Laryngozele

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 4. Oktober 2017
Startseite » Krankheiten » Laryngozele

Als Laryngozele wird eine Aussackung einer der beiden Schleimhauttaschen bezeichnet, die sich beim Menschen paarig im Kehlkopf seitlich zwischen Stimm- und Taschenfalte befinden. Eine Laryngozele kann angeboren sein oder im Laufe des Lebens erworben werden. Wegen der entzündlichen Prozesse, die innerhalb einer Laryngozele stattfinden können, kann eine operative Entfernung notwendig sein.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Laryngozele?

Im Kehlkopf befinden sich beim Menschen zwei-paarig angelegte seitliche Ausbuchtungen der Kehlkopfschleimhaut zwischen der Taschen- und der Stimmfalte. Die Ausbuchtungen werden als Morgagni-Ventrikel oder Ventriculi larynges bezeichnet. Ihre physiologische Bedeutung liegt wahrscheinlich in ihrer Funktion als Resonanzkörper beim Sprechen und Singen.

Wenn eine der seitlich angelegten Taschen eine deutliche Ausbuchtung oder Aussackung entwickelt, die einer Hernie ähnelt, also in diesem Fall einem Durchbruch der Kehlkopfschleimhaut entspricht, spricht man von einer Laryngozele. Häufig entwickeln sich Laryngozelen zystenartig weiter.

Charakteristisch ist die Auskleidung mit respiratorischem Epithelgewebe einschließlich Flimmerepithel mit schleimproduzierenden Becherzellen. Je nachdem ob sich die Laryngozele nach innen oder nach außen entwickelt, handelt es sich um eine innere oder äußere Laryngozele. Wegen der beschränkten Möglichkeiten eines Stoffaustausches innerhalb der Laryngozele bei gleichzeitiger Schleimproduktion und der kaum vorhandenen Möglichkeit, dass die Flimmerhärchen den Schleim und die anderen Stoffe nach außen bugsieren, neigen Laryngozelen zu Entzündungen. Häufig enthalten sie daher nicht nur Luft, sondern auch eitriges Sekret.

Ursachen

Die Aussackung einer oder beider Ventriculi larynges zu einer inneren oder äußeren oder einer kombinierten Laryngozele kann erworben oder genetisch bedingt sein. Falls eine genetische Veranlagung vorliegt, könnte es sein, dass die genetische Disposition ein Relikt oder ein Rückfall in die Zeit der Prähominiden bedeutet. Brüllaffen verfügen zum Beispiel über zwei Aussackungen Ventriculi larynges, die Laryngozelen sehr ähnlich sehen und bei ihnen als sogenannte Brüllsäcke ihre Brülllaute unterstützen.

Andere genetische Ursachen können darin liegen, dass im Zuge einer embryonalen Entwicklungsstörung die Anlage des Kehlkopfdeckels (Epiglottis) mit einer Verlegung des Kehlkopfeingangs verbunden ist. Erworbene Laryngozelen treten eher selten auf. Eine der Verursachungsgründe kann zum Beispiel in einer chronischen Entzündung im Kehlkopfbereich liegen, wenn die Ventilwirkung des Kehlkopfdeckels beeinträchtigt wird und die Atmung erschwert. Bei Menschen, die häufig einen Überdruck im Rachenraum aufbauen müssen wie zum Beispiel Glasbläser, Trompetenspieler oder Klarinettisten und Oboisten, können sich Laryngozelen ausbilden.

Symptome, Anzeichen & Beschwerden

Eine innere Laryngozele, die sich innerhalb des Kehlkopfes bildet, bleibt zunächst längere Zeit symptomlos. Im späteren Stadium stellt sich Heiserkeit ein, die allmählich zunimmt. Meist wird ein Fremdkörpergefühl empfunden oder das Gefühl einer stärkeren Schleimansammlung, das nicht verschwindet. Selten kommt es auch zu Atemnot und Schluckbeschwerden.

Allerdings nehmen die Symptome rapide zu im Fall einer akuten Entzündung der Laryngozele. Es treten dann auch Schmerzen auf und es kann sich eine akute Atemnot einstellen. Eine äußere Laryngozele ist leichter zu erkennen, weil sie sich am Hals sichtbar vorwölbt und beim Pressen deutlich an Volumen zunimmt. In fortgeschrittenem Stadium macht sich auch eine äußere Laryngozele durch zunehmende Atemnot bemerkbar.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Während eine innere Laryngozele zunächst symptomarm verläuft und sich allenfalls durch eine unspezifische Heiserkeit ankündigt, ist eine äußere Laryngozele bereits im Anfangsstadium auffällig. Sie ist an einer Ausbeulung am Hals erkennbar, die sich beim Luftpressen sogar vergrößert, weil sie sich durch den leichten Überdruck mit Luft füllt.

Letzte Zweifel über das Vorliegen einer inneren oder äußeren Laryngozele kann das bildgebende Verfahren Computertomografie beseitigen. Das CT lässt Hohlräume, die teilweise mit Luft gefüllt sind, deutlich erkennen. Der Verlauf der Krankheit ist unterschiedlich. Solange der Verlauf symptomarm oder sogar völlig asymptomatisch verläuft, reicht eine regelmäßige Kontrolle aus. Falls der Verlauf, beziehungsweise das Wachstum der Laryngozele voranschreitet, kann sich ohne Behandlung ein kritischer Zustand durch Atemnot einstellen.

Komplikationen

In den meisten Fällen wird diese Krankheit erst relativ spät entdeckt und diagnostiziert, da die Beschwerden erst spät auftreten und nicht besonders charakteristisch sind. Aus diesem Grund ist auch erst eine verspätete Behandlung dieser Krankheit möglich. Die Betroffenen leiden dabei in der Regel an einer Heiserkeit und weiterhin auch an einer Atemnot.

Durch die Atemnot kann es im schlimmsten Falle auch zu einem Bewusstseinsverlust kommen, bei welchem sich die Betroffenen durch einen Sturz möglicherweise verletzen können. Ebenso treten Schluckbeschwerden auf, sodass die Einnahme von Nahrung und Flüssigkeiten für den Betroffenen in der Regel nicht mehr möglich ist. Daraus kann es zu einem Gewichtsverlust und weiterhin auch zu verschiedenen Mangelerscheinungen kommen. Durch die Unterversorgung der inneren Organe mit Sauerstoff kann es im schlimmsten Falle auch zu Schäden an den Organen kommen.

Die Behandlung erfolgt hierbei durch einen operativen Eingriff. Es kommt dabei in der Regel nicht zu Komplikationen. Der Eingriff muss allerdings sofort nach der Diagnose durchgeführt werden, um weitere Schäden zu vermeiden. Bei einem erfolgreichen Eingriff wird die Lebenserwartung des Patienten durch die Laryngozele nicht verringert.

Behandlung & Therapie

Falls eine Laryngozele auffällige Symptome produziert, die zu ernsthafter Luftnot führen, ist eine Behandlung dringend angezeigt. Da keine medikamentöse Behandlung bekannt ist, die zu einer Rückentwicklung einer Laryngozele führen würde, bleibt nur das Mittel der operativen Ektomie oder einer Marsupialisation im Falle einer äußeren Laryngozele. Die Laryngozele wird geöffnet und die Wundränder fixiert, so dass sie sich zunächst nicht verschließen können, um eine ständige Drainage zu erreichen.

Eine Marsupialisation wird dann angewandt, wenn eine vollständige Entfernung nicht angezeigt ist, weil zum Beispiel das Risiko einer Stimmbandverletzung zu hoch ist. Je nach Diagnose und Lokalisierung der Laryngozele kann der Eingriff auch minimalinvasiv durch Abtragung des Gewebes mittels Laser oder anderer geeigneter Methoden erfolgen.

Falls sich in der Laryngozele eine Entzündung einstellt, kann der Krankheitsfortschritt deutlich beschleunigt werden, so dass sich zügig ein kritischer Zustand einstellen kann, der einen sofortigen operativen Eingriff erfordert. In den meisten Fällen wird nach einer Ektomie der Laryngozele eine logopädische Behandlung empfohlen, um mit Hilfe der Logopädie das normale Stimmbild wieder zu erlangen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Für Patienten, die eine Laryngozele entwickeln aufgrund einer genetischen Disposition, sind keine Vorbeugungsmaßnahmen bekannt außer der Empfehlung, sich selbst zu beobachten und auch unspezifische Symptome wie Heiserkeit abklären zu lassen. Auch für Personen, die keine besonderen genetischen Voraussetzungen für die Ausbildung einer Laryngozele haben, existieren ebenfalls keinerlei vorbeugende Maßnahme, die die Krankheit verhindern könnte oder unwahrscheinlich machen würde. Allenfalls kann durch Vermeidung einer sich ständig wiederholenden Pressung das Risiko zum Erwerb einer Laryngozele geringfügig verringert werden.

Das können Sie selbst tun

In der Regel muss bei dieser Erkrankung auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden. Möglichkeiten der Selbsthilfe stehen dem Patienten damit nur sehr eingeschränkt zur Verfügung. Die Krankheit kann ebenso nicht direkt vorgebeugt werden.

Bei einer dringenden Luftnot sollte im Rahmen der Erkrankung auf eine ruhige und vor allem regelmäßige Atmung geachtet werden. Falls der Betroffene durch die Atembeschwerden das Bewusstsein verliert, so muss auf jeden Fall ein Notarzt gerufen werden. Bis zum Eintreffen des Notarztes muss der Betroffene notbeatmet und dabei in eine stabile Seitenlage gebracht werden. Vor allem bei einer Entzündung sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden, um weitere Komplikationen zu vermeiden. Auch nach einer operativen Entfernung sollte sich der Patient schonen.

In einigen Fällen kann auch eine logopädische Behandlung notwendig sein. Dabei kann der Betroffene auch selbst durch verschiedene Übungen das Stimmbild wiederherstellen. Hierbei können auch Freunde und Familie den Patienten unterstützen und dadurch die Genesung eventuell beschleunigen. In der Regel kommt es bei der Behandlung zu einem positiven Krankheitsverlauf. Auch die Lebenserwartung des Patienten verringert sich durch die Erkrankung nicht.

Bücher über Kehlkopfkrebs

Dr. Nonnenmacher zum Thema Heiserkeit

Quellen

  • Arnold, W.: Checkliste Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Thieme, Stuttgart 2011
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Probst, R., Grevers, G., Iro, H.: Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Thieme, Stuttgart 2008

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: