Herzmuskelhypertrophie

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 1. Dezember 2017
Startseite » Krankheiten » Herzmuskelhypertrophie

Die Herzmuskelhypertrophie ist eine Erkrankung, die es sowohl beim Menschen als auch beim Tier gibt und im umgangssprachlichen Gebrauch auch als Sportlerherz bezeichnet wird.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Herzmuskelhypertrophie?

Hinter der Herzmuskelhypertrophie verbirgt sich eine Anomalie des Herzens, die dessen Anatomie und dessen Funktionsweise betrifft. In Medizinerkreisen wird unter Herzmuskelhypertrophie eine sogenannte kompensatorische Vergrößerung des Herzmuskels verstanden.

Diese bezieht sich vorrangig auf das Ventrikelmyokard. Der Herzmuskel nimmt bei einer Herzmuskelhypertrophie an Masse und Umfang zu. In der Praxis wird zwischen einer Herzmuskelatrophie in Form einer exzentrischen oder einer konzentrischen Zunahme des Herzmuskels unterschieden, die verschiedene Ursachen hat.

Die Herzmuskelhypertrophie wirkt sich auf das gesamte Herz-Kreislauf-System aus. Darüber hinaus leiden sowohl gesunde als auch kranke Menschen an einer Herzmuskelhypertrophie. An sich gehört die Herzmuskelhypertrophie unter bestimmten Voraussetzungen zu den nicht-pathologischen Volumenzunahmen des Herzens.

Ursachen

Die Ursachen für die Herzmuskelhypertrophie sind vielschichtig. Sie lassen sich jedoch als eine Antwort des Organismus auf eine Mehrbelastung durch erhöhte körperliche Belastung verstehen. Die ergibt sich aus dem Zwang des Herzens, den erhöhten Leistungsbedarf des Herz-Kreislauf-Systems zu kompensieren, auszugleichen.

Eine der wichtigsten Ursachen, die zu einer Herzmuskelhypertrophie führen, ist der Leistungssport. Eine sogenannte Druckhypertonie, die sich aus einer zunehmenden Belastung der Ventrikel durch einen beispielsweise zu hohen Blutdruck ergibt, trägt ebenfalls zur Ausprägung der Herzmuskelhypertrophie bei. Die Druckhypertonie kann rechtsventrikulär vorliegen und durch ein Lungenleiden oder eine Pulmonalklappenstenose bedingt sein.

Darüber hinaus gehört eine linksventrikuläre Druckhypertonie (erhöhter Druck in den Blutgefäßen) ebenfalls zu den Verursachern einer Herzmuskelhypertrophie. Diese basiert wiederum auf einer Stenose der Aortenklappen oder einem zu hohen Blutdruck in den Arterien.

Typische Symptome & Anzeichen

Diagnose & Verlauf

Bei einer unbehandelten Herzmuskelhypertrophie kann es zu Komplikationen kommen, welche sich durch eine erhöhte Infarktgefährdung oder einen Funktionsverlust des Herzens zeigen.

Um diesen Risiken rechtzeitig vorzubeugen, sind verschiedene diagnostische Verfahren wichtig, welche sich insbesondere auf fortschrittliche medizinisch-technische Geräte stützen. Darüber hinaus hat der Facharzt auch durch optische Begutachtung der Patienten, das Abhören des Herzens und der Lunge, das Tasten sowie laborgestützte Untersuchungen die Möglichkeit, eine Herzmuskelhypertrophie präzise zu erkennen.

Um diese Reaktion des Herzens auf eine dauerhafte Belastung als Herzmuskelhypertrophie eindeutig darstellen zu können, kommt als weiterführende diagnostische Maßnahme eine ultraschallgestützte Untersuchung des Herzens in Frage. Außerdem bestehen die technischen Gegebenheiten, die Herzmuskelhypertrophie anhand einer Magnetresonanztomografie zu diagnostizieren. Grundsätzlich ist der Beginn einer pathologischen Herzmuskelhypertrophie immer schleichend, sodass die Symptome erst nach und nach wahrgenommen werden.

Komplikationen

In erster Linie kommt es durch die Herzmuskelhypertrophie zu einer starken Verdickung des Herzmuskels. Dadurch können sich verschiedene Herzbeschwerden ausbilden, die im schlimmsten Falle zum Tode des Patienten führen können. In den meisten Fällen kommt es dabei zu einer Herzinsuffizienz, die unbehandelt lebensgefährlich sein kann.

Das Risiko eines Herzinfarktes ist durch die Herzmuskelhypertrophie ebenso erhöht und es tritt in der Regel auch eine sogenannten Schnappatmung ein. Das Herz ist geschwächt und der Patient ist dadurch in der Regel nur gering belastbar. Oft fühlen sich die Betroffenen krank und unwohl und nehmen nicht mehr aktiv am Leben teil. Weiterhin treten durch die Beschwerden nicht selten auch Depressionen und andere psychische Erkrankungen auf, die sich negativ auf die Lebensqualität des Betroffenen auswirken können.

In der Regel wird die Herzmuskelhypertrophie mit Hilfe von Medikamenten behandelt. Dabei treten keine Komplikationen auf, allerdings kann nicht direkt vorausgesagt werden, ob die Behandlung zu einem positiven Krankheitsverlauf führen wird. Die Lebenserwartung des Patienten ist durch die Herzmuskelhypertrophie in der Regel eingeschränkt und wird ohne Behandlung auf einige weitere Jahre verringert.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Wenn Symptome einer Herzschwäche bemerkt werden, sollte ein Arzt konsultiert werden. Eine Herzmuskelhypertrophie äußert sich durch Kurzatmigkeit, Herzschmerzen, Angina pectoris und Schwindel. Sollten diese Anzeichen auftreten und nach spätestens einigen Tagen nicht von selbst abklingen, ist medizinischer Rat gefragt. Dies gilt vor allem dann, wenn weitere Symptome hinzukommen, etwa Atemnot oder Panikattacken. Auch unspezifische Beschwerden sollten abgeklärt werden, wenn sie über mehrere Tage oder Wochen auftreten und auf keine andere Ursache zurückzuführen sind.

Besonders gefährdet sind Menschen, die bereits an einer Erkrankung des Herzens leiden. Auch Personen, die einen ungesunden Lebensstil führen und infolgedessen an Adipositas erkrankt sind, leiden häufig an einer Herzmuskelhypertrophie. Ebenso Leistungssportler und Menschen mit chronischem Lungenleiden oder einer Pulmonalklappenstenose. Wer zu diesen Risikogruppen gehört, sollte mit genannten Symptomen einen Facharzt aufsuchen. Die erste Diagnose kann der Hausarzt stellen und den Patienten an einen geeigneten Kardiologen weiterleiten. Bei starken Beschwerden kann zunächst der ärztliche Notdienst kontaktiert werden.

Behandlung & Therapie

Die Behandlung der Herzmuskelhypertrophie kann heutzutage ganz gezielt erfolgen. In diesem Zusammenhang stützt sich die Therapie der Herzmuskelhypertrophie auf verschiedene Säulen.

Das Zentralstück der Behandlung einer Herzmuskelhypertrophie ist jedoch die Verschreibung von Medikamenten. Die Wirkung der enthaltenen Arzneistoffe ist darauf gerichtet, eine erhöhte körperliche Belastung, beispielsweise durch Leistungssport, zu reduzieren. Auch Sportarten, bei denen rasch eine maximale Herzbelastung auftritt, sollten zunächst gemieden werden. Gut dosierte körperliche Bewegung ist jedoch erlaubt. Bei den konventionellen Therapievarianten geht es um die Verabreichung von Arzneistoffen, welche als Betablocker oder Calciumantagonisten bekannt sind und die Leistung der linken Herzkammer verringern.

Liegen bereits Störungen des Herzrhythmus vor, die zum lebensgefährlichen Kammerflimmern führen können, ist eine Behandlung der Herzmuskelhypertrophie mit Antiarrhythmika sinnvoll. Um die Kontraktionsfähigkeit des gesamten Herzmuskels zu unterstützen, werden bei der Therapie einer Herzmuskelhypertrophie ebenfalls Digitalis oder Katecholamine eingenommen. Erweitert wird die konventionelle Behandlung durch interventionelle Eingriffe.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Präventiv sinnvoll gegen eine Herzmuskelhypertrophie ist die Beobachtung des Blutdruckes. Ein zu hoher Blutdruck sollte unbedingt behandelt werden. Das Betreiben von Leistungssport sollte zudem eine regelmäßige ärztliche Kontrolle beinhalten, um gesundheitliche Beeinträchtigungen durch eine Herzmuskelhypertrophie rechtzeitig auszuschließen.

Als vorbeugende Maßnahmen bei einer genetischen Veranlagung für eine Herzmuskelhypertrophie eignen sich bei entsprechender Familienanamnese operative Eingriffe, zu denen die Einpflanzung eines Defibrillators gehört. Dieses Gerät ist auch als Schrittmacher bekannt und kann bei einer Herzmuskelhypertrophie vor dem gefährlichen Kammerflimmern bewahren. Auch eine gesunde Lebensweise ist ein sinnvoller Beitrag für eine Vorbeugung gegen die Herzmuskelhypertrophie.

Das können Sie selbst tun

Bei diagnostizierter Herzmuskelhypertrophie sind neben der medikamentösen Therapie eine Anpassung des Verhaltens im Alltag und Selbsthilfemaßnahmen geeignet, den Prozess der Hypertrophie des Herzmuskels zu unterbrechen und das subjektive Empfinden zu verbessern.

Wichtig ist es, sein Leben so einzurichten, dass kein Anreiz mehr für den Herzmuskel besteht, durch abgeforderte Leistung kompensatorisch mit Massenzunahme zu reagieren. Das bedeutet nicht, jegliche Herzbelastungen zu vermeiden, sondern hilfreich sind Sportarten, die mit leichter Ausdauerbelastung verbunden sind wie Nordic Walking in der Ebene, Schwimmen und Radfahren. Ungünstig wirken sich die meisten Ballsportarten aus, weil sie mit vorher nicht kalkulierbaren Leistungsspitzen verbunden sind.

Neben den leichten bis mäßigen sportlichen Aktivitäten ist es sinnvoll, den Prozess der Stressbewältigung durch anerkannte Entspannungstechniken wie Tai Chi, gezielte Atemübungen, Yoga, Qi Gong oder ähnlichen Techniken zu unterstützen. Die Ausübung der Entspannungstechniken führt in Verbindung mit den leichten bis mäßigen Ausdauersportarten zu einem niedrigeren Blutdruck und zu einer stabilen Herzrhythmik. Dem Herzen wird so Gelegenheit gegeben, sich zu regenerieren. Falls die Herzmuskelhypertrophie durch Leistungssport verursacht wurde (Sportlerherz), besteht sogar die Chance, dass sie sich wieder zurückbildet.

Bücher über Herzinsuffizienz

Quellen

  • Erdmann, E.: Klinische Kardiologie. Springer, Heidelberg 2011
  • Piper, W.: Innere Medizin. Springer, Berlin 2013
  • Roskamm, H., et al.: Herzkrankheiten. Springer, Heidelberg 2004

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: