Monteggia-Fraktur

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 3. Dezember 2017
Startseite » Krankheiten » Monteggia-Fraktur

Bei der Monteggia-Fraktur handelt es sich um eine Fraktur des Unterarmknochens. Die Monteggia-Fraktur entsteht meist durch Stürze auf den Vorderarm, während der Ellenbogen gebeugt wird. Im Rahmen einer Monteggia-Fraktur bricht hauptsächlich der proximale Teil der Elle (medizinische Bezeichnung Ulna). Außerdem wird das Radiusköpfchen ausgerenkt.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Monteggia-Fraktur?

Bei der Monteggia-Fraktur handelt es sich, ebenso wie bei der Galeazzi-Fraktur, um eine Luxationsfraktur. Darunter wird eine Fraktur verstanden, bei der der Unterarm ausgekugelt wird. Der Unterarm setzt sich aus zwei Knochen zusammen, der Elle und der Speiche. Während bei einer Galeazzi-Fraktur die Speiche bricht, kommt es bei der Monteggia-Fraktur zum Bruch der Elle in der Nähe des Ellenbogengelenks.

Dabei bricht nicht nur der Knochen, sondern die Bruchstücke der Elle verschieben sich gegeneinander. Das Speichenköpfchen wird in der Regel ventral und lateral ausgerenkt. Ihren Namen erhielt die Monteggia-Fraktur nach dem mailändischen Chirurgen Giovanni Monteggia, der diese Sonderform des Unterarmbruchs als Erster beschrieb.

Ursachen

Als Ursachen für eine Monteggia-Fraktur kommen verschiedene Gründe in Betracht. In den meisten Fällen stellt die Fraktur die Folge eines Unfalls dar, bei dem starke Krafteinflüsse auf den Knochen wirken. Oft entstehen solche Verletzungen im Rahmen von Verkehrsunfällen. Darüber hinaus kann eine Monteggia-Fraktur durch einen Sturz auf den Unterarm entstehen.

Dabei befindet sich der Ellenbogen meist in gebeugter Haltung, sodass er besonders anfällig für die Fraktur ist. Der Unterarm ist hierbei in vielen Fällen vermutlich nach innen gedreht. Bei Kindern treten Monteggia-Frakturen meist durch Stürze auf den ausgestreckten Arm auf.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Monteggia-Frakturen können sich durch diverse Anzeichen und Beschwerden beim Patienten bemerkbar machen. In vielen Fällen beginnt die Erkrankung mit dem „Einschlafen“ und der daraus resultierenden Sinnesempfindung des Kribbelns an der Spitze des Mittelfingers. Die Beschwerden werden oft durch einseitige Haltungen des Handgelenks bei bestimmten Tätigkeiten ausgelöst. Nach kurzer Zeit hat die Person das Gefühl, dass die Hand angeschwollenen ist. Dabei werden Schmerzen empfunden, die sich meist über die ganze Hand und mitunter auch auf den Unterarm erstrecken. Charakteristisch für Monteggia-Frakturen ist, dass die Schmerzen bevorzugt in Ruhe auftreten, weshalb sie sich besonders häufig in der Nacht bemerkbar machen.

Bei Fortschreiten der Krankheit reichen die Symptome der Monteggia-Fraktur zunehmend über nächtlich auftretende Schmerzen und Missempfindungen hinaus. Die Symptome zeigen sich verstärkt auch tagsüber. In Zusammenhang damit berichten die Patienten oftmals von einer gewissen Ungeschicklichkeit und dem Gefühl einer plötzlich auftretenden Schwäche in der Hand. Darüber hinaus reduziert sich das Feingefühl der Haut an den Fingern immer stärker. Später kann es sogar zum Verlust der Muskulatur des Daumenballens kommen.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Die Monteggia-Fraktur wird in der Regel auf konventionelle Weise mittels Röntgenuntersuchung diagnostiziert. Im Rahmen dieser Untersuchung werden Unterarm und Ellenbogen von der Seite und von vorn geröntgt. Insbesondere die seitliche Ansicht lässt Rückschlüsse darauf zu, wie weit sich das kleine Speichenköpfchen ausgerenkt hat. Wichtig ist, dass der Ellenbogen ausreichend beurteilbar abgebildet ist, da die Diagnose der Monteggia-Fraktur ansonsten erschwert wird.

Bei Kleinkindern ist das Radiusköpfchen noch nicht knöchern ausgeprägt, sodass hier die korrekte Zentrierung mittels Ultraschalluntersuchung nachgewiesen werden kann. Für detaillierte Diagnosen muss der betroffene Patient sämtliche Beschwerden darlegen, auch in Bezug auf diverse Begleiterkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes mellitus, Dysfunktionen der Schilddrüse oder frühere Brüche an den Handgelenken.

Auch eine Differentialdiagnostik ist relevant, um die Monteggia-Fraktur sicher von anderen möglichen Erkrankungen abgrenzen zu können. Hier muss etwa das Vorliegen einer Kompression im Nervus medianus oder des Karpaltunnelsyndroms ausgeschlossen werden.

Komplikationen

In den meisten Fällen führt die Monteggia-Fraktur zum typischen Einschlafen des Armes und damit zu deutlichen Einschränkungen im Alltag des Patienten. Die betroffene Region kribbelt dabei und es kommt zu einem sehr unangenehmen Gefühl. Vor allem bei der Bewegung der Region wird das Kribbeln nicht weiter verstärkt. Ebenso können auch Schmerzen auftreten, wenn das Gelenk bewegt wird.

Sollten die Schmerzen auch in der Nacht in Form von Ruheschmerzen auftreten, kann es zu Schlafbeschwerden und damit zu einem Schlafmangel kommen. Der Schmerz breitet sich in der Regel auch über die gesamte Hand aus, sodass diese nicht mehr ohne Weiteres genutzt werden kann. Im weiteren Verlauf kommt es durch die Monteggia-Fraktur zu Lähmungen und zu anderen Missempfindungen, die den Alltag des Betroffenen erschweren.

Die Betroffenen wirken dabei ungeschickt und die betroffene Hand ist schwach. Auch das Feingefühl in den Fingern wird stark reduziert. In den meisten Fällen können die Beschwerden der Monteggia-Fraktur wieder rekonstruiert werden, sodass die Einschränkungen und Symptome vollständig verschwinden. Dabei kommt es in der Regel nicht zu besonderen Einschränkungen. Der betroffene Arm ist dann auf Ruhe und Erholung angewiesen. Nach der Behandlung kann dieser allerdings wieder in gewohnter Art und Weise eingesetzt werden.

Behandlung & Therapie

Eine Monteggia-Fraktur kann mit unterschiedlichen Methoden therapiert werden, wobei sich die Auswahl der Maßnahmen nach dem individuellen Krankheitsbild richtet. Eine Metallplatte kann zum Einsatz kommen, um die beiden Bruchstücke der Elle wieder zusammenzufügen. Dabei müssen die Bruchstücke im ersten Schritt wieder in ihre korrekte Position gesetzt werden (medizinische Bezeichnung Reposition). Befindet sich der Bruch der Elle in der Nähe des Ellenbogengelenks, wird eine Plattenosteosynthese eingesetzt.

Dadurch kann es zur Osteosynthese kommen, wobei die Knochenstruktur wiederhergestellt wird. Für diesen Zweck werden die Knochenbruchstücke mittels einer Platte, die durch Schrauben auf dem Knochen fixiert wird, wieder zusammengefügt. Die exakte Reposition des Bruchs am Ellenknochen findet dabei im Rahmen eines operativen Eingriffs statt, der üblicherweise unter Vollnarkose erfolgt.

Bei Kindern wird die Monteggia-Fraktur durch intramedulläre Schienungen stabilisiert. Möglicherweise ist es erforderlich, die Bänder der Speiche zu nähen. Im Anschluss an die chirurgische Therapie folgt eine Ruhigstellung des Arms im Gips über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen.

Durch eine Monteggia-Fraktur können zudem der Nervus radialis sowie die Gefäße in der Ellenbeuge beschädigt werden, was die Entstehung des Kompartmentsyndroms begünstigen kann. Dieses muss folglich einer entsprechenden Behandlung unterzogen werden.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Da es sich bei der Monteggia-Fraktur um einen Knochenbruch handelt, sollten riskante Aktivitäten vermieden beziehungsweise besondere Aufmerksamkeit auf die eigenen Bewegungen sowie die Umgebung gerichtet werden, etwa im Rahmen sportlicher Aktivitäten. Bei Sportarten, bei denen es häufiger zu Stürzen kommen kann, sollten entsprechende Techniken trainiert werden, um Stürze abzumindern.

Das können Sie selbst tun

Abhängig vom individuellen Krankheitsbild können Betroffene eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um die Genesung einer Monteggia-Fraktur zu unterstützen. Bei Kindern erfolgt meist eine Schienung. Eltern von betroffenen Kindern sollten auf etwaige Fehlstellungen achten und diese umgehend korrigieren. Die Schiene muss im Verlauf der Erkrankung regelmäßig angepasst werden, weshalb regelmäßig Arztbesuche angezeigt sind.

Nach der chirurgischen Therapie gelten Schonung und die Vermeidung von äußerlichen Reizen wie Hitze oder Kälte. Der Bereich um den Eingriff muss nach den Vorgaben des Arztes gepflegt werden, damit es nicht zu Wundheilstörungen, Infektionen und anderen Problemen kommt. Zudem sollte regelmäßig ein Arzt konsultiert werden, der den Heilungsverlauf überwachen kann. Sollten sich Schmerzen, Bewegungsstörungen oder anderweitige Komplikationen einstellen, muss in jedem Fall der Arzt informiert werden.

Weitere Selbsthilfe-Maßnahmen beschränken sich darauf, das betroffene Körperteil vor Überanstrengungen zu schützen und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Personen, die bereits einmal eine Monteggia-Fraktur oder einen anderen Knochenbruch erlitten haben, sollten riskante Aktivitäten vermeiden und beim Sport besondere Aufmerksamkeit auf ihre Bewegungen und die Umgebung richten. Bei Sportarten, bei denen eine erhöhte Sturzgefahr besteht, sollten geeignete Techniken trainiert werden, um etwaige Stürze abzudämpfen.

Bücher über Frakturen, Sportverletzungen & Sportunfälle

Quellen

  • Breusch, S., Clarius, M., Mau, H., Sabo, D. (Hrsg.): Klinikleitfaden Orthopädie, Unfallchirurgie. Urban & Fischer, München 2013
  • Niethard, F., Pfeil, J., Biberthaler, P.: Orthopädie und Unfallchirurgie. Thieme, Stuttgart 2014
  • Wülker, N., Kluba, T., Roetman, B., Rudert, M.: Taschenlehrbuch Orthopädie und Unfallchirurgie. Thieme, Stuttgart 2015

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: