Zenker-Divertikel

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 28. Juli 2017
Startseite » Krankheiten » Zenker-Divertikel

Unter einem Zenker-Divertikel wird eine Aussackung am Schlund verstanden. Es kann Schluckbeschwerden hervorrufen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Zenker-Divertikel?

Das Zenker-Divertikel wird zu den Ösophagusdivertikeln gerechnet, obwohl es am Schlund (Hypopharynx) und nicht direkt in der Speiseröhre (Ösophagus) angesiedelt ist. Außerdem gilt das Zenker-Divertikel als Pseudodivertikel (falsches Divertikel). Aufgrund seiner Lage wird es auch zu den Grenzdivertikeln gezählt.

Die erste Beschreibung des Zenker-Divertikels fand im Jahr 1764 durch Abraham Ludlow statt. Als Namensgeber der Aussackung fungierte der deutsche Mediziner Friedrich Albert von Zenker (1825-1898). Besonders betroffen von einem Zenker-Divertikel sind ältere Männer.

Ursachen

Verursacht wird das Zenker-Divertikel durch eine Funktionsstörung am oberen Schließmuskel des Ösophagus. Erfolgt eine korrekte Öffnung und Schließung des Muskels, kann der Speisebrei problemlos vom Rachen aus in die Speiseröhre gelangen. Liegt jedoch ein Zenker-Divertikel vor, kommt es zu einem vorzeitigen Verschluss des Muskels beim Schluckvorgang, was einen Druckstau im unteren Rachenbereich hervorrufen kann, wenn es sich um größere Nahrungsstücke handelt.

Außerdem liegt an der Rachenmuskulatur beim Übergang zur Muskulatur der Speiseröhre eine natürliche Schwachstelle vor. Grund dafür ist der unterschiedliche Verlauf der Muskelfasern. So entsteht durch diese ein muskelschwaches Dreieck, das von Medizinern als Kilian-Muskellücke bezeichnet wird. Entsteht beim Schluckvorgang größerer Druck, wird die Schleimhaut durch diese Lücke gepresst, was eine Ausstülpung in die äußere Richtung nach sich zieht.

Weil das Zenker-Divertikel sich im weiteren Verlauf vergrößert, wird die Speiseröhre in die vordere Richtung gedrückt, wodurch wiederum das benachbarte Gewebe unter Druck gerät. In den meisten Fällen ist das Zenker-Divertikel von Dauer. Bei manchen Betroffenen bilden sich zudem weitere Divertikel innerhalb der Speiseröhre.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Die Medizin unterteilt das Zenker-Divertikel in vier unterschiedliche Schweregrade von Stadium 1 bis 4.

  • In Stadium 1 bildet sich eine dornenförmige Nische, die eine Länge von zwei bis drei Millimetern erreicht. Nicht immer lässt sich diese Nische erkennen.
  • In Stadium 2 wird die Nische sieben bis acht Zentimeter lang.
  • In Stadium 3 kann sie eine Länge von über zehn Zentimetern erzielen.
  • Von Stadium 4 ist die Rede, wenn die Speiseröhre des Patienten von einer Aussackung komprimiert wird. Dadurch leidet die betroffene Person unter Beschwerden.

Welcher Art die Symptome sind, richtet sich nach dem Ausmaß des Zenker-Divertikels. So bestehen bei kleinen Aussackungen normalerweise keine Schmerzen, wenngleich durchaus Schluckbeschwerden auftreten können. Bei größeren Aussackungen ist das Absetzen von Speiseresten möglich. Beginnen diese zu faulen, zieht dies unangenehmen Mundgeruch nach sich.

Schläft der Patient, kann ein Rückfluss der Speisereste eintreten. Gefahr besteht, wenn diese bis ins Atemsystem vordringen, weil sie mitunter eine Lungenentzündung (Aspirationspneumonie) auslösen. Bei manchen Betroffenen bildet sich innerhalb der Luftröhre eine Fistel. Ebenso ist die Entstehung eines Loches in der Wand des Zenker-Divertikels im Bereich des Möglichen.

Die Symptome bei einem Zenker-Divertikel beginnen schleichend und nehmen im Laufe der Zeit zu. Zunächst klagen die Patienten über einen rauen Hals, müssen sich häufig räuspern und verspüren ein Fremdkörpergefühl. Im weiteren Verlauf kommt es zu Schluckbeschwerden. Beim Trinken lässt sich zudem häufig ein gurgelndes Geräusch wahrnehmen. In manchen Fällen kann das Zenker-Divertikel auf der linken Seite des Halses ertastet werden.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Besteht Verdacht auf ein Zenker-Divertikel, befasst sich der Arzt zunächst mit der Krankengeschichte (Anamnese) des Patienten. So können Beschwerden und Lebensalter dem Mediziner erste Hinweise auf die Ursache geben. Um ein Zenker-Divertikel eindeutig zu diagnostizieren, ist jedoch eine spezielle Röntgen-Breischluck-Untersuchung nötig.

Dabei muss der Patient ein wasserlösliches Kontrastmittel schlucken, das sich auf der Röntgenaufnahme durch eine weiße Färbung vom Nachbargewebe abgrenzt. Besteht ein Divertikel, wird dieses mit dem Kontrastmittel aufgefüllt, was der Arzt auf dem Röntgenbild als weiße Ausbuchtung erkennen kann. Zur Diagnose von Bewegungsstörungen dient eine dynamische Videofluoroskopie.

In deren Verlauf wird der Schluckvorgang videotechnisch aufgezeichnet. Sinnvoll kann zudem eine Druckmessung der Speiseröhre (Manometrie) sein, die mit einem Katheter erfolgt. Während der Arzt den Schlauch langsam zurückzieht und der Patient nach Aufforderung schluckt, führt er die Messung durch. Wird das Zenker-Divertikel entsprechend behandelt, nimmt es in der Regel einen positiven Verlauf. So lässt es sich durch einen chirurgischen Eingriff meist komplett beseitigen. Die Erfolgsrate beträgt 95 Prozent. Nur selten kommt es später erneut zur Entstehung eines Zenker-Divertikels.

Behandlung & Therapie

Um das Zenker-Divertikel erfolgreich zu behandeln, ist eine Operation erforderlich, in deren Verlauf die Aussackung vollständig entfernt wird. Häufig kommt eine minimal-invasive transorale Divertikulopexie zur Anwendung. Bei dieser Spiegelung wird das Divertikel mit einem schlauchförmigen Endoskop beseitigt.

Eine chirurgische Öffnung der Speiseröhre ist dazu nicht notwendig, weil sich das Endoskop über den Mund bis zur betreffenden Stelle vorschieben lässt. Bei der klassischen offenen Operation (Myotomie) ist dagegen ein größerer Aufwand erforderlich. Als nicht hilfreich gelten dagegen konservative Therapiemaßnahmen.

Ist eine Operation aufgrund des Allgemeinzustands des Patienten nicht durchführbar, kann eine Besserung der Beschwerden durch eine Veränderung der Ernährung erreicht werden. So wird das Essen von Brei und leichter Vollkost empfohlen. Außerdem ist es ratsam, keine sauren Speisen oder Getränke zu sich zu nehmen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Einem Zenker-Divertikel vorzubeugen, ist nicht möglich. Um die Speiseröhre zu schonen, sollten viel Obst und Gemüse sowie kleinere Portionen verzehrt werden. Außerdem ist eine fettarme Ernährung sinnvoll.

Bücher über Schluckbeschwerden

Quellen

  • Arasteh, K., et. al.: Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Hahn, J.-M.: Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Zenker-Divertikel?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Bekannt aus: