Neurose

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 21. August 2017
Startseite » Krankheiten » Neurose

Eine Neurose oder neurotische Störung ist eine Sammelbezeichnung für viele verschiedene psychische und seelische Störungen. Meist ergeben sich hierbei keine körperlichen Ursachen. Häufig begleiten diverse Angststörungen die Neurose. Zu trennen ist eine Neurose von ihrem Gegenstück der Psychose. Häufigste neurotische Störungen sind die Angststörung, Zwangsstörung und Hypochondrie.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Neurose?

Die Bezeichnung Neurose wird in den heute verwendeten Diagnose-Handbüchern nicht mehr verwendet: Die ICD-10 der WHO kategorisiert unter Neurotische Störungen verschiedener psychische Erkrankungen ohne körperliche Ursache. Phobische Störungen, Angst- und Zwangserkrankungen, Belastungs- und Anpassungsstörungen, dissoziative Störungen, die multiple Persönlichkeitsstörung, somatoforme und „andere neurotische Störungen“ werden hier unter dem Kapitel F 4 zusammengefasst.

Historisch betrachtet definierte William Cullen im Jahre 1776 die Neurose als eine nervlich bedingte funktionelle Erkrankung, der keine organische Ursache zugrunde liegt. In der Tradition der Psychoanalyse entwickelte Sigmund Freud das Konzept einer leichtgradigen psychischen Störung, die durch einen seelischen Konflikt entstand. Freud bezog diesen Konflikt auf unterdrückte Ängste oder sexuelle Problematiken.

Ursachen

Die Verhaltenstherapie sieht die Ursache einer Neurose in einer konditionierten (erlernten) Fehlanpassung. Auslöser sind hierbei so genannte Stressoren, die auf den Organismus traumatisierenden Einfluss haben. Heute versteht man unter einer Neurose meist eine krankhafte Störung der Erlebnisverarbeitung: Die fehlende Verarbeitung eines Konflikts oder die dysfunktionale Wahrnehmung einer auslösenden Situation führt in der Folge zu seelischen, psychosozialen oder körperlichen Symptomen.

Eine organische Beteiligung an der Entstehung einer Neurose wird nicht mehr ausgeschlossen: So werden genetische Dispositionen in "Vulnerabilitäts-Stress-Hypothesen" als mitverursachend beschrieben. Eine gesteigerte Angstbereitschaft bzw. übertriebene Angstreaktion auf neutrale Stimuli zeigt sich als verbindendes Element der einzelnen Störungen trotz ihrer unterschiedlichen Symptomatiken.

Statistisch gesehen machen neurotische Störungen einen Großteil der psychischen Erkrankungen aus. Insbesondere bei den somatoformen Störungen ist das weibliche Geschlecht der mittleren bis oberen Sozialschicht überrepräsentiert, wobei diese Häufung auch auf die Tatsache, dass Frauen häufiger einen Arzt aufsuchen und statistisch leichter erfasst werden können, zurückzuführen sein könnte.

Typische Symptome & Anzeichen

Da die Neurose nur ein Sammelbegriff für die unterschiedlichsten neurotischen Störungen ist, können keine allgemein gebräuchlichen Symptome und Beschwerden angegeben werden. Jede Form der Neurose hat ihre eigenen symptomatischen Muster. Häufig finden sich jedoch Symptome, wie Angst, Aggressivität, Bettnässen, Herzrasen, Hyperventilation und Zwänge.

Krankheitsverlauf

Bezugnehmend auf den Verlauf einer Neurose gilt wie bei vielen psychischen Störungen die Eindrittel-Regel: Ein Drittel der Betroffenen ist in der Lage, weitgehend unbehelligt von der neurotischen Auffälligkeit ein normales Leben zu führen, ein Drittel erlebt kontinuierlich Phasen mit starker behandlungsbedürftiger Symptomatik, ein Drittel ist durch die Erkrankung so beeinträchtigt, dass nur ein soziales Nischendasein möglich ist. Dieses letztgenannte Drittel zeigt sich behandlungsresistent.

Neurosen manifestieren sich hauptsächlich zwischen dem 20. und 50. Lebensjahr mit einem Gipfel im 3. Lebensjahrzehnt. Die neurotische Depression, heute als Dysthymia bezeichnet, scheint mit ca. 5 % die häufigste Neurose auszumachen. Auch im Kindes- und Jugendalter können sich Neurosen als Früh- oder Brückensymptome zeigen, die teils bis ins Erwachsenenalter bestehen können: Einnässen, Einkoten, Essstörungen, seelisch bedingte Herz- und Atembeschwerden, Ängstlichkeit, soziale Unsicherheit, gestörtes Bindungsverhalten, Zwänge, Phobien, Stottern, Nägelkauen, Aggressivität, Schulschwänzen, etc.

Komplikationen

Die Komplikationen, die mit einer Neurose einhergehen, sind von der Art der Neurose abhängig. So können Neurosen, die etwa auch in das Umfeld Dritter eingreifen (Ordnungswahn, soziophobe Störungen, paranoide Störungen, Hysterien) zu einer sozialen Isolation und zu einem negativen Selbstbild bei den Betroffenen führen. Da sich diese ihrer Neurose durchweg bewusst sind, können Einschränkungen und Isolation negative Empfindungen verstärken.

Neurosen, die nur den Betroffenen selbst zum Ziel haben (Waschzwang, Ordnungszwang bei eigenen Objekten) wirken sich allenfalls zeitverschwendend aus, können aber auch zu Hautirritationen, einer körperlichen Überlastung und ähnlichem führen.

Neurosen bergen ein großes Potenzial, den Betroffenen dauerhaft zu belasten. Die andauernde psychische Belastung führt zu den gleichen Auswirkungen wie dauerhafter Stress. Depressive Tendenzen, Herzprobleme, ein verringertes Selbstwertgefühl und andere Symptome folgen und können behandlungsbedürftig werden.

Einen Sonderfall stellen die Neurosen dar, die sich ausschließlich körperlich bemerkbar machen. So können Herzneurosen, Darmneurosen oder Magenneurosen eine Dauerbelastung für den Körper darstellen und im schlimmsten Fall zu Schmerzen oder anhaltenden Funktionsstörungen der betroffenen Organe führen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Behandlung & Therapie

Je nach spezifischem Krankheitsbild einer Neurose und theoretischer Ausrichtung haben sich unterschiedliche Therapieverfahren etabliert: Während die Psychoanalyse versucht, frühkindliche Konflikte zu ergründen, konzentriert sich die moderne Verhaltenstherapie auf das Erlernen von Bewältigungsstrategien, die in akuten Konfliktsituationen ein angepasstes Verhalten (und damit Empfinden) erlauben.

Meistens erfolgt, vor Allem bei Zwangs- und Angststörungen, eine Kombination aus einer psychopharmakologischen und verhaltenstherapeutischen Behandlung. Phobien sprechen sehr gut auf so genannte Expositionsmethoden der Verhaltenstherapie an, wobei der Betroffene der Konfrontation mit dem phobischen Stimulus, die in Echt (in vivo) oder in der Vorstellung (in sensu) stattfinden kann, ausgesetzt wird. Zwangsstörungen zeigen sich trotz unterstützender Medikamentation als sehr schwer behandelbar.

Bücher über Neurosen & neurotische Störungen

Quellen

  • Arolt, V., Reimer, C., Dilling, H.: Basiswissen Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, Heidelberg 2007
  • Laux, G.; Möller, H.: Memorix Psychiatrie und Psychotherapie. Thieme, Stuttgart 2011
  • Möller, H.-J., Laux, G., Deister, A.: Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Thieme, Stuttgart 2015

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: