Venenschwäche (Venenleiden)

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 27. November 2017
Startseite » Krankheiten » Venenschwäche (Venenleiden)

Eine Venenschwäche, Veneninsuffizienz bzw. das Venenleiden wird als Volkskrankheit deklariert und kann schon in recht jungem Lebensalter auftreten. Die Venenschwäche muss jedoch nicht unbedingt eine typische altersabhängige Erkrankung sein. Darüber hinaus kann dem Venenleiden gut vorgebeugt werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Venenschwäche

Eine Venenschwäche (Venenleiden) äußert sich durch verschiedene Krankheitszeichen, die eine mehr oder weniger starke Beeinträchtigung des Wohlbefindens und der Lebensqualität mit sich bringen.

Anhand der Krankheitsbezeichnung Venenschwäche wird deutlich, dass sich Beschwerdebilder im Bereich der blutführenden Gefäße, der Venen, abzeichnen. Die Venenschwäche basiert meist auf einem eingeschränkten Vermögen der Venen, das sauerstoffarme und schlackenreiche Blut von den Beinen zum Herzen zurück zu pumpen.

Das Blut "versackt" in den unteren Extremitäten und führt zu den typischen Beschwerden. Das Venenleiden kann sich bei unbehandeltem Verlauf zu einer ernsthaften und die Gesundheit stark gefährdenden Erkrankung entwickeln. Die Funktionseinschränkung der Venen zieht somit umfangreiche Folgeschäden nach sich, wenn keine geeignete Therapie erfolgt.

Ursachen

Die Ursachen für ein Venenschwäche sind heutzutage eindeutig bekannt. Wichtig sind bei Venenleiden die sogenannten Risikofaktoren, die in äußeren und inneren Gegebenheiten zu suchen sind.

Um die Venen ständig zu kräftigen, ist es unumgänglich, sich körperlich zu bewegen. Durch eine Bewegungsarmut und damit verbundenem Übergewicht kann eine Venenschwäche begünstigt werden. Durch ein permanentes Sitzen oder Stehen im Beruf und in der Freizeit werden die Beine nur noch selten durch Gehen gefordert. Dies kann dann leicht zu einer Venenschwäche führen.

Für Frauen gelten Schwangerschaften und verschiedene Medikamente, wie die Antibabypille, als erhöhte Risikofaktoren. Eine besondere Situation, die ohne entsprechende Vorbeugung zu einer Venenschwäche beitragen kann, ist ein operativer Eingriff mit einer damit verbundenen langen Liegezeit.

Eine erbliche Veranlagung und eine erhöhte Gerinnungsbereitschaft des Blutes gehören ebenfalls zu den Ursachen der Venenschwäche.

Typische Symptome & Anzeichen

Diagnose & Verlauf

Eine Venenschwäche ist, neben den Raucherbeinen, im Volksmund auch als Schaufensterkrankheit bekannt, weil die schmerzhaften Beschwerden die Betroffenen zum ständigen Verweilen zwingen.

Nicht jedes Venenleiden sind lebensgefährlich, sondern zeichnet sich durch einen eher harmlosen Verlauf aus. Trotzdem muss eine Venenschwäche in jedem Fall behandelt werden. Zu den nach und nach auftretenden schweren und müden Beinen, Missempfindungen in den Beinen, Krampfadern und späteren Blutgerinnseln zählen im weiteren Verlauf abgestorbene Hautareale, eine Thrombose sowie eine lebensgefährliche Lungenembolie.

Darüber hinaus sind auch für die Diagnose bedeutsame Anzeichen einer Venenschwäche die Wasseransammlungen in den Beinen, tief reichende Geschwüre und geschwollene Knöchel.

Komplikationen

Eine Venenschwäche kann an verschiedenen Regionen des Körpers zu Beschwerden führen. In erster Linie kommt es dabei zu starken Schmerzen an den Beinen. Die Beine fühlen sich schwer an und die Betroffenen können nicht mehr aktiv am Alltag teilnehmen. Auch Schwellungen an den Beinen können aufgrund der Venenschwäche eintreten und sich sehr negativ auf die Lebensqualität des Patienten auswirken.

Viele Betroffene leiden weiterhin auch an Krämpfen an den Waden oder an einem starken Juckreiz an den Beinen. Vor allem in der Nacht treten diese Beschwerden häufig auf und können damit zu Schlafbeschwerden und zu einer Gereiztheit des Patienten führen. Ebenso können die Beine kribbeln oder sich taub anfühlen. In schwerwiegenden Fällen führt Venenschwäche auch zu Lähmungen oder zu Störungen der Sensibilität.

Sollten die Beschwerden nicht behandelt werden, so kann es auch zu Wassereinlagerungen in den Beinen kommen. Die Behandlung der Venenschwäche kann mit Hilfe von Medikamenten und Kompressionsstrümpfen stattfinden. Es kommt dabei nicht zu Komplikationen. Die Betroffenen sind allerdings auf eine lebenslange Behandlung angewiesen. Die Lebenserwartung bleibt von der Erkrankung unberührt.

Behandlung & Therapie

In Abhängigkeit von den ersten zu bemerkenden Symptomen ist bereits eine rechtzeitige Therapie der Venenschwäche umsetzbar. Diese beginnt meist schon dann, wenn sich die Patientinnen und Patienten über Beschwerden beklagen.

Durch das Hochlegen der Beine zur Entlastung der Beinvenen und des Herzens sowie durch das tägliche Tragen von Kompressionsstrümpfen und dem Anlegen von Venenverbänden lässt sich Verlauf der Erkrankung verzögern und die Beschwerden lindern. Wechselwarme Bäder und regelmäßige Bewegung sind ebenfalls sinnvoll. Das Einreiben der Beine mit pflanzlichen Arzneistoffen, die eine vermehrte Durchblutung fördern, führt bei vielen Betroffenen zu einem besseren Wohlbefinden. Auftretende Krampfadern können und müssen sogar teilweise zudem operativ entfernt werden.

Zu einer unterstützenden medizinischen Behandlung der Venenschwäche gehört die Verabreichung von Medikamenten zur Erhöhung der Strömungsgeschwindigkeit der Venen. Um einer auftretenden Thrombose durch die Entstehung von Blutgerinnseln vorzubeugen, ist es angebracht, bei einer Venenschwäche Arzneimittel aus unterschiedlichen Wirkgruppen zu verabreichen.

Diese sollen in Form der sogenannten Ödemprotektiva die Flüssigkeitsdurchlässigkeit der Beinvenen vermindern. Diuretika tragen bei Venenleiden dazu bei, dass Wasseransammlungen in den Beinen abgebaut werden können. Im Rahmen weiterer therapeutischer Möglichkeiten können oberflächlich gelegene Venen operativ verödet werden.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Nicht bei allen Patienten kann der Entstehung der Venenschwäche vorgebeugt werden. Als Prophylaxe gegen Venenleiden sind ausreichend körperliche Ertüchtigung (Sport), eine gesunde und ausgewogene Ernährung sowie die Beachtung von Nebenwirkungen und Gegenanzeigen bei Arzneimitteln zentrale Aspekte. Durchblutungsfördernde Maßnahmen im Rahmen von physiotherapeutischen Methoden und Wellness sind ebenfalls günstig, um einer Venenschwäche entgegenzuwirken.

Bücher über Venenschwäche

Quellen

  • Hahn, J.-M.: Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Marshall, M., Loew, D.: Venenerkrankungen. Springer, Berlin 2003
  • Plewig, G. et al.: Braun-Falco's Dermatologie, Venerologie und Allergologie. Springer, Heidelberg 2012

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: