Gesuendernet

Cushing Syndrom (Hyperkortisolismus)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Peter Hoffmann (Facharzt für Allgemeinmedizin)

Das Cushing Syndrom bzw. der Hyperkortisolismus ist eine Erkrankung, die durch einen erhöhten Kortisolspiegel im Körper verursacht wird. Sie geht einher mit verschiedenen deutlich sichtbaren Veränderungen im Aussehen und mit Körperfunktionsstörungen. Das Cushing Syndrom muss behandelt werden, da es fortschreitet und ohne Therapie lebensbedrohlich wird.

Inhaltsverzeichnis

Was ist das Cushing Syndrom?

Das Cushing Syndrom ist eine Erkrankung, bei der durch eine Erhöhung des Kortisolspiegels mehrere verschiedene Symptome ausgelöst werden. Kortisol ist ein Hormon, das in der Nebennierenrinde gebildet wird. Man unterscheidet zwischen dem endogenen (vom Körper ausgehenden) und dem exogenen (von außen verursachten) Cushing Syndrom.

Beim endogenen Cushing Syndrom produziert die Nebennierenrinde aufgrund krankhafter Veränderungen mehr Kortisol als der Körper benötigt. Das exogene Cushing Syndrom wird von außen verursacht, wenn dem Körper im Rahmen einer Therapie über einen längeren Zeitraum Glukokortikoide (Kortison) oder ACTH zugeführt werden. ACTH ist ein Hormon, das die Nebennierenrinde dazu anregt, mehr Kortisol zu produzieren.

Besteht im Körper dauerhaft ein Überangebot von Kortisol, so kommt es zu den typischen Symptomen des Cushing Syndroms mit Veränderungen des Aussehens und diversen Funktionsstörungen. Das Cushing Syndrom ist eine seltene Erkrankung, unter 100.000 Personen treten jährlich nur 3-4 Fälle auf.

Ursachen für Cushing Syndrom

Die Ursache für das Cushing Syndrom ist immer ein Überangebot des Hormons Kortisol. Beim exogenen Cushing Syndrom ist dafür die Gabe von Medikamenten verantwortlich, welche im Rahmen einer Therapie über einen längeren Zeitraum verabreicht werden.

Es handelt sich dabei um kortisolhaltige Arzneien, welche beispielsweise bei chronischen Entzündungen, nach Transplantationen oder bei Autoimmunerkrankungen eingenommen werden. Werden die Medikamente nach erfolgreicher Behandlung wieder abgesetzt, so bilden sich die Symptome in der Regel auch wieder zurück.

Das endogene Cushing Syndrom wird durch eine Überproduktion des Hormons Kortisol im Körper verursacht. Für dieses vermehrte Ausschütten von Kortisol wiederum kommen verschiedene Gründe in Betracht. Häufiger Auslöser für das endogene Cushing Syndrom ist ein Tumor an der Hirnanhangdrüse. Auch eine Art von Lungenkrebs und Nebennierentumore können Auslöser sein.

Typische Symptome und Anzeichen bei Cushing Syndrom

Diagnose und Verlauf bei Cushing Syndrom

Die Symptome des Cushing Syndroms sind sehr vielfältig. Häufig wird erst nach Jahren eine Diagnose gestellt, da sich die Beschwerden nur allmählich entwickeln und nicht sofort erkennbar sind.

Typisch sind zunächst eine Gewichtszunahme, Bluthochdruck und ähnliche Beschwerden wie sie bei einer Diabetes vorkommen, das heißt erhöhter Durst und häufige Blasenentleerung. Im Lauf der Zeit verändert sich der Körper im Aussehen. Das Gesicht wird runder und ist meist gerötet, im Nacken lagert sich Fett ein und es entsteht der sogenannte Büffel- oder Stiernacken.

Die Muskelkraft lässt nach und Rückenschmerzen treten auf. Männer haben oft Potenzprobleme, bei Frauen bleibt die Menstruation aus und es bildet sich eine vermehrte Körperbehaarung. Es kann zu Nierensteinen, Osteoporose und Herzinsuffizienz kommen. Auch psychische Veränderungen sind möglich. Manche Betroffene leiden unter Angstattacken, Depressionen oder Stimmungsschwankungen.

Die Diagnose Cushing Syndrom kann nur durch verschiedene Laboruntersuchungen sicher gestellt werden. So werden in der Regel Speichel, Blut und Urin mit speziellen Labortests untersucht. Weiterhin wendet man bildgebende Verfahren an wie Sonographie (Ultraschall), Computertomographie (Schichtaufnahmen) und Szintigrafie (Bilder mit Kontrastmittel). Wird das Cushing Syndrom nicht behandelt, so kann es auf Dauer zu einem lebensbedrohlichen Zustand führen.

Behandlung und Therapie von Cushing Syndrom

Die Behandlung des Cushing Syndrom richtet sich nach der Ursache. Ziel ist immer, den erhöhten Kortisolspiegel wieder zu normalisieren, damit sich die verursachten körperlichen Veränderungen zurückbilden können. Bei einem exogenen Cushing Syndrom werden Schritt für Schritt die auslösenden Medikamente abgesetzt oder, falls sie therapeutisch noch nötig sind, zumindest reduziert.

Beim endogenen Cushing Syndrom muss die Ursache für die Überproduktion an Kortisol beseitigt werden. Oft ist eine Operation nötig um den auslösenden Tumor zu entfernen, manchmal wird auch Bestrahlung eingesetzt. Besteht ein Tumor direkt an der Nebenniere, so kann auch die Entfernung einer oder beider Nebennieren erforderlich sein. Nach einem solchen Eingriff muss der Patient lebenslang Hormone einnehmen (Hormonsubstitution).

Sollte aus bestimmten Gründen eine Operation nicht möglich sein, so können Medikamente helfen, welche die Bildung von Kortisol hemmen. Manchmal werden diese Arzneien auch in der Vorbereitungsphase vor einer Operation verabreicht. Nach der Behandlung des Cushing Syndroms muss der Kortisolspiegel über einen längeren Zeitraum regelmäßig kontrolliert werden.

Rezeptfreie Medikamente gegen Gewichtszunahme

Hier Informieren:

Medikamente bei Diät günstig und kompetent bei mycare Versandapotheke


Vorbeugung von Cushing Syndrom

Man kann nur dem exogenen Cushing Syndrom vorbeugen. Bei einer Therapie mit kortisolhaltigen Medikamenten kann bei regelmäßiger Kontrolle des Kortisolspiegels sofort eine Erhöhung festgestellt und rechtzeitig gehandelt werden. Eine Vorbeugung gegen das endogene Cushing Syndrom ist nicht möglich.

Bücher über Cushing Syndrom

Weitere Infos

Quellen: Herold, G.: Innere Medizin, Köln 2013; Andreae, S.: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Stuttgart 2008; Ruß A., Endres S.: Arzneimittel pocket plus 2013, Grünwald 2012, Greten H., Rinninger F.: Innere Medizin, Stuttgart 2010.

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Cushing Syndrom (Hyperkortisolismus)?

Name oder Pseudonym:
E-Mail (optional):
(Wird nicht angezeigt. Nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden.)
Kommentar:
(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)
Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?