Zerebraler Vasospasmus

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 31. Oktober 2017
Startseite » Krankheiten » Zerebraler Vasospasmus

Bei einem zerebralen Vasospasmus handelt es sich um eine plötzliche Verengung von Gehirnarterien, welche durch einen Gefäßkrampf hervorgerufen wird. In der Folge kann es zu einer Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff kommen. Die Behandlung gestaltet sich oft schwierig.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein zerebraler Vasospasmus?

Der zerebrale Vasospasmus zeichnet sich durch einen Gefäßkrampf von Hirnarterien aus. Als eine der Hauptursachen kommt die sogenannte Subarachnoidalblutung infrage. Aber auch Vergiftungen, Medikamentenmissbrauch und Drogenkonsum können zu diesem Gefäßkrampf führen. Folge des zerebralen Vasospasmus kann ein Hirninfarkt (Schlaganfall) aufgrund einer Unterversorgung mit Sauerstoff sein.

Dabei wird von einem ischämischen Schlaganfall im Gegensatz zum hämorrhagischen Hirninfarkt durch eine Hirnblutung gesprochen. Ein zerebraler Vasospasmus kann mehrere Wochen andauern und ist schwer zu behandeln. Die Folgen dieses Gefäßkrampfes sind abhängig von dessen Stärke.

Er kann tödlich verlaufen oder zu schweren Behinderungen führen. Es sind aber auch harmlosere Verläufe möglich. Bei einer Subarachnoidalblutung stellt der zerebrale Vasospasmus auf jeden Fall eine schwere Komplikation dar, welche die Prognose der Hirnblutung noch verschlechtert.

Ursachen

In den meisten Fällen entwickelt sich ein zerebraler Vasospasmus im Rahmen einer Subarachnoidalblutung. Dabei kommt es zur Blutung aus einem Blutgefäß in der Arachnoidea (Spinnenwebenhaut) des Gehirns in die Hirnflüssigkeit. Die Blutung ist meist die Folge einer angeborenen Gefäßmissbildung in Form eines Aneurysmas.

Bei der Hämolyse des Blutes entstehen Stoffe, die vermutlich eine Verkrampfung der Hirnarterien anregen. Auch andere Erkrankungen und Vergiftungen können zu einem Gefäßkrampf der Hirnarterien führen. Ein Beispiel ist die Vergiftung mit Mutterkornalkaloiden (Ergotismus). Auch Substanzen wie Methamphetamine oder Kokain stellen ein Risiko dar.

Deshalb rufen Medikamenten- oder Drogenmissbrauch häufig auch zerebrale Vasospasmen hervor. Das Gleiche gilt für ärztliche Maßnahmen mit medikamentöser Behandlung. Der genaue Mechanismus zur Entstehung des Gefäßkrampfes ist noch nicht bekannt. So besteht einerseits die Annahme, dass die bei der Hämolyse des Blutes nach einer Subarachnoidalblutung entstehenden Substanzen die Kontraktion der Arterien veranlassen.

Bei diesen Stoffen handelt es sich um Prostaglandine und Serotonin. Sie wirken gefäßverengend. Als weiterer Grund wird die verstärkte Bindung von NO durch die Abbauprodukte der Hämolyse diskutiert. NO (Stickstoffmonoxid) ist als gefäßerweiternde Substanz bekannt. Durch den Mangel an NO wird die Verengung der entsprechenden Arterien begünstigt.

Auch Entzündungsreaktionen am Ort der Blutung könnten zum Vasospasmus beitragen. Die Subarachnoidalblutung stellt bereits einen sogenannten hämorrhagischen Schlaganfall dar. Der zerebrale Vasospasmus ist eine zusätzliche Komplikation, die von der jeweiligen Blutmenge abhängig ist. Er kann wiederum zu einem sekundären ischämischen Schlaganfall führen.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Sowohl bei der Grundkrankheit als auch beim eigentlichen zerebralen Vasospasmus treten ähnliche Symptome auf. Das Hauptsymptom ist ein vernichtender Kopfschmerz, der bis zur Bewusstlosigkeit führen kann. Hinzu kommen krankhafte Unruhe, Übelkeit, Erbrechen, Verwirrtheitszustände, Lichtempfindlichkeit oder Lärmempfindlichkeit.

Innerhalb von mehreren Wochen kommt es immer wieder zu heftigen Kopfschmerzattacken mit Vernichtungskopfschmerzen, die durch weniger starke Kopfschmerzen unterbrochen sind. In ganz schweren Fällen entwickelt sich noch ein sekundärer ischämischer Schlaganfall mit Lähmungs- und anderen neurologischen Ausfallerscheinungen.

Wenn ein zerebraler Vasospasmus im Rahmen einer Subarachnoidalblutung auftritt, dann findet das in der Regel ab dem vierten Tag nach Blutungsbeginn statt. In diesem Fall handelt es sich um eine Komplikation, welche den Allgemeinzustand und die Prognose des Patienten noch verschlechtert.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Der Nachweis eines zerebralen Vasospasmus kann über eine Angiografie erfolgen. Bei der Angiografie handelt es sich um eine radiologische Darstellung von Blut- und Lymphgefäßen. Dabei werden Kontrastmittel eingespritzt und Röntgenbilder von den Blutgefäßen erstellt.

Derzeit ist die Angiografie in der Gefäßdarstellung CT- und MRT-Untersuchungen noch überlegen, weil sie seit Langem durchgeführt wird und daher zur Perfektion gebracht werden konnte. Nach einer Subarachnoidalblutung werden innerhalb der ersten zehn Tage auch Ultraschalluntersuchungen durchgeführt, um schnell einen drohenden zerebralen Vasospasmus zu erkennen.

Bei dieser Methode gibt es keine Nebenwirkungen. Wenn alle Symptome auf eine Subarachnoidalblutung hinweisen, aber die CT-Untersuchungen kein eindeutiges Ergebnis bringen, kann eine Lumbalpunktion (Entnahme von Hirnwasser) durchgeführt werden. Der Liquor wird dann auf Blutbeimischungen untersucht.

Komplikationen

Der zerebrale Vasospasmus ist eine Komplikation, die im Verlau von Hirnblutungen (Subarachnoidalblutung), Vergiftungen, Drogenmissbrauch oder auch von bestimmten ärztlichen Maßnahmen auftreten kann. Es handelt sich um einen Gefäßkrampf arterieller Hirngefäße. Die entsprechenden Blutgefäße ziehen sich dabei zusammen und gefährden die Blutversorgung des Hirns.

In der Folge kann es zum Absterben von bestimmten Hirnarealen kommen. In diesem Fall wird von einem Hirninfarkt oder ischämischen Schlaganfall gesprochen. Ein zerebraler Vasospasmus verschlechtert daher immer das Allgemeinbefinden und die Prognose der zugrunde liegenden Erkrankung. So gibt es Erkrankungen mit längeren Phasen, in denen sogar mehrere zerebrale Vasospasmen auftreten können.

Das trifft unter anderem zu bei der Subarachnoidalblutung im Gehirn. In diesem Fall werden die Verkrampfungen durch die Hämolyse des in den Subarachnoidalraum gelangten Blutes ausgelöst. Allerdings kann die Kontraktion der Arterien nur schlecht behandelt werden. Wenn das Risiko für einen zerebralen Vasospasmus besteht, wird meist das Medikament Nimodipin eingesetzt, um die Gefäßmuskeln zu entspannen. Das kann dazu betragen, einen Gefäßkrampf zu verhindern.

Aber das gelingt nicht immer. Wenn es jedoch bereits zum Vasospasmus gekommen ist, empfiehlt es sich abzuwarten, bis sich der Krampf von alleine gelöst hat. Welche möglichen Spätschäden auftreten, ist meist nicht abzusehen. Das hängt unter anderem von der Stärke des Vasospasmus, den betroffenen Hirnregionen und der Größe des entsprechenden Hirninfarktes ab.

Behandlung & Therapie

Ein bereits bestehender zerebraler Vasospasmus kann nur schwer behandelt werden. Meist kommt dafür eine medikamentöse Behandlung mit Nimodipin infrage. Am besten ist die Wirksamkeit zur Vorbeugung vor einem Vasospasmus bei der Subarachnoidalblutung, weil das Medikament als sogenannter Kalziumantagonist die muskelstarken Bereiche der Arterien beruhigt.

Nimodipin wird in Form von Tabletten oder intravenös verabreicht. Der Wirkstoff sammelt sich im Gehirn aufgrund seiner Fettlöslichkeit an. Sollte es dennoch zu zerebralen Vasospasmen kommen, besteht noch die Möglichkeit, die sogenannte Triple-H-Therapie anzuwenden.

Diese Therapie beinhaltet die drei Punkte Hypervolämie, Hypertonie und Hämodilution, um die Kontraktion der arteriellen Blutgefäße zu vermeiden oder zurückzudrängen. Dazu werden Blutfluss und Blutdruck gesteigert. Des Weiteren werden Maßnahmen zur Blutverdünnung ergriffen. Wichtig ist eine sehr strenge Kontrolle des Verfahrens, um die Auswirkungen auf die Atmung und das Kreislaufsystem zu minimieren.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

In vielen Fällen ist ein zerebraler Vasospasmus nicht vorauszusehen, besonders im Zusammenhang mit Subarachnoidalblutungen. Diese entstehen auf der Grundlage von angeborenen Fehlbildungen arterieller Blutgefäße im Gehirn. Als Risikofaktoren kommen jedoch Hypovolämie und ein zu hoher Blutzuckerwert infrage.

Bei der Hypovolämie ist durch Blut- oder Flüssigkeitsverlust zu wenig Blut im Kreislauf. Ein hoher Blutzuckerspiegel kann zum Flüssigkeitsverlust durch eine erhöhte Urinausscheidung beitragen. Daher senkt allgemein eine gesunde Lebensweise neben dem Risiko für Diabetes auch das Risiko für einen zerebralen Vasospasmus.

Bücher über Schlaganfälle

Quellen

  • Grehl, H., Reinhardt, F.: Checkliste Neurologie. Thieme, Stuttgart 2012
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Masuhr K., Masuhr, F., Neumann, M.: Duale Reihe Neurologie. Thieme, Stuttgart 2013

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: