Nichtsprachliche Lernstörung

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 26. September 2017
Startseite » Krankheiten » Nichtsprachliche Lernstörung

Bei der nichtsprachlichen Lernstörung handelt es sich um ein neuropsychologisches Syndrom. Dabei leiden die betroffenen Kinder unter verschiedenen Defiziten.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine nichtsprachlichen Lernstörung?

Die nichtsprachliche Lernstörung wird auch als nonverbale Lernstörung oder Nonverbal Learning Disorder (NLD) bezeichnet. Die Kinder, die unter dem Syndrom leiden, sind nicht in der Lage, Körpersprache zu deuten. In Deutschland gehört die nichtsprachliche Lernstörung eher zu den weniger bekannten Störungen.

Die betroffenen Kinder lernen schon frühzeitig lesen und sind mit einer hohen Sprachbegabung ausgestattet. Schwierigkeiten zeigen sich allerdings bei nonverbalen Interaktionen. Des Weiteren mangelt es an Koordination und Feinmotorik. Weil zudem Probleme mit dem Gleichgewichtssinn auftreten, kommt es häufig zu Stürzen und damit zu Blessuren und Verletzungen.

Ferner leidet das visuell-räumliche Wahrnehmen der Kinder unter dem neuropsychologischem Syndrom. So tun sich die Betroffenen schwer damit, Details zu erkennen und entsprechend einzuordnen. Schließlich können sie auch die Körpersprache von anderen Menschen nicht wahrnehmen.

Ursachen

Wodurch die nichtsprachliche Lernstörung verursacht wird, ließ sich bislang nicht klären. Verschiedene Mediziner vermuten, dass neurologische Schäden für das Entstehen der nonverbalen Lernstörung verantwortlich sind. Dabei sollen Zerstörungen in der Region der weißen Substanz auf der rechten Seite des Großhirns auftreten. Probleme beim Lernen, Spielen, Sport und sozialem Verhalten sind schon im Kindergarten und schließlich im Schulleben zu verzeichnen.

Auch der spätere Beruf wird durch die nonverbale Lernstörung negativ beeinträchtigt. So haben manche Patienten Probleme mit einer selbstständigen Lebensführung und es ist schwierig für sie, einen Führerschein zu erwerben oder ein Auto zu steuern. Durch die motorischen Probleme besteht wiederum das erhöhte Risiko von Unfällen.

Nicht selten führen die sozialen Auffälligkeiten der betroffenen Personen zum Rückzug von anderen Menschen sowie zu Isolation und Diskriminierung. Eine nichtsprachliche Lernstörung liegt häufig bei Autisten vor, die unter den Asperger-Syndrom leiden. Allerdings besteht Autismus keineswegs bei allen Menschen mit nonverbaler Lernstörung.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Die nichtsprachliche Lernstörung geht mit verschiedenen Symptomen und Störungen einher. So sind die betroffenen Kinder nicht in der Lage, Körpersprache zu verstehen oder selbst zu gebrauchen. Darüber hinaus tun sie sich schwer, mündliche Anweisungen in die Tat umzusetzen und sie besitzen keinerlei räumliche Vorstellungsgabe. Weiterhin besteht eine sensorische Überempfindlichkeit, die sich beim Hören, Riechen, Sehen und Schmecken bemerkbar macht.

Durch den Mangel an nonverbaler Kommunikation wie Körpersprache kommt es zu Problemen bei der Anpassungsfähigkeit oder Sozialisierungsstörungen. Als typisches Symptom der nichtsprachlichen Lernstörung gelten außerdem motorische Störungen. So leiden die Betroffenen unter Gleichgewichtsproblemen, mangelnder Koordination sowie unter handschriftlichen Problemen.

Darüber hinaus weisen sie ein schlechtes visuelles Gedächtnis, Schwierigkeiten bei räumlichen Zusammenhängen und eine unzureichende räumliche Wahrnehmung auf. Ferner tun sich die Betroffenen schwer, sich auf Veränderungen einzustellen. Die nichtsprachliche Lernstörung ist aber auch mit einigen besonderen Fähigkeiten verbunden.

So lernen die betroffenen Kinder schon früh sprechen und verfügen über einen ausgeprägten Wortschatz sowie eine große Redegewandtheit. Schon frühzeitig lernen sie lesen, haben ein großes Talent für Auswendiglernen und können sich Gehörtes gut merken. Ihre Aufmerksamkeit für Details ist hoch. Diese Fähigkeiten gehen jedoch oft in den zahlreichen Defiziten, die als wichtig für das Leben gelten, unter.

Bemerkbar macht sich die nichtsprachliche Lernstörung schon im frühen Kindesalter. Zum Beispiel zeigen sich Probleme beim Spielen mit anderen Kindern sowie in der weiteren Entwicklung. Obwohl die Kinder in der Schule spezielle Begabungen und Vorlieben zeigen, lernen sie nur schwer Neues hinzu.

Aufgrund ihres Defizits, Körpersprache und Emotionen zu verstehen, üben sie nur selten sportliche Aktivitäten aus und tun sich schwer damit, Freunde zu finden. Dennoch ist ein höherer Schulabschluss durchaus möglich. Doch auch in Ausbildung und Berufsleben leiden sie immer wieder unter Problemen, wenn neues Wissen hinzugewonnen werden muss.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Um eine nichtsprachliche Lernstörung zu diagnostizieren, werden spezielle Lern- und Leistungstests vorgenommen. Zu den bewährten Untersuchungsmethoden zählt der HAWIK-Test. In dessen Rahmen lassen sich verbale und nonverbale Intelligenz unterscheiden. Die nichtsprachliche Lernstörung hat oft einen problematischen Verlauf für die Betroffenen zur Folge.

So können die meisten von ihnen nicht allein in einer Wohnung leben und sind auf Bezugspersonen angewiesen. Wegen der notwendigen spezifischen Bewegungen beim Autofahren schaffen es viele Betroffene nicht, einen Führerschein zu erwerben, weil sie die typischen Abläufe nicht verinnerlichen können. Da sich das Sozialverhalten anderer Menschen nicht interpretieren lässt, wird der Umgang mit ihnen oft gemieden.

Komplikationen

Eine nichtsprachliche Lernstörung kann unterschiedliche Folgen für die betroffenen Kinder haben. So macht sich das neuropsychologische Syndrom bereits im Kindergarten sowie in der Grundschule bemerkbar. Kinder, die unter einer nonverbalen Lernstörung leiden, tun sich schwer damit, Wissen zu erwerben.

Aber auch sportliche Aktivitäten, das Spielen und das soziale Verhalten werden durch die Störung beeinträchtigt. Später bestehen Einschränkungen bei der Ausbildung sowie beim Ausüben des Berufslebens. Nicht selten haben die Betroffenen Probleme, ein eigenständiges Leben zu führen. Außerdem haben nicht wenige Betroffene Schwierigkeiten mit dem Autofahren oder mit dem Erwerben eines Führerscheins.

Die Probleme einer nichtsprachlichen Lernstörung sind überaus unterschiedlich. Zum Beispiel treten bei den Betroffenen Probleme bei der Lösung von mathematischen Aufgaben auf, das Erlernen von Fremdsprachen bereitet ihnen hingegen keine Schwierigkeiten. Probleme beim Sport werden auf die Einschränkungen der Motorik zurückgeführt. Eine weitere Folgeerscheinung ist der große Zeitaufwand, den die Kinder zum Erledigen von Aufgaben benötigen.

Zu den gravierendsten Komplikationen der nichtsprachlichen Lernstörung zählt die soziale Isolation der Betroffenen, da sie häufig unter Diskriminierungen wegen ihres auffälligen Sozialverhaltens leiden, was wiederum den sozialen Rückzug nach sich zieht. Nicht selten drohen infolgedessen Depressionen oder Angststörungen. Aufgrund der motorischen Defizite besteht außerdem das Risiko von Stürzen oder Unfällen. Aber auch Lehrer, Erzieher oder Ausbilder fühlen sich häufig von Personen, die unter einer nonverbalen Lernstörung leiden, überfordert.

Behandlung & Therapie

Die Ursachen der nichtsprachlichen Lernstörung zu behandeln, ist nicht möglich. Daher erfolgt lediglich eine Therapie der Symptome. Um Wahrnehmung und Motorik zu verbessern, kommen eine Körpertherapie oder Ergotherapie zum Einsatz. Ein Training der Sozialkompetenz ist dazu geeignet, das Sozialverhalten der Betroffenen anzuregen.

Als sinnvolle psychologische Unterstützung gilt eine Gesprächstherapie im Rahmen einer Psychotherapie, um das Selbstwertgefühl des Patienten zu fördern. Wichtig ist, dass die Behandlungsmaßnahmen bereits im Vorschulalter erfolgen.

Durch das Internet sind Menschen, die unter einer nonverbalen Lernstörung leiden, jedoch in der heutigen Zeit nicht mehr vollkommen isoliert. So können sie über soziale Netzwerke, Chats oder Foren mit anderen Menschen kommunizieren. Bei geschriebenen Gesprächen fällt das Hauptsymptom der Lernstörung, der problematische Umgang mit der Körpersprache, weg.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Präventive Maßnahmen gegen die nichtsprachliche Lernstörung stehen nicht zur Verfügung. So liegen die auslösenden Ursachen des neuropsychologischen Syndroms noch immer im Dunkeln.

Bücher über nichtsprachliche Lernstörung und andere Lernstörungen

Quellen

  • Gleixner, C., Müller, M., Wirth, S.: Neurologie und Psychiatrie. Für Studium und Praxis 2015/16. Medizinische Verlags- und Informationsdienste, Breisach 2015
  • Hellstern, G., et al: Kurzlehrbuch Pädiatrie. Thieme, Stuttgart 2012
  • Koletzko, B.: Kinder- und Jugendmedizin. Springer Medizin Verlag, Berlin 2007

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: