Karpaltunnelsyndrom

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 9. Oktober 2017
Startseite » Krankheiten » Karpaltunnelsyndrom

Das Karpaltunnelsyndrom ist eine Druckschädigung von Nerven im Handgelenk, die durch eine Raumenge im Karpalkanal entsteht. Die Erkrankung muss behandelt werden, da sie sonst zu Folgeschäden führt, welche die Funktion der betroffenen Hand deutlich einschränken können.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Karpaltunnelsyndrom?

Das Karpaltunnelsyndrom (KTS oder CTS) ist eine Erkrankung am Handgelenk, bei der durch Druckeinwirkung die Nerven geschädigt werden. Als Karpaltunnel bezeichnet man eine Struktur, die sich am Übergang zwischen Unterarm und Handfläche befindet.

Dort spannt sich ein Band (Retinaculum flexorum) vom Daumenballen zum Kleinfingerballen. Dieses Band aus Bindegewebe bildet eine Art Dach über einer Mulde, deren Untergrund die Handwurzelknochen sind. In dem so entstehenden Kanal verlaufen Sehnen und Nerven, die zur Muskulatur der Finger führen. Beim Karpaltunnelsyndrom ist dieser Kanal zu eng, sodass die Nerven gequetscht werden und eine Nervenleitungsstörung entsteht.

Besonders betroffen ist der dort verlaufende Nervus Medianus, der einer der wichtigsten Handnerven ist und Daumen, Zeige- und Mittelfinger innerviert. Das Karpaltunnelsyndrom ist eine der häufigsten Nervenkompressions-Erkrankungen. Es betrifft Frauen öfter als Männer, kommt meist in der Lebensmitte (zwischen 40 und 60 Jahren) vor und kann sowohl beidseitig als auch einseitig auftreten.

Ursachen

Der Grund für ein Karpaltunnelsyndrom ist immer eine Verengung des Raums im Karpaltunnel. Man kennt verschiedene Auslöser für diese Raumenge, aber oft gibt es auch keinen genauen Hinweis für das Entstehen des Karpaltunnelsyndroms.

Man unterscheidet systemische und mechanische Ursachen. Systemische Gründe sind Erkrankungen des ganzen Körpers, welche das Karpaltunnelsyndrom auslösen. Dazu gehören Nieren- und Stoffwechselerkrankungen, die zu Ablagerungen im Karpalkanal führen und ihn verengen. Bekannt ist auch, dass das Karpaltunnelsyndrom bei rheumatoider Arthritis und bei Arthrose auftritt sowie während der Schwangerschaft.

Mechanische Ursachen sind Vorgänge am Handgelenk, welche die Raumenge bewirken, wie beispielsweise Tumore, Knochenbrüche oder Schwellungen während einer Sehnenscheidenentzündung. Auch eine besondere Belastung des Handgelenks durch berufliche Tätigkeiten gelten als Auslöser. In den meisten Fällen eines Karpaltunnelsyndroms jedoch sind keine genauen Ursachen nachweisbar.

Typische Symptome & Anzeichen

Diagnose & Verlauf

Grafische Darstellung der Anatomie der Hand, des Karpaltunnels, des Mittelarmnervs und des Karpalbandes.

Oft beginnt das Karpaltunnelsyndrom mit Empfindungsstörungen in Daumen, Zeige-und Mittelfinger, da diese vom Medianus Nerv versorgt werden. Die Finger fühlen sich taub an, kribbeln als ob sie "eingeschlafen" wären und schmerzen.

Meist treten diese Beschwerden unter Belastung und während der Nacht auf. Besonders in einer abgewinkelten Haltung der Hand machen sie sich bemerkbar, wie beispielsweise beim Halten des Telefonhörers oder des Lenkrads im Auto. Das erklärt auch die nächtlichen Beschwerden, denn viele Menschen winkeln unbewusst die Hand beim Schlafen leicht an.

Im weiteren Verlauf des Karpaltunnelsyndroms verstärken sich die Missempfindungen, treten dauerhaft auf und die Schmerzen können bis in den Arm hineinstrahlen. Im fortgeschrittenen Stadium werden die Finger völlig gefühllos und die Muskeln des Daumenballens atrophieren (verkümmern).

Die Diagnose Karpaltunnelsyndrom stellt der Arzt mithilfe verschiedener Tests, sowie mit der Messung der Nervenleitgeschwindigkeit und einer Elektromyografie (Messung der Muskelaktiviät). Eine weitere diagnostische Untersuchung ist das Röntgen des Handgelenks, da hierbei die Raumenge während eines Karpaltunnelsyndroms deutlich sichtbar wird.

Komplikationen

Durch das Karpaltunnelsyndrom kommt es zu starken Einschränkungen und Beschwerden an den Händen. In der Regel muss dieses Syndrom auch direkt von einem Arzt behandelt werden. Sollte es nicht zu einer Behandlung kommen, so kann es zu irreversiblen Folgeschäden kommen. Dadurch leidet der Betroffene in der Regel an starken Einschränkungen der Handbewegung, wodurch auch der Alltag des Patienten erheblich eingeschränkt und die Lebensqualität verringert wird.

Es kommt dabei zu Lähmungen und zu Gefühlsstörungen an den Händen. Dabei tritt das typische Kribbeln auf. Ebenso leiden die Patienten an Handschmerzen, die auch in Form von Ruheschmerzen auftreten können. Die Ruheschmerzen führen dabei nicht selten zu Schlafbeschwerden und können damit eine allgemeine Reizbarkeit des Patienten verursachen. Ebenso kommt es zu einer verringerten Kraft in den Fingern und zu einer verringerten Belastbarkeit des Patienten.

Das Handgelenk ist dabei nicht selten gerötet. In der Regel kann das Karpaltunnelsyndrom mit Hilfe eines operativen Eingriffs relativ gut behandelt werden. Dabei kommt es nicht zu besonderen Komplikationen oder Beschwerden. Nach dem Eingriff kann der Betroffene die Hand wieder gewohnt nutzen. Die Lebenserwartung wird durch das Karpaltunnelsyndrom nicht verringert.

Behandlung & Therapie

Die Behandlung des Karpaltunnelsyndroms richtet sich nach der Ausprägung und nach den Symptomen. Bei leichteren Beschwerden werden entzündunghemmende Medikamente (Kortison) verabreicht, entweder in Tablettenform oder durch Injektion in den Karpaltunnel.

Außerdem empfiehlt sich die nächtliche Ruhigstellung des Handgelenks mithilfe einer Schiene. Tagsüber sollten belastende Bewegungen vermieden werden. Auch die Anwendung von Ultraschallwellen wirken lindernd auf das Karpaltunnelsyndrom. Sind die Beschwerden jedoch schon schwerwiegender, so wird meist ein operativer Eingriff nötig. Dabei sind zwei verschiedene Techniken möglich, die offene und die endoskopische Operation. Beide werden in der Regel unter örtlicher Betäubung durchgeführt, die offene auch unter Vollnarkose.

Bei der offenen Operation wird die Haut und die Strukturen über dem Karpaltunnel eröffnet und das Band, welches das Dach bildet, unter Sicht von oben durchtrennt. Bei der endoskopischen Operation wird nur ein sehr viel kleinerer Schnitt am Ende des Unterarms gemacht und ein spezielles Gerät in den Karpaltunnel eingeführt.

Damit durchtrennt der Chirurg das Band von unten. Nach Verheilen der Wunde sollte die Hand mit physiotherapeutischen Übungen trainiert werden, um ihre volle Funktionstüchtigkeit wieder zu erreichen. Der Erfolg einer Operation ist allerdings auch davon abhängig, wie weit die Schädigung durch das Karpaltunnelsyndrom bereits fortgeschritten war.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Gegen das Karpaltunnelsyndrom kann man nicht vorbeugen, da die Ursachen einerseits oft nicht bekannt sind und andererseits in bestehenden Grunderkrankungen liegen. Bei typischen Beschwerden, die auf ein Karpaltunnelsyndrom hinweisen, sollte man aber unverzüglich einen Arzt aufsuchen, um Komplikationen oder Folgeschäden zu vermeiden.

Das können Sie selbst tun

Beim Vorliegen eines Karpaltunnelsyndroms empfiehlt sich zunächst die nächtliche Ruhigstellung des Handgelenks mittels einer Nachtschiene. Tagsüber sollten Belastungen möglichst vermieden werden. Idealerweise wird ein Stützverband getragen. Wer viel am PC sitzt oder regelmäßig sein Smartphone nutzt, sollte diese Tätigkeiten für einige Tage reduzieren und immer wieder Entspannungsphasen in den Alltag einbauen. Begleitend dazu können alternative Therapiemaßnahmen helfen.

Bewährt hat sich zum Beispiel die Kältetherapie, die zu Hause mit Kältepackungen und kühlen Wickeln unterstützt werden kann. Besonders wirksam sind Wickel mit entzündungshemmenden Heilpflanzen wie Ingwer oder Zypresse. Im Hinblick auf die Ernährung gilt: Möglichst wenige Nahrungsmittel verzehren, die Säure enthalten. Besser geeignet ist Schonkost wie Reis, grünes Blattgemüse und Hühnerbrust. Auch verschiedene Fruchtsäfte fördern die Heilung und versorgen den Körper mit wertvollen Mineralstoffen, Vitaminen und Antioxidantien.

Sollten die Beschwerden nicht zurückgehen, muss mit dem Arzt ein OP-Termin vereinbart werden. Nach dem Eingriff gilt ebenfalls Ruhe und Schonung. Zudem sollte im Bereich des Eingriffs auf eine ausreichende Hygiene geachtet werden, da es ansonsten zu Infektionen und weiteren Komplikationen kommen kann. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen stellen einen positiven Heilungsverlauf sicher.

Bücher über Karpaltunnelsyndrom

Quellen

  • Grehl, H., Reinhardt, F.: Checkliste Neurologie. Thieme, Stuttgart 2012
  • Hacke, W.: Neurologie. Springer, Heidelberg 2010
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: