Metamizol

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 29. November 2016
Startseite » Wirkstoffe » Metamizol

Metamizol ist ein starkes Medikament (Wirkstoff) gegen Schmerzen, Krämpfe und Fieber. Aufgrund seines Wirkmechanismus und seiner möglichen Nebenwirkungen ist es nicht nur apotheken- sondern auch verschreibungspflichtig.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Metamizol?

Metamizol ist ein Medikament gegen starke und mäßig starke Schmerzen. Dabei lindert es nicht nur Schmerzen an sich, sondern wirkt in höherer Dosis auch spasmolytisch (krampflösend) und antipyretisch (fiebersenkend) und wird zu den sogenannten Pyrazolonen gezählt.

Zu diesen gehören auch Medikamente mit den Wirkstoffen Phenazon, Aminophenazon, Propyphenazon und das Phenylbutazon. All diese Medikamente gehören mit Ausnahmen von Metamizol zu den NSAID.

Ein Analgetikum ist ein Mittel, welches gegen Schmerzen wirkt. Antipyretika wirken fiebersenkend. Zudem besitzt Metamizol die Eigenschaft, dass es – jedoch erst in höherer Dosis – auch krampflösend wirkt, also somit auch ein Spasmolytikum ist.

Pharmakologische Wirkung

Was den Wirkmechanismus von Metamizol, im Medikamentenhandel hauptsächlich als Novalgin® bekannt, ist man sich in der medizinischen Forschung noch nicht generell einig.

Zum Einen hemmt es die Cyclooxigenasen und damit die Prostaglandinsynthese. Prostaglandine sind Schmerzbotenstoffe. Zudem wurde erforscht, dass Metamizol auch eine zentrale Wirkung auf Neuronen, welche im Thalamus und im Hypothalamus liegen, hat. Dies soll Auswirkungen auf die generelle Schmerzverarbeitung,also des Schmerzempfindens, als auch auf die Regulation der Körpertemperatur haben. Aus diesem Grund wird Metamizol als stärkstes Schmerzmittel, welches nicht zu den Opioiden und den Opiat-Derivaten zählt, beispielsweise als Kombimedikation mit Tramadol zur Analgesie von Wundschmerzen nach Operationen eingesetzt.

Auch eine Kombination mit Tilidin ist denkbar. Der Grund, weshalb es häufig mit Opiaten kombiniert wird, ist die Tatsache, dass Metamizol laut einer Studie der Universität Münster aus dem Jahr 2008 wie Opiate auch, wirkungstechnisch am NMDA-Rezeptor greift. Dies wiederum steigert die Wirkung von Morphin in der Kombination mit Metamizol bei jedoch reduziertem tatsächlichem Opiat-Bedarf.

Daraus ergibt sich unter anderem für Patienten, die über längeren Zeitraum mit einer Metamizol-Opiat-Kombination behandelt werden müssen, den bedeutenden Vorteil, dass sich der Zeitpunkt bis zur Toleranzwirkung des Opiates nach hinten verlagert, da tatsächlich weniger von dem Opiat konsumiert wird, als es ohne das Metamizol notwendig wäre um eine wesentliche Schmerzerleichterung oder absolute Schmerzfreiheit zu erlangen.

Medizinische Anwendung & Verwendung

Metamizol ist ein starkes Medikament (Wirkstoff) gegen Schmerzen, Krämpfe und Fieber.

Wie bereits oben beschrieben, ist Metamizol viel mehr als nur ein einfaches Analgetikum. Es kann noch viel mehr, als lediglich nur starke Schmerzen lindern. Es wird bei chronischen Schmerzen eingesetzt, wobei hier eine regelmässige Blutkontrolle notwendig ist.

Ebenso findet es Anwendung bei Akutschmerzen, beispielsweise bei Koliken jeglicher Genese, da es neben der analgetische Wirkung auch eine spasmolytische Wirkung hat. Bei Nieren,- Gallen- oder Darmkoliken wird dem Metamizol im Rettungsdienst und in den Arztpraxen meist den Vorzug gegeben, da bei Anwendung von Opiaten des Öfteren eine Verschlimmerung der Symptomatik beobachtet wurde.

Handelt es sich aber nicht um kolikartige Schmerzen, sondern Verletzungs- oder Verbrennungsschmerzen, wird Metamizol meist intravenös verabreicht, ggf. in Kombination mit Morphin, je nach Schmerzintensität und Genese. Ein weiteres wichtiges Einsatzgebiet von Metamizol ist, wenn Fieber mit anderen üblichen Antipyretika aus der Gruppe der NSAR wie ASS, Paracetamol, Ibuprofen etc. nicht beherrschbar ist.

Es gibt Patienten, die grundsätzlich nicht auf diese Mittel ansprechen, oder die aufgrund einer Unverträglichkeit dieser nicht mit ihnen behandelt werden können, aber dennoch einer Fiebersenkung bedürfen. Das Fieber besteht hier selten allein, sondern wird von starken Schmerzen an verschiedenen Stellen des Körpers begleitet.

Mit Metamizol schlägt man damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: hohes Fieber wird gesenkt, welches mit den anderen üblichen Medikamenten nicht senkbar ist, und der Patient wird von den begleitenden Schmerzen befreit.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Risiken & Nebenwirkungen

Metamizol, auch unter den Handelsnamen Novalgin®, Metamizol Hexal®, Berlosin® etc. bekannt, ist im Grunde genommen in der Medizin ein Wundermittel.

Es kann helfen den Bedarf von Opiaten zu reduzieren. Es ist ein starkes Schmerzmittel, wirkt gegen Krämpfe und hilft Fieber zu senken. Dennoch hat es – wie jedes andere Medikamente auch – die Fähigkeit, Wirkungen hervorzurufen, die nicht erwünscht sind. Bei Asthmatikern kann es bedrohliche Asthmaanfälle, aus als „Analgetikaasthma“ bekannt, auslösen. Auch anaphylaktische Reaktionen sind möglich, wie Atemnot, Nesselsucht etc. Es kann auch durch Blutdrucksenkung Schwindelanfälle und einen Kreislaufkollaps verursachen.

Der gefürchtete Blutdruckabfall wurde vor allem bei zu schneller intravenösen Injektion beobachtet, wobei der verabreichende Arzt stets darauf achten sollte, dass er nicht zu schnell injiziert. Wird Metamizol bei der Behandlung von chronischen Schmerzen eingesetzt, muss in regelmässigen Abständen eine verlässliche Blutkontrolle durchgeführt werden, da es bei dauerhaftem Konsum zur sogenanten Leukopenie kommen kann.

Dabei handelt es sich um eine gefährliche Reduktion der für die Immunabwehr notwendigen weissen Blutkörperchen, auch Leukozyten, genannt. Wenn die Einnahme von Metamizol notwendig ist, gilt auch hier die Faustregel: so viel wie nötig, so wenig wie möglich, um die Risiken und Nebenwirkungen auf ein Minimum zu reduzieren.

Bücher über Schmerzen

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: