Reinke-Ödem

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 5. Oktober 2017
Startseite » Krankheiten » Reinke-Ödem

Das Reinke-Ödem wurde 1895 von dem Anatom Friedrich Reinke entdeckt. Die gutartige Schwellung an den Stimmlippen führt zur Beeinträchtigung des Sprechens. Ist das Reinke-Ödem nicht chronisch, kann es durch einfache Maßnahmen wie Stimm-Schonung und den Verzicht auf Rauchen und Alkohol zum Abklingen gebracht werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist das Reinke-Ödem?

Das Reinke-Ödem ist eine Gewebe-Schwellung der Stimmlippen, die zur Beeinträchtigung der Stimmbänder führt. Unter deren Schleimhaut sammelt sich das aus den Kapillargefäßen austretende Gewebe-Wasser. Das Reinke-Ödem kann ein- oder beidseitig sein. Durch die Verdickung der Stimmbänder kommt es zu einer eingeschränkten Bewegung der Stimmlippen im Luftstrom.

Das führt zu einer heiseren Stimme (Dysphonie). Im Extremfall versagt sie (Aphonie) oder rutscht in der Stimmlage aus. Vom Reinke-Ödem sind meist Frauen zwischen 40 und 60 Jahren betroffen. Es kann als akutes Ödem auftreten, wenn beispielsweise die Stimme kurzzeitig überbelastet wird. In einem solchen Fall geht die wässrig-durchsichtige Schwellung meist schon einige Stunden später wieder zurück.

Entzündete Ödeme sind nicht mehr durchsichtig, sondern gerötet. Sind sie chronisch und werden nicht operativ entfernt, kann es zu Knötchen auf den Stimmlippen kommen, die zum Stimmverlust führen.

Ursachen

Wie das Reinke-Ödem genau entsteht, ist noch ungeklärt. Risikofaktoren sind jedoch starkes jahrelanges Rauchen und überhöhter Alkoholgenuss. Außerdem ist eine übermäßige oder falsche Stimm-Belastung (Sänger, Lehrer) ursächlich. Auch Menschen, die aus beruflichen Gründen länger Feinstaub, chemischen Dämpfen und anderen die Atemwege reizenden Substanzen ausgesetzt sind, haben ein erhöhtes Risiko, an einem Reinke-Ödem zu erkranken.

Neuere klinische Studien zeigen, dass es eventuell sogar einen hormonell bedingten Zusammenhang zwischen der Einlagerung von Hyaluronsäure in das Stimmlippen-Epithel und dem Entstehen des Reinke-Ödems gibt. Wird die falsche Atemtechnik eingesetzt, werden die Stimmbänder ebenfalls zusätzlich belastet. Welchen Einfluss in den Mund-Rachen-Raum hochsteigende Magensäure (Reflux) hat, ist noch nicht geklärt. Erschwerend wirkt sich auch zu trockene Raumluft aus.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Das Anschwellen der Stimmlippen verursacht je nach Ausmaß der Schwellung eine leicht raue bis extrem heisere Stimme. Sie ist manchmal auch tiefer als gewöhnlich. Längeres Sprechen wird von den Betroffenen als zu anstrengend empfunden und daher oft unterlassen. Bei stärkeren Ödemen kann es sogar zum Stimmverlust kommen oder die Stimme kippt wie beim pubertären Stimmbruch um.

Wird die Glottis noch mehr verengt, sind Atemprobleme (Kurzatmigkeit) die Folge. Es kommt zum Reflux, zu verstärkter Schleimbildung, häufigem Abhusten, Druck und einem Kloß im Hals. Da der Stimm-Fluss durch die Verengung der Stimmritze behindert wird, haben die Patienten mit Reinke-Ödem noch zusätzlich Artikulationsschwierigkeiten. Mitunter taucht die Erkrankung auch als Symptom im Rahmen einer chronisch-unspezifischen Laryngitis auf.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Beim Reinke-Ödem werden die Hals-Lymphknoten und der Kehlkopf abgetastet, um eine Halsentzündung auszuschließen. Dann erfolgt eine genaue Untersuchung des Mund-Rachenraums und der Stimmbänder mithilfe der Kehlkopf-Spiegelung. Eine Gewebeentnahme (Biopsie) dient dazu, andere Ursachen wie beispielsweise ein Granulom, Infiltration oder bösartige Tumore auszuschließen.

Komplikationen

Ein Reinke-Ödem kann je nach Ausmaß der Schwellung zu Heiserkeit oder sogar zum Stimmverlust führen. Bei einer weiteren Verengung der Glottis kommt es zu Atemproblemen wie Kurzatmigkeit und Atemnot. Außerdem kann eine verstärkte Schleimbildung, Keuchhusten und der bekannte Kloß im Hals auftreten. Die Verengung der Stimmritze hat häufig Artikulationsschwierigkeiten zur Folge.

Tritt die Erkrankung als Symptom einer chronisch-unspezifischen Kehlkopfentzündung auf, können schwere Entzündungen und akute Atemnot hinzukommen. Auch anhaltende Stimmstörungen sind je nach Ausmaß der Entzündung nicht auszuschließen. Sind Bakterien ursächlich für die Laryngitis, breitet sich die Entzündung mitunter weiter aus. Dabei bilden sich Abszesse und Phlegmone im Kehlkopf. In Verbindung mit einem Reinke-Ödem stellen sich oftmals starke Schmerzen und weitere Komplikationen ein.

Bei der Behandlung des Reinke-Ödems via Stripping entstehen sichtbare Narben. Typischerweise kommt es zu Blutergüssen, Verhärtungen und gelegentlich auch zu Infektionen und Wundheilstörungen. Neben diesen Operationsrisiken können beim Stripping auch Lymph- oder Nervenverletzungen auftreten. Werden Nerven verletzt, kann dies Sensibilitätsstörungen nach sich ziehen. Das begleitend zum Eingriff verordnete Globuli Arum triphyllum C5 kann bei falscher Dosierung eine Schleimhautentzündung hervorrufen.

Therapie & Behandlung

Starke chronische Reinke-Ödeme, bei denen noch zusätzlich die Atmung eingeschränkt ist, müssen chirurgisch entfernt werden. Das geschieht mithilfe des Stripping: Der Phonochirurg entfernt die Gewebe-Schwellung nach örtlicher Betäubung oder Vollnarkose mithilfe winziger Zangen oder mit Lasertechnologie.

Eine nur lokale Betäubung ist besser geeignet, da der Patient während der Operation noch im Wachzustand ist und seine Stimme dann besser beurteilt werden kann: Das Schwingungsverhalten der Stimmlippen-Schleimhaut kann dann stroboskopisch kontrolliert werden. Ob die Operation den gewünschten Erfolg gebracht hat, ist frühestens zwei bis drei Monate nach dem Eingriff erkennbar, da erst dann der Wundheilungsprozess vollständig abgeschlossen ist.

Sind beide Stimmlippen von dem Ödem betroffen, ist die Stimme des Patienten erst dann wieder normal, wenn auch die zweite operiert wurde. Mit ein- und derselben Narkose können beide Stimmlippen jedoch nur dann operiert werden, wenn die Schwellungen unbedeutend sind: Sie könnten sonst beim Heilungsvorgang miteinander verwachsen. Bei einer unter Vollnarkose durchgeführten Operation muss der Patient drei bis sechs Tage in der Klinik verbleiben.

Nach dem chirurgischen Eingriff sollte er sich umgehend einer logopädischen Stimmtherapie zur Verbesserung des Sprechens, der Atemtechnik und Körperhaltung unterziehen. Akute Fälle von Reinke-Ödem werden vom HNO-Arzt mit einem kortisonhaltigen Spray behandelt. Außerdem sollte der Betroffene unbedingt eine Raucherentwöhnung durchführen und auch seinen Alkoholgenuss einschränken. Dasselbe gilt für die Zeit nach dem chirurgischen Eingriff.

Fängt der Patient wieder mit dem Rauchen oder Trinken von Alkohol an, kommt es zur erneuten Schwellung der Stimmlippen. Generell gilt, dass der Betroffene unbedingt seine Stimme schonen sollte - egal, ob er nur ein akutes oder kleines chronisches Ödem hat oder gerade operiert wurde. Geringere Schwellungen können sogar homöopathisch behandelt werden.

Der Patient nimmt stündlich 5 Globuli Arum triphyllum C5 oral zu sich. Lassen die Symptome nach, erfolgt die Einnahme in größeren Abständen und wird abgesetzt, wenn die Beschwerden abgeklungen sind. Der Patient sollte sich genau an die Dosierung halten, da es sonst zur Schleimhautentzündung kommen kann.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Eine Vorbeugung könnte bei Personen, die beruflich viel sprechen und singen müssen, darin bestehen, dass sie viel Flüssigkeit zu sich nehmen, ihre Stimme nur in warmen Räumen häufiger einsetzen und immer zwischendurch Emser Salz Pastillen lutschen. Außerdem sollten sie nicht rauchen und viel Alkohol konsumieren.

Bücher über Heiserkeit

Quellen

  • Arnold, W.: Checkliste Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Thieme, Stuttgart 2011
  • Boenninghaus, H. G., Lenarz, T.: Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Springer, Heidelberg 2012
  • Reia, M.: Facharztwissen HNO-Heilkunde. Springer, Heidelberg 2009

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: