Methylmalonazidurie

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 20. November 2017
Startseite » Krankheiten » Methylmalonazidurie

Bei der Methylmalonazidurie handelt es sich um eine Erkrankung des Stoffwechsels. Die Krankheit wird unter Umständen synonym auch als Methylmalonazidämie oder mit der Abkürzung MMA bezeichnet. Sie kommt in der Regel überaus selten vor, sodass nur eine relativ geringe Anzahl von Menschen an der Störung erkrankt ist. Die Erkrankung wird üblicherweise zur Kategorie der Organoazidopathien gezählt. Die Methylmalonazidurie wird in erster Linie auf autosomal-rezessivem Weg vererbt.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Methylmalonazidurie?

Grundsätzlich ist die Methylmalonazidurie dadurch gekennzeichnet, dass sich ein ungewöhnlich hoher Anteil an Methylmalonsäure anhäuft, der anschließend auf renalem Weg aus dem Organismus ausgeschieden wird. Die Häufigkeit der Krankheit liegt bei circa 1:50.000, sodass es sich um eine sehr seltene vererbte Störung handelt.

Prinzipiell liegt ein Defekt eines bestimmten Enzyms vor, das vom Vitamin B12 abhängt. In der Folge davon ist der Abbau spezieller Amino- und Fettsäuren gestört. Dabei handelt es sich in erster Linie um die Substanzen Isoleucin, Valin, Threonin, Methionin und Cholsäure. Somit entsteht nach und nach eine Ansammlung des Stoffes Methylmalonyl-CoA.

Auf diese Weise bilden sich sogenannte Intoxikationen, die im Metabolismus zu Krisenzuständen führen. Erhalten diese Krisen keine adäquate Therapie, gehen sie unter Umständen in kurzen Zeiträumen mit Läsionen am Hirn einher. In einigen Fällen führen sie zudem relativ schnell zum Tod der betroffenen Person.

Zum einen existiert die vererbbare Form der Methylmalonazidurie, zum anderen gibt es auch einen alimentär bedingten Typ der Erkrankung. Dieser bildet sich in erster Linie dann aus, wenn ein starker Mangel an Vitamin B12 vorliegt.

Ursachen

Bei der Entstehung der Methylmalonazidurie liegt ein charakteristischer Mechanismus vor, der mit der Zeit zur Manifestation der Erkrankung führt. Ausschlaggebend für die Ausbildung der Krankheit ist im überwiegenden Teil der Fälle eine Störung beim Abbau der Substanz Methylmalonyl-CoA. Dieser Stoff bildet sich aus dem sogenannten Propionyl-CoA, der im Rahmen des Abbaus spezieller Amino- und Fettsäuren hervorgeht.

Mögliche Animosäuren sind in diesem Fall zum Beispiel Methionin und Isoleucin. Bei physiologischen Zuständen entwickelt sich aus dem Methylmalonyl-CoA der Stoff Succinyl-CoA, welcher anschließend ein Bestandteil des Zitratzyklus wird. Der entsprechende Umwandlungsschritt ist im Rahmen der Methylmalonazidurie allerdings beeinträchtigt, da hier ein spezielles Enzym nicht richtig arbeitet und wirkt.

Dabei kennt die medizinische Forschung in erster Linie drei Gene, in denen sich entsprechende Mutationen ereignen, die schließlich zur Entstehung der Methylmalonazidurie führen. Zunächst handelt es sich um MCM, das für die Kodierung von Methylmalonyl-CoA-Mutase zuständig ist. Bei einem Fehlen des verantwortlichen Enzyms infolge diverser Mutationen wird der gewöhnliche Ablauf gestört.

Wenn die Methylmalonazidurie auf derartige Mutationen zurückzuführen ist, verschafft in der Regel auch die Gabe von Vitamin B12 keine Linderung der Beschwerden. Stehen MMAA oder MMAB im Vordergrund, entwickeln sich andere Störungen. Denn diese sind für die Kodierung von Enzymen zuständig, die eine Rolle für die Bildung des Stoffes Adenosylcobalamin spielen.

Dabei geht es insbesondere um das Cobalamin-Derivat. Ein anderer Fall liegt vor, wenn die Methylmalonazidurie ohne genetische Komponenten entsteht. Dabei handelt es sich in der Regel um einen gravierenden Mangel an Vitamin B12, der zur Ausprägung der typischen Symptomatik führt.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Die Methylmalonazidurie ist durch bestimmte Beschwerden und Symptome geprägt, die sich bei allen Patienten ähneln. Dennoch sind individuelle Abweichungen im klinischen Erscheinungsbild der Erkrankung möglich. So dominieren bestimmte Symptome bei einigen Personen, während bei anderen Patienten weitere Beschwerden stärker vertreten sind.

Grundsätzlich ist die Methylmalonazidurie durch eine Intoxikation gekennzeichnet, bei der der Zyklus von Harnstoff sowie die Glukoneogenese konsekutiv beeinträchtigt werden. Dadurch entstehen die typischen Symptome der Krankheit, nämlich eine Hyperammonämie, eine metabolische Enzephalopathie sowie eine ketoazidotische Lage des Stoffwechsels.

Ein potenzieller Langzeitschaden durch die Methylmalonazidurie bildet sich unter Umständen an der Niere. Denn bedingt durch die dauerhaft hohe Elimination der Methylmalonsäure über die Nieren bildet sich bei manchen Patienten eine sogenannte tubulointerstitielle Nephritis. Daraus entwickelt sich in einigen Fällen eine chronische Nierenschwäche.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Die Diagnose der Methylmalonazidurie lässt sich auf verschiedene Weise stellen und umfasst in der Regel unterschiedliche Methoden. Zuerst spielt das Patientengespräch eine wichtige Rolle. Der Arzt erörtert die vorliegenden Beschwerden sowie zurückliegende Erkrankungen der betroffenen Person. Auch der persönliche Lebensstil wird thematisiert.

Im Anschluss daran kommen klinische Untersuchungen zum Einsatz. Dabei wird zum Beispiel eine sogenannte Blutgasanalyse durchgeführt. Auch werden bestimmte organische Säuren und andere Substanzen untersucht. Im Hinblick auf die Differenzialdiagnose sind vor allem weitere Arten von Organoazidopathien bedeutsam.

Komplikationen

Aufgrund der Methylmalonazidurie leiden die Betroffenen in erster Linie an einer Störung des Stoffwechsels. Diese kann sich sehr unterschiedlich auswirken, sodass ein allgemeiner Verlauf dieser Krankheit in der Regel nicht vorausgesagt werden kann. Die Betroffenen leiden durch die Methylmalonazidurie nicht selten auch an psychischen Beschwerden, die die Lebensqualität deutlich einschränken.

Weiterhin kommt es bei den meisten Betroffenen zu Schäden an den Nieren, wenn die Krankheit nicht behandelt wird. Im schlimmsten Falle tritt auch eine Niereninsuffizienz auf, die unbehandelt zum Tod des Patienten führen kann. Die Betroffenen sind dann in der Regel auf eine Dialyse oder auf eine Spenderniere angewiesen.

Weitere Komplikationen oder besondere Beschwerden treten bei der Methylmalonazidurie allerdings nicht auf. Durch eine spezielle Diät können die meisten Einschränkungen und Beschwerden dieser Krankheit relativ gut behandelt werden. Auch dabei kommt es in den meisten Fällen nicht zu Komplikationen.

Allerdings sind die Betroffenen in der Regel ihr gesamtes Leben lang auf diese Diät und auf Ergänzungsmittel angewiesen, da eine kausale Behandlung dieser Krankheit nicht möglich ist. Ob es dadurch zu einer Verringerung der Lebenserwartung kommt, kann nicht im Allgemeinen vorausgesagt werden.

Behandlung & Therapie

Zur Therapie der Methylmalonazidurie stehen unterschiedliche Optionen zur Auswahl. In der Regel wird den betroffenen Patienten eine Diät verordnet, die nur einen sehr geringen Anteil an Eiweißen enthält. Diese Ernährungsweise ist üblicherweise das ganze Leben lang beizubehalten. Darüber hinaus empfiehlt es sich unter Umständen, den Stoff L-Carnitin zu substituieren. Ist die Methylmalonazidurie eine Folge der Störung des Stoffwechsels von Cobalamin, so ist ergänzend Vitamin B12 einzunehmen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Da es sich bei der Methylmalonazidurie meist um eine angeborene Erkrankung des Stoffwechsels handelt, sind keine wirksamen Möglichkeiten zur Prävention der Krankheit erforscht.

Das können Sie selbst tun

In der Regel kann die Methylmalonazidurie relativ gut durch Mittel der Selbsthilfe behandelt werden. Eine medizinische Behandlung ist dabei nicht in jedem Fall notwendig. Jedoch sind regelmäßige medizinische Untersuchungen bei einer chronischen Krankheit immer ratsam, da die Methylmalonazidurie nicht vollständig eingeschränkt werden kann.

Die Symptome und Beschwerden der Erkrankung werden dabei vor allem durch eine spezielle Diät eingeschränkt. Diese Diät sollte arm an Eiweißen sein, weiterhin sind keine Einschränkungen notwendig. Dies bedeutet allerdings, dass der Betroffene auf Eier oder auf Milch in seinem Alltag möglichst verzichten sollte. Auch das Essen von Fleisch sollte nur in geringen Mengen durchgeführt werden, um die Beschwerden nicht zu verstärken. Häufig kann sich auch die Einnahme von L-Carnitin gut auf den Verlauf der Krankheit auswirken, sodass die Patienten hierbei auf eine regelmäßige Einnahme achten sollten. Vitamin B12 kann dabei zusätzlich eingenommen werden, wenn Cobalamin für die Störung des Stoffwechsels und damit für die Methylmalonazidurie verantwortlich ist.

Ebenfalls ist der Kontakt zu anderen Betroffenen der Methylmalonazidurie hilfreich, da es dabei zum Austausch von Informationen oder Rezepten kommen kann, durch die die Lebensqualität erhöht wird.

Bücher über Vitamine

Quellen

  • Arasteh, K., et. al.: Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Hahn, J.-M.: Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Piper, W.: Innere Medizin. Springer, Berlin 2013

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: