Refluxkrankheit

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 29. September 2017
Startseite » Krankheiten » Refluxkrankheit

Die Refluxkrankheit macht sich durch Sodbrennen bemerkbar. Patienten leiden unter saurem Aufstoßen, Reizhusten, Heiserkeit und starkem Brennen hinter dem Brustbein. Diese Krankheit ist weit verbreitet und muss behandelt werden, um Folgeschäden auszuschließen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Refluxkrankheit?

Mediziner sprechen von der Refluxkrankheit, wenn die Speiseröhrenschleimhaut entzündet ist. Mageninhalt und saurer Magensaft fließen in die Speiseröhre, weil der Schließmuskel des Mageneingangs versagt und den Rückfluss nicht verhindert.

Das untere Drittel der Speiseröhre ist wegen der Reizung durch die Säure entzündet. Wird die Refluxkrankheit chronisch, besteht die Gefahr von Folgeerkrankungen, wie etwa Speiseröhrenkrebs.

Die Refluxkrankheit ist eine typische Krankheit in Industriestaaten. Hier leiden ca. 20 Prozent an immer wiederkehrendem Sodbrennen. Auch Kinder und Säuglinge können unter der Refluxkrankheit leiden. Die Häufigkeit nimmt zu, ebenso wie Speiseröhrenkrebs im gleichen Maße zunimmt. Dabei handelt es sich um eine seltene Folge der Refluxkrankheit.

Ursachen

Die Refluxkrankheit wird ausgelöst, wenn der Schließmuskel des Mageneingangs versagt. Mageninhalt und Magensäure können in den unteren Bereich der Speiseröhre zurückfließen. Es gibt mehrere Faktoren, die die Refluxkrankheit verursachen.

Dazu zählt ein zu schwacher Schließmuskel, ein zu großer Durchtritt der Speiseröhre durch das Zwerchfell, andere anatomische Abweichungen, die den oberen Magenverschluss verhindern.

Das Risiko, an der Refluxkrankheit zu erkranken, wird begünstigt durch Nikotin, Alkohol, Übergewicht und bestimmte Medikamente. Manche Patienten bekommen Sodbrennen, wenn sie unter Stress stehen.

Besonders häufig ist Sodbrennen während der Schwangerschaft. Das liegt daran, dass das größer werdende Baby auf den Magen drückt. Im letzten Schwangerschaftsdrittel leidet gut die Hälfte der Frauen an der Refluxkrankheit.

Typische Symptome & Anzeichen

Diagnose & Verlauf

Schematische Darstellung zur Anatomie bei Refluxkrankheit bzw. Sodbrennen. Klicken, um zu vergrößern.

Der Arzt kann die Refluxkrankheit zunächst anhand der Beschwerden Diagnostizieren. Dies geschieht anhand des Anamnesegesprächs, bei dem Informationen über Art, Häufigkeit und Lebensgewohnheiten wichtig sind. Andere Krankheiten, die ähnliche Symptome aufweisen, müssen vorerst ausgeschlossen werden.

Eine sichere Diagnosemethode ist die Magenspiegelung. Besonders bei einer chronischen Refluxkrankheit wird diese durchgeführt, um möglicherweise bösartige Veränderungen an der Schleimhaut festzustellen. Anhand dieser Ösophago-Gastroskopie können aber nicht nur Veränderungen an der Schleimhaut erkannt werden. Auch Gewebeproben können im gleichen Schritt entnommen werden.

Während der Magenspiegelung kann auch eine Kapsel in der Speiseröhre angebracht werden, die über einen Zeitraum von 24 Stunden den Säuregehalt misst. Hier sprechen Mediziner von einer Langzeit-pH-Metrie. Die Konzentration der Säure wird gemessen und die Daten werden unmittelbar an ein Registriergerät übermittelt.

Diagnosedaten & Häufigkeit

Relative Häufigkeit je 100.000 Einwohner pro Bundesland (ICD-10: K21 Gastroösophageale Refluxkrankheit) (2012)
Quelle: GBE des Bundes (Diagnosedaten der Krankenhäuser)

Komplikationen

Bei der Refluxkrankheit besteht das Risiko, dass im Laufe der Erkrankung Komplikationen auftreten. Dazu gehört unter anderem die Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre). Hervorgerufen wird sie durch den ständigen Säurekontakt, der zu Veränderungen an der Schleimhaut führt. Dadurch können Entzündungen an der Schleimhaut auftreten, die zudem anschwillt. Grundsätzlich gehört die Speiseröhrenentzündung zu den typischen Folgeerscheinungen der Refluxkrankheit.

Auch die Zähne können von der Erkrankung in Mitleidenschaft gezogen werden, was auf den Rückfluss des sauren Mageninhalts zurückzuführen ist. Bemerkbar machen sich Läsionen des Zahnschmelzes durch schmerzempfindliche Zähne, Karies, Parodontitis und Mundhöhlenentzündungen.

Eine andere Auswirkung der Refluxkrankheit stellen Verengungen der Speiseröhre dar. Dabei wird der Hohlraum der Speiseröhre durch entzündliche Strikturen oder refluxbedingte Narben eingeengt. Bemerkbar macht sich diese Folgeerscheinung durch Störungen des Schluckreflexes und Schmerzen.

Weil der Einfluss der Magensäure von Dauer ist, drohen Verätzungen der Magenschleimhaut. Infolgedessen kommt es durch die Bildung von Narben zum Zusammenziehen der Speiseröhre, was wiederum eine ausgeprägte Verengung nach sich zieht. Mediziner sprechen dann von einer peptischen Striktur.

Eine weitere Komplikation der Refluxkrankheit ist die Bildung von Geschwüren in der Schleimhaut der Speiseröhre. In den meisten Fällen siedeln sie sich in der unteren Speiseröhrenregion an, die am Übergang zum Magen liegt. Als mögliche Folge der Geschwüre gelten Blutungen, die sowohl einen akuten als auch einen chronischen Verlauf nehmen können.

Behandlung & Therapie

Durch eine medikamentöse Behandlung der Refluxkrankheit kann die Säure gehemmt werden. Antazida, Hydrotalcit und Magaldrat neutralisiert oder bindet die Magensäure. Erhältlich sind die Mittel als Tabletten, Gel, Dragees und Suspensionen. Sie werden in der Regel dann eingenommen, wenn die Beschwerden auftreten. Also beispielsweise in der Nacht oder nach dem Essen. Antazida sind auch für Schwangere geeignet.

H2-Antihistaminika hemmen die Bildung von Magensäure. Diese H2-Rezeptorenblocker werden in der Regel nachts eingenommen und sind rezeptfrei erhältlich. Verschreibungspflichtig sind Protonenpumpenhemmer. Sie werden bei sehr starken Beschwerden eingesetzt und blockieren die Bildung eines Enzyms, welches für die Säurebildung zuständig ist. Die Beschwerden verschwinden innerhalb von zwei Wochen. Ein Krebsrisiko bleibt allerdings bestehen.

Kommt es durch die Refluxkrankheit zu Übelkeit und Erbrechen, werden auch Prokinetika eingesetzt. Sie regen die Magen- und Darmbewegung an und sorgen somit für einen schnelleren Abtransport der Magensäure.

Eine chronische Refluxkrankheit kann operativ behandelt werden, wenn eine medikamentöse Behandlung erfolglos ist. Durchgeführt wird diese Operation als minimal invasiver Eingriff. Dabei wird der Verschlussmechanismus des Schließmuskels wiederhergestellt. Magensäure kann anschließend nicht mehr zurückfließen.

Als Hausmittel bei gelegentlichen Beschwerden haben sich Zwieback, Joghurt, Milch und Mandeln bewehrt.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Wer zu Sodbrennen neigt, sollte auf fettige und üppige Mahlzeiten verzichten. Besonders am Abend sollte der Magen nicht mit zu großen Portionen belastet werden. Ballaststoffreiche Kost hilft außerdem. Kaffee, Alkohol und Nikotin begünstigen die Refluxkrankheit und sind deshalb nur in ganz kleinen Mengen zu genießen. Stress und Aufregung sollten vermieden werden. Wer übergewichtig ist, sollte versuchen abzunehmen.

Bücher über Refluxkrankheit

Quellen

  • Arasteh, K., et. al.: Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Hahn, J.-M.: Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • I care Krankheitslehre. Thieme, Stuttgart 2015

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: