Gesuendernet

Leukämie

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 21. März 2014
Symptomat.deKrankheiten Leukämie

Leukämie bzw. Blutkrebs ist eine relativ seltene Krebsart, die aber in ihrer Wirkung sehr gefährlich und lebensgefährlich sein kann. Dennoch kann Leukämie bei rechtzeitiger Behandlung heutzutage geheilt werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Leukämie, Blutkrebs?

Leukämie bzw. Blutkrebs ist eine lebensbedrohende Erkrankung, die ohne Behandlung durch einen Facharzt in kurzer Zeit zum Tode führen kann. Das tückische an der Krankheit ist, dass im Anfangsstadium keinerlei Symptome des Blutkrebses zu erkennen sind. Der Krankheitsverlauf ohne Symptome kann sich bei der chronische Leukämie über mehrer Jahre erstrecken.

Der Patient fühlt sich gesund und bemerkt nicht, welche gefährliche Krankheit er in sich trägt. Die Einteilung des Blutkrebses in verschiedene Formen ergibt sich aus den morphologischen und immunologischen Eigenschaften. Es gibt unterschiedliche Formen der Leukämie: akute myeloische Leukämie, (AML), akute lymphatische Leukämie (ALL) chronische lymphatische Leukämie (CLL), chronische myeloische Leukämie (CML).

Myeloische Leukämien gehen von den Vorläuferzellen aus. Seltene Formen des Blutkrebses sind die Polycythaemia vera (PV) und die essentielle Thrombozythämie (ET). Bei der Polycythaemia vera (PV) ist die Vermehrung der Erythrozyten im Blut vorangig und es sind auch andere Zellreihen betroffen. Die essentielle Thrombozythämie dagegen ist ausschließlich ein Gerinnungsplättchen-Krebs.

Ursachen für Leukämie, Blutkrebs

Die Ursachen des Blutkrebses bzw. Leukämie sind noch nicht abschließend geklärt. Besonders bei akuten Formen dieser Erkrankung ist es schwer, die Ursache zu finden. Auf keinen Fall darf die Erkrankung in einen Zusammenhang mit pathogenen Fakten gebracht werden. Es gibt vielmehr potentiell auslösende Faktoren.

Zum Beispiel Chemikalien der unterschiedlichsten Art. Oder eine vorangehende Behandlung mit Zytostatika. Eine besondere Gefahr bedeuten ionisierende Strahlungen und Viren der vielfältigsten Herkunft. Zusätzlich stellt die familiäre genetische Vorbelastung ein erhöhtes Risiko dar, an Blutkrebs zu erkranken. Gesichert ist die Erkenntnis, dass radioaktive Strahlung ein Auslöser für Leukämie ist.

Das kann sowohl eine kurzfristige Hochbelastung wie zum Beispiel ein atomarer Gau sein oder eine längerfristige Niedrigbelastung wie die Abstrahlung einer atomaren Wiederaufbereitungsanlage. Es gibt aber auch andere nicht zu unterschätzende Faktoren, die den Blutkrebs entstehen lassen können. Vor allem das Rauchen und zuviel negativer Stress sind hier zu nennen.

Die Erkrankung selbst ist an kein Alter gebunden, selbst Kinder bleiben nicht davon verschont. Jedes Jahr erkranken bis zu 600 Kinder neu an dieser Krankheit, die Ursachen sind weitgehend unbekannt. Es gibt aktuelle Studien der Kinderkrebsregisters in Mainz, die festgestellt haben, dass eine Erkrankung an Morbus Down die Entstehung des Blutkrebses begünstigt. Ein niedriges Risiko entsteht durch ionisierende und nicht ionisierende Strahlung. Negative Faktoren sind ein zu hohes Geburtsgewicht und Sterilitätsbehandlung vor der Schwangerschaft.

Typische Symptome und Anzeichen bei Leukämie

Krankheitsverlauf Leukämie, Blutkrebs

Der Verlauf bei Leukämie sieht so aus, dass zahlreiche Leukämiezellen im Blut durch einen Bluttest beim Arzt nachgewiesen werden können. Auch körperliche Symptome kommen hinzu, wie Müdigkeit und körperliche Abgeschlagenheit. Ist die Krankheit diagnostiziert, ist es wichtig regelmäßig das Blut und das Knochenmark zu untersuchen, um festzustellen, in welcher Anzahl sich die Leukämiezellen vermehren.

Der Patient bemerkt oft im Alltag einen ständigen Leistungsabfall und eine Neigung zu Blutungen oder hartnäckigen Infekten. Gestörte Organfunktionen können zusätzliche Beschwerden verursachen. Um die Auswirkungen und Begleiterscheinungen der Krankheit zu lindern, sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Facharzt sehr wichtig. Die Heilungschancen sind umso größer, desto eher der Patient sich entscheidet, die Behandlung zu beginnen.

Behandlung und Therapie von Leukämie, Blutkrebs

Die Therapie und Behandlung von Leukämie erfolgt mit Zystostatika. Ergänzende Behandlungsmöglichkeiten sind die Hochdosistherapien mit autologer Stammzellinfusion. Dann gibt es die Möglichkeit der Knochenmarktransplantation. Eine untergeordnete Bedeutung hat die prophylaktische und therapeutische Strahlentherapie. In den letzten Jahren haben sich neue Möglichkeiten der Gabe von Antikörpern herauskristallisiert.

Es gibt außerdem neue Medikamente gegen den Blutkrebs, die direkt in den Krankheitsverlauf eingreifen wie zum Beispiel Imatineb. Ziel der Behandlung ist es, die Krebszellen zurückzudrängen und nach Möglichkeit vollständig zu zerstören. Je nach Art und Ausbreitung der Leukämie ist es notwendig, einen individuellen Behandlungs- und Therapieplan mit dem Arzt zu erstellen. Da der Blutkrebs sich auf alle Organe ausbreitet, ist es nicht möglich, ihn durch eine Operation zu entfernen.

Deshalb ist die Chemotherapie mit zellwachstumshemmenden Medikamenten Zystostatika). Zusätzlich ist in manchen Fällen eine Bestrahlung notwendig. Um die bestmögliche Wirkung zu erzielen, besteht die Möglichkeit unterschiedliche Zystostatika zu kombinieren. Bei der myeloischen Leukämie erfolgt erst eine Einleitungstherapie und dann eine Festigungstherapie zur Konsolidierung, die mindestens ein Jahr dauern sollte, um Rückfälle zu vermeiden.

Empfohlene Rezeptfreie Medikamente

Hier Informieren:


Bücher über Leukämie und Blutkrebs

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Leukämie?

Name oder Pseudonym:
E-Mail:
(optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)
Kommentar:
(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)
Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

ThtWhiteLilie kommentierte am 25.11.2011 um 03:11 Uhr

Guten Tag,
bei mir trifft das alles zu. Ich bin ständig müde und ich könnte im Stehen schlafen. Kann das wirklich diese Krankheit sein?

Marlene kommentierte am 09.04.2012 um 12:12 Uhr

Sehr aufschlußreich und verständlich, weil die verschiedenen Arten aufgezeigt wurden und wie sie am besten behandelt werden können. Ich bin selbst nicht betroffen, informiere mich aber, weil bei einer guten Freundin dies diagnostiziert wurde. Danke für diese gute Aufklärung.

Memo kommentierte am 29.01.2013 um 11:56 Uhr

Ist diese Krankheit haltbar? Meine Freundin hat sie. Sie hat mehr das weiße Blut anstatt rotes Blut. Sie nimmt Medikamente und noch hat man sie nicht zum Facharzt geschickt. Habe so Angst um sie. Ist das heilbar?

Talina_55 kommentierte am 12.08.2013 um 23:34 Uhr

Bei mir treffen so gut wie alle Symptome zu außer Nasenbluten und Lymphknotenschwellung. Da meine Mutter Krebs hat, ist es nicht sicher, aber wahrscheinlich, dass ich oder meine Kinder auch einmal Krebs bekommen. Um auf den Punkt zu kommen, kann es sein, dass ich Leukämie habe, bzw. wie wahrscheinlich wäre dies?
Da ich noch sehr "jung" bin, habe ich furchtbar Angst zum Arzt zu gehen und meinen Eltern zu erzählen, wie schlecht es mir geht.

nono..;) kommentierte am 13.08.2013 um 00:09 Uhr

Ich habe angst, da ich alle Symptome einer Leukämie habe außer zwei und ich durch den Krebs meiner Mutter vorbelastet bin. Ich wollte fragen, ob es dann auch noch weitere Möglichkeiten gibt, was ich haben könnte und wie wahrscheinlich es wäre, dass ich Leukämie haben könnte.
Es tut mir leid, dass ich hier so viel frage, aber ich will aus 2 Gründen nicht zu einem Arzt. 1. ich vertraue meinem Arzt nicht, da er schon oft falsch gelegen hat mit seinen Vermutungen und 2. weil meine Mutter nicht weiß, wie schlecht es mir geht. Ich hoffe auf Antworten und bin am verzweifeln.. Danke im Voraus!

Anonymus kommentierte am 27.09.2013 um 00:21 Uhr

Mir ist auch oft schwindelig und manchmal bin ich müde. Vor ein paar Wochen hatte ich das erste Mal einen Lymphknoten und aufgrund einer Erkältung Atemnot. Als ich aber einige Monate zuvor einen Bluttest machen ließ, meinte der Arzt, dass das kein Blutkrebs sei. Kann der sich in der Zeit gebildet haben?

Michi kommentierte am 17.10.2013 um 16:11 Uhr

Meine Tochter hatte AML. Sie war 16 Jahre, als sie an denn Nebenwirkungen einer Leukämie starb. Sie bekam einen Pilz in der Lunge, was bei AML sehr häufig ist. Es musste ein Teil der Lunge entfernt werden, dies war zu viel für mein Kind. Sie lag fünf Wochen im Koma bevor sie starb. Leukämie ist 75-80% heilbar, doch Nebenwirkungen einer Chemo können auch viel Schaden anrichten.

Maria.M kommentierte am 24.07.2014 um 21:22 Uhr

Ich habe seit etwa fünf Jahren dunkelrote Flecken auf den Unterarmen. Sie entstehen ganz plötzlich und verschwinden erst wieder nach einigen Tagen. Ist das eine Blutgerinnungsstörung oder Leukämie?