Störung der Sinnesverarbeitung

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 22. Oktober 2017
Startseite » Krankheiten » Störung der Sinnesverarbeitung

Als Störung der Sinnesverarbeitung ist eine Krankheitsgruppe bekannt, die mit Schwierigkeiten bei der sensorischen Integration verschiedener Reize verbunden ist. Die Betroffenen reagieren durch die gestörte Reizverarbeitung unangemessen auf ihre Umwelt. In einer Beschäftigungstherapie lässt sich die sensorische Integration verbessern.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Störung der Sinnesverarbeitung

Der Mensch besitzt intero- und exterozeptive Wahrnehmungssysteme. Reize aus dem eigenen Inneren werden also genauso wahrgenommen wie Reize aus der äußeren Umwelt. Die Verbindung zwischen intero- und exterozeptiven Wahrnehmungsreizen stellt die sensorische Integration her. Erst durch die Verbindung der Reize ist es dem Menschen möglich, seinen eigenen Körper zielgerichtet für Handlungen als Reaktion auf exterozeptive Sinneswahrnehmungen einzusetzen.

Eine Störung der sensorischen Verarbeitung liegt vor, wenn multisensorische Integration nicht mehr in angemessenem Ausmaß stattfindet und dem Patienten so keine angemessenen Reaktionen auf die spezifischen Umweltanforderungen möglich sind. Um in seiner Umwelt gut zu funktionieren, benötigt der Mensch all seine Sinneswahrnehmungen. Sowohl die visuelle und akustische, als auch die haptischer, olfaktorische, gustatorische und propriozeptive Wahrnehmung oder der vestibuläre Sinn sind dazu von Nöten.

Die Störung der Sinnesverarbeitung ist von Problemen bei der Integration von Eindrücken verschiedener Sinnessystemen gekennzeichnet und ruft vor allem verminderte Leistungsfähigkeit hervor. Der haptische, vestibuläre und propriozeptive Bereich sind besonders oft betroffen. Störungen der Sinnesverarbeitung lassen sich in drei Bereiche unterscheiden:

  • Modulationsstörungen
  • Sensomotorische Störungen
  • Sensorische Diskriminierungsstörungen

Ursachen

Das Mittelhirn ist als Region des Stammhirns mit einzelnen Verarbeitungsbahnen an der multisensorischen Integration beteiligt. Außerdem werden von hieraus Aufmerksamkeit, Koordination und Erregung gesteuert. Sensorische Informationen wandern von dort in andere Hirn-Bereiche weiter, so vor allem in die Zentren für Emotionen, in Gedächtniszentren und in kognitive Zentren.

Eine Störung der Übertragungsprozesse beeinträchtigt die Interpretation von Reizen und erschwert damit die Reaktion auf Reize. Gehirnverletzungen in Bereichen der multisensorischen Reizverarbeitung können die Ursache für unangemessen funktionale Reizverarbeitung sein. Sowohl genetische, als auch neurologische Gründe kommen so für eine Störung der Sinnesverarbeitung infrage.

Überreaktionen und Übererregbarkeiten in der haptischen und akustischen Wahrnehmung sind laut der aktuellen Forschung vermutlich genetisch beeinflusst. Eine aktuelle These besagt, dass bei den Betroffenen nach dem Eintreffen multisensorischer Reize komplexe Systeme im Frontallappen aktiviert werden, die kognitiv ebenso komplexe Prozesse starten.

Dieser Prozess tritt an die Stelle der automatischen Integration multisensorischer Reize. Zusätzlich wurden ungewöhnliche Mikrostrukturen in der Weißen Substanz von Betroffenen entdeckt, die ursächlich für das Phänomen gestörter Sinneswahrnehmung sein könnten.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Symptomatisch äußern sich Störungen der Sinnesverarbeitung besonders vielfältig und hängen stark von der Art und Unterart der Erkrankung ab. Diagnoserelevant sind ausschließlich Störungen mit klar funktionalen Einschränkungen. Personen mit taktilen Überreaktionen können beispielsweise eine stark beeinträchtigende Abneigung gegen bestimme Stoffe, Pflegemittel oder Lebensmittel aufweisen oder den Körperkontakt mit anderen Personen vermeiden.

Auditiv Überempfindliche meiden oft öffentliche Plätze und Gruppentreffen. Für alle Überempfindlichkeiten sind zudem Schlafstörungen und innere Unruhe oder anhaltender Stress kennzeichnend. Personen mit Unterreaktionen in einem oder mehreren Sinnessystemen wirken häufig abwesend oder verlangsamt. Manchmal sind sich die Betroffenen von taktilen Unterempfindlichkeiten Schmerzen nicht bewusst.

Auditiv Unterempfindliche wirken taub, obwohl sie hören können. Personen mit Modulationsstörung wirken meist zappelig und impulsiv oder suchen unbewusst nach extremen Sinneseindrücken. Patienten mit sensormotorischen Störungen machen einen langsamen und unkoordinierten Eindruck, der mit ungeschickten bis schlechten Motorik-Fähigkeiten vergesellschaftet ist.

Wenn eine sensorische Diskriminierung vorliegt, lassen die Patienten Gegenstände oft fallen oder haben Schwierigkeiten bei alltäglichen Anforderungen wie dem Anziehen. Zusätzlich können die Patienten ihre eigene Körperkraft häufig nicht einschätzen und nur schwer koordinieren. Schlechtes Gleichgewicht, schwacher Muskeltonus, verminderte Haltungskontrolle und Schwierigkeiten bei der Bewegungsplanung können zusätzliche Anzeichen sein.

Diagnose & Kranheitsverlauf

Die Diagnose einer Störung in der Sinnesverarbeitung basiert meist auf der Durchführung von Standard-Tests, der Anamnese nach Standard-Fragenkatalog und Beobachtungsmaßstäben. Die Diagnose wird gemeinsam von Ergotherapeuten, Psychologen, Lernspezialisten, Physiotherapeuten und Neurologen gestellt und schließt meist eine umfassend psychologische und neurologische Beurteilung ab.

Standardisierte Tests und Diagnostika sind beispielsweise der Sensory Integration and Praxis Test, der DeGangi-Berk Test of Sensory Integration und der Test of Sensory Functions in Infants. Standardisierte Fragenkataloge zur Diagnosestellung umfassen das Sensory Profile, das Infant/Toddler Sensory Profile und das Adolescent/Adult Sensory Profile sowie das Sensory Profile School Companion, den Sensory Processing Measure und den Sensory Processing Measure Preschool.

Komplikationen

Eine Störung der Sinnesverarbeitung kann zu verschiedenen Beschwerden und Komplikationen im Alltag des Betroffenen führen. In vielen Fällen können diese dabei Gefahren nicht richtig einschätzen und sich dadurch möglicherweise verletzen. Allerdings leiden viele Patienten dabei an einer Überempfindlichkeit, sodass es schon bei leichten Verletzungen oder bei einem leichten Anstieg der Temperatur zu starken Schmerzen kommen kann.

Diese Störung wirkt sich häufig auch negativ auf den Schlaf aus, sodass es zu Schlafbeschwerden und damit zu Depressionen und zu Stress kommen kann. Auch eine innere Unruhe tritt dabei häufig auf und wirkt sich sehr negativ auf die Lebensqualität des Betroffenen aus. Die Betroffenen können bei der Störung der Sinnesverarbeitung auch erblinden oder den Gehörsinn vollständig verlieren. Weiterhin kommt es zu Beschwerden der Koordination und der Konzentration.

Auch das Gleichgewicht kann nicht mehr ohne Weiteres gehalten werden. Die Behandlung dieser Erkrankung richtet sich stark nach den genauen Ursachen. Allerdings ist in vielen Fällen keine direkte Behandlung möglich, sodass die Störungen nicht vollständig eingeschränkt werden können. In einigen Fällen leiden die Patienten dabei schon von Geburt aus an diesen Störungen, sodass eine Behandlung ebenso nicht möglich ist.

Therapie & Behandlung

Zur Therapien einer Störung in der Sinnesverarbeitung kommen verschiedene Ansätze infrage, die allesamt einer kausale Behandlung entsprechen. Der Behandlungsweg hängt vom betroffenen Sinnessystem ab. Die Therapie für eine Störung des vestibulären Systems kann beispielsweise einer Behandlung mit systemstimulierenden Hilfsmitteln wie der Reifenschaukel entsprechen.

Analog dazu sind alle Hauptformen der Therapie eine Beschäftigungstherapie, die das jeweilige Sinnessystem aktivieren soll. Der Therapeut stellt dem Kind Reize in genau dem Level zur Verfügung, das vom Kind bewältigt werden kann. Das Kind muss also dazu fähig sein, die Anforderungen zu bewältigen und passt das eigene Verhalten mit nützlichen Reaktionsstrategien an die Anforderungen der Therapie an.

Gerade Personen mit Unterreaktivitäten profitieren vom Einsatz starker Reize, die in der Therapie spielerisch eingesetzt werden. Betroffene von Überreaktivitäten erlernen demgegenüber eher beruhigende Aktivitäten und Strategien, so zum Beispiel Yoga oder Atemtechniken. Oft setzen Therapeuten auf das Entgegenkommen der Eltern und des Schulpersonals, um die Funktionsfähigkeit der betroffenen Sinne auch zu Hause oder in der Schule zu verbessern.

Die Behandlung von betroffenen Erwachsene unterscheidet sich von den aufgeführten Therapiemaßnahmen bei Kindern. Erwachsene Patienten leiden vermutlich seit ihrer Geburt an sensorischen Integrationsproblemen und haben als Folgeerkrankungen oft bereits Krankheiten wie das Asperger-Syndrom oder schwerwiegende Entwicklungsstörungen im Bereich der Koordination entwickelt.

Auch psychische Probleme sind häufige Folgeerkrankungen einer länger bestehenden Sinnesverarbeitungsstörung. Die Therapie eines erwachsenen Patienten muss daher abgestimmt auf die jeweiligen Folgeerkrankung erfolgen und wird häufig mit einer Psychotherapie kombiniert.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Da die Störung der Sinnesverarbeitung vermutlich genetisch bedingt ist, lässt sich der Erkrankung nicht vorbeugen. Das Risiko für Folgeerkrankungen kann allerdings durch eine frühe Diagnose und Therapie vermindert werden.

Bücher über Wahrnehmungsstörungen

Quellen

  • Berlit, P.: Basiswissen Neurologie. Springer, Berlin 2007
  • Hahn, J.-M.: Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: