Pneumatosis coli

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 21. September 2017
Startseite » Krankheiten » Pneumatosis coli

Die Pneumatoris coli ist eine Sonderform der Pneumatosis intestinalis, die durch Gaseinlagerungen in der Wand des Colon gekennzeichnet ist. Das Phänomen geht häufig mit Zystenbildung einher. Die Behandlung richtet sich nach der primären Ursache und kann von Antibiotikagabe bis hin zur therapeutischen Endoskopie reichen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Pneumatoris coli?

Eine Pneumatosis intestinalis liegt bei einer intramuralen Gasansammlung im Verdauungstrakt vor. In der Medizin und der Radiologie handelt es sich bei diesem Phänomen um einen höchst seltenen Befund, der vorwiegend das Colon betrifft. Die Gasansammlung liegt dabei in der Wand des Dickdarms oder weiteren Verdauungstrakts und kann in unterschiedlichen Schichten der Organe vorkommen.

Die subseröse Form unterhalb der Serosa wird von einer submukösen Form unterhalb der Mukosa differenziert. Pneumatosis intestinalis lässt sich außerdem nach betroffenem Organ einordnen. Eine intramurale Gasansammlung im Colon wird in diesem Zusammenhang Pneumatosis coli genannt. Bei einer Pneumatosis cystoides coli liegen die Gase in der Dickdarmwand in Form von zystischen Einschlüssen vor.

Die erste Begriffsverwendung der Krankheitsgruppe Pneumatosis intestinalis stammt von Lerner und Gazin und ist auf das Jahr 1946 datiert. Die genaue Ursache der Erkrankung konnte noch nicht abschließend geklärt werden. Da es sich bei der Krankheit um eine extrem seltene Erkrankung handelt und somit nur wenige Fallberichte existieren, wird die Ursachenforschung vermutlich noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Ursachen

Eine Pneumatosis coli kann sowohl als primär idiopathischer, als auch sekundärer Fall vorliegen. Das sekundäre Auftreten im Rahmen einer anderen Allgemeinerkrankung entspricht der häufigeren Variante. Eine mögliche Ursache sind Infektionen. So kann es bei einer Infektion durch die angesiedelten Bakterien beispielsweise zur vermehrten Bildung von Gasen kommen.

Die Bildung von gashaltigen Zysten ist in diesem Zusammenhang denkbar. Ebenso denkbar sind mechanische Faktoren. In einigen sekundären Fällen ist die Pneumatosis coli außerdem mit obstruktiven Lungenerkrankungen in Zusammenhang gebracht worden, so zum Beispiel mit Asthma bronchiale oder dem chronisch-obstruktiven Lungenemphysem.

Darmnekrosen infolge von Ischämien, nekrotisierende Enterokolitis, eine Sepsis und intraluminal erhöhter Druck durch Magengeschwüre sind aktuell als Ursachen im Gespräch. Außerdem konnte ein Zusammenhang mit immunsupprimierten Patienten beobachtet werden. Die Immunsuppression geht Spekulationen zufolge mit einer herabgesetzten Darmwandintegrität einher, sodass es sekundär zum Gaseintritt kommen kann.

Verlauf

Das klinische Bild von Patienten mit Pneumatoris coli hängt vom Einzelfall ab und wird vor allem bei der sekundären Form von der Primärursache geprägt. So sind Schmerzen zum Beispiel ebenso denkbar wie eine gestörte Verdauung oder Darmbewegung. Allen Patienten gemein ist die Gasansammlung in der Darmwand. Bei den meisten Patienten liegt diese Ansammlung inform von Zysten vor und betrifft meist den Bereich des rechten Colons.

Seltener ist der linke oder transversale Colon betroffen. Im späteren Verlauf kann es im Darm zu mehr oder weniger schweren Komplikationen kommen. Obstruktionen des Colons stehen dabei im Vordergrund. Denkbar sind aber auch gastrointestinale Blutungen. In Extremfällen wurde eine Perforation des Darms beobachtet.

Als solche wird in der Medizin eine Durchstoßung oder Durchbohrung des Gewebes bezeichnet, das den Darm ummantelt. Außerdem sind immunologische Entzündungen des Colons im Rahmen von Komplikationen denkbar.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Das wichtigste Kriterium für eine Diagnose auf Pneumatoris coli sind die Gase in der Darmwand oder gegebenenfalls die gasgefüllten Zysten. Der Arzt weist die Gasansammlungen mittels abdominaler Röntgenuntersuchung nach. Differentialdiagnostisch sind im Fall von Zysten Pseudopolypen auszuschließen. Die Unterscheidung kann mittels einer Gasanalyse erbracht werden.

Meist enthalten die Zysten Gas in einer Zusammensetzung von fünf bis fünfzehn Prozent O2, bis zu neunzig Prozent N2 und zwischen 0,3 und fünf Prozent CO2. Fälschlich positive Befunde können sich durch Blähsucht ergeben. Zur sicheren Abgrenzung gilt die Computertomographie als Methode der Wahl, da mittels dieser Bildgebung zwischen intramuraler und extramuraler Gasansammlung unterschieden werden kann. Bis auf die weiter oben genannten Komplikationen gilt der Verlauf der Pneumatoris coli als benigne.

Komplikationen

Bei dieser Krankheit leiden die Betroffenen in erster Linie an verschiedenen Störungen der Verdauung. Diese wirken sich in der Regel sehr negativ auf die Lebensqualität des Betroffenen aus und können diese deutlich verringern. Auch Deformationen am Darm können durch die Erkrankung auftreten und die Lebensqualität des Patienten deutlich verringern.

Es kommt dabei zu Entzündungen und damit zu verschiedenen Komplikationen. In der Darmwand können sich Gase ansammeln, sodass es zur Ausbildung von Zysten kommen kann. Sollte die Krankheit nicht behandelt werden, kann es zu einer deutlichen Verringerung der Lebenserwartung kommen. Auch Geschwüre im Magen können dabei auftreten und sich ebenso negativ auf die Verdauung auswirken. In vielen Fällen nehmen die Betroffenen dann absichtlich weniger Nahrung zu sich und leiden dabei an Untergewicht oder an verschiedenen Mangelerscheinungen.

Bei der Behandlung treten in den meisten Fällen keine Komplikationen auf. Mit Hilfe von operativen Eingriffen können die Zysten gut entfernt werden. Ebenso sind die Patienten auf die Einnahme von Antibiotika angewiesen, um Entzündungen zu vermeiden. Ob es aufgrund der Pneumatosis coli zu einer verringerten Lebenserwartung kommt, kann nicht universell vorhergesagt werden.

Therapie & Behandlung

Die Therapie einer Pneumatoris coli in sekundärer Form richtet sich vorwiegend nach der primären Erkrankung. Eine primäre Pneumatoris coli muss nicht zwingend therapiert, sondern kann unter Umständen auch weiterbeobachtet werden. Das gilt insbesondere für Fälle mit geringer Gasansammlung, die keine Symptome hervorrufen. Falls zystische Einschlüsse vorliegen, werden die Zysten idealerweise durch minimal-invasive Verfahren entfernt.

Als solches Verfahren steht zum Beispiel die therapeutische Endoskopie zur Verfügung, die zu Darm-Eingriffen wie der Entfernung von Polypen häufig angewandt wird. Die Körperhülle wird dabei geschont. Unter Umständen kann zusätzlich zur Entfernung der Zysten und bei zystenlosen Gaseinlagerungen eine Behandlung mit Antibiotika erforderlich werden. Diese Behandlung stützt sich vorzugsweise auf die Gabe von Metronidazol.

Nur in äußerst schwerwiegenden Fällen ist bei einer Pneumatoris coli die mehrtägige Gabe von Sauerstoff erforderlich. Falls Komplikationen auftreten, sollte der behandelnde Arzt möglichst schnell handeln, um eine Perforation des Darms zu verhindern. In diesem Zusammenhang kann eine chirurgische Intervention die Therapie der Wahl sein. Kleinere Blutungen erfordern dagegen nicht zwingend die chirurgische Intervention und müssen vom Arzt in Anbetracht von Nutzen und Risiken diskutiert werden.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Bislang sind bis auf die Zusammenhänge mit bestimmten Primärerkrankungen keine Ursachen für die Pneumatoris coli bekannt. Das schränkt die Vorbeugemaßnahmen auf die jeweils genannten Primärursachen ein. Zur ideopathischen Pneumatoris coli stehen bislang keine vorbeugenden Schritte zur Verfügung.

Bücher über Verdauungsprobleme

Quellen

  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Koop, I.: Gastroenterologie compact. Thieme, Stuttgart 2013
  • Messmann, H.: Klinische Gastroenterologie. Thieme, Stuttgart 2012

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: