Tumorlyse-Syndrom

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 25. November 2017
Startseite » Krankheiten » Tumorlyse-Syndrom

Das Tumorlyse-Syndrom ist eine Komplikation von Chemo- und Strahlentherapien, die in kürzester Zeit bösartige Tumorzellen zum Zerfall bringen. Die Zellen setzen Stoffe wie Harnsäure ins Blut frei, die eine metabolische Entgleisung und Nierenversagen zur Folge haben können. Speziell Chemotherapien werden typischerweise nur langsam in Gang gesetzt, um dem Syndrom vorzubeugen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist das Tumorlyse-Syndrom?

Bestimmte Tumore wachsen besonders schnell und gelten zugleich als außerordentlich empfindlich gegenüber Chemotherapie. Zu den Tumorerkrankungen mit solchen Tumoren zählen zum Beispiel akute Leukämien wie die akut lymphatische Leukämie oder die akut myeloische Leukämie. Auch maligne Lymphome wachsen schnell und zeigen sich empfindlich, so zum Beispiel das Burkitt-Lymphom oder das diffus-großzellige Lymphom.

Darüber hinaus gelten die beiden Merkmale für kleinzellige Bronchialkarzinome. Tumorerkrankungen begegnet die Medizin wegen der Empfindlichkeit gegenüber Chemotherapeutika typischerweise mit Chemotherapie, die in kürzester Zeit viele der Tumorzellen zum Zerfall bringt. Wenn innerhalb einer nur kurzen Zeitspanne zu viele Tumorzellen zerfallen, tritt das Tumorlyse-Syndrom auf.

Beim Zerfall setzen die Tumore bestimmte Stoffe in die Blutbahnen frei, die die Ausscheidungsarbeit der Nieren überfordern können. Aus diesem Grund kann sich bei der Behandlung ein akut lebensbedrohlicher Zustand einstellen, der zum Beispiel Nierenversagen begünstigen kann. Das Phänomen wird auch als tumorzerfallsbedingte Stoffwechselentgleisung bezeichnet und begünstigt neben den Negativauswirkungen auf die Nieren weitere metabolische Störungen.

Ursachen

Dem Tumorlyse-Syndrom geht der rasche Zerfall von bösartigen Tumoren voraus. Beim Zerfall geben die Tumore Inhaltsstoffe wie Harnsäure, Phosphat und Kalium in die Blutbahnen frei. Wenn solcherlei Stoffe aus den Tumorzellen in großen Mengen anfallen, sinkt das Kalzium ab. Der Stoffwechsel entgleist und die Nierenfunktion kann geschädigt werden.

Der Haushalt der anfallenden Stoffe unterliegt einer wesentlichen Regulation durch die Niere, sodass die Ausscheidungsorgane mit dem plötzlichen Substanzanfall überlasten können. Besonders bedenklich ist das Anfallen von großen Mengen an Harnsäure. Wenn dieser Stoff in großer Menge und kürzester Zeit gebildet wird, kann er über die Nieren nicht mehr ausreichend aus dem Organismus gefiltert werden.

Harnsäure kristallisiert sich daraufhin in den Nieren aus und führt zu einer Urat-Nephropathie, die im Extremfall in akutes Nierenversagen mündet. In der Regel wird der schnelle Zerfall von Tumoren und damit das Tumorlyse-Syndrom durch chemotherapeutische Behandlung verursacht. Bei Strahlentherapie ist das Syndrom vergleichsweise seltener. Diese Behandlungsoption lässt bösartige Zellen in der Regel weniger schnell zugrunde gehen.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Wie normale Körperzellen bestehen Tumorzellen aus einer Vielzahl an Elektrolyten, Metaboliten und anderweitig stoffwechselaktiven Teilchen. Die plötzliche Zerstörung der Tumorzellen durch ein Zytostatikum hat die Freisetzung der Inhaltsstoffe ins Blut zur Folge, sodass der Organismus mit den genannten Verbindungen überflutet wird und der Stoffwechsel entgleist.

Patienten mit Tumorlyse-Syndrom leiden vor allem an Symptomen der Niere, die die Ausscheidung von Metaboliten reguliert. Ein gänzlicher Verlust der Nierenfunktion kann sich einstellen. Das Nierenversagen kann von Symptomen wie Pruritus, Foetor uraemicus und Anämie begleitet sein. Renale Osteopathie mit Knochenschmerzen kann sich einstellen. Außerdem gelten Polyneuropathien mit Schläfrigkeit, Gefühlsstörungen undLähmungen zu den Begleitsymptomen.

Dasselbe gilt für hormonelle Störungen, Ödeme, Kopfschmerzen, Depressionen, Müdigkeit, Schwindel und Erbrechen. Im Einzelfall können auch Krampfanfälle auftreten, die mit einer metabolischen Azidose, Herzinsuffizienz, Arrhythmien oder Hypertonie vergesellschaftet sein kann. Zusätzlich können Stauungen der Lunge und gastrointestinale Störungen auftreten.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Die Diagnose auf ein Tumorlyse-Syndrom wird weitestgehend über die Blutwerte gestellt. Eine Entgleisung der Werte bei Chemotherapie oder Strahlentherapie spricht für das Syndrom. Meist sind sich die behandelnden Ärzte über das Risiko eines Tumorlyse-Syndroms bewusst.

Darum werden während der Behandlungen zum Zerfall von Tumorzellen werden die Blutwerte der Patienten in der Regel engmaschig überwacht. Meist werden Maßnahmen zur Prophylaxe eingeleitet. Je früher das Syndrom erkannt wird, desto eher lässt sich dem akuten Nierenversagen noch entgegenwirken.

Komplikationen

Das Tumorlyse-Syndrom kann beim Betroffenen im schlimmsten Fall zum Tod führen. Ob es dazu kommt, kann nicht im Allgemeinen vorhergesagt werden. Der weitere Verlauf hängt stark von der genauen Ausprägung der Erkrankung ab. Die Betroffenen leiden dabei an verschiedenen Lähmungen und ebenso an Gefühlsstörungen.

Diese können den Alltag deutlich einschränken und die Lebensqualität des Patienten verringern. Es kommt weiterhin auch zu Schwindelgefühlen und zu Erbrechen. Auch starke Kopfschmerzen oder Gliederschmerzen können im Zusammenhang mit dem Tumorlyse-Syndrom auftreten und den Alltag des Betroffenen ebenso erschweren.

Sollte die Krankheit nicht behandelt werden, leiden die Patienten an einer Herzinsuffizienz und können an dieser auch versterben. Auch Beschwerden im Bereich des Bauches oder des Magens können dabei eintreten. In vielen Fällen leiden die Betroffenen dabei an Krämpfen, die mit starken Schmerzen verbunden sind. Die Behandlung des Tumorlyse-Syndroms erfolgt mit Hilfe von Medikamenten.

Dabei kommt es nicht zu Komplikationen. Ein vollständig positiver Krankheitsverlauf wird dabei allerdings nicht erreicht. In schwerwiegenden Fällen sind die Patienten auf die Transplantation einer Niere angewiesen. Bis zur Transplantation erfolgt die Linderung der Beschwerden mit Hilfe einer Dialyse. Sollte das Tumorlyse-Syndrom mit Hilfe einer Chemotherapie behandelt werden, so treten dabei in vielen Fällen starke Nebenwirkungen auf.

Behandlung & Therapie

Sobald das Tumorlyse-Syndrom eingetreten ist, steht der Erhalt der Nierenfunktion im Mittelpunkt aller Therapiebestrebungen. Regelmäßig werden die Blutwerte der Patienten genommen, wobei ein Ausgleich der entgleisten Werte angestrebt wird. Ein akut erhöhter Harnsäurespiegel kann durch Rasburicase gesenkt werden. Dabei handelt es sich um ein harnsäureabbauend rekombinantes Enzym.

Wenn akutes Nierenversagen eintritt, handelt es sich dabei um eine Kontraindikation für die Gabe von Allopurinol. Die Behandlung einer einsetzenden Niereninsuffizienz hängt immer vom Grad des Funktionsausfalls ab. Bei leichten oder noch moderaten Funktionsverlusten wird die Verschlechterung der Nierenfunktion durch die Elimination von etwaigen Risikofaktoren verhindert.

Eine fortgeschrittene Niereninsuffizienz erfordert eine Nierenersatztherapie wie Peritonealdialyse, Hämofiltration oder Hämodialyse. Zusätzliche können Erythropoetin und Phosphatbinder gegeben werden. Wenn das Nierengewebe durch die metabolische Entgleisung irreversibel geschädigt wurde, bleibt die Dialysepflicht das gesamte Leben des Patienten über bestehen.

In diesem Fall kann auf lange Sicht die Transplantation einer Spenderniere erforderlich werden. Da sich die behandelnden Ärzte bei einer Chemotherapie über das Risiko des Tumorlyse-Syndroms bewusst sind, werden gemeinsam mit einer Chemotherapie in der Regel prophylaktische Maßnahmen durchgeführt, damit es gar nicht erst zur metabolischen Entgleisung kommt.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Um einem Tumorlyse-Syndrom vorzubeugen, beginnt eine Chemotherapie idealerweise nur langsam und mit geringer Durchflussrate oder einer Vorphase-Therapie. Allopurinol wird vorbeugend gegeben, um die Synthese von Harnsäure zu kontrollieren. Durch Harn-Alkalisierung wird Harnsäure wasserlöslicher, sodass die Ausscheidung erleichtert wird. Eine verstärkte Flüssigkeitszufuhr des Patienten unterstützt die Nierenfunktion und verstärkt damit die Diurese.

Bücher über Krebs & Krebserkrankungen

Quellen

  • Pfeifer, B., Preiß, J., Unger, C. (Hrsg.): Onkologie integrativ. Urban & Fischer, München 2006
  • Preiß, J. et al.(Hrsg.): Taschenbuch Onkologie. Zuckschwerdt, München 2014
  • Sauer, R.: Strahlentherapie und Onkologie. Urban & Fischer, München 2009

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: