Gesuendernet

Lieber Besucher,

Symptomat.de bietet Ihnen kostenlos medizinische Fachartikel an. Ehrenamtliche Ärzte und Studenten arbeiten dafür in ihrer Freizeit.

Ihr aktivierter Adblocker verhindert, dass wir Ihnen Bücher & Ratgeber für Ihre Gesundheit vorstellen können. Ein geringer Anteil von Werbung finanziert Server und interessantes Bildmaterial zu Krankheiten und Symptomen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihren Adblocker für Symptomat.de deaktivieren würden. (→ nach dem Deaktivieren hier klicken und Seite neu laden)

Vielen lieben Dank.

Sie wissen nicht wie das geht? Schauen Sie einfach diese Kurzanleitung an. ↴

Penicillin

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 4. August 2013
Symptomat.deWirkstoffe Penicillin

Penicillin ist oft die erste Wahl, wenn es darum geht, Krankheiten zu bekämpfen, die durch Bakterien ausgelöst wurden. Sie töten die Erreger ab und hindern sie an der Vermehrung, sofern keine Resistenz vorliegt.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Penicillin?

1928 wurde Penicillin von Alexander Fleming entdeckt. Es handelt sich dabei um das erste Antibiotika der Neuzeit. Gewonnen wird Penicillin aus Penicillium Pilzen.

Penicillin ist eine Art von Antibiotika, welche injiziert oder oral verabreicht wird. Es kommt gegen bakterielle Infektionen zum Einsatz und verhindert, dass die Bakterien eine schützende Außenhülle bilden.

Das Medikament muss lange Zeit genommen werden, um die volle Wirkung zu erzielen. Da immer mehr Bakterien gegen Penicillin resistent werden, müssen immer wieder neue synthetische Antibiotika entwickelt werden.

Anwendung und Gebrauch von Penicillin

Penicillin wird bei bakteriellen Infektionen verabreicht. Benzylpenicillin kommt stets als Injektion zum Einsatz, da dieses Penicillin nicht säurefest ist. Obwohl dieses Medikament leicht von den Bakterien gespaltet werden kann, wird es wegen seiner guten Verträglichkeit gerne von Ärzten verabreicht. Häufigste Anwendungsgebiete sind Infektionen mit Pneumokokken, Streptokokken, Diphtherie-Bakterien, Meningokokken und Spirochäten.

Oral können Oralpenicilline wie Phenoxymethylpenicillin und Propicillin verabreicht werden. Sie sind weniger stark als Benzylpenicillin, wirken aber gleich.

Stärker gegen die Spaltung durch Bakterien sind Penicillinase-feste Mittel wie Oxacillin, Flucloxacillin und Dicloxacillin. Diese wirken aber nur gegen Staphylokokken, wobei diese in den meisten Fällen bereits resistent sind gegen Antibiotika.

Eine moderne Varianten des Penicillins ist beispielsweise Amoxicillin. Es wird oral eingenommen und hilft bei Atemwegsinfekten, Infekten in Harn- und Gallenwegen, Blutvergiftung, Keuchhusten und Mittelohrentzündung.

Wechselwirkungen mit Penicillin

Die Einnahme von Penicillin kann Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten hervorrufen. Viele Präparate verhindern oder verringern die Aufnahme von Hormonen in der Darmflora. Die kann die Schwangerschaftsverhütung durch eine Antibabypille verschlechtern, da die Wirksamkeit verringert ist. Wird Penicillin eingenommen, sollte also zusätzlich mit Kondomen verhütet werden.

Die gleichzeitige Einnahme von Bakterien-Wachstum hemmenden Antibiotika und Phenoxymethylpenicillin wie Tetrazykline und Erythromycin ist zu unterlassen. Diese Wirkstoffe werden nur bei ausgewachsenen Bakterien wirksam.

Penicillin und Indometacin oder Salicylate sollen nicht miteinander verwendet werden. Diese Mittel kommen bei Rheuma zum Einsatz. Werden sie gemeinsam mit Penicillin eingenommen, dann wird die Konzentration von Phenoxymethylpenicillin verlängert und erhöht.

Anhaltender Durchfall, Verstärktes Wasserlassen oder die gleichzeitige Einnahme von Aminoglykosid-Antibiotika verschlechtert die Aufnahme von Penicillin und verringert somit die Konzentration und Wirkungsweise.

Durch die Einnahme von Penicillin kann der Nachweis von Zucker oder Gallenfarbstoffen verschlechtert werden.

Rezeptfreie Medikamente gegen Erkältung & Grippe

Hier Informieren:


Risiken und Nebenwirkungen von Penicillin

Es gibt diverse Risiken und Nebenwirkungen, die durch die Einnahme von Penicillin auftreten können. Diese sind nicht die Regel und unterscheiden sich in der Schwere. Außerdem kommt es darauf an, ob Penicillin als Tablette, Spritze oder Salbe verabreicht wurde.

Es kann zu Zahnverfärbung, Zungenentzündung, Mundschleimhautentzündung, Mundtrockenheit, Geschmacksveränderungen und Magen-Darmbeschwerden wie Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Appetitlosigkeit und Blähungen kommen.

Es ist möglich, dass es zu einer Neutropenie kommt, was eine Verminderung der weißen Blutkörperchen bedeutet. Ebenso kommt es zu Thrombozytopenie, eine Verminderung der Blutplättchen. Weitere Nebenwirkungen können sein: Agranulozytose, Hautausschlag, Nesselsucht, Lyell-Syndrom, Arzneimittelfieber, Blutarmut, Eiweißallergiereaktion, Nierenentzündung, Gesichtsschwellungen, Herzrasen, Blutgefäßentzündungen, Atemnot, Gelenkschmerzen, allergischer Schock und Verkrampfung der Bronchialmuskulatur.

Erfolgt die Einnahme von Penicillin über einen längeren Zeitraum, so kann es zu einem Befall mit resistenten Pilzen und Bakterien um Dickdarm kommen. Die Folgen sind Durchfall und Darmentzündungen. Die Einnahme des Penicillins ist dann sofort zu beenden und durch ein anderes Antibiotika zu ersetzen. Möglicherweise ist Vancomycin geeignet.

Durch eine langfristige und wiederholte Einnahme von Penicillin kann es zu sogenannten Superinfektionen mit bereits resistenten Bakterien oder Pilzen kommen. Weiterhin kommt es dabei zu Infektionen im Mund oder zu Scheidenentzündungen.

Treten unmittelbar nach der Einnahme von Penicillin allergische Reaktionen, wie Nesselsucht auf, handelt es sich vermutlich um eine Allergie gegen Penicillin. Dann ist die Behandlung sofort abzubrechen und durch ein geeignetes Antibiotika zu ersetzen.

Penicillin sollte nur nach Rücksprache mit dem Behandelnden Arzt während der Schwangerschaft eingenommen werden. Es sind keine schädigenden Wirkungen bekannt.

Während der Stillzeit sollte auf Penicillin verzichtet werden. Der Wirkstoff wird über die Muttermilch vom Baby aufgenommen und kann zu Durchfall und Darmentzündungen führen. Ferner kann dies zu einer Sensibilisierung des Babys führen.

Bücher über Antibiotika und Penicillin

Weitere Infos

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Penicillin?

Name oder Pseudonym:
E-Mail:
(optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)
Kommentar:
(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)
Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Tina kommentierte am 24.06.2013 um 16:29 Uhr

Habe nach Einnahme von 30 Penicillin V 1,5 Mega Heumann, (Einnahmedauer 10 Tage) Bauchschmerzen. Ich kann nichts essen außer Joghurt. Alles andere wird erbrochen. Zu Anfang waren die Schmerzen sehr stark und andauernd. Jetzt läßt es zwar nach, aber essen kann ich nichts, nur Joghurt. Was kann ich tun, damit die Beschwerden verschwinden?