Lungenerkrankungen

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 4. Oktober 2017
Startseite » Krankheiten » Lungenerkrankungen

Lungenerkrankungen und Atemwegserkrankungen sind die häufigsten Gründe für Atemnot. Beim Einatmen gelangt über die Lunge Energie mit Hilfe von Sauerstoff in den Körper. Das empfindliche Organ reagiert prompt auf Reizstoffe und verschließt, wenn zu wenig Sauerstoff aufgenommen wird, einige Blutgefäße. Das führt zu Lungenerkrankungen.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Lungenerkrankungen

Lungenerkrankungen zeigen sich meist durch Symptome der Lunge und allgemeinen Symptomen. Verbunden mit Husten, Dyspnoe und Brustschmerz, begleitet von Appetitlosigkeit, Fieber und Nachtschweiß, ist beim Verdacht ein Arzt zu Rate zu ziehen.

Sie werden unterteilt in akute und chronische Lungenerkrankungen sowie Lungentumoren. Pneumonie, Bronchopneumonie und akute Bronchitis zählen zu den akuten Lungenerkrankungen. Zu den chronischen Lungenerkrankungen gehören neben COPD, Asthma bronchiale, Lungenemphysem auch die Lungenfibrose. Bei Verdacht ist die Konsultation eines Spezialisten unabwendbar.

Kommt es zu Atembeschwerden, fehlt der Lunge Luft. Rauchen verschlimmert den Zustand von Lungenerkrankungen. Medikamente und Sporttherapien sind mögliche Behandlungswege, bei Asthma ist eine Stufentherapie möglich. Lungenerkrankungen wie eine Lungenembolie sind verschleppte Blutgerinnsel und können unentdeckt tödlich enden.

Ursachen

Für die Diagnose von Lungenerkrankungen sind klinische Untersuchungen nötig. Eine Computertomografie, Röntgen-Thorax, Lungenszintigraphie oder eine Magnetresonanztomografie sind weitere diagnostische Methoden, das Ausmaß von Lungenerkrankungen abzuklären.

Bronchoskopie und Mediastinoskopie sind Methoden aus der Endoskopie. Für die Bestimmung der Lungenleistungsfähigkeit kommt die Lungenfunktionsdiagnostik zum Einsatz in Form von einer Spirometrie oder einer Bodyplethysmographie. Bei Asthma bronchiale zeigt sich ein leises Pfeifen und Brummen bei Ein- und Ausatmen.

Starker Husten begleitet eine Bronchitis, möglich sind auch typische Erkältungssymptome wie Glieder- und Kopfschmerzen sowie Halsweh, Schnupfen und Fieber. Durch Abklopfen und Abhorchen des Brustkorbs untersucht der Arzt den Patienten, um eine Bronchitis zu bestätigen. Zur weiteren Abklärung werden eventuell ein Röntgen und ein großes Blutbild durchgeführt, um Lungenerkrankungen wie eine Lungenentzündung auszuschließen.

Typische & häufige Erkrankungen

Diagnose & Verlauf

Ursache für chronische Lungenerkrankungen wie zum Beispiel Asthma bronchiale ist eine chronische Entzündungserkrankung der Atemwege. Bei Kontakt mit auslösenden Stoffen verengen sich die Atemwege und es kommt zu Atemnot.

Unterschieden werden zwischen allergieauslösenden und nicht allergieauslösenden Stoffen von Lungenerkrankungen wie Asthma bronchiale. Bei Bronchitis entzündet sich die Schleimhaut, mit der die Bronchien bedeckt sind. Viren sind in den meisten Fällen für die Entstehung chronischer Erkrankungen wie der Bronchitis verantwortlich, aber auch Reizgase, Tabak oder Staub schaden zusätzlich. Stress und die Witterungsverhältnisse überfordern die Immunabwehr.

Vor allem das Rauchen ist Hauptauslöser für Lungenerkrankungen wie die chronische Bronchitis. Die häufigste Infektionskrankheit ist die Lungenentzündung, bei der das Lungengewebe entzündet ist. Auslöser für die Lungenentzündung sind meist Pneumokokken, aber auch Viren oder Pilze. Ursache für Lungenerkrankungen wie eine Lungenembolie ist meist eine Thrombose.

Komplikationen

Der weitere Verlauf von Lungenerkrankungen hängt in der Regel sehr stark von der genauen Erkrankung und ihrer Ausprägung ab. Aus diesem Grund kann der weitere Verlauf nicht universell vorausgesagt werden. In der Regel stellen allerdings Lungenerkrankungen immer einen sehr schwerwiegenden Zustand für den Patienten dar, der zu verschiedenen Folgeschäden und Komplikationen führen kann.

Die Patienten leiden dabei nicht selten an einer Atemnot und weiterhin auch an einem Bewusstseinsverlust. Ebenso können auch die inneren Organe des Patienten durch die Lungenerkrankungen geschädigt werden, wenn die Versorgung mit Sauerstoff nicht in der gewöhnlichen Art und Weise stattfindet. Weiterhin leiden die Patienten in der Regel auch an einer starken Müdigkeit und an einer verringerten Belastbarkeit.

Ebenso tritt eine Abgeschlagenheit auf. Möglicherweise wird dabei auch die Lebenserwartung des Patienten verringert. In der Regel tritt bei Lungenerkrankungen keine Selbstheilung ein, sodass die Betroffenen auf jeden Fall auf eine ärztliche Behandlung angewiesen sind. Ob es dabei zu Komplikationen kommt, hängt stark von der Krankheit selbst ab. Ein positiver Krankheitsverlauf kann allerdings nicht in jedem Falle garantiert werden. Vor allem bei Tumorerkrankungen kann es zu einer verringerten Lebenserwartung kommen.

Behandlung & Therapie

Die Behandlung von chronischen Lungenerkrankungen wie Asthma bronchiale gibt es einen sogenannten Fünf-Stufen-Plan. Gegen die meist bakterielle Infektion von Lungenerkrankungen wie Bronchitis zu behandeln, werden Antibiotika verabreicht.

Viel Trinken ist ratsam, schleimlösende Kräutertees und Inhalationen helfen das Sekret der Bronchien leichter zu lösen. Bei Lungenerkrankungen wie der chronischen Bronchitis ist oft ein Röntgen nötig, um ein Bronchialkarzinom, Tuberkulose oder Asthma auszuschließen. Aufschluss gibt auch eine Blutuntersuchung. Bei Verdacht auf Tumore wird eine Bronchoskopie durchgeführt.

Bei starker Atemnot wird zusätzlich mit Sauerstoff-Langzeitbeatmung behandelt. Möglicherweise muss bereits zerstörtes Lungengewebe bei Lungenerkrankungen entfernt werden. Bei einer bakteriellen Lungenentzündung bewährt sich die Gabe von Antibiotika, unterstützt von speziellen Atemübungen. Bei Lungenerkrankungen wie einer Lungenembolie wird zwischen vier Schweregraden unterschieden, nach denen sich die Behandlung orientiert.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Bei chronischen Lungenerkrankungen wie Asthma bronchiale gibt es keine Vorbeugung im engeren Sinn, aber Maßnahmen, um den Verlauf der Erkrankung zu erleichtern und die Lungen zu entlasten. Der Verzicht aufs Rauchen und Sport unterstützen den Verlauf ebenfalls positiv.

Wichtig ist die Stärkung der Immunabwehr. Gesunde und vitaminstoffreiche Ernährung, ausreichend Bewegung und genug Schlaf fördern die körpereigene Abwehr gegen Viren und Bakterien. Viele Menschen, insbesondere Senioren, haben oftmals eine geschwächte Immunabwehr, sodass ein Arzt eventuell zu einer jährlichen Grippeimpfung oder sogar einer Pneumokokken-Impfung rät, um Lungenerkrankungen zu vermeiden oder zu verringern. Eine Raucherentwöhnung ist ratsam, aber der Kontakt mit giftigen Stäuben und Gasen sollte möglichst vermieden werden.

Für die Stärkung der Bronchien bei Lungenerkrankungen sind Atemgymnastik oder Klopfmassagen speziell im Rückenbereich empfehlenswert. Vorbeugend bei Lungenerkrankungen wie Lungenembolien ist für Risikopatienten nach operativen Eingriffen eine Krankengymnastik empfohlen. Generell sollten Medikamente, die Thrombosen begünstigen, abgesetzt werden.

Übergewicht und Rauchen sollten nach Möglichkeit vermieden werden. Bei längeren Autofahrten, in Bus, Bahn und im Flugzeug ist regelmäßige Bewegung wichtig. Ausreichend Trinken unterstützt den gesamten Organismus, nicht nur zur Vorbeugung von Lungenerkrankungen.

Das können Sie selbst tun

Welche Selbsthilfemaßnahmen ein Betroffener im Fall einer Lungenerkrankung ergreifen kann, hängt davon ab, um welche Störung es sich handelt und wodurch diese ausgelöst worden ist.

Akute Erkrankungen der Lunge, wie beispielsweise eine Lungenentzündung, sind auf Infektionen mit Krankheitserregern, meist Pneumokokken, zurückzuführen. Pneumonien treten besonders häufig während der kalten Jahreszeit auf. Oftmals geht der Lungenentzündung eine Erkältung voraus, die nicht richtig austherapiert wurde. Bei den ersten Anzeichen einer Pneumonie sollte der Betroffene deshalb sofort einen Arzt aufsuchen. Wichtig ist darüber hinaus, dass der Patient sich schont und nach Möglichkeit einige Tage das Bett hütet. Ein gesundes Immunsystem kann dem Ausbruch einer Lungenentzündung vorbeugen oder den Krankheitsverlauf zumindest abschwächen und verkürzen. Insbesondere in der kalten Jahreszeit sollte deshalb auf eine vitaminreiche Ernährung sowie viel Bewegung an der frischen Luft geachtet werden. Die Kleidung und die Schuhe sollten dem Wetter angemessen sein, um eine Unterkühlung zu verhindern.

Für chronische Erkrankungen der Lunge, wie zum Beispiel Asthma bronchiale, sind häufig Allergien verantwortlich. Der Patient kann hier dazu beitragen, das Allergen zu identifizieren und zu meiden.

Eine der schwersten Lungenerkrankungen ist Lungenkrebs, der in einem Großteil der Fälle auf regelmäßigen starken Tabakkonsum zurückzuführen ist. Starke Raucher sollten deshalb unbedingt über eine Entwöhnung nachdenken oder zumindest regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen.

Bücher über COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung)

Quellen

  • Bungeroth, U.: BASICS Pneumologie. Urban & Fischer, München 2010
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Schaberg, T. et al.: Pneumonien. Thieme, Stuttgart 2001

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: