Plasmozytom (multiples Myelom)

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 21. September 2017
Startseite » Krankheiten » Plasmozytom (multiples Myelom)

Ein Plasmozytom (multiples Myelom, Morbus Kahler) ist ein seltener, niedrigmaligner Knochenmarkstumor, für den bislang keine Therapiemaßnahmen vorliegen, die eine vollständige Heilung bedingen. Hierbei steigt die Erkrankungsrate jenseits des 50. Lebensjahrs und Männer sind häufiger von einem Plasmozytom betroffen als Frauen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Plasmozytom?

Als Plasmozytom (auch multiples Myelom, Morbus Kahler) wird eine seltene, niedrigmaligne (weniger bösartige) Tumorerkrankung bezeichnet, die in erster Linie von einer entarteten Plasmazelle des Knochenmarks ausgeht (sogenanntes medulläres Plasmozytom) und sich in seltenen Fällen auch im extramedullären Zellgewebe (Rachen, Lunge, Magen) manifestieren kann.

Bei einem Plasmozytom liegen oftmals multiple vom Knochenmark ausgehende Tumoren (Myelome) vor, die sich vermehren und dadurch die für Plasmozytome charakteristischen Symptome wie Gewichtsverlust, Abgeschlagenheit, lokale Schmerzen, Anämie infolge der Verdrängung des blutbildenden Gewebes durch die progressive Ausbreitung des Tumors, Spontanfrakturen durch Skelettdestruktion sowie multiple Knochendefekte (v.a. am Schädel) verursachen.

Ursachen

Die Ursachen für die Entwicklung und Manifestierung eines Plasmozytoms sind bislang ungeklärt. Als gesichert gilt, dass die Plasmazellvermehrung von einem Zellklon (entartete Plasmazelle) ausgeht, der sich im Knochenmark bösartig vermehrt.

Die entstandenen Tumorzellen des Plasmozytoms bewirken eine übermäßige Produktion von pathologischen, für die körpereigene Abwehr nutzlosen Immunglobulinen ohne Antikörperfunktion (sogenannte monoklonale Antikörper bzw. Paraproteine), die für die körpereigene Abwehr nutzlos sind. Mit fortschreitender Entwicklung verdrängt das wachsende Tumorgewebe das blutbildende Gewebe und verursacht die für ein Plasmozytom typische Anämie (Blutarmut).

Die Auslöser für diesen Entartungsprozess sind unbekannt. Aufgrund der Tatsache, dass Plasmozytome von einem Zellklon ausgehen und gehäuft in bestimmten Familien auftreten, wird von einer genetisch bedingten Prädisposition (Veranlagung) ausgegangen. Daneben gelten ionisierende Bestrahlung (elektromagnetische bzw. radioaktive Strahlen) sowie einige chemische Substanzen (Pestizide) als Risikofaktoren für ein Plasmozytom.

Typische Symptome & Anzeichen

Diagnose & Verlauf

Da ein Plasmozytom zu Beginn seiner Entwicklung keine Symptome oder lediglich geringfügige Beschwerden verursacht, wird dieses in vielen Fällen zufällig diagnostiziert. Betroffene fallen allerdings durch die charakteristischen Symptome wie Anämie oder häufige Infektionskrankheiten auf.

Die Diagnose eines Plasmozytoms erfolgt anhand einer Knochmarkbiopsie sowie dem histologischen Nachweis der Plasmazellvermehrung (mehr als 10 Prozent Plasmazellen im Knochenmarkausstrich). Im Rahmen einer Immunelektrophorese (Analyse von Plasmaproteinen) kann die typische Paraproteinurie (erhöhte Konzentration von Paraproteinen im Harn) nachgewiesen werden.

Durch eine Röntgenuntersuchung erfolgt der Nachweis potenzieller Knochendefekte, während mittels einer Blut- und/oder Urinanalyse labordiagnostisch die Anzeichen für eine Anämie, eine Niereninsuffizienz sowie eine beschleunigte BKS (Blutsenkungsgeschwindigkeit) festgestellt werden können.

Der Verlauf und die Prognose werden bei einem Plasmozytom vor allem durch das Entwicklungsstadium des Tumors bestimmt. Je früher der Tumor diagnostiziert und therapiert wird, desto höher ist die Lebenserwartung des Betroffenen, wenngleich eine vollständige Heilung bislang nicht möglich ist und ein Plasmozytom einen rezidivierenden Verlauf aufweist.

Komplikationen

Bei einem Plasmozytom leiden die Betroffenen an einem Tumor in den Knochen. Dieser kann zum Tode führen, falls er nicht behandelt wird. Der weitere Verlauf und die Komplikationen dieser Krankheit hängen dabei sehr stark von der Ausbreitung des Tumors im Körper des Patienten ab, sodass eine allgemeine Voraussage in der Regel nicht möglich ist. Die Beschwerden und Symptome dieser Erkrankung sind dabei nicht besonders charakteristisch, sodass dieser Tumor oftmals erst spät diagnostiziert wird.

Die Patienten leiden dabei vor allem an einer starken Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Auch die Belastbarkeit der Betroffenen wird dabei plötzlich erheblich verringert. Die Patienten leiden dabei auch an Fieber und an Nachtschweiß. Weiterhin treten Schmerzen an den Knochen auf, wobei vor allem der Rücken davon betroffen ist. Ohne Behandlung kommt es aufgrund der Ausbreitung des Tumors zu einem Knochenschwund.

Ebenso leiden die Patienten aufgrund des Plasmozytoms an einem geschwächten Immunsystem und damit auch häufiger an Infekten oder Entzündungen. Weiterhin kommt es zu einer Niereninsuffizienz und schließlich zum Tode des Betroffenen. Die Behandlung des Plasmozytoms erfolgt mit Hilfe operativer Eingriffe und durch eine Stammzellentransplantation. Ob es dabei allerdings zu einem vollständig positiven Krankheitsverlauf kommt, kann nicht universell vorausgesagt werden.

Behandlung & Therapie

Die Therapie eines Plasmozytoms richtet sich nach dem Entwicklungsstadium (Ausbreitung, Größe, Lokalisation, Begleitsymptome) des Tumors. Oftmals wird ein Plasmozytom zu Beginn seiner Entwicklung (Stadium I) durch engmaschige Verlaufuntersuchungen beobachtet und vorerst auf eine Chemotherapie, die belastende Nebenwirkungen nach sich zieht, verzichtet.

In fortgeschrittenen Stadien (Stadium II und III) kommen in der Regel chemo- sowie strahlentherapeutische Maßnahmen bei einem Plasmozytom zum Einsatz, wobei aufgrund des Vorliegens multipler Tumorherde die beiden Therapierformen kombiniert angewandt werden. Weist der von einem Plasmozytom Betroffene einen entsprechenden Allgemeinzustand auf, können daneben hochdosierte Chemotherapeutika mit anschließender Stammzelltransplantation therapeutisch angezeigt sein. Durch die Chemotherapie werden neben den Tumorzellen ebenfalls die Stammzellen (blutbildende Zellen) zerstört.

Infolge einer Stammzelltransplantation können sich diese erneut aufbauen und erholen. Weisen die Zellen des Plasmozytoms bestimmte Antigene auf ihrer Oberfläche auf, kann eine Antikörpertherapie zu Anwendung kommen. Hierbei greifen die verabreichten Antikörper die Antigene der Tumorzellen an und zerstören die Zellen des Plasmozytoms.

In manchen Fällen kommen zusätzlich zur Chemotherapie und im Anschluss an eine Stammzellentransplantation Thalidomid zur Hemmung des Tumorwachstums sowie Bisphosphonate zur Stabilisierung des Knochenstoffwechsels medikamentös zum Einsatz. Unter Umständen ist zur Vermeidung von Lähmungen infolge von Nervenschädigungen ein operativer Eingriff bei einem Plasmozytom erforderlich.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Da die Ursachen für ein Plasmozytom bislang nicht geklärt werden konnten, existieren keine Maßnahmen zur Vorbeugung. Prinzipiell sollte der Kontakt mit bekannten Risikofaktoren wie ionisierende Strahlung oder Pestiziden sowie anderen karzinogenen Substanzen vermieden werden.

Bücher über Plasmozytom (multiples Myelom)

Quellen

  • Breusch, S., Clarius, M., Mau, H., Sabo, D. (Hrsg.): Klinikleitfaden Orthopädie, Unfallchirurgie. Urban & Fischer, München 2013
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Preiß, J. et al.(Hrsg.): Taschenbuch Onkologie. Zuckschwerdt, München 2014

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: