Podokoniose

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 18. September 2017
Startseite » Krankheiten » Podokoniose

Die Podokoniose ist eine nicht-filariöse, also nicht durch Befall mit Fadenwürmern verursachte Form der Elephantiasis, auch Elefantenfußkrankheit genannt. Es handelt sich um Lymphödeme, die durch das Eindringen von Aluminium-, Silikat-, Magnesium- und Eisenkolloiden roter Lateritböden in die Haut verursacht werden bei gleichzeitig vorhandener genetischer Disposition.

Inhaltsverzeichnis

Was ist die Podokoniose?

Die Podokoniose ist eine in vielen tropischen Ländern mit roten Lateritböden zum Teil endemisch verbreitete Krankheit, die durch Lymphstau an Füßen und Beinen entsteht. Die Podokoniose zeigt ähnliche Symptome wie die filariöse Elephantiasis, die durch eine Infektion mit Fadenwürmern (Filarien) verursacht wird. Die Hauptunterscheidung besteht darin, dass die Podokoniose meist beidseitig vorkommt und an den Füßen beginnt und bei Krankheitsfortschritt langsam höher bis zu den Knien steigt, aber selten darüber.

Die filariöse Elephantiasis hingegen ist meist einseitig und beginnt vorwiegend in der Leistenregion. Die Podokoniose tritt vorwiegend in Hochlagen von über 1.000 m NHN auf, während die von Mücken übertragene filariöse Elephantiasis meist in den Niederungen unterhalb 1.000 m NHN vorkommt. Die Podokoniose äußert sich durch massive Schwellungen an den Füßen und Beinen und beginnt meist schon im Kindesalter.

Ursachen

Die Hauptursachen für eine Erkrankung an Podokoniose ist jahrelanges barfuß Laufen auf rotem Lateritboden vulkanischen Ursprungs. Der rote Lateritboden ist in vielen tropischen Regionen vorherrschend. Der Staub enthält viele Silizium-, Aluminium-, Eisen- und Magnesiumkolloide, die über winzige Verletzungen in die Haut eindringen und selbst über die gesunde Haut resorbiert werden können.

Zusätzlich begünstigende Faktoren sind Höhenlagen von über 1.000 m NHN und ein jährlicher Niederschlag von über 1.000 mm. Die Höhenlagen und die Niederschlagsmengen führen zu starken Temperaturschwankungen und fördern das Auswaschen und den Zerfall der Kolloide. Die in die Haut eingedrungenen Partikel lösen die allmählich chronisch werdenden Entzündungen und Verstopfungen des Lymphsystems aus.

Zu den äußeren Faktoren kommt noch eine genetische Disposition als Vorbedingung hinzu, so dass nur ein bestimmter Teil der Bevölkerung von der Podokoniose betroffen ist, auch wenn alle anderen äußeren Faktoren gegeben sind. Nach bisherigen Erkenntnissen wird die genetische Disposition autosomal-rezessiv vererbt. Das bedeutet, dass nur Personen, bei denen beide Allele eines bestimmten Gens den Defekt aufweisen (Homozygotie), auch tatsächlich an Podokoniose erkranken können, wenn auch alle sonstigen äußeren Bedingungen gegeben sind.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Eine beginnende Podokoniose erzeugt zunächst typische Symptome wie brennende Füße (beidseitig) und leichte Schwellungen der mittleren Zehen aufgrund des beginnenden Lymphstaus in den Füßen und Beinen. Im weiteren Verlauf der Krankheit pochen die großen Zehen, die Füße jucken permanent und es kommt zu Pilz- und Bakterieninfektionen an den betroffenen Hautpartien, die sich gräulich verfärben aufgrund einer Hyperkeratose.

Oft werden die Symptome von starker, unangenehmer Geruchsbildung begleitet. Unter den Fußsohlen zeigen sich Ödeme, die sich öffnen und Gewebsflüssigkeit abgeben. In späteren Stadien der Krankheit zeigen sich Lymphödeme, die zu starken Verdickungen der Lederhaut und der Oberhaut führen und sich entweder weich anfühlen oder die stark verhärtet sind und mit fibrösem Gewebe durchzogen sind. In diesem Stadium versteifen die Fuß und Zehengelenke weitestgehend und wachsen häufig zusammen.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Die Podokoniose ist eine nicht infektiöse Krankheit, die bei Vorliegen einer Reihe von äußeren Bedingungen und gleichzeitiger genetischer Disposition auftritt. In den frühen bis fortgeschrittenen Stadien der Krankheit kann sie durch Vermeidung des intensiven Kontakts der Füße mit den auslösenden Partikeln im roten Staub tropischer Lateritböden gestoppt werden.

Eine Abgrenzung zur filariösen Elephantiasis zeigt sich bereits darin, dass die Podokoniose meist an beiden Füßen gleichzeitig auftritt, während die filariöse Elephantiasis fast immer einseitig ist. Sicherheitshalber kann eine Laboruntersuchung weiteren Aufschluss geben. Die Podokoniose führt bei fortlaufendem und intensivem Kontakt der Füße mit den Lateritpartikeln zu unförmigen Schwellungen an Füßen und Unterschenkeln und zu einem Zusammenwachsen der Fuß- und Zehengelenke.

Komplikationen

In erster Linie leiden die Betroffenen aufgrund der Podokoniose an brennenden Füßen. Ebenso kommt es dabei zu Schwellungen an den Füßen, sodass auch Bewegungseinschränkungen auftreten. Die Betroffenen können sich nicht mehr ohne Weiteres und auch nicht mehr ohne Schmerzen fortbewegen, sodass es zu erheblichen Einschränkungen im Alltag des Patienten kommt. Mitunter jucken die Füße auch, sodass es zu einer deutlichen Verringerung der Lebensqualität des Patienten kommt.

Es treten auch Pilzerkrankungen an den Füßen auf, die zusätzlich belasten. Nicht selten schämen sich die Patienten für die Beschwerden und leiden an Minderwertigkeitskomplexen oder an einem verringerten Selbstwertgefühl. Auch Depressionen und weitere psychische Verstimmungen können aufgrund der Krankheit auftreten. Weiterhin kommt es ohne Behandlung zu einer Versteifung der Gelenke und der Zehen.

Die Behandlung der Podokoniose erfolgt mit Hilfe von Medikamenten und verschiedenen Therapien. Dabei treten in der Regel keine besonderen Komplikationen auf. Eventuell sind operative Eingriffe notwendig, um die Podokoniose zu behandeln. Die Lebenserwartung des Patienten wird von der Podokoniose nicht negativ beeinflusst oder verringert. Weiterhin kommt es zu keinen weiteren Komplikationen.

Therapie & Behandlung

Die Behandlung der Podokoniose hängt vom Stadium der Erkrankung ab und besteht prinzipiell darin, die weitere Aufnahme der die Entzündungen auslösenden Reaktionen des Lymphsystems zu stoppen und zu versuchen, den Lymphstau zu beseitigen. Parallel dazu werden Sekundärinfektionen behandelt. Zielführend wirken deshalb konkrete Maßnahmen wie das Tragen von Socken und hohem und festem Schuhwerks sowie die Beachtung einer Grundhygiene, die in täglichem Füße waschen mit Seife besteht.

Große Erfolge wurden erzielt, wenn Betroffene, die meist in der Landwirtschaft arbeiten zu anderen Handwerksberufen umgeschult werden konnten, um weiteren intensiven Kontakt der Füße und Beine mit dem Lateritstaub zu vermeiden. Weitere Behandlungsmaßnahmen bestehen in der regelmäßigen Anwendung von Hautcremes, die das Eindringen der schädlichen Partikel in die Haut verhindern.

Auch die Hochlagerung der Beine sowie eine regelmäßige Anwendung von Kompressionstechniken und die Anwendung von Lymphdrainage kann ebenfalls zu deutlichen Verbesserungen der Symptome führen. In ausgewählten Fällen können operative Eingriffe notwendig sein, um Knoten und Hyperplasien zu entfernen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Die wirksamste vorbeugende Maßnahme zur Vermeidung der Podokoniose besteht darin, die Füße und Beine vor einem fortlaufenden intensiven Kontakt mit dem roten Lateritstaub zu schützen. Die gefährdeten Personen sollten Socken und festes Schuhwerk tragen sowie die Füße täglich mit Wasser und Seife waschen und regelmäßig Hautcremes auftragen. Eine noch bessere Vorbeugung besteht darin, einen Beruf zu wählen, der Füße und Beine nicht in intensiven Kontakt mit dem Lateritstaub bringt.

Bücher über Lymphödem

Quellen

  • Diesfeld, H.J., Krause, G., Teichmann, D.: Praktische Tropen- und Reisemedizin. Thieme, Stuttgart 2003
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Kretschmer, H., Kusch, G., Scherbaum, H. (Hrsg.): Reisemedizin. Beratung in der ärztlichen Praxis. Urban & Fischer, München 2005

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: