Transkutane Elektrische Nervenstimulation

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 25. November 2016
Startseite » Behandlungen » Transkutane Elektrische Nervenstimulation

Die transkutane elektrische Nervenstimulation, besser unter dem Namen TENS bekannt, hilft mittels elektrischen Impulsen bei einer Vielzahl von akuten oder chronischen Schmerzen. Diese werden mit Hilfe von Elektroden, die auf die Haut geklebt werden, gleichmäßig auf die schmerzenden Stellen verteilt. Diese Stimulation der Nerven wird in zahlreichen Schmerzkliniken und auch in Praxen für Physiotherapie angeboten. Mittlerweile gibt es sogar hochwertige Geräte, die man auch wunderbar zu Hause anwenden kann.

Inhaltsverzeichnis

Was ist die Transkutane Elektrische Nervenstimulation?

Die transkutane elektrische Nervenstimulation kann all die Schmerzen gut lindern, welche den Bewegungsapparat betreffen. Vor allem Schmerzen der Muskeln und Gelenke werden mit diesem beliebten Gerät behandelt. Daher wird die Stimulation der Nerven mit dem TENS-Gerät in allen guten Praxen für Physiotherapie angeboten.

Immer mehr Praxen leihen ihre Geräte auch an die Patienten aus, so dass diese zu Hause selbst bestimmen können, wann sie die Behandlung durchführen möchten. Die transkutane elektrische Nervenstimulation wird von jedem Arzt, speziell natürlich vom Orthopäden, verschrieben. Die Miete eines TENS Gerätes für den häuslichen Gebrauch wird von einigen Krankenkassen sogar übernommen; allerdings muss man vorher einen Antrag stellen. Die Zuzahlung für den Mietraum beträgt dann für den Patienten maximal zehn Euro. Wer sich dieses Gerät nicht ausleihen möchte, findet dies ebenso in zahlreichen gut sortierten Onlineshops zum Kauf. Bereits ab 100 Euro sind gute TENS Geräte erhältlich.

Funktion, Wirkung & Ziele

Der Reizstrom, welcher mit dem TENS Gerät erzeugt wird, wird besonders häufig bei akuten und auch chronischen Rückenschmerzen eingesetzt. Doch auch die Symptome anderer Erkrankungen lassen sich mit der Nervenstimulation mittels Strom deutlich lindern. Bei Muskelverspannungen aller Art ebenso wie beim Hexenschuss wird das TENS Gerät erfolgreich eingesetzt. Hier sind weitere Indikatoren, welche für den Einsatz der elektrischen Stimulation der Nerven sprechen:

Bei TENS werden elektrische Impulse mit Hilfe von Elektroden, die auf die Haut geklebt werden, gleichmäßig auf die schmerzenden Stellen verteilt.

Übrigens wird die Stimulation der Nerven mittlerweile nicht nur zur Linderung von Schmerzen eingesetzt, auch im Fitnessbereich sind die TENS Geräte sehr beliebt. Durch den Reizstrom werden die betroffenen Muskeln angesprochen und stimuliert. Der Strom beeinflusst die Nervenbahnen, die zum Gehirn führen und welche für die Schmerzleitung verantwortlich sind. Weiterhin soll die Behandlung mit dem TENS Gerät die Endorphinausschüttung verstärken und so den Stoffwechsel stimulieren.

Die Anwendung eines solchen TENS Gerätes ist denkbar einfach und kann nach Einweisung durch den Arzt auch vom Patienten alleine zu Hause bedient werden. Das Gerät selbst ist nicht viel größer als ein Mobiltelefon; an ihm sind zwei bis vier Elektroden befestigt, die von alleine an der Haut haften bleiben. Entsprechend der Lage von bestimmten Schmerz- und Akupunkturpunkten werden diese auf der Haut befestigt. Nicht nur Akupunkturpunkte, auch Triggerpunkte werden gerne ausgewählt, um die Elektroden zu befestigen. Bei einer mittleren Stromstärke und Frequenzen zwischen 50 und 150 Hertz werden nun die Stromstöße gesendet; vor allem bei akuten Schmerzen soll dies sehr hilfreich sein.

Wer hingegen eine höhere Stromstärke und niedrige Frequenzen zwischen fünf und zehn Hertz wählt, kann diese schmerzlindernde Wirkung noch verlängern. Zwar setzt die Schmerzlinderung bei dieser niedrigen Frequenz nicht sofort ein, hält aber dafür umso länger an. Der Strom ist selbstverständlich nicht schmerzhaft, lediglich ein leichtes Kribbeln wird von einigen Patienten empfunden. Hierbei handelt es sich um Wechselstrom; Mediziner sprechen auch von sogenannten Rechtecksimpulsen, weil die Frequenzphasen während der Behandlung wechseln.

Eine Sitzung mit dem TENS Gerät sollte etwa zwischen 20 und 50 Minuten dauern, wobei auch mehrere Anwendungen am Tag durchaus möglich sind. Optimal sind zwei Anwendungen von einer Dauer von 45 Minuten am Tag. Eine längere Stimulation ist nicht zu empfehlen, da dann der sogenannte Gewöhnungseffekt eintritt. Wer unter akuten Schmerzen leidet, kann diese mit Hilfe der elektrischen Stimulation der Nerven bereits nach wenigen Sitzungen loswerden. Bei chronischen Schmerzen hingegen ist eine länger andauernde Behandlung zu empfehlen. Da die elektrische Nervenstimulation völlig ungefährlich ist, kann man ein TENS Gerät über Wochen oder sogar Monate benutzen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Risiken, Nebenwirkungen & Gefahren

Träger von Herzschrittmachern und Epileptiker sollten die elektrische Nervenstimulation ebenso meiden wie schwangere Frauen. Gleiches gilt für Patienten, die an Thrombosen in den Arterien oder Venen leiden. Bei Fieber und anderen Entzündungen ist vom Gebrauch des TENS Gerätes ebenso abzuraten.

Alle anderen Patienten aber ist die transkutane elektrische Nervenstimulation bedingungslos zu empfehlen. Diese Anwendung ist medizinisch absolut unbedenklich und im Gegensatz zu Medikamenten frei von Risiken und Nebenwirkungen. Besonders beliebt ist das mobile TENS Gerät für zu Hause, denn mit diesem kann man sich seine Zeit frei einteilen und ist nicht an die Öffnungszeiten von Schmerzklinik oder Physiotherapie gebunden. Alles in allem ist die elektrische Stimulation der Nerven eine gute Ergänzung zu Massagen, Krankengymnastik oder anderen physikalischen Therapien.

Bücher über Physiotherapie

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: