Sinusitis frontalis

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 24. Oktober 2017
Startseite » Krankheiten » Sinusitis frontalis

Die Sinusitis frontalis ist eine Entzündung der Stirnhöhle. Es handelt sich dabei um eine Form der Nasennebenhöhlenentzündung.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Sinusitis frontalis?

Bei einer Sinusitis frontalis ist die Stirnhöhle entzündet. Die Stirnhöhle ist eine Nasennebenhöhle. Die Entzündung einer Nasennebenhöhle wird Sinusitis genannt. Die Stirnhöhle heißt im lateinischen Sprachgebrauch Sinus frontalis, sodass die Entzündung der Stirnhöhle in der medizinischen Fachsprache Sinusitis frontalis genannt wird.

Bei einer Nasennebenhöhlenentzündung ist die Schleimhaut in den Nasennebenhöhlen entzündet. Im Normalfall ist auch die Schleimhaut der Nase entzündet. Eine Kombination aus einer Entzündung der Nase und einer Entzündung der Nasennebenhöhle wird Rhinosinusitis genannt. Die beiden Stirnhöhlen liegen direkt über der Nase oberhalb der Augenbrauen. Bei einer Sinusitis frontalis kommt es deshalb zu Kopfschmerzen im Stirnbereich.

Die Entzündung der Stirnhöhle kann isoliert oder in Kombination mit Entzündungen der anderen Nasennebenhöhlen auftreten. Am häufigsten sind die Kieferhöhlen entzündet. Auch eine Siebbeinzellenentzündung ist recht häufig. Eine isolierte Stirnhöhlenentzündung ist seltener zu finden.

Bei der Sinusitis frontalis kann zwischen einer akuten und einer chronischen Form unterschieden werden. Die akute Nasennebenhöhlenentzündung dauert maximal zwei Wochen. Nach dieser Zeit sind die Symptome vollständig verschwunden. Dauert die Erkrankung länger als zwei Wochen oder bleiben Symptome zurück, handelt es sich um eine chronische Sinusitis frontalis.

Ursachen

Eine akute Vereiterung der Stirnhöhle entwickelt sich meistens aus einem Schnupfen (Rhinitis). Durch die Schwellung der Schleimhäute in der Nase wird der Sekretabfluss aus der Stirnhöhle behindert. Nur 20 bis 30 Prozent aller Nasennebenhöhlenentzündungen gehen auf Bakterien zurück. Der überwiegende Teil wird von Viren verursacht.

Wenn allerdings erst mal eine virale Sinusitis entstanden ist, rufen Erreger wie Haemophilus infulenzae B, Pneumokokken oder ß-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A gerne eine bakterielle Zweitinfektion hervor. Auch eine Allergie kann eine Sinusitis frontalis bedingen. Eine chronische Sinusitis frontalis geht meist aus einer nicht ausgeheilten akuten Nebenhöhlenentzündung hervor.

Verschiedene Faktoren können dazu beitragen, dass sich eine Sinusitis frontalis schneller entwickelt. Mögliche Risikofaktoren sind ein geschwächtes Immunsystem und anatomische Besonderheiten wie vergrößerte Nasenmuscheln, verengte Eingänge zu den Nebenhöhlen und eine verbogene Nasenscheidewand.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Leitsymptom einer akuten Stirnhöhlenentzündung sind Kopfschmerzen. Diese werden von einem starken Druckgefühl im vorderen Kopfbereich begleitet. Die Schmerzen verschlimmern sich, sobald die Betroffenen den Kopf nach vorne neigen. Auch durch Erschütterungen, wie beispielsweise beim Springen oder beim festen Auftreten mit einem Fuß, verschlimmern sich die Schmerzen. Häufig pocht der Schmerz direkt über den Augenbrauen.

Wenn die Stirnhöhlenentzündung in Kombination mit einer Kieferhöhlenentzündung auftritt, können auch Zahnschmerzen entstehen. Bei einer gleichzeitigen Rhinitis entwickelt sich ein eitriges gelblich-grünes Nasensekret. Die Nasenatmung ist behindert, im Rachen bildet sich eine sogenannte „Schleimstraße“. Diese wird durch den ständigen Sekretfluss aus den Nebenhöhlen hervorgerufen. Das Sekret kann durch die Nase nicht abfließen und rinnt somit den Rachen hinab.

Schwere Entzündungen werden von Fieber, Sehstörungen und Abgeschlagenheit begleitet. Auch ein starker Husten kann durch den abgehenden Schleim in den Atemwegen entstehen. Bei lang anhaltendem Hustenreiz kommt es zu Schmerzen in der Brustmuskulatur. Die chronische Sinusitis ist durch einen Verlust an Leistungsfähigkeit und durch chronische Müdigkeit charakterisiert.

In fortgeschrittenen Stadien können sich Benommenheitszustände bis hin zum Delirium ausbilden. Die Sinusitis frontalis geht im Normalfall nicht mit Nasenbluten einher. Vermehrtes Nasenbluten sollte immer als Hinweis auf eine bösartige Neubildung im Bereich der Nasennebenhöhlen gewertet werden.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Die Diagnose lässt sich einfach mit einer endoskopischen Untersuchung stellen. Die recht eindeutige Symptomatik der Sinusitis liefert in der Regel schon die entscheidenden Hinweise. Zur Abklärung der chronischen Sinusitis können bildgebende Verfahren wie Sonografie oder Magnetresonanztomografie zum Einsatz kommen.

Komplikationen

Die Sinusitis frontalis kann verschiedene Komplikationen hervorrufen. Gelegentlich bilden sich beispielsweise Abszesse im Bereich des Oberlids oder es treten eitrige Entzündungen der Augenhöhle auf. Bei einem schweren Verlauf können lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Hirnabszesse entstehen. Wird die Stirnhautentzündung nicht oder nur unzureichend behandelt, kann sie sich zu einer chronischen Erkrankung entwickeln.

Damit einhergehend können Riech- und Geschmacksstörungen auftreten. Einige Patienten leiden an akuten Infektionsschüben, die mit Schmerzen und Abgeschlagenheit einhergehen. Typische Symptome wie Fieber oder Husten können ebenfalls schwerwiegende Komplikationen nach sich ziehen und beispielsweise zu Kreislaufbeschwerden und Atemnot führen. Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung kann es zu einer andauernden Benommenheit bis hin zum Delirium kommen.

Vermehrtes Nasenbluten deutet darauf hin, dass die Entzündung auf die Nasennebenhöhlen übergangen ist. Werden im Rahmen der Therapie Medikamente verschrieben, können verschiedene Neben- und Wechselwirkungen auftreten. So kann der Einsatz von abschwellenden Nasensprays oder Nasentropfen Irritationen an der Schleimhaut hervorrufen oder sogar zu einer Abhängigkeit führen.

Antibiotika und schleimlösende Mittel rufen manchmal Beschwerden wie Magen-Darm-Probleme, Kopfschmerzen oder allergische Reaktionen hervor. Bei länger andauernder Einnahme sind auch Herz-, Leber- und Nierenschäden nicht auszuschließen.

Therapie & Behandlung

Hauptziel der Therapie ist eine Reduzierung der Entzündung. Der natürliche Schleimabfluss in der Nase und in den Nebenhöhlen muss wiederhergestellt werden. Eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr durch vermehrtes Trinken verflüssigt den Schleim und führt somit zu einer verbesserten Ausscheidung. Derselbe Effekt wird durch eine hohe Luftfeuchtigkeit in der Atemluft, durch Kurzwellenbehandlung, durch Nasenspülungen oder durch Meerwassersprays erreicht.

Auch Dampfinhalationen mit ätherischen Ölen oder Pflanzenextrakten können hilfreich sein. Schleimlösende oder schleimverflüssigende Mittel wie Acetylcystein oder Ambroxol können eingenommen werden. Es sind auch schleimlösende pflanzliche Präparate oder Enzympräparate zur Behandlung der Sinusitis frontalis erhältlich.

Der Einsatz von schleimhautabschwellenden Nasensprays oder Nasentropfen kann zur Linderung der Symptome beitragen. Da sich bei diesen Nasensprays schnell eine Abhängigkeit entwickeln kann, sollte die Einsatzdauer auf eine Woche beschränkt werden. Myrtolhaltige oder cineolhaltige Arzneimittel sorgen ebenfalls für eine freie Nase.

Durch Enzympräparate oder durch kortisonhaltige Nasensprays kann die Entzündung verringert werden. Antibiotika sind ausschließlich bei sehr schwerer Symptomatik indiziert. Zudem sollte eine bakterielle Infektion als gesichert oder zumindest als wahrscheinlich gelten. In schweren Fällen kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein.

Eine Verkleinerung der Nasenmuschel, Knochenabschabungen, Begradigungen der Nasenscheidewand oder Polypenentfernungen können den behinderten Schleimabfluss erleichtern. Bei einer Sinusitis frontalis sollten starke Wärme und starke Kälte gemieden werden. Temperaturschwankungen verstärken die Schmerzen. Bei starken Kopfschmerzen kann der Kopf im Bett durch mehrere Kissen höher gelagert werden. So kann das Sekret leichter abfließen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Einer Sinusitis frontalis lässt sich allenfalls durch eine Stärkung des Immunsystems vorbeugen. Bei Schnupfen sollte die Nase nur mit wenig Druck geschnäuzt werden. Andernfalls können Bakterien durch den hohen Druck in die Nebenhöhlen gelangen.

Beruhen die Entzündungen der Stirnhöhle auf gutartigen Schleimhautwucherungen oder auf anderen anatomischen Gegebenheiten, können diese mittels Operation entfernt werden. So kann zukünftigen Entzündungen vorgebeugt werden.

Bücher über Nasennebenhöhlenentzündung

Quellen

  • Arnold, W.: Checkliste Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Thieme, Stuttgart 2011
  • Probst, R., Grevers, G., Iro, H.: Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Thieme, Stuttgart 2008
  • Reia, M.: Facharztwissen HNO-Heilkunde. Springer, Heidelberg 2009

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: