Makrohämaturie

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 15. November 2017
Startseite » Krankheiten » Makrohämaturie

Unter einer Makrohämaturie versteht man die Anwesenheit von Blut im Urin, welches makroskopisch, d.h mit bloßem Auge sichtbar ist. Im Gegensatz dazu steht die Mikrohämaturie. Bei dieser kann das Blut nur unter einem Mikroskop, oder weiteren diagnostischen Verfahren festgestellt werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Makrohämaturie?

Die Hämaturie bezeichnet die Präsenz von roten Blutkörperchen, d.h von Blut im Urin und die Makrohämaturie eine Rotfärbung des Urins, die mit bloßem Auge erkennbar ist. Die Blutung kann zudem mit Schmerzen verbunden sein, muss aber nicht.

Dennoch sollte in beiden Fällen ein Arzt schnellstmöglich aufgesucht werden, da es ungewöhnlich und meist pathologisch ist. Entzündungen, Harnsteine, Tumore sowie eine Vermischung des Menstruationsblutes können mögliche Ursachen sein.

Die Hämaturien werden nach der Blutungsquelle unterteilt und können glomerulärer und postglomerulärer Herkunft sein. Bei der Makrohämaturie handelt es sich meist um eine postglomeruläre Hämaturie, daher sind die roten Blutkörperchen in ihrer Struktur und Form weniger geschädigt.

Ursachen

Eine Makrohämaturie kann viele Ursachen haben. Sie kann in etwa durch Menstruationsblut, körperlicher Belastung, sexueller Aktivität, viraler Krankheiten, Trauma, oder einer Infektion verursacht werden. Infektionen, oder Nierensteine der Harnwege, d.h der Nierenbecken, Harnleiter, Harnblase und Harnröhre führen oft zu Blut im Urin. Weitere ernsthafte Ursachen der Makrohämaturie sind Tumore der Niere, oder der Blase, sowie Entzündungen der Nieren, des Harnrohres, der Blase, oder der Prostata des Mannes.

Auch die genetisch bedingte polyzystische Nierenerkrankung kann ausschlaggebend sein. Diese ist durch viele traubenförmige, mit Flüssigkeit gefüllte Zysten gekennzeichnet, die Nieren im Laufe der Zeit größer machen und das Nierengewebe zerstören. Eine Blutgerinnungsstörung, wie in etwa die Hämophilie, oder eine Sichelzellanämie können ebenfalls der Auslöser einer Makrohämaturie sein.

Eine Sichelzellanämie ist eine erbliche Erkrankung, bei der die Erythrozyten eine abnormale, halbmondförmige Form haben und weniger Sauerstoff zu den Geweben des Körpers transportieren können. Oft verstopfen sie die kleinen Blutgefäße, stören den gesunden Blutfluss und führen zu Blutungen.

Typische Symptome & Anzeichen

Diagnose & Verlauf

Schematische Darstellung zur Anatomie und Aufbau der Harnblase beim Mann mit Harnblasenkrebs. Klicken, um zu vergrößern.

Eine Makrohämaturie kann mit Hilfe von vielen Untersuchungen diagnostiziert werden. Bei einer Urinanalyse wird eine Urinprobe untersucht. Die Urinprobe wird in einem speziellen Behälter gesammelt und in das Labor des Krankenhauses zur Analyse geschickt. Der Krankenpfleger, oder die Krankenpflegerin kann vorab anhand eines U-Sticks testen, ob es sich tatsächlich um Blut handelt.

Der nächste Schritt ist, die Ursache für die Makrohämaturie zu diagnostizieren. Hierfür führt der Arzt zunächst eine ordentliche Anamnese durch. Wenn diese einen Grund vermuten lässt, müssen dementsprechend Untersuchen durchgeführt werden. Eine Infektion, Nierenerkrankungen und Tumore müssen ausgeschlossen werden.

Die Anwesenheit von weissen Blutkörperchen signalisieren eine Harnwegsinfektion. Missgestaltete und verklumpte Erythrozyten, sowie große Mengen an Proteinen, auch Proteinurie genannt können ein Hinweis auf eine Nierenerkrankung sein. Der Urin kann auch auf die Gegenwart von Krebszellen untersucht werden.

Ein Bluttest kann das Vorhandensein von einem hohen Gehalt an Kreatinin feststellen. Dies ist ein normaler Abfallprodukt des Muskelabbaus und kann ein Indiz für eine Nierenerkrankung darstellen. Auch eine Biopsie des Nierengewebes kann hilfreich sein. Anschließend wird das entnommene Gewebe von einem Pathologen nach Krankheiten untersucht. Eine Zystoskopie wird wiederum verwendet, um die Harnröhre und die Harnblasse nach möglichen pathologisch makroskopischen Gewebsveränderungen zu überprüfen. Massen und Zysten können auch mit einem Ultraschall, oder einer Computertomographie gesichtet werden. Wird die Ursache für die Makrohämaturie diagnostiziert, müssen dementsprechend Behandlungsmethoden eingeleitet werden.

Komplikationen

In erster Linie leiden die Betroffenen durch die Makrohämaturie an einem blutigen Urin. Bei vielen Menschen kann Blut im Urin zu einer Panikattacke oder weiterhin zu Schweißausbrüchen führen und damit die Lebensqualität erheblich verringern. In der Regel hängt der weitere Verlauf der Krankheit stark von der Ursache des Makrohämaturie ab, sodass eine allgemeine Voraussage dieser Erkrankung in der Regel nicht möglich ist.

Bei einem Harnblasenkrebs kann es auch zu einer verringerten Lebenserwartung des Patienten kommen, falls sich der Tumor schon in andere Regionen des Körpers ausgebreitet hat. Weiterhin kann auch eine Infektion der Harnwege für die Makrohämaturie verantwortlich sein, wobei die Betroffenen allerdings auch Schmerzen beim Wasserlassen leiden. Nicht selten führen die Schmerzen beim Wasserlassen zu psychischen Beschwerden oder zu anderen depressiven Verstimmungen.

In vielen Fällen kann die Makrohämaturie schon mit Hilfe von Antibiotika behandelt werden. Komplikationen treten dabei nicht auf. Bei einer erfolgreichen Behandlung wird auch die Lebenserwartung des Betroffenen nicht eingeschränkt. Weiterhin muss bei einer Krebserkrankung der Krebs entfernt werden. Ob es dabei zu einem positiven Verlauf der Krankheit oder zu einer Verringerung der Lebenserwartung kommt, kann im Allgemeinen nicht vorausgesagt werden.

Behandlung & Therapie

Eine Makrohämaturie wird entsprechend der diagnostizierten Ursache behandelt. Wenn keine ernsthafte Erkrankung diese verursacht, ist auch keine Behandlung notwendig. Eine, durch eine Infektion verursachte Hämaturie, wird mit Hilfe eines Antibiotikums geheilt.

Nach sechs Wochen sollte eine Urinanalyse wiederholt werden. Nierensteine werden oft selbstständig vom Urin ausgeschieden. Hierbei ist es wichtig viel zu trinken, damit diese ausgespült werden. Sind diese allerdings zu groß, muss eine Steinzertrümmerung durch Stoßwellen angewendet werden. Wie ein Tumor therapiert wird, bestimmt das Stadium dieses. Kleine und frühere Tumoren der Blase werden mit einer kleinen Operation entfernt. Der Eingriff erfolgt über die Harnröhre mit einem Endoskop.

Anschließend wird das entnommene Gewebe in die Pathologie, zu weiteren mikroskopischen Untersuchungen weitergegeben. Ist der Tumor größer, muss die gesamte Harnblase entnommen und ein Ersatz dieser hergestellt werden. Eine Makrohämaturie hat demnach viele Behandlungsmethoden.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Eine Makrohämaturie lässt sich schwer vorbeugen. Da diese viele unterschiedliche Ursachen hat, können lediglich die entsprechenden Ursachen vorgebeugt werden. Eine Infektion der Harnwege, kann mit Hilfe einer zureichenden Wasserzufuhr und einer ausgewogenen Ernährung vorgebeugt werden. Ebenso die Bildung von Nierensteinen. Ein Blasentumor kann nicht immer vorgebeugt werden. Das Rauchen von Nikotin ist jedoch oft eine Ursache der Entstehung eines Tumors.

Das können Sie selbst tun

Eine Makrohämaturie kann die unterschiedlichsten Ursachen haben. Auch wenn sie vom Patienten selbst diagnostiziert oder zumindest vermutet werden kann, so ist von einer Selbsttherapie dringend abzuraten. Manche Ursachen der Makrohämaturie lassen sich unter ärztlicher Aufsicht gut behandeln und auch heilen, andere dagegen können eine lebensbedrohliche Erkrankung als Ursache haben. Ein Patient, der eine Makrohämaturie an sich selbst feststellt oder vermutet, sollte also dringend einen Arzt aufsuchen.

Liegt eine konkrete Diagnose der Ursachen und der zugrundeliegenden Erkrankung vor, so wird der Arzt für den Patienten einen Therapieplan erstellen und diesen mit ihm besprechen. Nun kann der Patient viel zu seiner Genesung beitragen, indem er sich an den aufgestellten Therapieplan hält und den Empfehlungen seines Arztes folgt. Je nach diagnostizierter Ursache sind unterschiedliche Therapieansätze notwendig. Manche Therapien erfordern eine Operation, andere die regelmäßige Einnahme von Tabletten.

Oftmals schließen sich Diätpläne oder sogar eine komplette Umstellung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten in einem zweiten Schritt an. Jeder Patient kann hier einen großen Beitrag zu seinem eigenen Wohlbefinden leisten, indem er den Therapieansatz versteht und sich konsequent um die Einhaltung der Vorgaben bemüht. Dazu gehört auch, eventuelle Kontrolluntersuchungen wahrzunehmen.

Bücher über Blut im Urin

Quellen

  • Hautmann, R.: Urologie. Springer, Berlin Heidelberg 2014
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Piper, W.: Innere Medizin. Springer, Berlin 2013

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: