Geschwüre im Mund

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 24. November 2017
Startseite » Krankheiten » Geschwüre im Mund

Abnorme und von der gesunden Anatomie abweichende Veränderungen können sich in den verschiedensten Organen und Geweben des menschlichen Körpers ausbilden. Dies gilt ebenfalls für unangenehme Geschwüre im Mund.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Geschwüre im Mund?

Geschwüre im Mund stellen sich in unterschiedlichen Formen dar. Die Geschwüre im Mund können harmloser Natur sein oder zu einer bedenklichen Erkrankung werden.

Ein Geschwür im Mund ist eine gesundheitliche Beeinträchtigung, die in der Medizin auch als Ulcus bezeichnet wird. Bei einem Geschwür im Mund sind tief liegende Schichten der Schleimhaut angegriffen und es treten Beschädigungen der betroffenen Zell- und Gewebsareale auf.

Aus diesem Grund sind Geschwüre im Mund recht gut optisch zu erkennen. Einige Geschwüre im Mund können in Folge einer gezielten Behandlung abheilen, andere Ausprägungen treten immer wieder auf oder hinterlassen drastische Narben.

Ursachen

Als Ursachen für Geschwüre im Mund kommen wie bei anderen Geschwüren neben einer gestörten Durchblutung Auslöser wie Infektionen durch Viren, Bakterien oder Pilze sowie Tumoren in Betracht.

Als Ursachen für diese kommen wiederum mechanische Einwirkung wie Druck oder Reibung sowie Störungen des Stoffwechsels oder ein gestörtes Zellwachstum in Frage.

Zu den äußerlichen Einflüssen, welche zur Entstehung von tumorartigen Geschwüren im Mund führen, gehören ein übermäßiges Rauchen und ein erhöhter Konsum von Alkohol. Auch nicht passgerechter Zahnersatz und eine nachlässige Hygiene des Mundes können ein Geschwür im Mund bedingen.

Sehr schmerzhaft sind sogenannte Aphten, die sich als Geschwüre im Mund durch physischen und psychischen Stress sowie eine geschwächte Immunabwehr ausprägen können. Auch verschiedene Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln können Geschwüre im Mund auslösen.

Diagnose & Verlauf

Zahnarzt untersucht den Mund
Geschwüre im Mund sollten vom Zahnarzt untersucht werden.

Geschwüre im Mund fallen zuerst dadurch auf, dass sie schmerzhaft sind und eine Missempfindung an der Zunge hervorrufen. Einige Geschwüre im Mund können auch unangenehm riechende Absonderungen abgeben, die sich als unangenehmer Mundgeruch wahrnehmen lassen.

Im Falle von Geschwüren im Mund kann es durch die Ausprägung der Abnormitäten zu einer Behinderung des Sprechens und der Speisenaufnahme kommen. Durch eine ärztliche Untersuchung werden schon beim Auftreten kleinster Geschwüre im Mund sichere Diagnosen gestellt. In der Regel tastet der Facharzt die betroffenen Regionen ab und beschaut diese.

Um ein entsprechen aussagefähiges Ergebnis zu erhalten, werden mikroskopische Untersuchungen im Labor angefordert. Für diesen Zweck wird ein Abstrich angefertigt. Im Falle eines Geschwürs im Mund mit einem Verdacht auf Mundhöhlenkrebs ist eine Probe des Gewebes sinnvoll. Verschiedene Blutuntersuchungen bei einem Geschwür im Mund können ebenfalls Klarheit bringen.

Komplikationen

Geschwüre im Mund sind Entzündungen der Mundschleimhaut, die verschiedene Komplikationen hervorrufen können. Betroffenen Personen, die unter einem Geschwür im Mund leiden, sollten daher frühzeitig einen Arzt aufsuchen. Nur durch eine rechtzeitige Behandlung können schwerwiegende Folgen vermieden werden. Ein Geschwür löst starke Schmerzen aus und erschwert außerdem auch die Nahrungsaufnahme.

Zurückzuführen ist ein solches Geschwür im Mund in der Regel auf mangelnde Mundhygiene. Wer also bereits unter einem Geschwür im Mund leidet und weitere Komplikationen vermeiden möchte, der sollte eine strenge Mundhygiene beachten. Stellt die betroffene Person eine Vergrößerung des Geschwürs innerhalb kurzer Zeit fest, dann sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Nur durch entsprechende Medikamente, die die Entzündung effektiv lindern, kann eine schnelle Besserung erzielt werden. Unter Umständen kann aus einem Geschwür im Mund auch ein Abszess entstehen. Ein Abszess ist ein Hohlraum, der mit Eiterflüssigkeit gefüllt ist. Ein solcher Abszess gehört immer von einem Fachmann behandelt.

Wer an dieser Stelle auf eine ärztliche Behandlung verzichtet, der geht ein großes Risiko ein. Ein Abszess kann einen inneren Druck aufbauen, sodass die darin befindlichen Bakterien in den Blutkreislauf gelangen können. In einem solchen Fall droht sogar eine gefährliche Blutvergiftung. Wer sowas vermeiden möchte, der darf mit einem Besuch beim Arzt nicht zu lange warten.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Stellen sich ungewöhnliche Wucherungen im Mund ein, sollte grundsätzlich ein Arzt konsultiert werden. Kommt es zu Schmerzen, offenen Wunden oder einem unangenehmen Gefühl der Enge im Mund, wird ein Arzt benötigt. Trägt der Betroffene einen festen oder flexiblen Zahnersatz, ist es ratsam, zur Abklärung und Vorbeugung weiterer Komplikationen die Unregelmäßigkeit einem Arzt vorzustellen.

Bei Blutungen des Zahnfleisches oder der Zunge ist eine ärztliche Behandlung vonnöten. Ein Arzt sollte ebenfalls bei einem allgemeinen Krankheitsgefühl, innerer Unruhe, Reizbarkeit oder Beschwerden wie Unwohlsein sowie erhöhter Körpertemperatur aufgesucht werden. Breiten sich die Geschwüre im Mund aus oder nehmen sie an Umfang zu, wird ein Arzt benötigt. Kommt es durch die Veränderungen im Mund zu Komplikationen bei der täglichen Mundreinigung, sollte ein Kontrollbesuch bei einem Arzt stattfinden.

Treten Kopfschmerzen ein, wird ein Druckgefühl im Mund wahrgenommen oder kommt es zu Verschiebungen der Zähne, muss ein Arzt aufgesucht werden. Bei Beeinträchtigungen der Lautbildung oder der Weigerung der Nahrungsaufnahme ist ein Arztbesuch erforderlich. Es drohen dem Betroffene eine Essstörung sowie eine Unterversorgung des Organismus, die weitreichende Folgen hat. Bei ungewöhnlichem Mundgeruch, Eiterbildung im Mund oder einem eigentümlichen Geschmack im Mund, ein Arzt zu konsultieren, um die Beschwerden abzuklären und die Ursache zu behandeln.

Behandlung & Therapie

Die Behandlung der Geschwüre im Mund ist immer abhängig vom Resultat der diagnostischen Untersuchungen und kann mehr oder weniger umfangreich sein. Bei einigen Formen der Geschwüre im Mund kann eine ganzheitliche Therapie erforderlich sein.

Dies ist beispielsweise bei Syphilis oder Leukämie üblich. Handelt es sich um eine Pilzinfektion der Mundschleimhaut, die aufgrund von Soor zu Geschwüren im Mund führt, kommen verschiedene Therapien in Frage. Zeigt es sich, dass Geschwüre im Mund durch mechanische Reizungen entstanden sind, sollten die Fremdkörper oder die Zähne gründlich untersucht und die Ursache beseitigt werden.

Die physikalischen Auslöser für die Entstehung der Geschwüre im Mund werden dadurch beseitigt und es kann zur Abheilung kommen. Eine Vielzahl von Geschwüren im Mund kann auch durch Medikamente oder eine reduzierte Immunabwehr entstehen. Beim Bestehen von Diabetes mellitus ist es empfehlenswert, Geschwüre im Mund dadurch zu vermeiden, dass eine optimale Einstellung der Blutzuckerwerte gewährleistet ist.

Nur so kann Durchblutungsstörungen vorgebeugt werde, die zu Geschwüren im Mund führen. Bei einigen Geschwüren im Mund trägt eine medizinisch fundierte Mundpflege mit speziellen Spülungen dazu bei, die Heilungschancen zu verbessern. Oftmals liegen Geschwüren im Mund chronische Störungen der Verdauung zugrunde.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Fast jeder Mensch hat schon einmal unter der Bildung von Geschwüren im Mund durch eine schmerzhafte Virusinfektion oder andere Ursachen gelitten. Vorbeugend ist eine ausreichende Mundhygiene anzugeben, um Geschwüre im Mund zu vermeiden. Darüber hinaus trägt auch die allgemeine Gesundheitsfürsorge dazu bei, dass keine Geschwüre im Mund auftreten können. Das beinhaltet ebenfalls die Behandlung ursächlicher Vorerkrankungen.

Das können Sie selbst tun

Bei immer wiederkehrenden Geschwüren im Mundraum sollte – neben der Selbstbehandlung – bei einem Facharzt die Ursache für das Auftreten dieser Gewebeveränderungen untersucht werden.

Die Behandlung lässt sich sehr gut durch selbst durchführbare Maßnahmen unterstützen. Wichtig ist es, eine antientzündliche, antibakterielle und abschwellende Wirkung zu erzielen. Dies ist durch tägliches Spülen des Mundraumes möglich. In Apotheke und Drogerie sind fertige Mundwässer zu erwerben. Ebenso kann man sich Lösungen mit Pflanzenauszügen selbst herstellen. Die Natur bietet eine Vielzahl an Heilpflanzen. Hierzu zählen in erster Linie: Kamille, Salbei, Brennnessel oder Malve. Diese sind als Tee oder Pulver erhältlich. Auch das Betupfen mit reinem Zitronensaft wird empfohlen.

Da Geschwüre im Mundraum zumeist mit einer geschädigten Darmflora in Verbindung stehen – oft treten sie nach Virusinfektionen oder bei Pilzbefall auf – gilt es auch den Darm zu reinigen. Mit fertigen Präparaten – beispielsweise aus Rote Bete und Flohsamenschalen – lässt sich der Darm reinigen und anschließend durch die Einnahme von Probiotika mit gesunden Darmbakterien wieder aufbauen. Gegen Pilzbefall – der sich entsprechend auch im Mundraum durch Zungenbeläge zeigt – hat sich die Verwendung von Kokosöl bewährt. Das traditionelle Ölziehen mit diesem oder einem anderen nativen Öl kann den Heilungsprozess beschleunigen. Grundsätzlich sollte auf eine gute Mundhygiene geachtet werden. So kann einem erneuten Geschwür vorgebeugt werden.

Bücher über Mundkrebs & Orale Tumore

Quellen

  • Hahn, J.-M.: Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Pfeifer, B., Preiß, J., Unger, C. (Hrsg.): Onkologie integrativ. Urban & Fischer, München 2006
  • Preiß, J. et al.(Hrsg.): Taschenbuch Onkologie. Zuckschwerdt, München 2014

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: