Rückfallfieber

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 6. Oktober 2017
Startseite » Krankheiten » Rückfallfieber

Das Rückfallfieber wird durch Läuse oder Zecken übertragen, die mit Borreliose-Bakterien infiziert sind. Die Krankheit kann meist gut mit Antibiotika behandelt werden, dennoch besteht bei Verdacht und Diagnose eine Meldepflicht an die zuständigen Behörden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist das Rückfallfieber?

Das Rückfallfieber ist eine bakterielle Infektion, die durch Borrelien ausgelöst wird. Während die Krankheit Anfang des 19. Jahrhunderts noch weltweit verbreitet war, findet man sie heutzutage nur noch in Gebieten, in denen sehr schlechte Hygieneverhältnisse herrschen.

Es gibt zwei verschiedene Arten des Rückfallfiebers: das Zecken- und das Läuse-Rückfallfieber. Ersteres kommt in Mittel- und Südamerika, Asien und Afrika vor sowie in Spanien und Portugal. Letzteres tritt zumeist in Flüchtlingslagern oder in Gefängnissen in Asien, Südamerika und Afrika auf. Insgesamt ist die Krankheit in tropischen und subtropischen Gebieten zu finden.

Das Läuse-Rückfallfieber wird auch als epidemisches Rückfallfieber bezeichnet, das Zecken-Rückfallfieber als endemisches. Die Krankheit zählt zur Gruppe der Borreliosen. Sie wurde 1868 von dem deutschen Arzt Otto Obermeier entdeckt.

Ursachen

Das Läuse-Rückfallfieber wird durch die Bakterien Borrelia recurrentis ausgelöst. Sie werden über Läuse auf den Menschen übertragen. Über kleine Verletzungen der Haut, zum Beispiel feine Kratzer, können die Erreger in den Körper gelangen. Verletzungen, die so klein sind, dass der Mensch sie gar nicht bemerkt, reichen den Erregern dabei aus. Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch ist nicht möglich.

Durch Stiche von Lederzecken wird das Zecken-Rückfallfieber übertragen. Hierbei sind die Krankheitserreger andere Borrelien-Arten, beispielsweise die Borrelia hermii. Auch durch eine Laborinfektion oder infizierte Bluttransfusionen können die Erreger in den Körper gelangen, was aber nur sehr selten vorkommt.

Nach dem Eintritt der Erreger verteilen sich diese über die Blut- und Lymphbahnen im gesamten Körper. Sie können in verschiedene Organe eintreten, dort bleiben und sich weiter vermehren.

Typische Symptome & Anzeichen

Diagnose & Verlauf

Einen ersten Hinweis auf das Rückfallfieber liefern wiederkehrende, drei bis sieben Tage andauernde Fieberschübe. Eine endgültige Diagnose wird durch eine Blutuntersuchung mit dem Mikroskop gestellt. Allerdings sind die Borrelien nur während der Fieberschübe im Blut zu sehen.

Die fieberfreien Phasen werden nach jedem Fieberanfall länger, die Fieberattacken werden kürzer und leichter. Beim Läuse-Rückfallfieber sind vier Fieberanfälle normal, beim Zecken-Rückfallfieber können bis zu elf Wiederholungen auftreten. Begleitbeschwerden sind Kopf- und Gliederschmerzen, ein stecknadelkopfgroßer Hautausschlag, Schüttelfrost und Gelbsucht. Oft vergrößern sich auch Milz und Leber. Die ersten Symptome treten etwa vier bis 18 Tage nach der Infektion auf.

Mögliche Komplikationen sind Bewusstseinstrübungen und schlimmstenfalls Entzündungen der Hirnhäute, des Gehirns oder des Herzens. Auch Leberversagen oder das Versagen mehrerer Organe können schwere Komplikationen sein.

Komplikationen

In der Regel kann das Rückfallfieber relativ gut behandelt werden, sodass die Komplikationen erst dann eintreten, wenn die Erkrankung nicht behandelt wird. Die Betroffenen leiden dabei an einem hohen Fieber und an den gewöhnlichen Beschwerden einer Grippe oder einer Erkältung. Es kommt dabei zu starken Schmerzen am Kopf und auch zu Gliederschmerzen.

Im weiteren Verlauf der Erkrankung kann es auch zu einer Gelbsucht kommen, die von Schüttelfrost begleitet wird. Ebenso leiden die Betroffenen krankheitsbedingt an einem Hautausschlag, der mit einem Juckreiz verbunden ist. Falls sich der Betroffene häufig kratzt, kann es dadurch zur Ausbildung von Narben kommen. Die Leber und die Milz werden beim Rückfallfieber ebenso vergrößert, sodass es in diesen Regionen eventuell zu Schmerzen kommen kann. Weiterhin kann die Erkrankung zu Entzündungen am Gehirn führen, die das Gehirn irreversibel schädigen können.

In der Regel kann das Rückfallfieber einfach und ohne Komplikationen behandelt werden. Der Betroffene sollte von anderen Mitmenschen allerdings isoliert werden. Bei einer erfolgreichen Behandlung kommt es nicht zu einer verringerten Lebenserwartung des Betroffenen. In schwerwiegenden Fällen kann das Rückfallfieber auch zu einem Kreislaufschock führen, sodass der Betroffene auf einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus angewiesen ist.

Behandlung & Therapie

Beide Formen des Rückfallfiebers werden mit Antibiotika behandelt, bewährt haben sich dabei Tetracyclin und Doxycyclin. Die Medikamente werden etwa eine Woche lang eingenommen. Eventuell wird der Betroffene von Mitmenschen isoliert. Ohne entsprechende Behandlung kann das Rückfallfieber zum Tod führen.

Bei der Gabe der Antibiotika kann es zu einer sogenannten Jarisch-Herxheimer-Reaktion kommen. Nach der Beseitigung vieler Bakterien auf einmal setzt der Organismus körpereigene Substanzen frei, die Entzündungsreaktionen des Körpers einleiten. Zu diesen sogenannten "Entzündungsmediatoren" zählen beispielsweise Histamin und Serotonin. Symptome einer Jarisch-Herxheimer-Reaktion sind hohes Fieber, Übelkeit, Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen sowie Hautausschläge, also Beschwerden, die denen des Rückfallfiebers sehr ähnlich sind.

Zumeist dauern diese verstärkten Symptome nur wenige Stunden an, sie können aber auch mehrere Tage anhalten. In besonders schweren, seltenen Fällen kann es zu einem Kreislaufschock kommen. Um dieser Reaktion vorzubeugen oder sie zumindest abzuschwächen, werden vor Gabe des Antibiotikums Glukokortikoiden verabreicht, also bestimmte Hormone, die in ihrer natürlichen Aufgabe den Zuckerstoffwechsel beeinflussen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Gegen das Rückfallfieber besteht derzeit kein Impfstoff. Als Vorsichtsmaßnahme sollten Gebiete mit niedrigen Hygienestandards gemieden werden, zum Beispiel unsaubere Hotels. Um sich gegen Zeckenbisse zu schützen, sollte man Kleidung mit langen Ärmeln und Beinen, Socken und feste Schuhe tragen. Auch Insektenschutzmittel, als Lotion oder Spray erhältlich, sind eine gute Vorbeugungsmaßnahme. In den Verbreitungsgebieten des Läuse-Rückfallfiebers werden die Läusearten, die die Erreger übertragen können, bekämpft.

Bücher über Zeckenbisse & Zeckenstiche

Quellen

  • Darai, G., Handermann, M., Sonntag, H.-G., Zöller, L. (Hrsg.): Lexikon der Infektionskrankheiten des Menschen. Springer, Berlin 2012
  • Hahn, H., et al.: Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. Springer, Berlin 2012
  • I care Krankheitslehre. Thieme, Stuttgart 2015

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: