Knoten unter der Achsel

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 30. Oktober 2017
Startseite » Symptome » Allgemein » Knoten unter der Achsel

Ob Knoten unter der Achsel harmlos oder bösartig sind, kann nur nach eingehenden medizinischen Untersuchungen abgeklärt werden. Bei jeder Art von Knotenbildung in der Achselhöhle sollten beide Geschlechter unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Knoten unter der Achsel?

Knoten unter der Achsel sind keinesfalls immer ein Grund zur Sorge, denn die Schwellung eines oder mehrerer Lymphknoten in der Achselhöhle kann ganz harmlos sein.

Es können eine oder beide Achselhöhlen von einer Knotenbildung betroffen sein. Bei den spürbaren Schwellungen in der Achselhöhle handelt es ich also um geschwollene Lymphknoten. Lymphknoten finden sich überall verteilt im gesamten Körper, also nicht nur in der Achselhöhle. Grundsätzlich handelt es sich bei den Lymphknoten um Sammelstellen des Immunsystems zur Infektionsbekämpfung.

In der Mehrzahl der Fälle weisen ein oder mehrere geschwollene und tastbare Knoten in der Achselhöhle auf eine Infektion hin, im günstigsten Fall wird die Knotenbildung in der Achselhöhle von selbst wieder verschwinden, nachdem die Immunabwehr des Körpers die krankmachenden Bakterien, Viren oder Pilze erfolgreich bekämpfen konnte. Knoten in der Achselhöhle könnte aber beispielsweise auch auf ein Tumorleiden hinweisen.

Ursachen

Neben infektiösen Ursachen werden bei Knoten in der Achselhöhle sogenannte Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphome unterschieden. Die Knoten in der Achselhöhle beider Lymphomarten sind empfindlich gegen Druck und Schmerz, außerdem beweglich und weich. Bei Knoten unter der Achsel kann es sich auch um das Symptom einer Krebserkrankung durch andere Organe oder Organsysteme handeln.

Es können beispielsweise Tumorzellen von Haut, Lunge oder Brust in die Lymphknoten in der Achselhöhle eindringen, sich dort vermehren und dann zu Schwellungen führen. Auch unterschiedliche Arten der Leukämie können zu Knoten in der Achselhöhle, ein- oder beidseitig, führen.

Zu den harmlosen, vorübergehenden Ursachen von Knoten in der Achselhöhle gehören Infektionen, Bindegewebserkrankungen oder Unverträglichkeitsreaktionen durch Arzneimittel oder Lebensmittel. Trotzdem sollten auch diese eher harmlosen Ursachen von Knoten in der Achselhöhle ärztlich und ursachenbezogen therapiert werden.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Diagnose & Verlauf

In der Mehrzahl der Fälle weisen ein oder mehrere geschwollene und tastbare Knoten in der Achselhöhle auf eine Infektion hin, im günstigsten Fall wird die Knotenbildung in der Achselhöhle von selbst wieder verschwinden.

Diagnose und Verlauf von Knoten unter der Achsel sind von der Art der zugrunde liegenden Erkrankung abhängig. Bei der ärztlichen Untersuchung spielt neben dem Anamnesegespräch die Palpation der Achselhöhlen eine wichtige Rolle.

Werden nach einer kurzen Begutachtung und Abtastung Knoten in der Achselhöhle festgestellt, so wird der Arzt die Schwellungen zunächst einige Tage beobachten. Falls nach spätestens 7 Tagen die Knoten unter der Achsel noch nicht zurückgegangen sind, sich gar vergrößert oder verändert haben, so sind unverzüglich weitere diagnostische Schritte einzuleiten. Neben einer erneuten Tastuntersuchung wird auch eine sogenannte erweiterte Diagnostik mit Blut- Röntgen- oder Ultraschalluntersuchungen durchgeführt.

Außerdem kann zur Diagnose oder Verlaufskontrolle auch eine Biopsie notwendig sein. Aus der Zusammenschau aller Befunde können Größe, Gewebeart und Ausdehnungsgrad einer Knotenbildung in der Achselhöhle bestimmt werden. Knoten unter der Achsel gehören in der Regel zu den akuten Krankheitsbildern, chronische Verläufe sind die Ausnahme.

Komplikationen

Knoten unter der Achsel führen je nach Auslöser zu verschiedenen Komplikationen, die jedoch nicht in jedem Fall auftreten. Oft entstehen Knoten unter der Achsel aus vergleichsweise harmlosen Gründen, etwa infolge einer Entzündung der Schweißdrüsen. Auch leichte Infektionen sind mitunter für die Knoten unter der Achsel verantwortlich, wobei sich auch ohne Therapie eher selten Komplikationen ergeben.

Allerdings leiden die Patienten an Schmerzen und sind dadurch teilweise in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt. Eine Therapie der Entzündung geht manchmal mit systemischen Nebenwirkungen durch die verabreichten Arzneimittel einher. Weitaus seltener sind die Auslöser der Knoten unter der Achsel bösartiger Natur und deuten beispielsweise auf Brustkrebs hin.

Eine ausbleibende Therapie führt dann zu schwerwiegenden bis lebensbedrohlichen Komplikationen, da die Karzinome ungehindert wachsen und sich häufig im Körper ausbreiten. Dabei befallen die Metastasen oft andere innere Organe, sodass sich ihre Funktionsweise allmählich verschlechtert. Auch eine Therapie der Knoten unter der Achsel durch Brustkrebs führt unter Umständen zu Komplikationen.

Durch die operativen Eingriffe sind die Patienten anfälliger für Infektionen, außerdem ergeben sich manchmal Schwierigkeiten bei der Heilung der Operationswunden. Eine Strahlentherapie zur Behandlung der Knoten unter der Achsel belastet den Organismus, zudem sind grundsätzlich Rezidive möglich. Trotz Therapie verstirbt ein Teil der Patienten.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Wer einen Knoten unter der Achsel entdeckt, denkt sofort an eine bösartige Erkrankung. Dabei gibt es viele Ursachen, die ein Wachstum der Lymphknoten anregen. Eine einfache Entzündung ist der häufigste Grund für einen fühlbaren Lymphknoten unter der Achsel. In der Regel führt das Tasten des Knotens zu leichten Schmerzen. Ein gutartiger Knoten ist zudem leicht verschiebbar. Bei einem nicht verschiebbaren und schmerzfreien Knoten kann das auch auf einen Infekt hinweisen.

Eine Lymphknotenschwellung ist auch nach einer Impfung möglich. Durch die Aktivierung des Immunsystems kann ein Knoten unter der Achsel entstehen. Wenn Betroffene für länger als zwei Wochen einen Knoten unter der Achsel fühlen, ist ein Besuch beim Arzt empfehlenswert. Dadurch können andere Erkrankungen ausgeschlossen werden. Üblicherweise verliert der Knoten mit der Zeit an Größe. Wenn der Lymphknoten abschwillt, ist ein Besuch beim Arzt nicht mehr notwendig.

Die erste Anlaufstelle für die Begutachtung des Knotens ist der Hausarzt. Auch ein Internist kann bei einem langzeitig vergrößterten Knoten unter der Achsel befragt werden.

Behandlung & Therapie

Die Behandlung von Knoten in der Achselhöhle sollte aufgrund der genauen Befunderhebung kausal, also ursachenbezogen, erfolgen. In der überwiegenden Zahl der Fälle kann eine eindeutige Ursache für Knoten unter der Achsel gefunden werden. Bei einer zielgerichteten, kausalen Therapie der zugrunde liegenden Erkrankung sollten die Schwellungen in der Achselhöhle als deren Symptom bald zurückgehen.

Liegt den Knoten in der Achselhöhle eine Infektion zugrunde, so kann beispielsweise die orale Gabe von Antibiotika erfolgen. In nicht wenigen Fällen erfolgt eine zusätzliche Behandlung auch direkt in der Achselhöhle, hierzu kommen meist Salben, aber auch bestimmte Bestrahlungen zum Einsatz. Bei fortgeschrittenen Befunden kann aber auch die Indikation zur Operation bestehen. Ein operativer Eingriff unter Vollnarkose zur Behandlung von Knoten kann beispielsweise bei Tumorerkrankungen medizinisch notwendig sein.

Unter örtlicher Betäubung können Schwellungen in der Achsel auch mittels Skalpell chirurgisch angegangen werden. Dadurch kann entzündliches Sekret abfließen und der Patient verspürt augenblicklich eine Druckentlastung. Bei einer selten vorkommenden spontanen Knotenbildung ohne erkennbare Ursache kann die Behandlung nur symptomatisch erfolgen. Diese Behandlungsoption betrifft allerdings nur solche Fälle, wo trotz umfangreicher Diagnostik keine eindeutige Ursache gefunden werden konnte.

Aussicht & Prognose

Nicht in jedem Fall muss ein Knoten unter der Achsel ein bösartiges Symptom darstellen. Er kann in vielen Fällen harmlos sein. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn der Knoten aufgrund einer Entzündung an den Schweißdrüsen entstehen. Meistens klingen diese Entzündungen relativ schnell ab, ohne dass es zu weiteren Beschwerden kommt. Oft ist der Patient durch den Knoten unter der Achsel in seiner Bewegung eingeschränkt und verspürt Schmerzen. Diese können durch Schmerzmittel kurzzeitig gelindert werden.

Falls die Knoten nicht von alleine verschwinden, können diese in schweren Fällen durch einen Tumor ausgelöst werden. Dieser kann entfernt werden. Der Erfolg der Operation hängt allerdings stark vom Zeitpunkt der Diagnose des Tumors ab.

Eine gewöhnliche Entzündung wird hingegen mit Hilfe von Antibiotika behandelt. Falls der Knoten unter der Achsel spontan gebildet wird und von alleine wieder verschwindet, kann nur eine symptomatische und keine kausale Behandlung erfolgen. Der weitere Krankheitsverlauf hängt dabei stark von der Ursache der Knotenbildung ab.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Knoten unter der Achsel sind das Symptom unterschiedlicher Krankheitsbilder und damit als solche nicht vorhersehbar. Eine direkte Vorbeugung gegen Knoten ist somit nicht möglich. Manche Menschen reagieren bereits bei banalen Erkältungskrankheiten mit Knoten in der Achselhöhle.

Wenn diese körperliche Reaktion bekannt ist, können Betroffene dieses Symptom frühzeitig behandeln lassen. Eine Vorbeugung kann dann allenfalls in der regelmäßigen sensiblen Beobachtung des Körpers bestehen. Es sollte also bei Knoten in der Achselhöhle immer ein Arzt aufgesucht werden, und zwar unabhängig davon, ob die Knoten schmerzen oder nicht.

Das können Sie selbst tun

Knoten unter der Achsel sind meistens harmlos und bedürfen keiner ärztlichen Behandlung. Je nach Ursache können Knoten mit Hilfe verschiedener Hausmittel und Maßnahmen selbst aufgelöst werden. Handelt es sich bei dem Knoten um eine eiterhaltige Zyste, kann diese mit medizinischem Werkzeug selbstständig aufgestochen werden. Alternativ kann eine manuelle Lymphdrainage angewendet werden, bei der die betroffene Stelle massiert und somit gelockert wird.

Knoten in Folge einer Lymphdrüsenerkrankung lassen sich außerdem durch eine Akupunkt-Massage nach Penzel behandeln. Auch die Hot-Stone-Methode mit heißen Steinen kann zur Lockerung von Knoten unter den Achseln beitragen. Liegt den Beschwerden eine Störung des Immunsystems zugrunde, hilft die Aromatherapie. Bewährt haben sich hierfür unter anderem die Düfte von Eukalyptus, Angelika und Thymian. Des Weiteren empfehlen sich pflanzliche Öle aus Arnika, Weihrauch oder Teufelskralle, die auf die betroffene Stelle aufgetragen werden.

Verhärtungen im Muskel- oder Fettgewebe lösen sich durch Massagen oder sportliche Betätigung. Ein gesunder Lebensstil und eine ausreichende Körperhygiene beugen der Entstehung von Knoten unter der Achsel zuverlässig vor. Besteht der Verdacht auf eine bösartige Zyste, sollte allerdings umgehend ein Mediziner eingeschaltet werden.

Bücher über Lymphknotenschwellung

Quellen

  • Arastéh, K., et al.: Duale Reihe Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Hahn, J.-M.: Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Rassner, G.: Dermatologie. Lehrbuch und Atlas, Urban & Fischer bei Elsevier, München 2007

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: