Gesuendernet

Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 21. März 2014
Symptomat.deKrankheiten Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit)

Etwa 90 Prozent der Weltbevölkerung leidet unter der Laktoseintoleranz bzw. Milchzuckerunverträglichkeit. In den Ländern Mitteleuropas sind es weniger Menschen, die an der Laktoseintoleranz leiden. Hier finden sich nur etwa 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung mit Laktoseintoleranz.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit)?

Säuglinge und Kleinkinder vertragen Milchprodukte meist zu hundert Prozent ohne Probleme. Milch enthält den Bestandteil Laktose, der auch Milchzucker genannt wird. Der Milchzucker wird durch das Enzym Lactase aufgespalten.

Im Erwachsenenalter nimmt die Fähigkeit langsam ab, Milchzucker optimal zu verdauen. So entsteht die Laktoseintoleranz.

Die Laktoseintoleranz ist nicht zu verwechseln mit einer Allergie gegen Milcheiweiß. Denn eine Laktoseintoeleranz ist lediglich eine Verdauungsschwäche.

Ursachen für Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit)

Laktose wird im Darm aufgespalten in die Bestandteile Glucose und Galaktose mit Hilfe von Lactase. Dieses Verdauungsenzym wird im Dünndarm erzeugt. Wird es im menschlichen Körper nur unzureichend oder gar nicht produziert, dann spricht man von einer Laktoseintoleranz.

Der Milchzucker kann nicht mehr richtig verdaut werden. Der nicht verdaute Milchzucker wandert dann in andere Darmabschnitte, die mit einer anderen Darmbakterienart besiedelt sind. Diese Darmbakterien ernähren sich von dem unverdauten Milchzucker. Dadurch entstehen größere Mengen an Gasen und organische Säuren im Darm. Sie bewirken außerdem eine Wassereinlagerung in den Darm. Dadurch entstehen heftige Darmbewegungen.

Beim primären Lactasemangel leiden die Patienten infolge einer Stoffwechselerkrankung unter dem neonatalen Lactasemangel. Diese Form der Erkrankung ist sehr selten. Der physiologische Lactasemangel beginnt im Kindesalter bereits nach dem Abstillen. Ganz langsam geht dann die Fähigkeit Lactase zu produzieren zurück.

Der sekundäre Lactasemangel wird durch eine Krankheit ausgelöst wie beispielsweise Morbus Crohn oder Zöliakie. Wenn die Krankheit ausgeheilt ist, geht die Laktoseintoleranz zurück.

Typische Symptome und Anzeichen bei Laktoseintoleranz

Die typischen Symptome einer Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) treten recht schnell nach dem Verzehr von Milch oder Milchprodukten auf. Zu Letzteren zählen vor allem Quark, Käse, Joghurt und Sahne. Aber auch Kuchen, Eis und Schokolade enthalten bekanntermaßen Milch.

Krankheitsverlauf Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit)

Wodurch macht sich die Laktoseintoleranz bemerkbar? Nach einer Mahlzeit die Laktose enthält bekommen die Patienten zunächst ein Völlegefühl. Es folgen Blähungen und Aufstoßen. Bauchschmerzen können bis hin zu Koliken entstehen, das muss aber nicht zwangsläufig so drastisch auftreten. Auch Übelkeit und Durchfall können durch eine Laktoseunverträglichkeit entstehen.

Es gibt bei dieser Erkrankung zahlreiche Abstufungen. Einige Patienten können kleine Mengen laktosehaltiger Lebensmittel zu sich nehmen. So verträgt diese Gruppe zwar keine Vollmilch, Sahne oder Süßrahmbutter. Naturjoghurt, Buttermilch und Sauerrahmbutter hingegen werden oftmals gut verdaut.

Dasselbe gilt für Käse. Gereifte Käsesorten werden besser vertragen als beispielsweise Frischkäse. Vorausgesetzt, es werden keine allzu großen Mengen dieser Nahrungsmittel verzehrt. Dass die leicht angesäuerten Milchprodukte gut vertragen werden, dafür sorgt die darin enthaltene Milchsäure. Sie übernimmt einen Teil der Verdauungsarbeit.

Als Faustregel kann gesagt werden, dass eine Gruppe bis zu einem Gramm Milchzucker zu sich nehmen kann, ohne dass Beschwerden auftreten. Eine andere Gruppe kann bis zu 10 Gramm Milchzucker vertragen. Nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Patienten verträgt überhaupt keine Laktose. Diese Patienten müssen bei allen Nahrungsmitteln und Getränken wie auch bei Medikamenten darauf achten, dass diese Produkte keinen Milchzucker enthalten.

Behandlung und Therapie von Laktoseintoleranz

Die Behandlung von Laktoseintoleranz ist individuell verschieden. Es gibt einmal die Möglichkeit, sich das fehlende Enzym durch geeignete Präparate aus der Apotheke zuzuführen. Tabletten die das Enzym Lactase enthalten, werden allerdings nicht durch die Krankenkassen erstattet.

Am sinnvollsten ist es, die Ernährung umzustellen und der jeweiligen Laktoseintoleranz anzupassen. Auf Milchprodukte generell zu verzichten ist nicht ratsam. Denn sie sind wichtige Bausteine in der Ernährung, da sie das für den Knochenbau wichtige Kalzium liefern.

So bleibt also abzuklären, inwieweit auf Laktose tatsächlich verzichtet werden muss oder ob kleinere Mengen vertragen werden. Können die Patienten nur sehr kleine Mengen des Milchzuckers zu sich nehmen und müssen sie deshalb Milchprodukte sehr einschränken, empfiehlt sich die Einnahme eines Präparates mit dem Enzym Lactase.

Rezeptfreie Medikamente gegen Laktoseintoleranz

Hier Informieren:


Vorbeugung Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit)

Damit keine Beschwerden entstehen, können die Patienten vorbeugend milchfreie Nahrungsmittel auswählen. Auf den Zutaten-Listen der Produkte ist deklariert, ob einem Lebensmittel welches keine Milch enthält, auch wirklich kein Milchzucker zugeführt wurde. Eine andere Vorbeugung, beispielsweise gegen die eigentliche Verdaungsschwäche, gibt es leider nicht.

Bücher über Laktoseintoleranz

Weitere Infos

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit)?

Name oder Pseudonym:
E-Mail:
(optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)
Kommentar:
(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)
Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?