Rissige Nägel

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 4. November 2017
Startseite » Symptome » Fuß- & Fingernägel » Rissige Nägel

Nicht wenige Menschen sind von rissigen Nägeln betroffen. Fingernägel können spröde und brüchig werden, wodurch sie immer wieder einreißen, was von Betroffenen oft als sehr störend empfunden wird. Häufig handelt es sich dabei um ernährungsbedingte Mangelerscheinungen oder falsche Pflegemaßnahmen, die aber recht einfach in den Griff zu bekommen sind.

Inhaltsverzeichnis

Was sind rissige Nägel?

Rissige Nägel sind in der Regel allgemein nicht sehr widerstandsfähig. Bei den kleinsten Beanspruchungen reißt der Fingernagel ein und bricht unter Umständen auch ganz ab. Manchmal kommt es dabei zu Entzündungen, je nachdem wie tief ein Nagel eingerissen ist. Betroffene Menschen haben meist spröde oder sehr weiche Fingernägel, es kommt zu Rissen oder Spaltungen der Nägel, wobei sich die einzelnen Nagelschichten voneinander ablösen.

Menschen mit rissigen Nägeln, haben oft größte Mühe ihre Fingernägel etwas länger wachsen zu lassen, das Erreichen einer gleichmäßigen Länge aller Nägel ist nahezu nicht möglich.

Fingernägel – und auch Fußnägel - bestehen aus Keratin, einem besonders widerstandfähigen und harten Material unseres Körpers. Die Widerstandskraft von Keratin wird aber durch bestimmte Faktoren negativ beeinflusst. Der Nagel kann dann den alltäglichen Belastungen nicht mehr Stand halten und es entstehen rissige Nägel.

Ursachen

Rissige Nägel entstehen durch verschiedene Ursachen. Eine wichtige Rolle spielt die Ernährung, denn das Keratin kann nur widerstandsfähig bleiben, wenn der Körper ausreichend mit Nährstoffen, wie Vitaminen und Mineralien, versorgt wird. Häufig ist ein Biotinmangel die Ursache für rissige Nägel.

Aber die auch Pflege der Hände beeinflusst das Wachstum der Fingernägel. Sehr häufiges Händewaschen, entzieht der gesamten Hand viel Feuchtigkeit. Wenn nicht mit Handcremes dagegen gewirkt wird, trocknet auch der Nagel aus, er verliert an Widerstandskraft und wird brüchig.

Auch Kosmetikprodukte wie Nagellacke und Nagellackentferner können den Nagel schädigen und rissige Nägel entstehen lassen. Aceton ist in vielen Nagellackentfernern enthalten und trocknet den Nagel aus, nicht hochwertige Nagellacke können ebenso Schäden an der Nagelsubstanz auslösen. Neben diesen Hauptursachen können rissige Nägel auch durch Hormonschwankungen, anhaltenden Stress und erblich bedingte Faktoren entstehen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Diagnose & Verlauf

Da rissige Nägel in den meisten Fällen nicht durch eine ernsthafte Krankheit ausgelöst werden und sehr typische, sichtbare Anzeichen bestehen, ist eine Diagnose durch einen Arzt nicht unbedingt nötig.

Auch Nagelstudios mit geschulten Personal oder Fußpflege-Studios können Ansprechpartner bei Problemen mit rissigen Nägeln sein. Hier erhält man wertvolle Tipps zur Pflege von Nägeln und worauf bei der Ernährung geachtet werden sollte. Auch eine professionelle Maniküre oder Pediküre kann dort vorgenommen werden, damit alle Nägel mit denselben Voraussetzungen in die weiterführende Behandlung starten können.

In der Regel sind rissige Nägel sehr gut zu behandeln, wenn entsprechende Dinge bei der Handpflege und in der Ernährung beachtet werden. Je früher das Problem erkannt wird umso schneller wird sich auch ein Erfolg zeigen, wenn entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden.

Komplikationen

In den meisten Fällen kommt es bei rissigen Nägeln zu keinen Komplikationen. Ein defekter Nagel stellt für den Körper keinen gefährlichen Zustand dar und muss daher auch nicht zwingend behandelt werden. Allerdings kann ein rissiger Nagel zu Schmerzen führen, wenn der Nagel eingesetzt wird.

Bei den meisten Patienten führen rissige Nägel auch zu einem verminderten Selbstwertgefühl, da diese als unästhetisch angesehen werden. Dies kann vor allem zu Depressionen oder anderen psychischen Problemen führen. Medizinisch gesehen stellt ein rissiger Nagel bei Problem dar. Dieser kann mit Hilfe von Mitteln aus der Drogerie gestärkt werden.

Falls der Nagel sehr stark beschädigt ist, kann dieser vom Arzt komplett entfernt werden und wächst wieder nach. Daher kommt es bei rissigen Nägeln zu keinen weiteren Komplikationen. Bei psychischen Beschwerden aufgrund von rissigen Nägeln muss ein Psychologe aufgesucht werden.

In den meisten Fällen entstehen die rissigen Nägel durch ein ständiges Kauen oder durch den Mangel an bestimmten Nährstoffe oder Vitaminen. Hier wirkt sich eine gesunde Ernährung positiv auf die rissigen Nägel aus. Bei einem ständigen Kauen sollte ebenso ein Arzt aufgesucht werden, um das psychologische Symptom zu behandeln.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Rissige Nägel haben oftmals harmlose Ursachen und lassen sich meist durch diätische Maßnahmen und Pflegeprodukte beheben. Zeigen Nahrungsergänzungsmittel, Handcremes und Co. keinen Effekt, sollten die Nägel in einem professionellen Nagel- oder Fußpflegestudio begutachtet werden. Eine medizinische Abklärung empfiehlt sich, wenn die Nägel übermäßig brüchig sind und bereits bei leichten Belastungen Schaden nehmen. Auch bei Entzündungen, Verletzungen der Nagelhaut oder einer Spaltung der Nägel muss ein Arzt konsultiert werden. Begleitsymptome wie Schwindel und Abgeschlagenheit deuten auf Mangelerscheinungen hin, die am besten mit fachlicher Unterstützung behandelt werden.

Bei rissigen Nägeln, die auf keine eindeutige Ursache zurückzuführen sind, liegt womöglich eine Störung des Hormonhaushalts oder eine Stoffwechselerkrankung wie Diabetes mellitus zugrunde, die in jedem Fall medizinisch behandelt werden muss. Spröde und rissige Nägel während der Schwangerschaft sollten mit dem Frauenarzt besprochen werden. Bei Verdacht auf einen Eisen- oder Vitaminmangel oder eine anderweitige Erkrankung empfiehlt sich grundsätzlich der Gang zum Arzt. Meistens lassen sich Nagelprobleme durch die Gabe von Folsäure- und Biotinpräparaten schnell und einfach beheben.

Behandlung & Therapie

Menschen mit rissigen Nägeln, haben oft größte Mühe ihre Fingernägel etwas länger wachsen zu lassen, das Erreichen einer gleichmäßigen Länge aller Nägel ist nahezu nicht möglich.

Rissige Nägel können auf viele verschiedene Arten behandelt werden. In Apotheken und Drogeriemärkten gibt es eine breite Palette an Produkten für die Nägel.

Neben Nahrungsergänzungsmitteln in Form von Kapseln, Tabletten oder Pulver zur Stärkung der Nägel, wie z.B. Biotin, sind auch verschiedene Pflegeprodukte erhältlich, die den Nagel härten. Neben Nagelhärtern in Form von Nagellack, versprechen auch bestimmte Handcremes eine positive Wirkung auf die Fingernägel und machen den Nagel widerstandsfähiger.

Aber auch mit recht einfachen Hausmitteln können rissige Nägel gut behandelt und deutlich vermindert werden. Sehr beliebt und effektiv ist dabei Olivenöl.

Die Nägel können damit eingerieben werden, aber auch ein Bad in etwas erwärmtem Olivenöl tut Händen und Nägeln gut. Es findet dabei nicht nur eine Versorgung mit Feuchtigkeit statt, die Hände werden dabei geschmeidig und die Nägel glänzend.

Brennnesseltee und Schachtelhalmtee wirkt sich ebenfalls positiv auf die Nägel aus. Beide Tees enthalten Kieselsäure, die Nägel unbedingt für das Wachstum benötigen.

Auch die Anwendung bzw. Einnahme von Schüssler Salbe Nr. 1 bzw. Schüssler Salz Nr. 1 kann das Nagelbild verbessern und rissige Nägeln vermeiden. In besonders schlimmen Fällen, können professioneller Produkte aus Nagel- oder Fußpflegestudios eine gute Wirkung und Besserung erzielen.

Aussicht & Prognose

Rissige Nägel stellen in der Regel keinen gesundheitsgefährdenden Zustand dar und müssen daher auch nicht zwingend von einem Arzt behandelt werden. Allerdings wirken sie ästhetisch nicht besonders ansprechend und können daher zu einem verminderten Selbstwertgefühl beim Patienten führen. Der Betroffene kann viele Dinge des Alltages nicht mehr durchführen, da die Nägel der Belastung nicht standhalten. Eine Behandlung durch den Arzt ist nicht per se notwendig. Der Patient kann die Nägel durch Mittel aus der Drogerie oder bei einer Maniküre stärken lassen.

Oft treten die rissigen Nägel aufgrund einer falschen Ernährung auf und können durch die Umstellung auf eine gesunde Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Nährstoffen vermieden und behandelt werden. Da die Nägel nachwachsen, führt das Symptom zu keinen besonderen Komplikationen oder Schwierigkeiten und kann innerhalb von mehreren Tagen bekämpft werden. Eine Behandlung führt zu einem positiven Krankheitsverlauf.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Um rissigen Nägeln vorzubeugen kann jeder Mensch einfache Maßnahmen ergreifen. Eine ausgewogene Ernährung, die dem Körper regelmäßig alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe zufügt, ist für den gesamten Organismus gut. Dadurch werden auch die Nägel gestärkt.

Daneben ist eine gute Handpflege sehr wichtig. Rückfettende Reinigungsprodukte trocknen die Haut nicht so sehr aus wie herkömmliche Seifen, zusätzlich sollte regelmäßig eine fetthaltige Handcreme aufgetragen werden.

Das können Sie selbst tun

Rissige Nägel machen einen ungepflegten Eindruck und können Anzeichen einer Krankheit sein. Zahlreiche Pflegetipps sind hilfreich. Ein häufiger Grund für brüchige Nägel ist Biotinmangel, der bei gesunden Menschen, die sich ausgewogen ernähren, so gut wie nie vorkommt. Wer jedoch wenig Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu sich nimmt, kann schneller rissige Nägel bekommen. In diesem Fall ist eine Ernährungsumstellung ratsam. Dann zeigt sich schon nach wenigen Wochen eine gesündere Nagelstruktur. Weitere Begleiterscheinungen von Biotinmangel sind trockene, rissige Haut und Haarausfall.

Auch das Einreiben mit Vaseline über Nacht bringt schnelle Hilfe bei brüchigen Nägeln. Damit sich die Creme nicht abreibt, sollten Betroffene dünne Baumwollhandschuhe überziehen. Acetonhaltige Nagellacke trocknen die Nägel unnötig aus. Auch formaldehydhaltige Lacke sollten tabu sein, denn diese Inhaltsstoffe sind als Auslöser unterschiedlicher Krankheiten bekannt. Naturkosmetik-Nagellack enthält keine dieser schädlichen Substanzen.

Schachtelhalmtee und Brennnesseltee sind reich an gesunden Pflanzenwirkstoffen und Kieselerde, die sich bei Nagelproblemen als günstig erwiesen hat. Auch ungesättigte Fettsäuren in Form von hochwertigen Ölen oder fettreichem Fisch wie Makrele und Lachs können die Nagelgesundheit verbessern. Bei Nagelpilz ist Teebaumöl hilfreich. Das Öl ist antibakteriell und tötet auch Pilze ab. Es wirkt am besten, wenn es nach dem Duschen oder Baden auf die aufgeweichten Nägel aufgetragen wird.

Bücher über Nagelpflege

Quellen

  • Bährle-Rapp, M.: Lexikon Kosmetik und Körperpflege. Springer, Berlin 2012
  • Bittig, F.: Bildatlas der medizinischen Fußpflege. Hippokrates Verlag, Stuttgart 2010
  • Ellsässer, S.: Körperpflegekunde und Kosmetik. Springer, Heidelberg 2008

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: