Hausmittel gegen Stress

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 14. Dezember 2016
Startseite » Hausmittel » Hausmittel gegen Stress

Stress gehört heute zu den wichtigsten Ursachen für physische und psychische Beschwerden. Dabei wird Stress durchaus differenziert empfunden, denn Menschen sind in höchstem Maße unterschiedlich resistent gegen Stress. Wer sich aber schnell unter Druck gesetzt fühlt, sollte die wichtigsten Sofortmaßnahmen sowie alternative Heilmittel kennen, mit denen man das persönliche Stressempfinden auf ein erträgliches Maß reduzieren kann.

Inhaltsverzeichnis

Was hilft gegen Stress?

Wer täglich zwischen Büro, Haushalt, Familie und Hobby hin und her pendelt, stößt von Zeit zu Zeit an die persönlichen Grenzen der Belastbarkeit. Nicht selten fühlt man sich dann gehetzt und hat das Gefühl, das Tagespensum kaum noch in der verfügbaren Zeit absolvieren zu können.

Schnell steht dann die Aussage im Raum, dass man sich wieder einmal gestresst fühlt – und ebenso schnell schleicht sich die Frage ein, was wohl gegen den Stress helfen könnte. Wer sich aber selbst helfen will und den persönlichen Stresslevel etwas reduzieren will, muss zunächst wissen, was Stress eigentlich ist. Medizinisch betrachtet ist Stress eine natürliche Reaktion des Körpers auf eine Herausforderung. Mussten unsere Vorfahren Körper und Geist innerhalb von Sekunden auf eine Flucht- oder Kampfsituation einstimmen, gehört die gefährliche Jagd nach einem Mammut heute kaum noch zu den täglichen Vergnügungen.

Wenn man begriffen hat, dass man sich Auszeiten nehmen muss, dann beginnt auch der Stress nachzulassen.

Doch auch im ganz normalen Arbeitsalltag gibt es immer wieder Situationen, in denen der Puls und der Blutdruck in die Höhe schnellen und in denen der Körper Stresshormone ausschüttet. Sie haben einen überlebenswichtigen Effekt: Der Körper erhält innerhalb von Sekunden einen beträchtlichen Schub an Energie. Während positiver Stress als motivierend und leistungssteigernd empfunden wird, kann negativer Stress auf Dauer krank machen. Wer sich gegen die negativen Auswirkungen von Stress wappnen will, setzt an verschiedenen Hebeln an.

Zum einen ist das individuelle Stressempfinden schlicht eine Sache der persönlichen Einstellung. Wer versucht, Prioritäten zu setzen und sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren, schafft eine stressfreiere Atmosphäre. Auch das eine oder andere Nein auf die Bitten von Kollegen, Ehepartnern, Kindern und Familienmitgliedern sorgt für eine wohltuende Befreiung von unnötigem Stress. Und schließlich ist der eine oder andere Tipp eine hervorragende Soforthilfe, wenn die Dinge wieder einmal aus dem Ruder laufen wollen.

Schnelle Hilfe

Schnelle Hilfe bei Stress versprechen neben einigen alternativen Heilmitteln vor allen erprobte Maßnahmen wie Sport und kontinuierliche Entspannungsübungen.

Wer sich regelmäßig beim Sport austobt, baut die schädlichen negativen Stresshormone im Blut gleich wieder ab. Gleichzeitig fördert insbesondere moderater Ausdauersport die Produktion von Glückshormonen. Dank regelmäßiger sportlicher Aktivitäten wird das Herz-Kreislauf-System besser mit Sauerstoff versorgt, das Wohlbefinden steigt ganz maßgeblich. Insgesamt wird man einfach leistungsfähiger und resistenter gegen unerwartete Stressmomente.

Wer tatsächlich regelmäßig sportlich aktiv ist, steigert sogar das persönliche Stressempfinden und kann seiner Umwelt mit größerer Gelassenheit begegnen. Einen ähnlichen Effekt haben regelmäßige Entspannungsübungen. Wer sich mit Yoga oder Meditation entspannt, baut ganz nebenbei Stresshormone ab und Glückshormone auf. Auch Yoga oder andere Entspannungsmethoden sorgen also dafür, dass man sich insgesamt leistungsfähiger fühlt und weniger anfällig wird für Stress.

Sowohl Sport als auch Entspannungsübungen werden von Medizinern als wirksame Maßnahmen gegen Stress empfohlen. Wer eine der unzähligen Techniken professionell erlernen will, wendet sich am besten an die zuständige Krankenkasse. Sie kann gute Anbieter empfehlen, eine Beteiligung an entstehenden Kosten ist ebenfalls möglich.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Alternative Heilmittel

Wer noch etwas mehr für die persönliche Stressresistenz tun möchte, entscheidet sich für die Einnahme von alternativen Heilmitteln. Sie sollten bei Bedarf angewandt werden, im besten Fall lässt man sich zuvor von einem erfahrenen Heilpraktiker beraten.

Dann darf man recht sicher sein, das individuell passende Mittel zu verwenden. Ganz typische Heilkräuter gegen Stress sind Melisse, Hopfen, Baldrian und Johanniskraut.

Sie können als Tee getrunken werden, als Tinkturen eingenommen werden oder als Zugabe im Badewasser verwendet werden. Auch Rosenwurz, Ginseng oder Ehrenpreis sind erprobte Kräuter, die Stresssymptome zuverlässig lindern sollten.

Bücher über Stress

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: