Seelentaubheit

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 24. Oktober 2017
Startseite » Krankheiten » Seelentaubheit

Seelentaubheit, auch Rindentaubheit genannt, ist die umgangssprachliche Bezeichnung für auditive Agnosie oder akustische Agnosie. Charakteristisch für diese Krankheit ist, dass die Betroffenen Geräusche oder gesprochene Worte zwar hören, aber nicht zuordnen beziehungsweise deren Sinn nicht erfassen können.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Seelentaubheit?

Unter Agnosie versteht man eine Störung des Erkennens. Die Verarbeitung von Wahrnehmungen ist gestört, obwohl die Sinnesorgane selbst vollkommen intakt sind. Die Schädigung betrifft das jeweilige Hirnareal, im Falle einer auditiven Agnosie das Hörzentrum. Je nach Ausprägung werden verschiedene Arten der Seelentaubheit unterschieden:

  • Wer unter verbaler auditiver Agnosie (Worttaubheit) leidet, kann gesprochene Worte nicht oder nur sehr schwer verstehen. Die Betroffenen nehmen Sprache nur als Geräusch wahr. Ihnen fehlt somit die Fähigkeit, den Sinn der Worte zu erfassen. Das eigene Sprachvermögen ist dabei nicht eingeschränkt.
  • Menschen mit Geräuschsagnosie können Alltags- oder Umweltgeräusche nicht zuordnen, wohingegen ihr Sprachverständnis unbeeinträchtigt ist. Sie können beispielsweise Motorgeräusche oder das Klirren eines Schlüsselbundes nicht mehr erkennen. Das gilt auch für die Richtung und die Entfernung, aus der die Geräusche kommen.
  • Die affektive auditive Agnosie betrifft die Wahrnehmung des Alters, Geschlechts oder der Befindlichkeit des Gesprächspartners. Lediglich der sachliche Inhalt einer Botschaft wird erfasst. Patienten, die von einer allgemeinen Seelentaubheit beziehungsweise generalisierten akustischen Agnosie betroffen sind, fehlt die Fähigkeit, Geräusche und gesprochene Worte zuzuordnen und zu verstehen, völlig.

Ursachen

Seelentaubheit kann entweder angeboren oder die Folge einer Schädelverletzung oder -erkrankung sein. Im Falle der angeborenen Seelentaubheit besteht die Gefahr einer Fehleinschätzung: Ein Kind, das von Geburt an unter akustischer Agnosie leidet, lernt nicht oder nur unzureichend sprechen, lesen und schreiben. Auch ist es oft nicht in der Lage, Anweisungen zu befolgen, weil es deren Sinn gar nicht versteht. Diese Einschränkungen führen möglicherweise dazu, dass das Kind als schwerhörig, taub oder gar geistig behindert eingestuft wird.

Bei älteren Kindern oder erwachsenen Personen kann es infolge eines Unfalls zu Einblutungen ins Gehirn kommen. Auch Bluthochdruck und Arteriosklerose können zu einem rupturierten Hirnaneurysma, das heißt zu einer geplatzten Gefäßerweiterung im Gehirn, führen. Weitere mögliche Ursachen sind eine Hirnhautentzündung, ein Schlaganfall, ein Hirntumor oder eine schwere psychische Erkrankung.

Die Schädigung des in den beiden hinteren Schläfenlappen liegenden, gerade mal daumennagelgroßen Hörcortex (= Hörzentrum) führt dazu, dass das Gehirn die dort ankommenden akustischen Reize nicht oder nur noch unzureichend interpretieren kann.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Sprachstörungen bei Kindern wie Stammeln, Poltern oder Stottern, aber auch Hyperaktivität, Kontaktarmut oder ein Aufmerksamkeitsdefizit können Anzeichen einer angeborenen auditiven Agnosie sein. Wenn ein Erwachsener, dessen Gehör und Reaktionsvermögen zuvor völlig normal war, plötzlich auf Ansprache oder Geräusche nicht mehr oder nicht mehr angemessen reagiert, deutet das auf eine Seelentaubheit hin.

Nahestehende Personen bemerken eventuell nach einem Unfall oder einer schweren Erkrankung des Gehirns eine Verhaltensänderung. Der Betroffene singt nicht mehr mit, wenn sein Lieblingslied im Radio zu hören ist. Er stellt möglicherweise selbst fest, dass er Musik plötzlich nicht mehr wahrnehmen kann. Er ist nicht mehr in der Lage, bekannte Personen anhand ihrer Stimme zu erkennen. Oder ihm ist die Fähigkeit, vom Klang der Stimme auf das Befinden seines Gegenübers zu schließen, abhanden gekommen.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Seelentaubheit lässt sich mit Hilfe eines Reintonaudiogramms beziehungsweise eines Sprachaudiogramms diagnostizieren. Beim Tonaudiogramm wird die Leitung des Schalls über das Außen- und Mittelohr zum Innenohr (= Luftleitung) sowie die Übertragung der Schallwellen über den Schädelknochen (= Knochenleitung) untersucht. Beim Sprachaudiogramm geht es darum, Wörter und Zahlen zu verstehen und das Gehörte wiederzugeben.

Komplikationen

Die Seelentaubheit kann verschiedene Komplikationen nach sich ziehen. Als Komplikationsauslöser gelten Läsionen im Gehirn, die irreparable Funktionsschädigungen auf mehreren Ebenen nach sich ziehen. Entscheidend für die Frage nach möglichen Komplikationen sind der Schweregrad und die Ursache der Schädigungen.

Häufig ist eine Störung der Motorik, ebenso eine Störung der Verarbeitung von Sinneseindrücken im Gehirn. Ein gestörter Gleichgewichtssinn kann schwere Stürze mit entsprechenden Verletzungen nach sich ziehen. Die Sehfähigkeit kann geschwächt oder nicht mehr vorhanden sein. Das lässt die anderen Symptome noch schwerwiegender erscheinen. Die Agnostiker können ohne Hilfe in der Gesellschaft nicht mehr zurechtkommen. Ihre intellektuellen Fähigkeiten sind aufgrund der Agnosie stark gemindert.

Eine weitere Komplikation liegt in möglichen Folgeschädigungen, die aufgund der Agnosie ausgelöst werden. Eine Autotopagnosie hindert viele Betroffene daran, körperliche Schmerzen oder Verletzungen zu lokalisieren, die sie sich zugezogen haben. Bereits bestehende Krankheitsbilder wie ein diabetischer Fuß können sich dadurch verschlimmern.

Ein zweiter Komplikationsfaktor der Seelentaubheit ist die emotionale Verfassung der Agnosie-Betroffenen. Ein von einer Agnosie betroffener Mensch erleidet schwere Behinderungen auf der geistigen oder körperlichen Ebene. Das kann zu Depressionen und selischen Stressbelastungen führen. Die meisten der genannten Komplikationen stellen bleibende Schäden dar, die bestenfalls in ihrer Auswirkung gemildert werden können.

Therapie & Behandlung

Der Umgang mit Menschen, die unter Seelentaubheit leiden, erfordert viel Geduld und Fingerspitzengefühl. Dazu gehören langsames, deutliches Sprechen, Blickkontakt und eventuell mehrmaliges Wiederholen des Gesagten. Bei angeborener auditiver Agnosie sollte das betroffene Kind möglichst frühzeitig Hör- und Sprachtraining erhalten. Empfohlen wird das Erlernen bestimmter Methoden des Gehörlosenunterrichts in einer Sprachheilschule, insbesondere das Lippenlablesen.

Hilfreich ist auch die Verknüpfung akustischer und visueller oder taktiler Reize, gleichzeitiges Hören und Sehen oder Ertasten also. Eine Verbindung mehrerer Sinnesreize ist einprägsamer als ein Reiz allein. Mit Musiktherapie, rhythmischen Übungen, Spiel- und Sporttherapie lassen sich ebenfalls beträchtliche Erfolge erzielen. Für Erwachsene, die zum Beispiel nach einem Schlaganfall unter einer akustischen Agnosie leiden, empfiehlt sich das Bespielen eines oder einer CD mit bekannten Geräuschen und der jeweiligen Bezeichnung. Diese soll sich der Betroffene häufig, aber immer nur für kurze Zeit anhören.

Zur Schulung des dichotischen Hörens hat die Firma AUDIVA den so genannten DichoTrainer entwickelt. Dabei handelt es sich um ein tragbares Gerät, das über einen Kopfhörer gleichzeitig oder zeitlich versetzt unterschiedliche Silben oder Lautfolgen abspielt. Der DichoTrainer ist für Patienten aller Altersstufen geeignet. Die Übungen lassen sich individuell auf die Hörbeeinträchtigung des Patienten abstimmen und ermöglichen eine schrittweise Steigerung der Anforderungen. Eine Übungseinheit dauert in der Regel vier Minuten. Die beste Methode zur Behandlung der Seelentaubheit ist eine Kombination aus eigenständigem Training und Logopädie.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Die akustische Agnosie ist, sofern nicht angeboren, eine Folgeerscheinung einer Verletzung oder Erkrankung des Gehirns. Wichtig ist es also, die Risikofaktoren durch eine gesunde Ernährung, ausreichende Bewegung, die rechtzeitige Behandlung eines erhöhten Blutdrucks und den Verzicht auf Nikotin und Alkohol zu minimieren.

Bücher über Wahrnehmungsstörungen

Quellen

  • Gleixner, C., Müller, M., Wirth, S.: Neurologie und Psychiatrie. Für Studium und Praxis 2015/16. Medizinische Verlags- und Informationsdienste, Breisach 2015
  • Hahn, J.-M.: Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Masuhr K., Masuhr, F., Neumann, M.: Duale Reihe Neurologie. Thieme, Stuttgart 2013

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: