Gesuendernet

Lieber Besucher,

Symptomat.de bietet Ihnen kostenlos medizinische Fachartikel an. Ehrenamtliche Ärzte und Studenten arbeiten dafür in ihrer Freizeit.

Ihr aktivierter Adblocker verhindert, dass wir Ihnen Bücher & Ratgeber für Ihre Gesundheit vorstellen können. Ein geringer Anteil von Werbung finanziert Server und interessantes Bildmaterial zu Krankheiten und Symptomen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihren Adblocker für Symptomat.de deaktivieren würden. (→ nach dem Deaktivieren hier klicken und Seite neu laden)

Vielen lieben Dank.

Sie wissen nicht wie das geht? Schauen Sie einfach diese Kurzanleitung an. ↴

Zungenkrebs

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 23. März 2014
Symptomat.deKrankheiten Zungenkrebs

Zungenkrebs gehört zu den seltenen Tumorarten im Mundbereich. Er ist bösartig und zumeist ein, von den unverhornten Schleimhautschichten der Zunge, ausgehender Krebs, der vermutlich durch Risikofaktoren wie Rauchen und Alkoholkonsum, sowie chronische Entzündungen verursacht wird.

Inhaltsverzeichnis

Definition Zungenkrebs

Bei einer Erkrankung an Zungenkrebs kann der vordere, bewegliche Teil der Zunge ebenso befallen sein wie der feste hintere Zungengrund. Zungenkrebs entsteht im Plattenepithel, das als unverhornte flache Zellschicht die Schleimhäute im Mund, der Kehle und der Nase bedeckt.

Die Tumorbildung ist nicht einheitlich. So kann Zungenkrebs als flacher Tumor auf der Schleimhaut ebenso auftreten wie als wuchernde Gebilde, die deutlich im Mundbereich sichtbar sind. Im Verlauf entwickeln sich Geschwüre der Zunge, der Tumor schränkt die Beweglichkeit der Zunge und damit auch die Sprechfähigkeit ein. Unbehandelt befällt Zungenkrebs auch andere Bereiche der Mundhöhle und bildet Metastasen in den Lymphknoten.

Ursachen für Zungenkrebs

Die genauen Ursachen von Zungenkrebs sind bislang nicht geklärt. Zu den Risikogruppen gehören Männer und Frauen, wobei die Zahl der an Zungenkrebs erkrankten Männer im Alter ab 60 Jahren deutlich erhöht ist.

Als besonderer Risikofaktor gilt die Kombination aus Tabakkonsum und Alkohol. Der Grund könnte in einer dauerhaften Reizung der Mundschleimhaut liegen, die die Entstehung von Zungenkrebs schließlich begünstigt. Chronische Entzündungen der Mundschleimhaut aus anderen Gründen erhöhen das Erkrankungsrisiko für Zungenkrebs ebenfalls.

Menschen, die unter der Knötchenbildung eines Lichen Ruber leiden, gehören ebenso zu den Betroffenen von Zungenkrebs. Auch mangelnde Mundhygiene mit den dadurch verursachten hohen Bakterienzahlen und Entzündungen fördern die Entstehung von Zungenkrebs.

Typische Symptome und Anzeichen bei Zungenkrebs

Diagnose und Verlauf bei Zungenkrebs

Zu den schmerzfreien Symptomen von Zungenkrebs im Frühstadium gehören rote oder weiße Flecken, die auch durch ausgiebige Mundhygiene nicht verschwinden.

Ein dauerhaft kratziges Gefühl in der Kehle weist auf einen Zungentumor hin, in seltenen Fällen auch Ohrenschmerzen. Häufiger sind wunde oder blutende Stellen auf der Zunge, Taubheitsgefühle oder Schmerzen beim Schlucken.

Zungenkrebs ist zunächst schmerzlos, wird aber mit zunehmender Ausdehnung des Tumors von deutlichen Beeinträchtigungen begleitet. Weit fortgeschritten ist die Entwicklung, wenn sich bereits wuchernde Tumore an der Zunge zeigen, die auch Geschwüre bilden können.

Bei der Diagnose von Zungenkrebs nimmt der Arzt zunächst für den vorderen Teil der Zunge eine Sichtdiagnose vor. Der Zungengrund wird mit Spiegeln untersucht. Gewebeproben verdächtiger Stellen dienen beim Zungenkrebs zur Grunddiagnose, auf die dann im bildgebenden Verfahren die genaue Größenbestimmung folgt.

Behandlung und Therapie von Zungenkrebs

Bei einer frühen Diagnose von Zungenkrebs erfolgt die Behandlung mit chirurgischen Mitteln. Der Tumor und das ihn umgebende Gewebe werden entfernt. Nicht immer ist eine zusätzliche Behandlung durch Strahlen- oder Chemotherapie erforderlich.

Hat der Zungenkrebs sich bereits weiter ausgedehnt, werden die Metastasen in den Lymphknoten neben der Entfernung des Tumors in der Zunge bestrahlt. Die körperlichen Beeinträchtigungen des betroffenen Patienten sind im Frühstadium zumeist gering. Die Sprachfähigkeit bei Zungenkrebs am vorderen Bereich der Zunge ist kaum oder gar nicht betroffen.

Nach Abheilung der Operationswunde bestehen keine Einschränkungen bei der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme. Zungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium erfordert hingegen Maßnahmen, bei denen große Teile der Zunge entfernt werden müssen. Neben der schmerzhaften Wundheilung ist die Sprachfähigkeit dann deutlich und irreversibel eingeschränkt.

Auch die Nahrungsaufnahme kann problematisch werden und zu starkem Gewichtsverlust führen. Taubheitsgefühle als Folge der Strahlentherapie sind zu erwarten. Bei inoperablen Tumoren oder weit fortgeschrittenem Zungenkrebs erfolgt die Behandlung mit einer Chemotherapie, die die weitere Wucherung verhindern und Metastasen bekämpfen soll.

Rezeptfreie Medikamente gegen Rauchen und Nikotinsucht

Hier Informieren:


Vorbeugung von Zungenkrebs

Vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung von Zungenkrebs bestehen in einem Ausschluss der Risikofaktoren und gründlicher Mundhygiene. Die Kombination von Alkohol und Tabak sollte vermieden werden. Eine gründliche Zahnreinigung und der regelmäßige Zahnarztbesuch zur Diagnose und Behandlung von Entzündungen der Mundschleimhaut dienen ebenfalls der Vorbeugung.

Die Ergänzung der täglichen Zahnpflege durch einen speziellen Zungenreiniger ist empfehlenswert. Bei ungeklärten Veränderungen an oder auf der Zunge ist die Diagnose eines Facharztes erforderlich, der Vorerkrankungen behandeln und den Verdacht auf Zungenkrebs ausschließen kann.

Bücher über Zungenkrebs und Rauchen

Weitere Infos

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Zungenkrebs?

Name oder Pseudonym:
E-Mail:
(optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)
Kommentar:
(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)
Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?