Trockenpflaume

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 23. Dezember 2016
Startseite » Lebensmittel » Trockenpflaume

Damit verderbliche Lebensmittel über einen langen Zeitraum vorrätig sein können, ist Trocknen die älteste bekannte Methode zum natürlichen Konservieren. So waren auch Trockenpflaumen schon in der Antike bekannt. Sie wurden als Heilmittel geschätzt und waren beliebt als wertvolle Ergänzung zur täglichen Ernährung. Auch heute sind sie ein wertvolles Lebensmittel für eine bewusste und ausgewogene Ernährung.

Trockenpflaumen stärken das Immunsystem, helfen Stress abzubauen wenn Verstimmungen und Depressionen den Tagesablauf stören.

Inhaltsverzeichnis

Das sollten Sie über die Trockenpflaume wissen

Über das ganze Jahr sind Trockenpflaumen erhältlich - Saison gibt es nur für frische Pflaumen und diese ist in europäischen Regionen von Juli bis Oktober, in Chile und Argentinien beginnt die Ernte schon im März. Es vergehen mehrere Jahre bevor ein Pflaumenbaum die ersten Früchte trägt. Wenn er dann mit ungefähr 5 Metern Höhe ausgewachsen ist, kann er bis zu 150 Kilogramm Früchte tragen.

Zur Ernte werden die Zweige geschüttelt, damit wirklich nur die reifen Früchte abfallen. Da sie empfindlich sind und nicht verletzt werden sollen, werden sie in Netzen aufgefangen und .dann sogleich zur direkten Weiterverarbeitung transportiert. Mit Hilfe von Heißluft durch spezielle Trocknungsanlagen wird den Pflaumen die Feuchtigkeit entzogen und der Trockenvorgang beginnt. Oder es wird eine Naturtrocknung im Schatten oder der Sonne eingesetzt. Für ein Kilo Trockenpflaumen werden drei Kilogramm frische Pflaumen benötigt. Anschließend werden Rüttelbleche mit verschieden großen Ausstanzungen die Pflaumen nach Größe sortieren, danach werden die Früchte entkernt, wofür verschiedene Methoden angewendet werden.

Trockenpflaumen schmecken nicht nur sehr lecker, sie sind auch sehr gesund. Neben vielen anderen Inhaltsstoffen beinhalten sie die unverdaulichen Pflanzenfasern Pektin und Zellulose.

Die Herkunft der Pflaumen lässt sich nicht eindeutig belegen, es wird vermutet, dass ihr Ursprung in Persien ist und dass sie von Alexander dem Großen nach Griechenland gebracht wurden, denn Damaskus war damals ein bekanntes Zentrum für den Handel mit Pflaumen. In Ägypten wurden Pflaumen in Gräbern gefunden, damit auch Vorrat für die weitere Reise dabei ist. Nicht nur für die Reise ins Jenseits, sondern ebenso für die Karawanenwege durch die Wüste waren Trockenpflaumen als nährstoffreiche Energiequelle immer dabei.

Auch die Ärzte im alten Griechenland lobten ihre abführende Wirkung, selbst der römische Dichter Marcus Valerius Martial lobte: "Nimm Pflaumen für des Alters morsche Last, denn sie pflegen zu lösen den hart gespannten Bauch." Nach Deutschland hat sie dann vermutlich Karl der Große gebracht, wo heute die größten Ernteerträge aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz kommen. Heute werden Pflaumen vor allem auf dem Balkan, im Mittelmeerraum - Spanien, Italien, Frankreich - in Deutschland, Südafrika und Chile angebaut. Der Geschmack einer Trockenpflaume lässt sich als süßlich herb bezeichnen, wobei das süße wie bei allen Trockenfrüchten überwiegt.

Aus dem Südwesten Frankreichs kommt die wohl schmackhafteste und bekannteste Trockenpflaume. Es ist die „Pruneau d`Agen g.g.A.“ die rund um die Stadt Agen wächst und dort die besten Anbaubedingungen bekommt, um ihre feine weiche Textur und ihren vollmundigen Geschmack zu entfalten.

Bedeutung für die Gesundheit

Trockenpflaumen schmecken nicht nur sehr lecker, sie sind auch sehr gesund. Neben vielen anderen Inhaltsstoffen beinhalten sie die unverdaulichen Pflanzenfasern Pektin und Zellulose. Diese quellen im Darm auf, regen so die Verdauung an, tragen zur Krebsprophylaxe bei, weil sie Gift- und Abfallstoffe auf ihrem Weg durch den Darm mitnehmen.

Ihr hoher Gehalt an Ballaststoffen hilft den Cholesterinspiegel zu senken oder gleichmäßig zu halten. Im Rahmen einer ausgewogenen und gesunden Ernährung sind Ballaststoffe unverzichtbar. Trockenpflaumen sind einer der süßesten Lieferanten für Ballaststoffe. Ihre weitern vielen wichtigen Inhaltsstoffe schützen den Körper vor Stoffwechsel-, Leber- und Gallenerkrankungen, wirken aber auch vorbeugend gegen Arterienverkalkung, Gicht und Rheuma. Wer unter Sodbrennen zu leiden hat, dem bieten Trockenpflaumen eine fantastisch heilende Wirkung. Ebenso wirken sich ihre Anthozyane, bioaktive Pflanzenstoffe, positiv auf den Blutdruck aus und schützen Herz und Gefäße.

In diesen schrumpeligen Trockenfrüchten steckt also sehr viel gesunder Inhalt. Das kommt zustande, weil den Früchten durch das Trocknen Wasser entzogen wird und ihre Inhalte danach in umso konzentrierter Form vorliegen. Mehr als 100-150 Gramm Trockenpflaumen sollte pro Tag nicht verzehrt werden, das kann nachweislich zu Darmproblemen wie Blähungen und Durchfall führen. Als Wegproviant sind Trockenpflaumen ideal für Wanderer und Sportler, denn sie weisen einen ausgewogene Anteil an fruchteigenem Zucker auf, der schnelle und gesunde Energie spendet.

Inhaltsstoffe & Nährwerte

Nährwertangaben Menge pro 100 Gramm
Kalorien 240 Fettgehalt 0,4 g
Cholesterin 0 mg Natrium 2 mg
Kalium 732 mg Eiweiß 2,2 g
Kohlenhydrate 64 g Ballaststoffe 7 mg

Trockenpflaumen sind also Powerfrüchte mit sehr intensivem Geschmack und wertvollen Inhaltsstoffen. Mit einer Trockenpflaume werden 4 mg Magnesium und 5 mg Kalzium aufgenommen, das ist bei Magnesium ein Zehntel und bei Kalzium ein Fünftel des Tagesbedarfs - für solch eine kleine Frucht ein recht stattliches Ergebnis.

Ein sehr wichtiger Inhaltsstoff sind auch die sekundären Pflanzenstoffe, die vielen Antioxidantien wirken sich sehr positiv auf die Gesundheit aus. Trockenpflaumen sind auch ein sehr guter Vitaminlieferant, sie enthalten sehr viel Vitamin C, E, K, das Provitamin A und viele Vitamine aus der Gruppe B, die für ein intaktes Nervensystem und einen gesunden Stoffwechsel wichtig sind. An Mineralstoffen haben sie Kalium, Eisen, Kalzium, Zink, Phosphor und Magnesium in ihrem Vorrat.

Unverträglichkeiten & Allergien

Wer unter einer Fructose Intoleranz leidet sollte Trockenpflaumen mit Vorsicht verzehren, denn es könnte zu Übelkeit, Bauchschmerzen oder Durchfall kommen. Auch wenn Trockenpflaumen ein sehr gesundes Lebensmittel sind, können sie manchmal geschwefelt sein und das löst bei empfindlichen Menschen Übelkeit und Kopfschmerzen aus. Es ist also Vorsicht und genaue Information geboten. Am besten für die Gesundheit sind naturbelassene Trockenfrüchte aus Bioproduktionen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Einkaufs- & Küchentipps

Lagern lassen sich Trockenpflaumen sehr gut, denn auch über einen längeren Zeitraum verlieren sie nichts von ihren wertvollen Inhaltsstoffen. In Tüten oder Dosen luftdicht abgeschlossen, halten sie sich im Gemüsefach des Eisschranks sehr lange genussfrisch. Ungeöffnet können sie bei sachgemäßer Lagerung in optimaler Umgebung - trocken und dunkel, bis zu einem Jahr gelagert werden.

Zubereitungstipps

Trockenpflaumen erweisen sich oft als unverzichtbare Zutat für schmackhafte Gerichte. Fleisch- Frucht Kombinationen gehörten schon im alten Persien und natürlich heute noch überwiegend in allen orientalischen Ländern zur fast täglichen Nahrung.

Nordafrikanischen Tagine Gerichten, verleiht das getrocknete Obst nicht nur eine tiefe Süße, es absorbiert auch wunderbar die Aromen des Fleisches. In Salaten, in Suppen oder als Füllung für Gänse- oder Schweinebraten, sind Trockenpflaumen auch bei uns ein wunderbarer fruchtiger Geschmacksgeber. Auch als Snack zwischendurch, im Joghurt oder Müsli oder zusammen mit Frischkäse, ebenso als Dessert oder auch im Früchtekuchen sind Trockenpflaumen immer eine hervorragende Bereicherung. Für einen orientalischen Lammtopf sind Trockenpflaumen eine unbedingte Zutat und für eine exotische Lammkeule müssen die Trockenpflaumen mit in der Auflaufform garen.

Rinderrouladen schmecken mit einer Sauce aus Trockenpflaumen wunderbar herzhaft süß.

Bücher über Nahrungsergänzungsmittel

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: