Virämie

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 22. November 2017
Startseite » Krankheiten » Virämie

Eine Virämie beschreibt das Vorkommen von Viren in der Blutbahn. Zu einer Virämie kommt es immer dann, wenn eine Virusinfektion aufgetreten ist. Im Gegensatz dazu steht die Viruslast, welche die Viruskonzentration im Blut darstellt.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Virämie?

Bei der Virämie werden die Wirtszellen des Patienten zerstört. Hier kommt es zu einer Vermehrung der Viren. Zeitgleich treten häufig Fieber und Schüttelfrost auf, welche als eine Reaktion des Immunsystems anzusehen sind.

Dabei steigt die Leukinkonzentration im Blut stark an. Auch das Lymphsystem wird in aller Regel von Viren befallen. Dies löst dann die sogenannte primäre Virämie aus. Einige Virenarten verbreiten sich auch im gesamten menschlichen Organismus, andere wiederum verbleiben in den ursprünglichen Zellen und werden von dort aus weiterverbreitet.

Ein Beispiel hierfür ist die Infektion mit HI-Viren, die sich in den CD4-T-Zellen ihres Wirts ausbreiten. Hier kommt es dann zu einer starken Vermehrung. Diese führt dann zur sogenannten sekundären Virämie. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, verbleiben die Viren im Gewebe, wo letztlich die organischen Krankheitssymptome auftreten.

Ursachen

Die Virenübertragung erfolgt meist in Form von Kontakt- und Tröpfcheninfektionen. Auch können sie von sämtlichen Körperflüssigkeiten übertragen werden. Schmierinfektionen treten beim Kontakt mit infektiösen Ausscheidungen auf. Auch Lebensmittel können eine Schmierinfektion hervorrufen.

Dieses sind typische Infektionswege für Erkrankungen wie beispielsweise Hepatitis oder Polio. Findet eine Tröpfcheninfektion statt, so werden die Viren über die Atemluft übertragen, wenn infizierte Personen husten oder niesen. Dabei können Erkrankungen wie Variozellen, Masern, Mumps und Röteln übertragen werden.

Der Kontakt mit infizierten Körperflüssigkeiten überträgt beispielsweise Formen von Hepatitis oder HIV. Ein gewisses Risiko besteht hier auch bei der Geburt, wenn das Neugeborene mit den Schleimhäuten der Mutter in Kontakt kommt. Insektenbisse können ebenfalls gefährlich werden. Durch einen Zeckenbiss beispielsweise können Erkrankungen wie FSME auftreten.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Bei der Virämie wird die Viruslast im Blut mittels eines Bluttests diagnostiziert. Da es unzählige Virusarten gibt, sind auch die Krankheitsverläufe beim Menschen sehr verschieden. Die Krankheiten können harmlos sein oder sehr bedrohliche Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen haben.

Die meisten Viruserkrankungen verlaufen schnell und ohne Komplikationen für die Patienten. Es können teilweise aber auch gefährliche Nebeneffekte wie Lungenentzündungen auftreten. Dies ist nicht selten bei einer Infektion mit Variozellen der Fall. Infizieren sich Schwangere mit dieser Virenart, so kann es zu schweren Schädigungen beim ungeborenen Kind kommen.

Die Infektion mit HI-Viren verursacht im Endstadium immer den Tod des Patienten, da sie die sogenannten opportunistischen Infektionen auslöst, die durch AIDS beschrieben werden. Bei grippeähnlichen Erkrankungen verhält es sich anders.

Die Viren sind vergleichsweise harmlos, und die Betroffenen haben nicht lange mit den unangenehmen Begleiterscheinungen zu kämpfen. Die Behandlung erfolgt durch Schonung, da es keine Medikamente gibt, die Viren bekämpfen können. In der Therapie wird also nur symptomatisch vorgegangen.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Bei einer Virämie können lediglich die Symptome der Patienten behandelt werden. Das ist darin begründet, dass anders als bei einer bakteriellen Infektion keine Medikamente gegen Viren jeder Art zur Verfügung stehen. Die meisten Symptome sind zwar unangenehm, können aber keinen gesundheitlichen Schaden anrichten.

Etwas komplizierter verhält es sich bei der HIV-Infektion, die meist von Fachärzten behandelt wird. Mittlerweile gibt es viele antivirale Medikamente. Diese können die Viren nicht töten, sie unterdrücken jedoch ihre Vermehrung im Organismus. Somit kann der Krankheitsverlauf hinausgezögert werden. Eine Heilung ist jedoch nicht möglich.

Es ist erforderlich, die entsprechenden Medikamente ein Leben lang täglich einzunehmen. Zusätzlich müssen regelmäßige Blutkontrollen erfolgen. Da die Gefahr der Ansteckung sehr groß ist, ist hier äußerste Vorsicht geboten. Die Übertragung erfolgt hier durch den Kontakt mit den Körperflüssigkeiten der infizierten Person.

Bei grippalen Infektionen sollte viel getrunken werden. Es gibt außerdem noch viele weitere Hausmittel, die Linderung verschaffen können. Zusätzlich können noch Schmerzmittel und Schnupfensprays verwendet werden. Letztere führen zum Abschwellen der Nasenschleimhaut, so dass das Atmen durch die Nase erleichtert wird.

Komplikationen

In den meisten Fällen kann eine Virämie relativ einfach behandelt werden, sodass es beim Betroffenen zu keinen weiteren Komplikationen oder Beschwerden kommt. Sollte die Virämie allerdings nicht behandelt werden, breiten sich die Viren in der Blutbahn aus und können dabei zu verschiedenen Erkrankungen führen. Es kommt dabei häufig zu einer Lungenentzündung oder zu einer starken Grippe, die im schlimmsten Falle auch zum Tode des Patienten führen kann.

Aus diesem Grund sollte eine Virämie immer behandelt werden, vor allem dann, wenn es schon zu einer Entzündung oder zu einem Infekt gekommen ist. Da die Virämie nicht mit Hilfe von Medikamenten behandelt werden kann, müssen die Betroffenen ihren Körper schonen. Komplikationen treten dabei nicht auf. Im Falle von schwerwiegenden Virenerkrankungen sind die Betroffenen auf die Einnahme von Medikamenten und auf besondere Vorsichtsmaßnahmen angewiesen.

Eine vollständige Heilung wird oftmals nicht erreicht. Mit Hilfe verschiedener Medikamente können auch die einzelnen Symptome des Infektes oder der Grippe gelindert werden. Auch hierbei kommt es nicht zu Komplikationen. Falls die Virämie behandelt werden kann, führt sie nicht zu einer verringerten Lebenserwartung des Patienten.

Behandlung & Therapie

Eine Virämie kann auf unterschiedliche Weise behandelt werden. Zur Vorbeugung einer Erkrankung werden häufig Schutzimpfungen eingesetzt. Einige Standardimpfungen gibt es beispielsweise gegen Masern, Mumps und Röteln. Auch Variozellen oder Polio kann so vorgebeugt werden. Es ist ebenfalls eine Impfung gegen Hepatitis B möglich.

Wird eine Virämie durch Tröpfcheninfektionen übertragen, ist es zwingend erforderlich, jegliche Kontakte zu infizierten Personen zu vermeiden. Auch bei der Ansteckung durch Körperflüssigkeiten wie Blut oder Sperma sind Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um einer Infektion vorzubeugen. Hier sollten beispielsweise immer Kondome benutzt oder der Kontakt gemieden werden. Weiterhin ist auf gründliche Hygiene zu achten.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Bei der Versorgung von offenen Wunden sind unbedingt Handschuhe zu tragen. Grippale Infekte lassen sich dagegen nur schwer umgehen. Der Kontakt durch Tröpfcheninfektion ist eigentlich überall gegeben und kann nicht verhindert werden. Zur Vorbeugung einer Virämie gibt es jedoch noch andere Möglichkeiten. Es ist insbesondere sehr wichtig, dass Immunsystem optimal zu stärken, damit es eindringende Viren bekämpfen kann.

So ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung von großem Vorteil. Auch sollte in ausreichendem Maße geschlafen werden, um den Körper nicht unnötig zu schwächen. Eine positive Wirkung auf das Immunsystem haben auch körperliche Aktivitäten wie Sport und ausreichende Bewegung.

Bücher über Viren & Viruserkrankungen

Quellen

  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Modrow, S., Falke, D.: Molekulare Virologie. Springer Spektrum, Berlin 2010
  • Suttorp, N., et al.: Infektionskrankheiten. Thieme, Stuttgart 2004

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: