Purpura Schoenlein-Henoch

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 14. August 2017
Startseite » Krankheiten » Purpura Schoenlein-Henoch

Wenn bei einem Kind oder Baby nach einem bereits abgeklungenen grippalen Infekt oder einer Kinderkrankheit erneut Fieber mit Schwellungen an den Extremitäten auftritt, sollte an Purpura Schoenlein-Henoch gedacht werden. Diese Erkrankung geht zudem mit punktförmigen Hauteinblutungen einher, die manchmal auch wie Blutbläschen aussehen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist die Purpura Schoenlein-Henoch Krankheit?

Purpura Schoenlein-Henoch ist eine vom Immunsystem ausgelöste entzündliche Erkrankung der Blutgefäße. Im Vorfeld kann es zunächst zu leichtem Fieber sowie Schmerzen kommen, später verlieren vor allem die kleinen und mittleren Gefäße an Stabilität und das Blut kann in die darüber liegende Haut eindringen.

Es entstehen die für diese Krankheit typischen punktförmigen Hautblutungen, die auch als Petechien bezeichnet werden. Hinzu kommen Schwellungen an den Fuß- und Handrücken durch die Einlagerung von Gewebeflüssigkeit an diesen Stellen. Die betroffenen Kinder fallen durch eine plötzliche Bewegungseinschränkung auf.

In manchen Fällen kann Purpura Schoenlein-Henoch auch Entzündungen der Nieren oder des Darms hervorrufen, da die Erkrankung sich auch auf den Schleimhäuten manifestieren kann. Es kommt dann zu blutigen Durchfällen und Blut im Urin. Die Erkrankung verläuft in Schüben, die sich über mehrere Wochen erstrecken. Betroffen sind vor allem Kinder bis ins Schulalter, jedoch kaum Babys oder Jugendliche.

Ursachen

Purpura Schoenlein-Henoch ist in den meisten Fällen Folge einer vorangegangenen Erkrankung wie etwa Windpocken, Röteln oder Masern und tritt bis zu drei Wochen nach diesen Infektionen auf. Auch nach einem einfachen grippalen Infekt oder nach einer Infektion mit Influzena-A-Viren und weiteren Erkrankungen, die vor allem die oberen Atemwege betreffen, kann es zu Purpura Schoenlein-Henoch kommen.

Die Einnahme von Medikamenten ist sehr selten ursächlich für diese Immunreaktion. In Einzelfällen gibt es daher auch keine erkennbare Ursache für das Auftreten der Erkrankung. Es ist bisher nicht bekannt, warum sich Purpura Schoenlein-Henoch manifestiert. Allergische Reaktionen des Patienten auf die Krankheitserreger werden jedoch als Auslöser für die plötzlichen Entzündungsreaktionen vermutet.

Typische Symptome & Anzeichen

Diagnose & Verlauf

Purpura Schoenlein-Henoch wird vom Arzt anhand der typischen kreisrunden und ineinander übergehenden Hautblutungen diagnostiziert. Diese treten am Unterbauch und am Gesäß sowie an den Unterschenkeln und Füßen auf. Bei Jungen können sie zusätzlich auch an den Hoden sichtbar sein. Weitere Beschwerden wie Bauchschmerzen und blutiger Durchfall deuten auf eine Darmbeteiligung hin.

Diese Symptome treten jedoch erst etwa ein bis zwei Wochen nach den Hautreaktionen auf. Auch eine Funktionsstörung der Nieren ist verspätet möglich. Dann finden sich bei Laboruntersuchungen Blut und Eiweiß im Urin. Zusätzlich kann auch der Blutdruck erhöht sein. Mehr als 30 Prozent der erkrankten Kinder leiden im Verlauf von Purpura Schoenlein-Henoch unter einer Nierenfunktionsstörung.

Komplikationen

Die Purpura Schoenlein-Henoch führt zu einer Reihe verschiedener unangenehmer Beschwerden beim Patienten. In der Regel kommt es dabei zu Einblutungen an der Haut. Diese können an verschiedenen Stellen des Körpers auftreten und sind dabei nicht selten mit Schmerzen behaftet. Ebenso sind die betroffenen Regionen des Körpers nicht selten angeschwollen und es kommt zu Schmerzen an den Gelenken.

Durch die Gelenkschmerzen leiden die Patienten nicht selten auch an Bewegungseinschränkungen und damit an Schwierigkeiten im Alltag. Auch Schmerzen im Bauch oder im Magen können durch die Purpura Schoenlein-Henoch auftreten. Weiterhin tritt auch Blut im Stuhlgang und im Urin auf. Auch der Blutdruck selbst wird durch die Purpura Schoenlein-Henoch erhöht, sodass es einfacher zu anderen Erkrankungen kommen kann.

In der Regel ist keine besondere Behandlung dieser Krankheit notwendig. Mit Hilfe von Bettruhe und Entspannung kann die Krankheit vom Körper bekämpft werden. Ebenso können Medikamente die Behandlung weiterhin unterstützen. Dabei kommt es in der Regel nicht zu Komplikationen. Auch die Lebenserwartung des Patienten wird bei einer erfolgreichen Behandlung der Krankheit nicht beeinflusst. Ohne Behandlung kann es durch die Purpura Schoenlein-Henoch auch zu einer Niereninsuffizienz kommen.

Behandlung & Therapie

Purpura Schoenlein-Henoch heilt in den meisten Fällen in wenigen Tagen von alleine aus. Es gibt keine speziell gegen diese Erkrankung wirkenden Medikamente. Zur Schonung sollte das Kind Bettruhe einhalten. Bei blutigem Durchfall wird die Immunreaktion mit Kortison abgeschwächt, sodass sich der Darm erholen kann.

Schwieriger ist die Behandlung, wenn sich die Nierenfunktion zunehmend verschlechtert. Bei der sogenannten Schoenlein-Henoch-Nephritis muss durch eine Nierenbiopsie die Schwere der Erkrankung festgestellt werden. Durch die Gabe von Kortison oder anderer Medikamente, die das Immunsystem künstlich unterdrücken, kann die Nierenfunktion verbessert werden. Ein aus der Nierenerkrankung resultierender erhöhter Blutdruck wird ebenfalls mit entsprechenden Medikamenten behandelt.

Bei diesem schweren Verlauf von Purpura Schoenlein-Henoch dauert es etwa vier bis sechs Wochen bis zur völligen Genesung des Kindes. Nach der Erkrankung muss die Nierenfunktion mehrere Jahre lang in regelmäßigen Abständen überprüft werden, da es im Verlauf zu einer erneuten Verschlechterung kommen kann. Das Auftreten von Nierenversagen oder einem Schock durch plötzlich eintretende flächige Hautblutungen ist jedoch äußerst selten. Purpura Schoenlein-Henoch kann bei Kindern wiederholt auftreten.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Es gibt keine Maßnahmen zur Vorbeugung von Purpura Schoenlein-Henoch. Werden ungewöhnliche Hauterscheinungen bei Babys und jüngeren Kindern entdeckt, sollte möglichst rasch ein Arzt aufgesucht werden. Dadurch ist die Überwachung bei einem möglichen schweren Verlauf von Purpura Schoenlein-Henoch gewährleistet.

Bücher über Kinderkrankheiten

Quellen

  • Gortner, L., Meyer, S., Sitzmann, F.C.: Duale Reihe Pädiatrie. Thieme, Stuttgart 2012
  • Koletzko, B.: Basiswissen Pädiatrie. Springer Medizin Verlag, Berlin 2009
  • Muntau, A.C.: Intensivkurs Pädiatrie. Urban & Fischer, München 2011

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: