Palmkohl

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 20. Dezember 2016
Startseite » Lebensmittel » Palmkohl

Beim Palmkohl, der auch als Italienischer Kohl, Toskanischer Kohl oder Schwarzkohl bekannt ist, handelt es sich um eine Varietät des Gemüsekohls. Der Palmkohl kann in der Küche vielfältig eingesetzt werden und verfügt über zahlreiche gesundheitliche Vorteile.

Inhaltsverzeichnis

Das sollten Sie über den Palmkohl wissen

Der Palmkohl ist einer der ältesten Blattkohle. Er gehört zu den Kreuzblütengewächsen und gilt als Ursprung von vielen anderen Kohlarten, beispielsweise dem Kopf- und Rosenkohl. Als Palmkohl werden ebenso die Herzen der Triebspitzen, die so genannten Palmherzen von Palmen bezeichnet.

Traditionell wird der Palmkohl noch viel in Norditalien angebaut, vor allem in der Toskana. Der Palmkohl, eine zweijährige Pflanze, kann bis zu drei Meter hoch werden. Die 60 bis 80 Zentimeter langen sowie 8 bis 10 Zentimeter breiten Blätter sind dunkelgrün bis schwarz-grün und ähneln denen des Wirsings. Die Anordnung der Blätter, die leicht nach unten gerollt sind, ist palmartig. Daraus resultiert auch der Name. Der Palmkohl blüht in den Monaten Mai bis August und ist nicht frosthart. In Mitteleuropa kommt er jedoch selten zum Blühen. Für den Hausgarten kann der Palmkohl ebenso in größeren Töpfen vorgezogen und damit auch gänzlich kultiviert werden.

Beim Palmkohl handelt es sich um eine Varietät des Gemüsekohls. Der Palmkohl kann in der Küche vielfältig eingesetzt werden und verfügt über zahlreiche gesundheitliche Vorteile.

Die Pflanze ist dadurch mobil, wenn die Fröste kommen. Die Gemüse-Kohlart war schon in der Antike bekannt. Wie andere Kohlarten auch, stammt sie ursprünglich aus der Mittelmeerregion sowie aus Kleinasien. Durch eine Weiterzucht wurden zahlreiche andere Kohlarten gezüchtet. Der Palmkohl wächst heutzutage in den meisten Regionen von Süd- und Mitteleuropa. Geerntet werden jeweils die vier bis fünf untersten Blätter.

Wenn die Bedingungen ideal sind, wachsen in einem Jahr ungefähr 20 Blätter nach, sodass der Palmkohl mehrfach jährlich abgeerntet werden kann. Die Blätter werden wie Grünkohl verwendet, an den der Palmkohl auch in geschmacklicher Hinsicht erinnert, wobei der Palmkohl allerdings milder schmeckt. Der Palmkohl ist im Gegensatz zum Wirsing nicht das ganze Jahr über frisch zu kaufen, es sei denn, es wird auf Importware zurückgegriffen.

Bedeutung für die Gesundheit

Der Palmkohl bietet zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Kaum eine andere Gemüsesorte enthält so viele Bioaktivstoffe, die so genannten sekundären Pflanzenstoffe. Sie sind in der Lage, die zellzerstörenden freien Radikale einzufangen, die Krebs erregenden Substanzen zu neutralisieren, das Ausscheiden der Umweltgifte zu begünstigen und den Cholesterinwert positiv zu beeinflussen.

Schon von den alten Ägyptern wurde die Heilkraft der Kohlblätter genutzt. Auch im Mittelalter wurden mit Kohl Entzündungen oder Krämpfe geheilt. Kohl enthält antioxidative und entzündungshemmende Wirkstoffe. Ein weiterer wertvoller Inhaltsstoff im Palmkohl ist Beta-Carotin, das zu den 50 Carotinoiden mit einem Provitamin-A-Charakter gehört. Dies bedeutet, es kann vom Körper teilweise in das wichtige Vitamin A umgewandelt werden. Beta-Carotin fängt freie Radikale ab, wodurch die Körperzellen vor einer Schädigung und Oxidation geschützt werden. Beta-Carotin soll zudem eine Demenz vorbeugen.

Ebenso positive Wirkungen auf die Gesundheit hat das im Palmkohl enthaltene Chlorophyll. Umso mehr Chlorophyll in einem Lebensmittel enthalten ist, desto höher ist auch der gesundheitliche Nutzen. Chlorophyll ist zum Beispiel sehr hilfreich beim Aufbau von neuen Blutzellen. Es fördert des Weiteren die Regeneration der Strahlenschäden, unterstützt die Entgiftung der krebserregenden Substanzen, die Wundheilung, einen regelmäßigen Stuhlgang und sorgt zudem für einen angenehmen Körpergeruch. Palmkohl bereichert insbesondere im Winter sehr schmackhaft den Speiseplan.

Inhaltsstoffe & Nährwerte

Der Palmkohl enthält unter anderem Carotin und B-Vitamine. Die Blätter dienen ebenso als ein Vitamin C-Spender. Daher empfiehlt es sich auch, dass das Gemüse für einen vitaminreichen Smoothie genutzt wird.

Beachtet werden sollte hierbei jedoch: Je älter die Blätter des Palmkohls sind, desto mehr Fasern sind auch enthalten. Zudem steckt im Palmkohl viel Chlorophyll. Ansonsten ist diese Kohlsorte arm an Kalorien, aber reich an Vitaminen. Das Nährstoffgefüge von Palmkohl kann im Allgemeinen mit dem von Grünkohl verglichen werden.

Unverträglichkeiten & Allergien

Manche Menschen vertragen den Palmkohl, wie es auch bei anderen Kohlsorten der Fall ist, etwas schlechter. Kohl wird bekömmlicher, wenn er zuerst fünf Minuten lang gart, das Kochwasser im Anschluss weggegossen wird und der Palmkohl im frischen Wasser weiterköchelt. Dann sollte noch etwas Kümmel oder Ingwer dazugegeben werden, um unangenehme und schmerzhafte Blähungen zu verhindern.

Zudem sollten zum Verzehr jüngere und zartere Blätter des Palmkohls bevorzugt werden, denn die älteren Blätter sind sehr faserig und können trocken werden. Außerdem reichert sich in älteren Blättern auch der Nitratgehalt stark an, was sich allerdings nicht auf den oberen Teil der Pflanze auswirkt. Wer beim Verzehr von Palmkohl starke Beschwerden feststellt, sollte ihn lieber vom Speiseplan streichen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Einkaufs- & Küchentipps

Der Palmkohl ist in den Gemüseabteilungen der Discounter und Supermärkte selten zu finden. Dieses interessante Blattgemüse kann eher auf einem Wochenmarkt oder in einer Markthalle gekauft werden. Zum Verzehr sollten die jüngeren, zarteren Blätter des Palmkohls vorgezogen werden. Die Haltbarkeit ist durchschnittlich.

Der Palmkohl kann im Kühlschrank meistens ohne Probleme länger als eine Woche aufbewahrt werden. Der Palmkohl kann, kurz blanchiert, auch gut eingefroren werden. Die Verarbeitung und Weiterverwendung ist einfach: Die Blätter werden abgeschnitten oder herausgebrochen. Er wird gründlich gewaschen und anschließend gut trocken geschüttelt. Danach werden die dicken Blattrippen entfernt und die Blätter in Streifen geschnitten. Diese werden dann etwa vier Minuten blanchiert. Das Gemüse wird nun abgegossen und gut abtropfen gelassen. Im Anschluss kann der Kreativität freien Lauf gelassen werden.

Zubereitungstipps

Der Palmkohl wird sehr gern in der Küche genutzt. Die fein geschnittenen Blätter können zum Beispiel für einen Salat oder in der gedünsteten Form als Gemüse verwendet werden. Der Palmkohl ist auch hervorragend für toskanische Wintereintöpfe geeignet. Eine bekannte Verwendung ist die Kohlsuppe caldo verde, die aus Portugal stammt.

Der Palmkohl kann auch wie Mangold verwendet werden, doch er braucht beim Garen länger. Der Palmkohl wird beispielsweise gern mit Zwiebeln angeschmort, mit Tomaten und Knoblauch verfeinert. Dies kann mit Nudeln oder Reis und gerösteten Pinienkernen serviert werden. In einem grünen Smoothie wird der Palmkohl ebenfalls sehr gern verwendet und überzeugt mit seinen gesundheitlichen Vorteilen. Hierbei sollte jedoch beachtet werden, dass die Blätter möglicherweise feste Fasern enthalten. Daher bedarf es eines starken Mixers.

Alternativ kann Kohl mit jungen und damit noch sehr feinen Blättern genutzt werden. Ganz gleich, ob in einer Suppe, einem Auflauf oder einem Gemüsekuchen, der Palmkohl kann ganz nach Bedarf überall eingesetzt werden. Erlaubt ist beim Palmkohl, was schmeckt.

Bücher über Nahrungsergänzungsmittel

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: