Gesuendernet

Symptomat.de - Medizin-Lexikon & Gesundheits-Ratgeber

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 8. September 2014
Symptomat.de Hauptseite

Medizin-Lexikon & Gesundheits-Magazin

Symptomat.de ist Ihr Medizin-Lexikon & Ratgeber-Magazin für Gesundheit und Wohlbefinden. Lernen Sie mehr über Symptome, Krankheiten, Ursachen, Diagnosen, Therapien, Behandlungen & Vorbeugung von Beschwerden, sowie über die Anatomie des Menschen. Auch Medikamente, Wirkstoffe, Hausmittel und Heilpflanzen werden anschaulich für Sie erklärt.

Dazu stehen Ihnen über 2879 Fachartikel aus allen Bereichen der Medizin und der alternativen Heilkunde zur Verfügung. Kostenlos, informativ und fachlich recherchiert.

Symptomat.de ist leicht verständlich und wird medizinisch von Ärzten betreut.

Schon gewusst?

Ein Ganglion, umgangssprachlich Überbein, ist eine Schwellung unter der Haut. Sie tritt meist an eine Sehnenscheide oder Gelenkkapsel der Hand auf, ist aber auch am Fuß und manchmal [...]

Mehr Informationen unter Ganglion (Überbein)

Aktuelle Krankheiten im Herbst 2014
Frau mit Taschentusch hat Schnupfen
Im Herbst leidet wohl jeder an Schnupfen und Erkältung. Doch es gibt zahlreiche Hausmittel, um diese nass-kalte Jahreszeit gesund zu überstehen.

Erkältung und grippaler Infekt sind alltagssprachliche Bezeichnungen für eine akute Infektionskrankheit der Schleimhaut von Nase, Hals und Bronchien.

In der Regel verläuft eine Erkältung nach einer Inkubationszeit von etwa zwei bis acht Tagen harmlos und dauert selten länger als eine Woche. Die Behandlung einer Erkältung besteht vor allem darin, dem Körper Ruhe zu gönnen und sich in warmen, nicht überheizten Räumen aufzuhalten. Bei Husten und Schnupfen sollte man viel Wasser, Fruchtsäfte und Tee trinken, um den Schleim flüssig zu halten und einen Flüssigkeitsverlust des Körpers durch Schweiß, Tränen- oder Nasenflüssigkeit auszugleichen, insbesondere bei kleinen Kindern.

Um einen Schnupfen zu bekämpfen, gibt es zur Zeit noch keine Super-Medikamente. Lediglich Nasentropfen oder Nasensprays reduzieren die Wirkung des Schnupfens zum Teil erheblich. In erster Linie jedoch, gilt es, die Allgemeinbeschwerden zu lindern, was nur durch das Abschwellen der Nasenschleimhaut geschehen kann. Hierfür verwendet man am besten die sogenannten Nasentropfen, de eine Luftdurchgängigkeit der Nase für mehrere Stunden bewirken.

Gegen Schnupfen empfehlen wir ein Gesichtsdampfbad, zubereitet aus 5 Litern Kamillentee und 6 Esslöffeln Spitzwegerichsaft. Es wird vermischt und noch kochend in einen Topf auf den Tisch gestellt. Dann wird der Dampf kräftig inhaliert. Oder erwärmen sie 1 Teelöffel Heilerde im Backofen und legen sie sich dieses Mittel auf die Stirn, oder geben sie einen Tropfen Jodtinktur in ein kleines Glas mit Wasser und nehmen sie tagsüber mehrmals einen kleinen Schluck. Außerdem ist Malventee ein gutes Mittel gegen Schnupfen und Husten.

Gesundheit im Herbst
Ältere Dame mit einer Tasse Tee in der Hand
Der Herbst ist da. Warme Pullover und viel heißer Tee bringen Sie gesund und munter durch den Herbst.

Der Herbst ist da und damit beginnt auch die Erkältungszeit. Husten und Schnupfen, sowie Fieber und Schüttelfrost können diese herrliche Jahreszeit ein wenig vergraulen.

Ziehen sie sich daher warm an und trinken öfter mal eine heisse Zitrone. Gehen sie auch mal in die Sauna und treiben sie Sport, um Erkältungen und grippalen Infekten vorzubeugen.

Da nun auch die Erntezeit im vollem Gange ist, lohnt sich ein Blick auf Vitamine in Obst und Gemüse. Diese stärken nicht nur das Immunsystem, sondern bringen dem Körper Vitalität und dem Gesicht eine gesunde Hautfarbe.

Mit jedem Tag rückt nun der Winter nun immer näher, daher sind gewisse Vorbereitungen zum Wohlbefinden sicher angebracht. Näheres dazu erfahren Sie im Beitrag: Vitaminreiche Ernährung im Winter. Schließlich möchte niemand in der eisigen Jahreszeit an Winterdepression leiden müssen.

Viele Frauen leiden ganzjährig an kalten Füßen. Lesen Sie dazu: Behandlung und Vorbeugung von Erfrierung und Unterkühlung.

Mann und Frau draußen im Herbst
Wer sich viel draußen in der Natur bewegt, leidet weniger an Erkältungskrankheiten.


Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Hauptseite?

Name oder Pseudonym:
E-Mail:
(optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)
Kommentar:
(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)
Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Richard kommentierte am 14.08.2012 um 19:41 Uhr

Guten Tag, ich finde den Symptomat super. Er hat die Krankheit meiner Freundin richtig diagnostiziert. Als Idee: Vielleicht würde es den Symptomat noch besser machen, wenn man nach der ersten Angabe der Symptome nochmal explizit nach einzelnen zusätzlichen Symptomen gefragt wird, wie es ein Arzt auch macht. Zum Beispiel: Wenn ich Übelkeit, Bauchschmerzen, usw. angebe, was natürlich noch zu unspezifisch ist, die Website mich im nächsten Schritt fragt ob ich auch eines der folgenden Symptome habe, die oft damit in Verbindung auftreten, aber jeweils auf unterschiedliche Krankheiten hinweisen. Denke damit ließe sich die Trennschärfe noch verbessern. Beste Grüße!

Die Heilpraktikeranwärterin kommentierte am 30.05.2013 um 10:33 Uhr

Ich vermisse beim Symptomat Erscheinungen wie: "Nagelveränderungen" oder "Kältegefühl", das nicht ganz dasselbe ist, wie nur "Kalte Extremitäten". Ansonsten ist diese Art von möglichen Verdachtsdiagnosen eine sehr gute Idee. Mit freundlichen Grüßen, die Heilpraktikeranwärterin ;)

sunshiine kommentierte am 16.11.2013 um 21:35 Uhr

Ich bin 23 und spiele in der Freizeit Fussball. In letzter Zeit bin ich ständig müde, obwohl ich genügend Obst esse und jeden Tag für mindenstens 1 Stunde an der frischen Luft bin. Ich schlafe auch meine 9 Stunden durch, aber bin trotzdem immer müde. Ausserdem habe ich sehr viel Rückenschmerzen und war schon beim Arzt (osteopath), aber dies scheint nicht viel zu nützen. Meine Knochen knacken auch ziemlich oft. Ich war noch nicht beim Bluttest, aber tue dies in den nächsten 2 Wochen. Was könnte das sein?