Lungenfibrose

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für innere Medizin) am 24. Oktober 2016
Symptomat.deKrankheiten Lungenfibrose

Die Lungenfibrose ist eine Erkrankung der Lunge, die viele verschieden Ursachen haben kann. Es kommt zu einer Versteifung der Lunge durch Narbenbildung. Typisch sind Atemschwierigkeiten und verminderte Belastbarkeit. Die Lungenfibrose kann nicht geheilt, nur gelindert werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Lungenfibrose?

Die Lungenfibrose ist eine chronische Entzündung der Lunge, bei der am Anfang meist eine Entzündung der Lungenbläschen (Alveolen) steht. Diese Entzündung führt zur verstärkten Bildung von Bindegewebe in der Lunge, das Lungengewebe vernarbt und wird steif.

Dadurch nehmen die Dehnbarkeit und das Volumen der Lunge stark ab, der Gasaustausch in der Lunge wird stark beeinträchtigt. Nicht nur das Atmen selbst fällt schwerer, durch die Narbenbildung gelangt der Sauerstoff selbst auch schwerer in das Blut und die Atemnot wird verstärkt.

Je länger die Lungenfibrose andauert, desto schwerer wird damit auch das Herz belastet. Gibt es für die Lungenfibrose keine Ursache, spricht der Arzt von einer idiopathischen Lungenfibrose.

Ursachen

Die Lungenfibrose kann unterschiedliche Ursachen haben, immer aber bildet sich unkontrolliert körpereigenes Kollagen. Kollagen ist fast undehnbar und kommt als wichtigstes Eiweiß überall im menschlichen Körper vor. Es ist einer der wichtigsten Bestandteile des menschlichen Bindegewebes und kommt damit vor allem in Knochen, Zähnen, Knorpel, Sehnen, Bändern und natürlich der Haut vor.

Zu den Krankheiten, die eine Lungenfibrose hervorrufen können, zählen zum Beispiel entzündliche Prozesse. Auch Durchblutungsstörungen, verschiedenste Infektionen durch Viren, Bakterien oder Pilze, Systemerkrankungen und Gifte können eine Lungenfibrose verursachen.

Eine ganz wichtige Ursache in den vergangen Jahren war Asbest, das im Baugewerbe überall Anwendung fand. Das Einatmen von Asbestfasern über längere Zeit führt nachweislich zu Entzündungsreaktionen und der Entwicklung einer Lungenfibrose. In der Hälfte der Fälle ist die Ursache allerdings auch unbekannt.

Typische Symptome & Anzeichen

Diagnose & Verlauf

Infogramm zu den verschiedenen Lungenerkrankungen und deren Merkmale, Anatomie und Lage. Klicken, um zu vergrößern.

Patienten mit Lungenfibrose leiden oft an Husten, Müdigkeit und stark eingeschränkter Belastbarkeit. Ein erstes Symptom ist auch die Wassereinlagerung in der Lunge (Lungenödem), da die Wände der Lungenbläschen verdickt sind. Der Gasaustausch zwischen Blut und Lunge ist behindert.

Anfangs kommt es unter Belastung zu Atemnot, in fortgeschrittenem Stadium tritt die Atemnot auch in Ruhe auf. Die Atemfrequenz ist erhöht, da der Patient gegen einen Widerstand einatmen muss.

Ist die Lungenfibrose weiter fortgeschritten, verändert sich auch die Haut durch den Sauerstoffmangel. Haut und Schleimhäute verfärben sich bläulich, die Finger- und Fußnägel verdicken sich kolbenförmig, sind verdickt und runder als bei normalen Finger- oder Fußnägeln (Trommelschlegelfinger) und wölben sich ähnlich einem Uhrglas (Uhrglasnägel). Allgemein sind dies Anzeichen für eine länger bestehende Sauerstoffunterversorgung des Gewebes.

Ein erster Hinweis auf eine Lungenfibrose kann schon der auskultatorische Befund bringen (also das Stethoskop). Neben der Befragung des Patienten gehören Lungenfunktionstest und Röntgenaufnahmen zur Untersuchung. Die Diagnose wird durch eine Lungenspiegelung gesichert, bei der der Arzt Proben des Lungengewebes entnimmt.

Behandlung & Therapie

Die Lungenfibrose kann zum gegenwärtigen Stand der medizinischen Forschung nicht geheilt werden. Vernarbtes Gewebe bildet sich nicht mehr zurück. Daher ist das Hauptziel der Therapie die Ausweitung der Vernarbung und Versteifung der Lunge zu stoppen oder wenigstens zu verlangsamen.

Ist ein Gift die Ursache der Fibrose, muss der Patient den auslösenden Schadstoff natürlich sofort strikt meiden.

An Medikamenten verschreibt der Arzt bei entzündlichen Prozessen häufig Kortisonpräparate und Immunsuppressiva, also Medikamente, die das Immunsystem hemmen und Entzündungsprozesse positiv beeinflussen. Je nach Ausprägung und Krankheitsstadium kann auch die Gabe von Sauerstoff nötig sein.

Ist die Lungenfibrose stark ausgeprägt und eine medikamentöse Behandlung nicht mehr möglich, besteht die Indikation zur Lungentransplantation.

Eine Prognose des Therapieerfolges ist schwierig, da es viele verschiedene Auslöser der Lungenfibrose gibt und die Krankheit damit sehr unterschiedlich verlaufen kann.




Vorbeugung

Einziges Mittel der Vorbeugung gegen Lungenfibrose ist, die auslösenden Ursachen zu verhindern. Der Kontakt mit giftigen Stoffen ist zu vermeiden und gerade in Berufen, in denen ein Arbeiter mit solchen Stoffen in Kontakt kommt, muss der Arbeitgeber unbedingt auf Schutzmaßnahmen achten.

Bücher über Lungenfibrose

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Lungenfibrose?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Bekannt aus: