Venenentzündung

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 31. Oktober 2017
Startseite » Krankheiten » Venenentzündung

Eine Venenentzündung ist eine Erkrankung des Blutgefäßsystems. Aus der Bezeichnung Thrombophlebitis mit der Endung -itis ist ersichtlich, dass es sich um entzündliche Vorgänge handelt, die verschiedene Altersgruppen betreffen können.

Inhaltsverzeichnis

Definition Venenentzündung

Unter einer Venenentzündung oder Thrombophlebitis wird eine Entzündung der Blutgefäße, vorrangig der Venen verstanden. Die krankhaften Prozesse bei einer Venenentzündung betreffen nicht die tief liegenden Venen, sondern eher die oberflächlichen Bereiche.

Außerdem ist eine Venenentzündung dadurch charakterisiert, dass die Entzündungsareale nicht die komplette Vene betreffen, sondern örtlich eingegrenzt auftreten. Venen sind Blutgefäße, die das Blut zum Herzen hin transportieren und durch eine Entstehung von Zusammenballungen verschiedener Eiweiße des Blutes, insbesondere den Thrombozyten, durch ein Gerinnsel teilweise oder ganz verschlossen werden können. Diese Verklumpungen, die fachlich exakt als Thrombus bezeichnet werden, können zu entzündlichen Veränderungen an den Oberflächenvenen führen.

Ursachen

Die Ursachen, die eine Venenentzündung begünstigen können, sind bereits seit langer Zeit erforscht und können sowohl durch innere als auch äußere Einflüsse hervorgerufen werden. Am häufigsten tritt eine Venenentzündung dann auf, wenn Menschen unter einer eingeschränkten Motorik leiden. Dies kann durch einen Schlaganfall, eine Schädigung von Extremitäten oder durch eine lange Bettlägerigkeit der Fall sein.

Darüber hinaus führen Schädigungen an den Strukturen der Innenwände der Venen zu einer Venenentzündung. Einige Menschen leiden unter einer abnormal hohen Neigung zu einer vorzeitigen Blutgerinnung. Diese kann durch Störungen des Gerinnungssystems hervorgerufen werden und ein Risiko für eine vorschnelle Bildung von Gerinnseln sein.

Nach operativen Eingriffen, Geburten, durch eine Schwäche der Venenwände oder Unfällen sowie in Folge von Erkrankungen, die durch Entzündungen gekennzeichnet sind sowie durch bestehende Tumoren kann eine Venenentzündung begründet sein.

Krankheitsverlauf

Bei einer Venenentzündung sind unterschiedliche Formen des Verlaufs bemerkbar. Die Venenentzündung ist eine Erkrankung, die überwiegend Frauen betrifft und sich in der Ausprägung von Krampfadern zeigt oder sich als typische Entzündungszeichen in einer bislang gesunden Vene darstellt.

Diese Anzeichen sind zunächst eher insoweit charakteristisch, dass die Betroffenen zu Beginn nur unter leichten Beschwerden leiden. Neben schmerzhaften Symptomen im Bereich der betroffenen Vene treten bei einer Venenentzündung je nach Stadium mehr oder weniger starke Rötungen, Schwellungen und Wärmebildungen in der jeweiligen Region auf.

Bildet sich ein Blutgerinnsel, das so groß ist, dass die Vene verschlossen wird, dann entsteht eine sogenannte tiefe Venenthrombose. Das entsprechende Areal wird hart, die Haut spannt sich und ist beim manuellen Tasten sehr schmerzempfindlich. Da sich der Thrombus lösen und zu einer lebensgefährlichen Lungenembolie führen kann, ist ein sofortiges Aufsuchen des Arztes notwendig.

Symptome

Komplikationen

Handelt es sich um eine gewöhnliche Venenentzündung, treten nur selten Komplikationen auf. So heilt diese Form der Thrombophlebitis meist folgenlos ab. Besteht allerdings eine ausgeprägte Krampfader, muss meist eine operative Therapie erfolgen. Zu den größten Risiken der Venenentzündung bei oberflächlichen Venen gehört, dass das Entzündungsgeschehen auf das tiefer liegende Venensystem übergreift.

Wird dies in Mitleidenschaft gezogen, besteht die erhöhte Gefahr eines Blutgerinnsels, das Mediziner als Thrombose bezeichnen. Im Extremfall dringt das Blutgerinnsel via Blutweg bis zur Lunge vor, was dann eine Verstopfung von Gefäßen oder eine Lungenembolie zur Folge haben kann. Schlimmstenfalls endet diese mit dem Tod des Patienten.

Neben der Lungenembolie sind zudem ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall im Bereich des Möglichen. Um Komplikationen wie eine Lungenembolie zu vermeiden, ist es wichtig, die Entzündung der Venen rechtzeitig zu entdecken und zu behandeln. Bei rund 30 Prozent aller Patienten, die unter einer oberflächlichen Venenentzündung leiden, erfolgt eine Beeinträchtigung des tiefen Venensystems.

Ebenfalls zu den gefährlichen Auswirkungen einer Venenentzündung zählt die Infektion der Venen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine Infektion mit Bakterien. Sie zeigt sich häufig an den Einstichstellen von Dauerkanülen. Bemerkbar macht sie sich an Schüttelfrost und Fieber. Bei den meisten Patienten ist dann eine Behandlung in einem Krankenhaus erforderlich.

Behandlung & Therapie

Bei der Therapie der Venenentzündung werden neben speziellen Arzneimitteln, welche die entzündlichen Vorgänge in der Vene hemmen, die Schmerzhaftigkeit lindern und als innere Anwendung gelten gleichsam äußere Verfahren eingesetzt. Für die Reduzierung der Entzündung bei einer Venenentzündung kommt in diesem Bezug ein Zinkleimverband oder Verbände mit Heparinsalbe in Frage.

Darüber hinaus ist es therapeutisch wichtig, Kompressionsstrümpfe zu tragen, um den Blutrückfluss aus den Venen zu verbessern und zu unterstützen. Durch minimal invasive operative Eingriffe kann ein Blutgerinnsel beseitigt werden. Im Mittelpunkt der therapeutischen Versorgung, wozu auch die Nachbehandlung einer überstandenen Venenentzündung gehört, steht die Vermeidung einer Lungenembolie.

In diesem Zusammenhang kann es in Abhängigkeit vom Stadium der Venenentzündung auch bedeutsam sein, kurzfristig Bettruhe einzuhalten. Dies ist insbesondere bei neu entstandenen Thrombosen in den Oberschenken der Fall.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Um einer Venenentzündung vorzubeugen, ist es sinnvoll, Übergewicht zu vermeiden und möglichst viel körperliche Bewegung zu betreiben. Der Genuss von Nikotin und Alkohol sollte eingeschränkt oder gemieden werden und bei einigen Medikamenten, wie die Anti-Baby-Pille, sollte eine regelmäßige Kontrolluntersuchung erfolgen.

Eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit sowie eine Vorbeugung mit Heparin nach operativen Eingriffen sind ebenfalls eine gute Prophylaxe gegen eine Venenentzündung. Grundsätzlich werden Patienten, die mit einem hohen Risiko leben, eine weitere Thrombose auszubilden, ebenfalls mit dem Gerinnungshemmer Heparin vorbeugend behandelt.

In den Sommermonaten ist es neben einer reichlichen Aufnahme von Flüssigkeit ebenfalls wichtig, sich zu bewegen und zu gehen.

Bücher über Venenentzündung

Quellen

  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Luther, B. (Hrsg.): Kompaktwissen Gefäßchirurgie. Springer, Berlin 2011
  • Marshall, M., Loew, D.: Venenerkrankungen. Springer, Berlin 2003

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: