Gesuendernet

Nasenspray

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 18. März 2014
Symptomat.deMedikamente Nasenspray

Unter Nasenspray sind solche Arzneimittel zu verstehen, die in Form eines Sprühnebels in die Nase eingebracht werden, um dort ihre Wirkung zu entfalten. Man unterscheidet grundsätzlich in lokal wirksame und in systematisch wirksame Nasensprays. Ein lokal wirksames Nasenspray soll nur örtlich in dem besprühten Bereich, zumeist abschwelend, wirksam werden. Ein systematisch wirksames Nasenspray bringt Arzneistoffe in den Körper, die aufgrund der besonders guten Durchblutung der Nase schneller wirken können. Wird nur von einem Nasenspray gesprochen ist grundsätzlich ein lokal wirksames Nasenspray gemeint.

Inhaltsverzeichnis

Nasensprays gegen Schnupfen und verstopfte Nase

Nasenspray findet bei unterschiedlichen Erkrankungen Anwendung. Im Rahmen eines Schnupfens kommt es zu einer Anschwellung der Nasenschleimhaut. Dies erschwert nicht nur die Atmung, sondern verhindert auch das Abfließen des Sekretes aus den Nasennebenhöhlen und anderen Bereichen. Nasenspray ermöglicht hier eine Abschwellung der betroffenen Bereiche und wirkt gleichzeitig lösend.

Im Falle einer Allergie kommt dem Betroffenen ebenfalls die abschwellende Wirkung von Nasenspray zu gute. Des Weiteren kann Nasenspray beruhigen und die Symptome einer Allergie unterdrücken. Nasenspray kann auch die Nase befeuchten, die unter bestimmten äußerlichen Bedingungen austrocknen kann. Auch eine dauerhafte Schädigung der Nasenschleimhaut kann eine regelmäßige Befeuchtung der Nase notwendig machen.

Eine Sinusitis, also eine chronische Entzündung der Nasennebenhöhlen, kann ebenfalls durch Nasenspray behandelt. Durch die abschwellende Wirkung, kann das Sekret aus den Nebenhöhlen abfließen und durch die ermöglichte Belüftung der Nasennebenhöhlen wird unterbunden, das sich erneut Bakterien ansiedeln können.

Des Weiteren kann durch den Einsatz von Nasenspray bei einem Schnupfen oder ähnlichen Erkrankungen die Belüftung der Nasennebenhöhlen gewährleistet werden. Dies kann die Ansiedelung von Bakterien verhindern und somit einer Nasennebenhöhlenentzündung vorbeugen.

Pflanzliche, natürliche und pharmazeutische Nasensprays

Auch bei den lokal wirksamen Nasensprays muss noch in verschiedene Arten unterschieden werden. Unter natürlichem Nasenspray ist zumeist Salzwasser zu verstehen. Hierbei handelt es sich entweder um gereinigtes Meerwasser oder um Nasenspray, welches aus destilliertem Wasser und Salz hergestellt wurde. Einige Hersteller fügen diesem natürlichen Nasenspray noch Zusätze wie Panthenol, Zink oder ähnliches hinzu. Natürliches Nasenspray befeuchtet die Nase, löst Verkrustungen und hat eine leicht spülende Wirkung.

Pflanzliches Nasenspray wird ebenfalls bei Schnupfen-Symptomen eingesetzt. Seine Wirksamkeit beruht auf den natürlichen Heilkräften verschiedener Pflanzen. Pflanzliches Nasenspray hat eine leicht abschwellende und schleimlösende Wirkung. Da es grundsätzlich nicht sehr stark ist, kann es auch zur Befeuchtung der Nase eingesetzt werden.

Homöopathisches Nasenspray greift auf homöopathische Essenzen zurück und versucht dadurch, den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Es sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers stimuliert werden. Dieses Nasenspray kann bei Allergien oder chronischem Schnupfen eingesetzt werden.

Im Gegensatz dazu greift chemisch-pharmazeutisches Nasenspray auf die Kräfte künstlich hergestellter Substanzen zurück. Es hat eine stark abschwellende und für den Betroffenen sehr erleichternde Wirkung.

Rezeptfreie Medikamente gegen Schnupfen

Hier Informieren:


Risiken und Nebenwirkungen von Nasenspray

Bei natürlichem und pflanzlichem Nasenspray ist nicht mit Nebenwirkungen zu rechnen. Es kann auch problemlos über längere Zeit angewendet werden. Verschiedene homöopathische Nasensprays können zu verstärktem Speichelfluss führen oder allergische Reaktionen auslösen. Das Nasenspray ist in einem solchen Fall abzusetzen. Ansonsten ist auch hier eine Anwendung über einen längeren Zeitraum möglich.

Chemisch-pharmazeutisches Nasenspray sollte auf keinen Fall länger als sieben bis zehn Tage angewendet werden. Es kann sonst zu einer dauerhaften Anschwellung der Nasenschleimhaut kommen. Diese schwillt dann nicht mehr ohne Anwendung des Nasensprays ab. Im schlimmsten Fall droht sogar eine dauerhafte Schädigung der Nasenschleimhaut.

Des Weiteren kann dieses Nasenspray zu einer vorübergehenden Austrocknung der betroffenen Schleimhäute führen.

Bücher über Schnupfen

Weitere Infos

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Nasenspray?

Name oder Pseudonym:
E-Mail:
(optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)
Kommentar:
(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)
Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?