Vergiftung

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 25. November 2017
Startseite » Krankheiten » Vergiftung

Eine Vergiftung oder Intoxikation ist eine krankhafte Funktionsstörung, die durch verschiedenartige Gifte (Toxine) verursacht worden ist. Diese Gifte dringen zumeist in den Blutkreislauf des Menschen ein und können schwere Krankheitsbeschwerden auslösen. Unbehandelt kann eine Vergiftung häufig auch zum Tod führen. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass bei einer Vergiftung schnellstens ein Arzt oder Krankenhaus aufgesucht werden sollte.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Vergiftung?

Als Vergiftung wird die Aufnahme eines toxisch wirkenden Stoffs in Mengen bezeichnet, die lebensbedrohlich oder zumindest sehr riskant für die Gesundheit sein und zu Komplikationen und bleibenden Schäden führen können. Als Auslöser einer Vergiftung kommt jeder Stoff in Frage, der sich erheblich negativ auf die Gesundheit des Menschen auswirkt und beispielsweise den Ausfall oder die Beeinträchtigung von Organen zur Folge haben kann. Aus diesen Umständen heraus resultieren meist auch die lebensgefährlichen Umstände einer Vergiftung.

Typische und häufig autretende Vergiftungen beim Menschen sind Pilzvergiftung und Lebensmittelvergiftung. Aber auch Vergiftungen durch verseuchtes Wasser kommen nicht selten vor. Auch das Gift einer Schlange oder anderer Tiere kann eine Vergiftung im Menschen hervorrufen.

Ursachen

Jeder Stoff, der eine Vergiftung auslösen kann, wirkt auf unterschiedliche chemische Kreise im Körper des Menschen ein. Der grundsätzliche Ablauf beginnt damit, dass der Giftstoff den biochemischen Reaktionsablauf unterbricht, indem er sich beispielsweise anstelle des körpereigenen Stoffs an einen Rezeptor bindet und verhindert, dass der Ablauf funktionieren kann. Diese Form der Vergiftung tritt häufig dann auf, wenn der Giftstoff die Nerven lähmt - deswegen kommt es zu schweren Schäden wie etwa Herzstillständen oder dem Atemstillstand, die eine Todesursache darstellen können.

Andere Giftstoffe sind schädlich, da sie beispielsweise die Muskelzellen blockieren und dafür sorgen, dass Herz- und Atemmuskulatur ausfallen und der Mensch dadurch stirbt. Eine Vergiftung entsteht immer dann, wenn ausreichend Schadstoffe im menschlichen Körper vorhanden sind, um Symptome hervorzurufen. Bei einigen Substanzen reichen bereits geringste Mengen, so etwa im Fall des Botulinumtoxins. Eine Vergiftung kann aber auch durch andere Stoffe entstehen, die an sich nicht giftig sind, aber eine Vergiftung hervorrufen können, wenn sie in zu großer Menge den Körper belasten - zu ihnen gehört beispielsweise Eisen, Arsen und Ethanol.

Häufige Vergiftungen

Komplikationen

Eine Vergiftung kann zu sehr schweren Beschwerden und im schlimmsten Fall auch zum Tod des Betroffenen führen. In der Regel tritt der Tod allerdings erst dann ein, wenn es sich um eine sehr schwere Vergiftung handelt, die weiterhin nicht behandelt wird. Auch die einzelnen Symptome hängen dabei stark von der genauen Art der Vergiftung ab, sodass hier keine allgemeine Voraussage erfolgen kann.

Die Betroffenen fühlen sich unwohl und es kommt zu einer inneren Unruhe oder zu einer Verwirrtheit. Auch Erbrechen oder Übelkeit können durch die Vergiftung auftreten und sich sehr negativ auf die Lebensqualität des Betroffenen auswirken. Die Patienten können auch an starken Schmerzen oder an Beschwerden im Bereich des Mannes und des Darms leiden. Weiterhin führt eine Vergiftung in schwerwiegenden Fällen zu einem Bewusstseinsverlust.

Mitunter kann auch eine Blutvergiftung eintreten.Die Behandlung richtet sich immer nach der Art der Vergiftung. Dabei treten zwar keine Komplikationen auf, allerdings kann das Leben des Patienten nicht in jedem Fall gerettet werden. Bei leichten Vergiftungen kommt es meistens zu einem positiven Krankheitsverlauf.

Behandlung & Therapie

Eine Vergiftung ist ein Ernstfall, da der Körper gefährliche Symptome zeigt und den Giftstoff vermutlich selbst nicht mehr alleine aus dem Körper befördern bzw. ausscheiden kann. Daher besteht die Behandlung meist darin, entweder im Krankenhaus ein intravenöses Gegengift zu verabreichen, das den Auslöser der Vergiftung blockiert oder zerstört, oder den Magen auszupumpen, um die Reste des Stoffträgers aus dem Körper zu entfernen.

Eine Besserung der Vergiftung sollte sich binnen weniger Stunden zeigen, es kann parallel dazu auch symptomatisch behandelt werden. Die Problematik bei der Vergiftung besteht häufig jedoch darin, den Giftstoff auszumachen, der sie verursacht - bei einem Schlangenbiss ist es etwa nicht immer ersichtlich, welcher Stoff verantwortlich ist. Auch andere Vergiftungen zeigen gelegentlich allgemeine Symptome, die auf verschiedene Vergiftungen und Erkrankungen schließen lassen würden, die nichts mit dem Toxin zu tun haben.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Die Vorbeugung einer Vergiftung kann jeder Erwachsene selbst in die Hand nehmen. Vorsicht ist beispielsweise bei Spurenelementen wie Eisen und anderen metallischen Stoffen geboten - wenn sie als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden, können sie in guter Absicht überdosiert werden. Bei Kindern müssen Erwachsene besonderen Wert auf die Vorbeugung der Vergiftung legen und beispielsweise verhindern, dass sie draußen bunte, aber giftige Beeren essen oder mit Putzmitteln im Haus spielen.

Durch diese Ursachen entstehen die meisten behandlungsbedürftigen Vergiftungen bei Kindern - denn sie wissen nicht, welche Stoffe gefährlich für sie sind, und hören meist auch nicht auf Erwachsene, die sie warnen. Auch bei der Nahrungsergänzung von Kindern sollte aufgepasst werden, da eine Überdosis aus gutem Willen entstehen kann.

Ebenso sollten keine unbekannten Pilze gegessen werden. Sauberes Wasser, vor allem in tropischen Ländern, muss meist gekauft werden, da das Leitunsgwasser nicht unseren europäischen Standarts enspricht.

Bücher über Vergiftungen

Quellen

  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Müller, S.: Notfallmedizin. Thieme, Stuttgart 2011
  • Ziegenfuß, T.: Notfallmedizin. Springer, Heidelberg 2011

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: