Erste Hilfe

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: