Gesuendernet

Lieber Besucher,

Symptomat.de bietet Ihnen kostenlos medizinische Fachartikel an. Ehrenamtliche Ärzte und Studenten arbeiten dafür in ihrer Freizeit.

Ihr aktivierter Adblocker verhindert, dass wir Ihnen Bücher & Ratgeber für Ihre Gesundheit vorstellen können. Ein geringer Anteil von Werbung finanziert Server und interessantes Bildmaterial zu Krankheiten und Symptomen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihren Adblocker für Symptomat.de deaktivieren würden. (→ nach dem Deaktivieren hier klicken und Seite neu laden)

Vielen lieben Dank.

Sie wissen nicht wie das geht? Schauen Sie einfach diese Kurzanleitung an. ↴

Brennende Füße (Burning-Feet-Syndrom)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 11. Januar 2013
Symptomat.deKrankheiten Brennende Füße (Burning-Feet-Syndrom)

Wie der Name bereits andeutet, handelt es sich beim Burning-Feet-Syndrom um eine störung in den Füßen. Es kommt im Verlauf der Erkrankung meist zu einem schmerzhaften Brennen. Teilweise beklagen Patienten auch Kribbeln, Verspannungen, Reizungen, Jucken und Hautrötungen der Füße.

Inhaltsverzeichnis

Was sind brennende Füße?

Brennende Füße besitzen den medizinischen Fachbegriff Burning-Feet. Es kommt dabei meistens zu brennenden und schmerzhaften, kribbelnden oder juckenden Füßen. Dieses Gefühl ähnelt beispielsweise "eingeschlafenen" Händen und Füßen, welche im Verlauf wieder "aufwachen".

Zusätzlich zeigen sich eventuell Rötungen, Schwellungen oder Veränderungen auf verschiedenen Hautbereichen sowie zyanotische bis zu lividen Verfärbungen.

Oftmals handelt es sich hierbei um eine Reaktion auf ausgiebigen Alkohol- und/oder Zigarettenkonsum. Dieser wirkt sich auf das Gefäßsystem sowie periphere Nervensystem aus.

Andererseits kann es sich bei brennenden Füßen auch um eine allergische Reaktion handeln, welche beispielsweise durch die Materialien der Schuhe oder Strümpfe hervorgerufen wird.

Ursachen für brennende Füße

Unter den Ursachen des Burning-Feet-Syndroms, welche keinerlei ärztliche Behandlung bedürfen, befindet sich beispielsweise das kurzzeitige Quetschen (Abdrücken) von Nerven oder Gefäßen innerhalb des Unterschenkel- sowie Fußbereiches.

Die Gründe hierfür können bei zu engem Schuhwerk oder Bekleidung liegen wie auch durch übereinandergeschlagene Beine während des Sitzens ausgelöst werden. Da bei Letzterem die Durchblutung vom Knie abwärts (wichtiger Gefäßverlauf innerhalb der Kniekehle, Durchblutungsstörungen) beeinträchtigt wird.

Ein extremer sowie schneller Wechsel der Temperaturen führt im Besonderen zu einem Zusammenziehen beziehungsweise zur Erweiterung der Gefäße. In eisiger Kälte ziehen sich somit die Gefäße des Körpers zusammen und der Blutfluss wird wesentlich langsamer. Bei sehr warmen/heißen Temperaturen verhalten sich die Gefäße bei dem Burning-Feet-Syndrom gegenteilig.

Typische Symptome und Anzeichen bei brennenden Füßen

Diagnose und Verlauf bei brennenden Füßen

Das Burning-Feet-Syndrom wird medizinisch relevant, wenn es vor allem in der Nacht auftritt und sich durch ein äußerst schmerzhaftes Brennen bemerkbar macht, welches mit Kältebehandlungen zu lindern ist. Weitere Begleiterscheinungen äußern sich zum Beispiel durch schuppige Haut, wobei die Haut ihre Feuchtigkeit verliert und langsam austrocknet sowie erhöhte Schweißsekretion oder Muskelkrämpfe, Schlafstörungen und Verspannungen.

Die Entstehung eines Burning-Feet-Syndroms konnte bisher nicht vollkommen geklärt werden, daher ist eine eindeutige Diagnose nicht ganz einfach. Laufende Untersuchungen haben zudem nachgewiesen, dass in dem betroffenen Gewebe eine Sauerstoff Unterversorgung als Folge einer gestörten beziehungsweise reduzierten Durchblutung besteht und Nervenfasern mit beeinträchtigt sind. Ein möglicher Auslöser kann dafür unterschiedliche Stoffwechselstörungen sowie eine Mangelernährung sein.

Eine ärztliche Feststellung des Burning-Feet-Syndroms sollte erfolgen, um andere Erkrankungen (Differenzialdiagnose), welche ähnliche Eigenschaften aufweisen, auszuschließen. So können brennende Füße, in Verbindung mit kaum noch auszuführenden Bewegungen (oder bei extremen Schmerzen), eine tief liegende Beinvenenthrombose hervorrufen. Bei Personen mit einer Gichterkrankung zeigt sich dieses Gefühl speziell in der großen Zehe. Bei einer Polyneuropathie handelt es sich um Nervenempfindungsstörungen, deren Ursache bei dem Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) liegen kann.

Behandlung und Therapie von brennenden Füßen

Um das Burning-Feet-Syndrom fachärztlich abzuklären sowie eine Behandlung zu beginnen, stehen unterschiedliche bildgebende Verfahren wie beispielsweise die Szintigrafie oder Geräte zur Testung von Gefäß- und Nervenproblemen wie beispielsweise zur Messung von der Nervenleitgeschwindigkeit bereit. Meistens aber reicht die ausführliche Beschreibung der betroffenen Person über brennende Füße bei Wärmeeinwirkung und Linderung bei Kälteeinwirkung aus, um den Arzt auf den richtigen Weg zu bringen.

Durch die ungeklärte Entstehung bedingt, stützt sich eine Behandlung auf zwei unterschiedliche Wege, die allgemeine sowie die spezielle Therapie. Als sofortige Maßnahme kann die Kühlung eine Linderung der brennenden Füße schaffen. Vitamin- und Mineralstoffmängel lassen sich oral oder auch mittels Infusion ausgleichen. Akute Schmerzen können speziell durch Antikonvulsiva (krampflösend) gemildert werden. Zusätzlich bewirken Akupressur und Akupunktur eine wesentliche Linderung.

Eine direkte Schmerzbehandlung erfolgt meistens durch ein lokales Anästhetikum. Dieses kann ambulant oder während des Klinikaufenthaltes durch eine Dauerinfusion über etwa zwei Wochen verabreicht werden. Zusätzlich kann eine permanente oder auch in bestimmten Abständen erfolgende Betäubung notwendig werden, um die Symptome der brennenden Füße unter Kontrolle zu bekommen.

Rezeptfreie Medikamente gegen Kribbeln in den Füßen

Hier Informieren:


Vorbeugung von brennenden Füßen

Zur Vorbeugung des Burning-Feet-Syndroms sollte jede Person für die ausreichende Versorgung mit Mineralstoffen, der Vitamingruppe B und Pantothensäure sorgen. Diese ist innerhalb des Körpers für diverse Prozesse wie beispielsweise dem Wachstum und der Reproduktion sowie im Allgemeinen für die gesunden physiologischen Funktionen zuständig. Hierbei sind Nahrungsergänzungsmittel eine wesentliche Unterstützung.

Bücher über Durchblutungsstörungen

Weitere Infos

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Brennende Füße (Burning-Feet-Syndrom)?

Name oder Pseudonym:
E-Mail:
(optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)
Kommentar:
(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)
Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Falih kommentierte am 02.06.2013 um 16:07 Uhr

Helfen LYRICA-Tabletten bei brennenden Füßen?

doro kommentierte am 08.11.2013 um 20:04 Uhr

Ich nehme seit 5 Jahren Lyrica 75 ein allerdings nur abends. Dadurch kann ich gut schlafen. Da ich die Tabletten schon so lange nehme, ist es fatal, wenn ich sie mal vergesse. Dann ist das Brennen in den Füßen um so stärker und ich kann die ganze Nacht nicht schlafen. Meiner Meinung nach macht Lyrica süchtig.

Melo kommentierte am 16.12.2013 um 12:35 Uhr

Ich laufe seit über fünf Jahren auf brennenden Füßen. Besonders Nachts und Morgens vor dem dem Aufstehen brennen sie. Alle Ärzte, die ich bisher aufsuchte (Phlebologe, Hausarzt, Orthopäde, Gesprächstherapeut, Neurologe, Endokrinologe) sind ratlos. Phlebologe und Orthopäde haben den Hausarzt auf die Möglichkeit eines Vitamin B-Mangels hingewiesen. Der Hausarzt hat mir davon nichts erzählt und dementsprechend nichts getan. Keiner hilft und die Fußschmerzen werden immer stärker.

Lars kommentierte am 25.03.2014 um 06:46 Uhr

Ich habe seit einiger Zeit immer taube Hände und meine Füße brennen.
Es ist sehr schmerzhaft und unangenehm. Ich würde gern etwas dagegen machen. Hat jemand einen Rat? Mit freundlichem Gruß Lars

Hildi kommentierte am 15.05.2014 um 09:13 Uhr

Ich leide seit einiger Zeit an brennenden Fußsohlen.
Unangenehm ist es aber nur abends, wenn ich im Sitzen zur Ruhe komme. Am schlimmsten ist es, wenn ich versuche einzuschlafen. Ich habe immer ein kühles Kissen am Fußende liegen.
Manchmal hilft auch ein Fußbad vor dem Zubettgehen. Wenn ich morgens aufstehe, habe ich das Gefühl, meine Fußsohlen sind rund und die ersten Schritte sind
unangenehm.